Beiträge von Deluxe

    Ich habe nichts gekauft. Nichtmal eine Brezel.

    Zu einem richtigen intensiven Rundgang hat die Zeit sowieso nicht gereicht und irgendwie brauche ich auch nix. Man könnte sich hier und da bevorraten - aber sonst...naja...


    :zwinkerer:

    Der hat es Anfang der 80er tatsächlich fertiggebracht, mit seiner V.Werkstatt pleite zu machen...

    Sowas ging? Da muß er sich aber wirklich sehr bemüht haben.


    Aber hier in der Region gab es auch einen - der hat es Mitte der 80er Jahre hinbekommen, mit seinem KFZ-Pflegedienst (Elaskon-Konservierung usw.) pleitezugehen. Die ganze südliche DDR hat sich geschüttelt vor Lachen...naja, sagen wir die halbe... :lach:

    Ich fahre nachher gleich los. Aufbauen.


    Wer am Wochenende einen Schwatz oder einen Literatureinkauf machen will: Im Glasgang gleich ganz vorn. :winker:

    Stimmt auch nicht.


    Original immer Blech - nur bei den schwarzen eben kunststoffbeschichtet.


    Richtig Plaste entweder Trabant 1.1 (aber das war dann auch eine ganz andere Bau- und Montageform) oder die neueren Nachbauten aus Billigland. Die mit dem Kugelkopf, die ab Tempo 80 von alleine einklappen und somit mehr Endgeschwindigkeit durch geringeren Luftwiderstand ermöglichen... :lach:

    Also ich freue mich über jeden Neuaufbau-Thread. Sind ja selten geworden in den letzten Jahren.


    1.1er wirtschaftlich? Niemals - aber wer geht schon mit dieser Bedingung an einen 1.1er ran.


    Würde mich sehr freuen, wenn der wieder aufersteht. 1.1er sind rar, viel zu vieles wurde und wird (leider) immer noch verschrottet.

    Als ich damals für meinen 66er (der war auch nicht wirtschaftlich - genausowenig wie vorher mein 1.1er) ein Blattfederbodenblech suchte, fand ich Schraubenfederböden am laufenden Band. Vielleicht ist ja noch etwas zu entdecken.


    Weitermachen und frohes Schaffen! :thumbup::thumbup::thumbup:

    Was ich damit sagen wollte:
    Als Farbaufnahme wäre so manche Szene dieser Bilderserie nicht halb so gruselig-gräßlich-grau 'rübergekommen.


    Und da in jener Zeit gern mal etwas noch grauer und schlimmer dargestellt wurde als es tatsächlich war, weil im Wendeschwung der eiserne Besen auch ideologisch geführt und Mißstände, die an sich eigentlich schlimm genug waren, möglichst noch mißlicher dargestellt wurden, habe ich gegenüber dieser Form der Kunst gewisse Vorbehalte.


    Das Werk als solches war grau und verdreckt genug.


    Aber es mußten auch die Menschen fahl und aschgrau erscheinen - und das war bei unseren geschminkten, in bunte Kittelschürzen gekleideten werktätigen Damen eben nur mit S/W-Fotos so richtig genüßlich möglich...

    Gewiß - die Bilder wurden schon 2007 als Bildband herausgebracht. Steht auch nochmal in dem Artikel.


    Sie stellen weniger Zeitdokumente, sondern mehr Stimmungen dar und würden, wenn sie in Farbe fotografiert worden wären, manches noch in einem anderen Licht erscheinen lassen als die Schwarzweiß-Variante es tut.

    Richtig. Und zwar immer beim Farbwechsel. Wie oft die Farbe gewechselt wurde: Keine Ahnung, aber Papyrusweiß kam häufig vor. Sehr häufig.


    Wie gesagt:
    Ob diese Story überhaupt stimmt, kann ich nicht prüfen.


    Die können genauso auch vom Farbenhersteller jedes Mal eine andere Tönung bekommen haben.

    Papyrus schwankte schon ab Werk sehr im Farbton.


    Warum, bleibt Spekulation.

    Mir hat mal einer vom Sachsenringwerk erzählt, daß man zwecks Rationalisierung beim Farbwechsel die Leitungen nicht gespült hat. Naja, und dann hat man eben mal einen blauen, mal einen grünen und mal einen sonstigen Farbstich.


    Ob die Story stimmt, vermag ich nicht zu sagen. Möglich wäre es.

    Aber daß sowas bei Papyrusweiß sichtbarer ins Gewicht fällt als vielleicht bei anderen Farbtönen kann ich mir schon vorstellen.

    Selbst ein ausgelutschter kostet auf Ebay das selbe Geld

    Sorry, aber wenn man schon das Gebrauchtzeugs bei ebay kauft, ist man ja auch irgendwie selber mit an den Preisen schuld.

    Wenn es um gebrauchte Regenerierungsbasis geht, ist die gute alte Wühlkiste auf Teilemärkten immer noch die erste Wahl. Da kostet ein ranziger Altvergaser dann auch keine 30€ oder gar mehr.

    Zuviel - irgendwie schon. Vielleicht. Andererseits aber auch nicht, denn ich habe für alles, was rumsteht, sowohl einen klaren Verwendungszweck als auch einen Zeitplan.

    Insofern...


    Ich habe mir eigentlich nie was hingestellt, ohne konkret zu wissen was damit werden soll.

    Manches wäre schon lange fertig, wenn gewisse immobile Belange nicht soviel Zeit außerplanmäßig aufgefressen hätten. Aber is halt so.

    Aus dem Kombi und dem Heckteil-Anhänger wird jedenfalls mal ein schönes Gespann.


    Hast Du eigentlich den Camping noch?

    Der wäre doch auch mal 'was Schönes fürs Murmeltreffen.

    Oder ist der bei Dir wieder ausgezogen?

    Die einzige Chance, die ich fahrzeugtechnisch eventuell hätte:


    Meinen Murmel-Hintern-Anhänger TÜVen und an ein beliebiges Fahrzeug anhängen. Dann wäre es zumindest eine knappe halbe Murmel zum Mitbringen...


    Der seit 10 Jahren wartende 600er Kombi ist erst dran, wenn hier die Immobilie fertig ist. Und dann auch nicht als erster, sondern als dritter... :hmm:

    Schnee, lange Dunkelheit usw.

    Mit Schnee ist es aber im Winter schon nicht mehr ganz so dunkel wie ohne Schnee...


    Ich mag den Winter und auch den Schnee. Und ich vermisse das ein bißchen, seitdem ich meinen Wohnort um ca. 400m in Richtung NN verlegt habe.