Frieden!

  • Deluxe

    Es wird eben mit zweierlei Maß gemessen.

    Auch bei der vielbeschworenen Pressefreiheit. ( Whistleblower z.B. mussten das leidvoll erfahren )


    Jedes Imperium in der Weltgeschichte ist irgendwann zerfallen.

    Wenn die Amis denken, dass sie als imperiale Macht noch lange überleben, sind sie

    mMn. auf dem Holzweg.

    Die Russen können ihnen nicht wirklich den Rang ablaufen.

    Der Drache ist aber auf dem besten Wege die Nachfolge anzutreten.

    Und da bestehen realistischere Chancen dass das eintritt.


    Irgendwann habe ich mal gelesen, dass die Amis seit dem 2. Weltkrieg eine Urangst haben, dass Russland und Deutschland zu sehr kooperieren.

    Es wäre in ihren Augen eine gefährliche Kombination.

    Deutschland als Nr. 4 in der Weltwirtschaft, und Russland mit nahezu unbegrenzten

    Bodenschätzen wären in ihren Augen eine echte Herausforderung.


    Das wäre eine gute Erklärung für manche Geschehnisse in der Vergangenheit

  • Krümel - darum wurde die DDR schon klein gehalten.

    Eigentlich hätten wir damals keine Rohstoffprobleme haben brauchen.


    Wochen-, monatelang wurde uns eingeredet,

    daß Rußland Gas und Öl als "Waffe" und zur Erpressung einsetzen würde.

    Gefühlt würde ich meinen, daß das andere machen,

    um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Gas und Öl wird weiter geliefert/gekauft,

    und Rußland könnte von den Einahmen reichlich Waffen kaufen.

    Auch an dem was die Ukraine daran verdient, kann sie ordentlich nachrüsten.

    Hat eigentlich irgendwer, außer der breiten Bevölkerung, am Ende ein Interesse ?


    Warum wollten die Ukrainer im Stahlwerk in ein Drittland raus,

    und weder in die Ukraine noch nach Rußland ?

  • ... daß Rußland Gas und Öl als "Waffe" und zur Erpressung einsetzen würde.

    Der "Westen" setzt Öl und Gas als Waffe ein. Russland hält sich an die Verträge und liefert (seit Jahrzehnten) zuverlässig. Soweit mir bekannt, hat Russland noch nicht mit einem Embargo gedroht (lediglich die Zahlweise wurde angepasst). Es geht scheinbar nicht darum den Krieg zu beenden, sondern darum Russland zu schaden. Wer letztlich den größeren Schaden davon trägt, wird die Zeit zeigen. Ich fürchte, es wird nicht Russland sein ...


    Warum wollten die Ukrainer im Stahlwerk in ein Drittland raus,

    und weder in die Ukraine noch nach Rußland ?

    Damit sie nicht vor das Tribunal für ihre Taten (an der Zivilbevölkerung) kommen. Nun ist denen aber ihr Leben doch wichtiger, so dass sie kapituliert haben und in Kriegsgefangenschaft gehen. Von einer Evakuierung, wie der Westen es nennt, kann daher eigentlich keine Rede sein.

  • Warum wollten die Ukrainer im Stahlwerk in ein Drittland raus,

    und weder in die Ukraine noch nach Rußland ?

    Da hast du was falsch verstanden. Natürlich wollten die am liebsten in die Ukraine. Das war aber durch die bereits fast 3 Monate eingekesselte Stadt gar nicht möglich und die Russen/DNR hätten dem auch niemals zugestimmt. Darum hat die Türkei das Angebot gemacht, die Soldaten per Schiff rauszuholen und in die Türkei zu bringen, wo sie bis Kriegsende bleiben sollten. Das wurde natürlich von Russland abgelehnt.


    Und wer für seine Taten gegen die Zivilbevölkerung vor dem Tribunal stehen wird, das wird die Zeit noch zeigen. Der Erste muss sich in Kiew schon verantworten. Aber keine Sorge, in Russland gibt es sicher auch absolut faire Gerichtsverfahren, wie gegen Nawalny, Chodorkowski ua. :D

    ---------------------------------
    2 Takte sind 2 zu wenig ;)
    ---------------------------------

    Einmal editiert, zuletzt von Mr-Digital ()

  • In jedem Krieg machen sich immer beide Seiten die Hände schmutzig, einer Seite werden aber so gut wie immer diese Hände sauber gewaschen - erst in der Berichterstattung, später in den Geschichtsbüchern. :schulterzuck:

    Dass auch die Amis als Besatzer im 2.WK in Größenordnungen vergewaltigt haben, wurde beispielsweise erst vor wenigen Jahren mal thematisiert, verschwand auch ganz fix wieder in der Versenkung.

  • In jedem Krieg machen sich immer beide Seiten die Hände schmutzig, einer Seite werden aber so gut wie immer diese Hände sauber gewaschen - erst in der Berichterstattung, später in den Geschichtsbüchern. :schulterzuck:

    Dass auch die Amis als Besatzer im 2.WK in Größenordnungen vergewaltigt haben, wurde beispielsweise erst vor wenigen Jahren mal thematisiert, verschwand auch ganz fix wieder in der Versenkung.

    Nach dem 2.WK haben sich alle Siegermächte die Hände sauber gewaschen und nur die Wehrmacht hat Verbrechen begangen. Es heißt ja auch nicht umsonst, der Sieger schreibt die Geschichte.

    Dass auch die Amis in nicht unerheblichem Ausmaß Vergewaltigungen begangen haben, ist hier im Westen nicht gänzlich unbekannt. Es hatte aber sicherlich nicht das Ausmaß, wie bei der Roten Armee.

    Auch Plünderungen und Diebstähle sind mir hauptsächlich aus dieser Richtung bekannt ... Uri Uri.

    Seitdem sind aber fast 80 Jahre vergangen und dort herrscht immer noch die selbe Mentalität.

  • Da hast du was falsch verstanden.

    Er, Atomino., hat nichts falsch verstanden. Die Nazis sollten/wollten, zumindest war es zwischenzeitlich so, in einem Drittland die Waffen niederlegen.


    Zum Rest kein Kommentar. Nur soviel, dass man sich mal vergegenwärtigen muss, dass die eigenen Zivilisten im Werk festgehalten wurden. Der "Spiegel" hat anhand eines Augenzeugenberichtes die Tatsachen verdreht und ist ordentlich auf die Fresse gefallen. Natürlich ohne Gegendarstellung, um das Narrativ nicht zu beschädigen.

  • Er, Atomino., hat nichts falsch verstanden. Die Nazis sollten/wollten, zumindest war es zwischenzeitlich so, in einem Drittland die Waffen niederlegen.

    Hast du überhaupt gelesen, was ich geschrieben habe? Scheinbar nicht.

    Er hat gefragt, warum die Soldaten weder in die Ukraine noch nach Russland wollten. In die Ukraine konnten sie nicht, nach Russland wollten sie nicht. Daher kam irgendwann die Idee des Drittlandes auf, wo sich die Türkei angeboten hat.

    Nazis, ja, diese verdammten Nazis überall :D

    Zum Rest, kein Kommentar.

    ---------------------------------
    2 Takte sind 2 zu wenig ;)
    ---------------------------------

    Einmal editiert, zuletzt von Mr-Digital ()

  • Sorry, aber eine solche Pauschalisierung ist eine Beleidigung für jeden, der das hier im Forum lesen muß. Abgesehen von dem Zeugnis, das man sich als Autor einer solchen Äußerung ausstellt.

    Er hat *leider* nicht so ganz unrecht. Ich sach's mal so: Ich kam vor ein paar Jahren mit einem besseren Fahrrad aus Russland zurueck, als ich hingefahren bin. Alles klar?


    Wenn nicht, eine Frage: Welche deutsche Mischfuttermuehle bedarf fuer den ordnungsgemaessen Betrieb einer militaerischen Bewachung? Wann hast Du in Deutschland zuletzt eine Kuhherde gesehen, die einer 24/7 Bewachung durch Hirten benoetigt? Weidezaungeraet 'is nicht. Denn das verschwindet samt den Kuehen...


    Wobei das Bild mit den 3 Uhren ziemlich sicher eine Faelschung ist. Im Original hatte der Soldat unten nur 2 Uhren. Je eine am rechten und am linken Arm. Vermutlich hatte eine Uhr die Moskauer Zeit angezeigt. Man will ja seinen Zug nicht verpassen...

