Posts by Krümel

    Beim Viertakter wird ja im Betrieb kein Öl verbrannt, beim Zweitakter dagegen schon.

    Es geht mir also darum, inwieweit das verbrannte Öl den Schadstoffausstoß erhöht.

    Da man ja auf das Öl nicht vollständig verzichten kann, wäre bei dadurch höherem Schadstoffausstoß der

    Viertakter im Vorteil.

    Das würde bedeuten, daß man die Zweitakter zuerst aus dem Verkehr ziehen würde.

    Unter anderem wurde hier ja thematisiert, daß alternative Kraftstoffe mit besserer Schadstoffbilanz die

    Rettung für die Verbrenner sein könnten.

    Ich frage mich allerdings, ob das dann auch für die Zweitakter so wäre.

    Schließlich kann der ja wohl nicht auf die Verbrennung von Öl zur Schmierung des Motors verzichten.

    Bei der ganzen Diskussion kommt mir bspsw. vollkommen zu kurz, wo der ganze Ökostrom für die zukünftige

    E- Mobilität herkommen soll.

    Es wird ja schließlich auch noch für Industrie und Haushalt reichlich Ökostrom gebraucht, wenn wir die

    hehren Ziele des Klimaschutzes erreichen wollen.


    Zu dieser Thematik ist leider wenig bis nichts von offizieller Seite zu vernehmen.

    Wer sagt, daß er generell keinen Fisch isst, hat bestimmt noch keinen Thunfisch probiert.

    Die Masse derer würde überhaupt nicht merken, dass sie Fisch isst.


    Gestern mithilfe meiner Frau die Bremse entlüftet. Entlüfterschraube aufgedreht - nix kam, zweiter Versuch -

    ebenfalls nix, Blick in den Ausgleichsbehälter - randvoll.

    Habe schon an meinem Verstand gezweifelt. Dann kam mir die Erleuchtung , meine Dame hatte das Kupplungspedal getreten.

    Und das ,obwohl sie täglich mit dem Auto zur Arbeit fährt.

    Mein Kommentar dazu : " Hoffentlich verwechselst du nicht Kupplung und Bremse während der Fahrt bei der

    Familienkutsche." :)

    Und wie wäre es statt dessen, ganz zu schweigen vom Lärm und dem anschließenden Müll, die zich Millionen € für etwas Gutes zu verwenden?

    Feiern und Spaß haben geht ganz sicher auch ohne das sinnlose Geballer.

    Das ist die große noch nicht abschließend erforschte Frage. Ich habe meine eigene Thoerie dazu.

    So wie es heute ist, wird es auch nie Wirklichkeit werden, zu sehen was auf der ganzen Welt passieren würde, wenn man es "durchfegen" lässt.

    Das mit der Ballerei zum Jahreswechsel wäre zu 100 % der allerletzte Grund für mich mir eine Drittimpfung

    verabreichen zu lassen. Ging doch früher auch ohne diese Ballerei bzw. nicht in diesem Ausmaß.


    Zum Rest sage ich: "Nichts genaues weiß man nicht. " Also letzlich alles Spekulation.

    In meiner Familie sind alle mit Biontec geimpft, und niemand hatte irgendwelche Beschwerden danach.

    Ich halte mich da an den Fakt , dass zumindest die Gefahr einer schweren Erkrankung in meinem Alter

    mit einer Impfung wesentlich geringer ist.

    Da man aber im Gegensatz zur DDR im Westen schlechte Noten mit anderen guten Noten ausgleichen konnte, war dass dort kein Grund die Klasse zu wiederholen.

    Diese Trickserei ist mMn. ein Umstand woran, dieses Schulsystem krankt. Auch die Möglichkeit der Abwahl

    bestimmter Fächer auf den Gymnasien ist so ein Fall.


    Mir gibt es jedenfalls zu denken, wenn ein mittelmäßig bis schlechter Schüler in einem anderen Schulsystem

    plötzlich zu den Klassenbesten gehört.

    Irgendwas kann da nicht stimmen.

    Marlene


    Bei den Chinesen war es üblich, dass die Chefs einmal im Jahr in die Produktion mußten.

    Sie sollten den Kontakt mit den Werktätigen nicht verlieren.


    Von einigen Auswüchsen abgesehen hatte die DDR aber ein besseres Schulsystem. Was ja auch international

    durchaus gewürdigt wurde.

    Die Schüler wurden ohne Frage besser auf das Arbeitsleben vorbereitet.

    Das wird jeder Arbeitgeber, der die DDR noch erlebt hat, bestätigen.

    Meint ihr wirklich, dass die uns in naher Zukunft nicht mehr mit Oldtimern fahren lassen ?

    Konsequenz wäre doch, dass von jetzt auf gleich tausende Oldis nur noch Museumsstücke wären.

    Wenn man das dann bis zum Schluß denkt, bleibt nur noch die Verschrottung, denn soviele Museen gibt es

    nun auch wieder nicht.


    Es stellt sich ja auch die Frage, ob es sich unter den Umständen überhaupt noch lohnt Zeit und Geld in unser

    Hobby zu investieren.

    Die einzige Hoffnung wäre ein Kraftstoff, der klimaneutral verbrannt werden kann. Wobei das wohl beim

    Zweitakter wegen des Ölgemischs schwierig werden dürfte.

    Komischerweise spielt bei diesem ganzen und unglaublichen zum-Fenster-hinausheizen der Klimaschutz scheinbar überhaupt keine Rolle - und irgendwie regt sich von den üblichen Verdächtigen auch nicht einer darüber auf. :/

    Darüber wundere ich mich auch schon seit geraumer Zeit. Zumal es für die anstehende Problematik ja

    andere Möglichkeiten gibt.

    Habe ich mich so mißverständlich ausgedrückt ?

    Ich habe doch überhaupt nicht gemeint, dass 1976 Selfasitze beim Rekord im Spiel waren.

    Es ging mir doch nur um die Formulierung des Reporters welcher von umwerfbaren Sitzen sprach.


    Selbst verständlich wurden die Selfasitze schon im April 1971 von den Formsitzen abgelöst

    Die nehmen aber sehr viel Platz im Innenraum weg. Die halte ich für diese Geschichte am wenigsten geeignet.

    Das war ja auch ironisch gemeint, weil der betreffende Reporter vom umwerfen der Sitze sprach, als er die

    Rücklehne umklappte.

    Mir ist schon klar, dass bei den gezeigten Sitzen die Lehne letzlich mehr Raum für den Rekordversuch übrig ist.


    Der Rekord hat also den Makel, dass er nicht mit einem Auto gleicher Sitzgarnitur erfolgte.

    Das mit dem 64 er 601 ist mir auch sofort aufgefallen, aber der sehr in der Materie bewanderte "Reporter "

    lieferte dazu eine Erklärung.

    " Die Lehnen der vorderen Sitze lassen sich leicht umwerfen. "