Beiträge von fahrgast

    Ansonsten hätten die Russen garantiert auch noch welche im Angebot... 8o


    Apropos garantiert: das Atommüll-Endlager wird irgendwo in Deutschlands Osten entstehen, 100%ig. :rolleyes:

    NRW hat schonmal den vorzeitigen Kohleausstieg ab 2030 statt '38 beschlossen. Wir stehen vor einem Energieversorgungs-Abgrund - und bald sind wir einen großen Schritt weiter... :S

    Soweit ich weiß, wurden Abgase, Öl und V.teile etc. in den ökologischen Vergleichsbetrachtungen Verbrenner/Batterie stets mit einbezogen.


    Ehe ich einen meiner Trabanten (ökologisch unterm Strich völlig unsinnigerweise) auf Batteriebetrieb umrüste(n muss), gebe ich das Hobby lieber auf, wie schon öfter gesagt. Einen würde ich mir wohl stehen lassen, zum reinsetzen und von guten alten Zeiten träumen. ;)

    So war es seinerzeit bei meinem unverschuldeten Hecktreffer am 89er. Da überstieg das Gutachten auch locker den damaligen Zeitwert. Lediglich der ermittelte Veräußerungswert des "Wracks" wurde abgezogen, soweit ich mich erinnere. Das war aber nicht viel und es kam ein netter finanzieller Überhang heraus, da ich lediglich die Teillackierung bezahlen musste.

    Sie hätten aber auch nichts an der Tatsache geändert, dass die alten Karosseriekonzepte mit all ihren Nachteilen (Platz, Sicherheit, antiquierte Grundform ezc.) weiter Bestand gehabt hätten und mit eben diesen Jahren immer augenfälliger geworden wären. :schulterzuck:


    Beim E-Auto ist und bleibt der Pferdefuss der Akku, solange hier nichts grundlegend neues, leichteres und einfacheres (bezahlbar) auf den Markt kommt.

    Mehr Reichweite wird derzeit über (noch) mehr Gewicht und Recourcenbedarf erkauft, was die propagierte Umwelt- und Klimafreundlichkeit (noch mehr) konterkariert. Um das zu realisieren, muss man m.E. weder ein 'E-Autofeind', noch ein "Fortschritts-" (was wurde uns nicht alles schon als solcher, gerne ebenfalls schön teuer, verkauft...) -verweigerer" oder "ewig gestrig" sein. ;)


    Tim: Mit dem Twizzy wirst Du mich tatsächlich auch nicht hinter dem Ofen hervorlocken. Bei allzuvielen Leute vermochte der das aber ohnehin nicht, aus für mich gut nachvollziehbaren Gründen.

    Vernünftigerweise kleiner und leichter muss ja nicht gleich heißen, den Bereich dessen zu verlassen, was man noch guten Gewissens als 'halbwegs richtiges Auto' bezeichnen kann. Messerschmidt, Zündapp, Isetta und Co. hatten seinerzeit ihre Berechtigung, für wenige Jahre. Dieser Renault "Kabinenroller" (er hatte nicht mal eine richtige) war ebenso aus der Zeit gefallen und zum kläglichen Scheitern verurteilt, wie dieses seltsame "Motorrollerauto" C1 von BMW seinerzeit.

    Nimm dir mal nur einen Monat, min. aber eine Woche, ein Fahrzeug das schon als E-Auto entwickelt und gebaut wird, also ein VW ID, Audi e-tron, Tesla oder oder.......


    Und dann reden wir wieder....

    Hm - das sind aber allesamt (teilweise deutlich!) größere, schwerere und teils auch richtig protzige Autos. Und deren Empfehlung beißt sich m.E. mit dieser Aussage:

    Dazu kommt noch (gerade im privaten Bereich) das dieses Statussymboldenken aufhören muss.

    Immer mehr, größer, besser, schneller, luxuriöser als der Wagen von meinem Nachbarn....wozu?

    Warum ein total überdimsionierten Tesla Modell X, wenn für die Wege ein Dacia Spring reicht.

    Mit Deiner Empfehlung, (nur) mit größeren und schwereren Autos die Vorzüge der E-Mobilität so richtig schätzen lernen zu können, widerspricht sich das irgendwie und die elektrische Katze beißt sich in unter Strom stehenden Schwanz. Sozusagen... ;)

    Deluxe : Noch ist's hier auch ohne Ofen nicht kalt - und ich hoffe mal, das wird so bleiben (den "fossilen" Brennstoff E10 gab es soeben z.B. für knapp 1.62, der Gasmarkt wird sich auch irgendwann wieder ein Stück weit umkehren. Er muss es, wenn 'man' nicht tatsächlich die ganz fette Rezession heraufbeschwören will...).


    Was mich an der Ofenheizung zusätzlich skeptisch macht, ist die potentielle (und äußerst realistische) Gefahr, dass meine bessere Hälfte hernach (wenn der Ofen zum 1. Mal 24 oder mehr Grad in die Bude gebullert hat) die 21/22 normal geheizten Grade wohl unweigerlich als "eiskalt" empfinden würde. In diesen Teufelskreis möchte ich mich irgendwie lieber gar nicht erst begeben... :S )

    Aber wir schweifen schon wieder ab...