  • Wobei das Bildmit den 3 Uhren ziemlich sicher eine Faelschung ist. Im Original hatte der Soldat unten nur 2 Uhren. Je eine am rechten und am linken Arm

    Die linke Hälfte des Bildes ist aus 1945, die rechte Hälfte in Farbe ist schwer zu zuordnen, aber wesentlich jünger, da die Uhren moderner sind.

  • Wobei das Bild mit den 3 Uhren ziemlich sicher eine Faelschung ist. Im Original hatte der Soldat unten nur 2 Uhren. Je eine am rechten und am linken Arm. Vermutlich hatte eine Uhr die Moskauer Zeit angezeigt. Man will ja seinen Zug nicht verpassen...

    Das rechte Bild mit den 3 Uhren ist von einem aktuell gefallenen russischen Soldaten, den oberen Teil habe ich verpixelt, weil ich hier nicht offen Leichen zeigen will.

    Es gibt auch genug andere Videos und Fotos. Soldaten laden Flachbildfernseher und Teppiche in/auf ihre BMPs. Waschmaschinen und anderes Gerät auf abgebrannten Militär LKWs. Gefallenen Soldaten mit Taschen voller Goldschmuck. John Deere Mähdrescher und Traktoren auf Tieflader Richtung Russland/Tschetschenien (dummerweise haben die GPS und können sogar remote deaktiviert werden).

    Ein Transportschiff mit 20000t ukrainischem Getreide, das man in Ägypten verkaufen wollte, die haben aber abgelehnt, jetzt ist es wohl in Syrien usw.

    In Belarus wurde eine Post/Paketfiliale gehackt. Ein einzelner Soldat hat 17 Pakete mit einen Gesamtgewicht von 440kg nach Russland verschickt. Auch die Kamerabilder sind verfügbar, der Raum ständig voll mit russischen Soldaten, die Pakete nach Hause schicken wollten.

    ---------------------------------
    2 Takte sind 2 zu wenig ;)
    ---------------------------------

    2 Mal editiert, zuletzt von Mr-Digital ()

  • "Gedient in fremden Streitkräften" - ich bin raus. ;) - Hätte aber eh sehr wenig Ambitionen, in diesem Leben nochmal eine Schusswaffe in die Hand zu nehmen, gegen irgendwen oder für irgendwas...

  • Man muss sich nur dumm genug anstellen, das hat schon immer vor unliebsamen Dingen geschützt. Spätestens wenn du dir selbst in den Fuß geschossen hast schicken die dich wieder nach Hause.

  • Ich glaube, mich müßten sie einsperren, denn ich werde nicht mitmachen. Wenn nicht gerade standrechtliche Erschießung droht...

    letzteres würde eventuell das eine oder andere Problem lösen, nicht auf dich bezogen!


    Bevor ich in Krieg ziehe, nehm ich lieber das erschossen werden.

  • Mein Urgrossvater sagte, dass er sich in Verdun hat fuer die Junker und die Schlotbarone hat die Knochen zerschiessen lassen muessen.


    Was wir heute in der Ukraine sehen, ist wieder so ein imperialistischer Krieg wie 14-19. Mit aehnlichem Verlauf.


    Ich wuensche den Soldaten die Kraft, ihre Flinten umzudrehen. Wie sagte der brave Soldat Schwejk sinngemaess: "Hier sollen jetzt die, die sich nicht kennen, aufeinander schiessen, nur weil die, die sich kennen, nicht aufeinander schiessen wollen". Das galt vor 100 Jahren so, wie es heute gilt.

  • Ich sehe das ähnlich. Solch einen Kaiser gibt es überhaupt nicht für den ich mich

    erschießen ließe.

    Kurioserweise zetteln immer solche Leute Kriege an bzw. fordern zum Kampf auf, die warm und trocken zu Hause sitzen.

    Die ach so hehren Ziele solcher Auseinandersetzungen stellen sich hernach fast immer

    als vorgeschoben heraus. In Wahrheit geht es um Macht und Geld.


    Es wäre ganz schnell Schluss, wenn die Verursacher persönlich gegeneinander antreten müssten.