    Mit dem oft kleinen aber feinen Unterschied, dass vieles aus der Kontraecke oft Hören/Sagen ist und wenig auf echten Fakten/Erfahrungen basiert. ;)

    Viel zu oft werden hier teils abenteuerliche Thesen von Leuten aufgestellt, die E-Autos bisher (wenn überhaupt) nur von weitem gesehen haben, geschweige denn mal in einem saßen oder gar damit (länger) gefahren sind.

    Einspruch! ;)

    Wie schon erwähnt, gibt es im engeren Fam.kreis inzw. so einen Elektrohobel (E-Twingo) und ich bin auch schon ne Runde damit probegefahren.

    Was soll ich sagen - ja, fährt sich schön einfach (wenn man dieses Vor/Zurück und einfach nur "Gas"geben denn schön findet) und es beschleunigt auch recht ordentlich. Das war's dann aber auch schon - für mich fühlt sich das Fahren mit dem Ding irgendwie "steril" an, mir fällt kein anderes Wort dafür ein. Das ist eine irgendwie charakterlose Fahrmaschine, so eine Art aufgeblasener und auf die Straße transferierter Autoscooter mit ein bisschen Komfort. Kann manchem sicher Spaß machen, mir irgendwie nicht wirklich.

    Dazu trägt wohl auch der Sound bei, der eigentlich keiner ist und dem ich nichts abzugewinnen vermag. :verwirrter:

    Klingt voreingenommen? - Ist es... :grinser:

    Konkret den Twingo fand ich schon mit Verbrenner als Auto ziemlich grauselig, der E-Antrieb vermag daran absolut nichts zu verbessern. :schulterzuck:

    Solange selbst die E-Autos immer noch größer und schwerer werden und ein Dickschiff das nächste jagt, läuft es definitiv in die falsche Richtung.

    Es geht nicht darum Fan davon zu sein.

    Vielmehr würde es der Diskussion Charakter verleihen, wenn nicht von einigen Teilnehmen jegliches "Pro" negiert wird.

    Wird denn von anderen Teilnehmern nicht jegliches "Kontra" ebenso negiert? ;)


    Deluxe hat es schon völlig richtig angeschnitten: wir haben hier eben keinen freien Wettbewerb konkurrierender Antriebsarten, die je nach Zweck und Eignung mal hier oder mal da die Nase vorne hätten und weiter zur Verfügung stehen.

    Nein, wir haben stattdessen eine von oben verordnete "Verkehrswende", deren Gelingen (ganz genau wie bei der Energie) noch völlig in den Sternen steht und deren Aufwand und Kosten enorm sein werden, für uns alle, vom gewaltigen Recourcenverbrauch ganz zu schweigen...

    Dabei wird mit einem politischen (nicht eben von Sachverstand geprägten) Federstrich entschieden, welche (noch längst nicht ausgereifte) Antriebsart die Zukunft zu sein hat, während der anderen (bewährten und immer noch entwicklungsfähigen) schon mittelfristig per Gesetz der Garaus gemacht wird.

    Bei solcherart tief eingreifenden Verordnungen von oben scheint eine gewisse Skepsis durchaus angebracht...

    Oder ganz einfach auf M10 aufbohren und einen abgesetzten Stehbolzen (M10 innen/getriebeseitig - M8 außen, wie gehabt) reinschrauben, incl. Loctite.

    Ein längerer 8er Stehbolzen KÖNNTE EVTL. so auch halten, wäre aber ein Vabanque-Spiel...

    Und ja, die Getriebewinkel haben sich (auch früher 'im Feld') ganz gerne mal gelöst - meist wg. nicht richtig festgezogener Muttern oder eben wg. gelöster Stehbolzen (Loctite und selbstsich. Muttern gabs 'im Osten' halt nicht).

    Gebrochen sind ansonsten nur die alten, aus einem Stück gepressten Getriebewinkel, die neuere Version mit den beiden eingeschweißten Streben ist quasi unkaputtbar. Man kommt aber im eingebauten Zustand auch (noch) schlechter an die Muttern ran und ein evtl. abgerissenes Gummilager wechseln wird damit auch 'eng'.

    Wir (d.h. zuallermeist: ich) haben gestern also das ganze restliche Weihnachtszeug rausgekramt, aufgestellt und ggf. angeschlossen. Da war man tatsächlich mehrere h beschäftigt. :S

    In den Vorjahren haben wir das über 2-3 WEs verteilt, da ist nie so auffällig zeitaufwändig gewesen.

    Apropos Zeit: um der "Energiekrise" und dem Klimaschutz gerecht zu werden, lass' ich die Zeitschaltuhren diesmal 'ne 1/4h früher abschalten... ;)

    Die Freundin meines Sohnes ist seit Tagen zu Besuch bei uns.

    Gute Gelegenheit, sich mal zuverdünnen und frische Luft zu schnappen9

    Ich will mal nicht hoffen, dass die zaubern kann und Eure gute Luft in schlechte verwandelt... :grinser: :zwinkerer: