Trabiunfälle

  • Bei der Beobachtung des rückwärtigen Verkehrs kann einem gar nicht langweilig werden - erst Recht nicht auf der Autobahn.


    Wir werden uns damit abfinden müssen, dass immer wieder Unfälle passieren werden, unabhängig einer Schuld.


    Ansonsten würde ich mich niemals zu einem wie hier beschriebenen Fall äußern, bei 95% Spekulatius besteht das Ganze aus Unterstellungen in Vermutungen.

  • Jedenfalls kann man anhand der Bilder sagen, daß die Fahrzeuge ohne wesentlichen seitlichen Versatz zusammengestoßen sind, einen Spurwechsel durch eines der Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Kollision kann man daher ausschließen. Der Trabant müßte also entweder schon länger links gefahren sein, was unwahrscheinlich ist. Also ist es am wahrscheinlichsten, daß der VW auf der rechten Spur ohne nennenswerte Ausweichbewegung und anscheinend auch mit sehr hoher Relativgeschwindigkeit auf den Trabant aufgefahren ist. Das läßt sich aber anhand der Spuren leicht feststellen. Genau so was ist mir ja mal beinahe passiert - nur daß der BMW zu meinem Glück noch ausgewichen und dabei in die Mittelleitplanke gekracht ist. Viel Zeit zum Ausweichen hat man da als Rückspiegelbeobachter leider auch nicht...

    Das Schadensbild bestärkt mich darin, keine Personen im Fond mitzunehmen. Die hätten das hier nicht überlebt. Zu den elektronischen Ablenkungen ist (wieder mal) alles gesagt. Wenn ich zu sagen hätte, wäre ein Auto eine reine Fahrmaschine. Der ganze Daddelkram hat da nichts drin zu suchen.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Bei 90 % der Fälle hat die Feuerwehr mit Werkzeug für eine Bild-fähige, spektakuläre Optik gesorgt. In natura sehen solche Fälle nicht sonderlich reißerisch aus, diese Taktik ist seit den 90ern bekannt - aus der Bild, damals noch mit den ähnlichen dämlichen und reißerischen Kommentaren und einer gepflegt - danebenliegenden Forderung eines gewissen Herrn Danner.


    Bei einer Kraftaufnahme von 40 km/h Differenzgeschwindigkeit von hinten beschleunigt der bspw. Trabant abrupt, ist aber bedingt durch die geringe Masse und den sich gleichmäßig verformenden Fahrzeugboden dafür halbwegs gewappnet.



    Aber um das Vorstehende kurz aufzugreifen:


    - müsste

    - unwahrscheinlich

    - am wahrscheinlichsten

    - anscheinend


    Das Ganze erinnert ein wenig an ein Volk von 80 Mio Bundestrainern und Impfspezialisten..... ;-)

  • Und der sehr moderne Golf hat keinen Abstandswarner, Notbremsassi oder sonstwas......wahrscheinlich, vielleicht, nein.....

  • Golf hat keinen Abstandswarner, Notbremsassi oder sonstwas

    Jetzt geht mir ein Licht auf: Der Trabant ist einfach rückwärts gefahren ;-) Da hatte der arme Notbremsabstandssonstwasassi keine Chance.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Bei 90 % der Fälle hat die Feuerwehr mit Werkzeug für eine Bild-fähige, spektakuläre Optik gesorgt. In natura sehen solche Fälle nicht sonderlich reißerisch aus, diese Taktik ist seit den 90ern bekannt

    Äh, beziehst du dich immer noch auf den selben Unfall? Bei den Bildern bin ich eher am grübeln. wie man die Insassen überhaupt gerettet hat ohne zusätzliche Zerlegungen der Karosserie. Das was ich auf den Bildern an Schäden sehe, dürfte tatsächlich ausschließlich vom Heckeinschlag stammen. Und so wie der Kofferraum ins Handschuhfach gedrückt wurde, ist es eher Glück, dass es überlebende Insassen gab.


    Das Dach ist einfach durch die extreme Verformung rausgeflogen. Vielleicht ging so die Rettung ohne weiteres Zerlegen der Karosserie. Kann sein, muss aber nicht. Weiß auch bisher keiner, ... daher ist mein Ansatz auch nur Spekulation.

  • Ich würde Sagen ihr habt beide ein bisschen recht.

    Klar, die Kaltverformung des Kofferraums ist durch den Heckaufprall entstanden, allein wenn ich sehe wo die Hinterachse in dem Wrack jetzt ihren Platz hat gruselt es mich. Das Dach selbst könnte auch gebrochen und dann einfach "weggeschnippt" sein, weil sich der Rahmen darunter verzogen hat. Aber, wenn du dir die Bilder nochmal genauer betrachtest Fridl , dann wirst du sehen dass sich am vorderen Dachrahmen, kurz nach der A-Säule, eindeutig glatte Schnitte befinden. Auch B- und evtl. C-Säule werden geschnitten worden sein. Viel anders wird eine Patientengerechte Retung da auch nicht mehr möglich gewesen sein, denn durch den Himmel kommt man ja selbst ohne Duroplast-Dach schwierig an den Verletzten. Mich wundert, dass sie die Türen drin gelassen haben.



    MfG

    Matze

    Stets dienstbereit, zu Ihrem Wohl, ist immer der Minol-Pirol!

  • Ja Simsonmatze das Dach wurde an A-B-C Säule geschnitten, auch sieht der Unfall ganz normal aus, viel anderst hätte es auch nicht ausgesehen, wenn ein Wartburg, Lada, Mossi und der gleichen Blechauto in den Trabant eingeschlagen wäre bin Ich der Meinung, nur das der Unfallgegner im Blechauto hätte damals Weiterfahren können.


    Man sieht ja auch, das der Golf auf den Kofferaumboden hochgerutscht ist, da sollten die Konstrukteure von VW mal Gedanken drüber machen, da soetwas nicht passieren sollte.

  • Eben, das sind doch mal ganz brauchbare Bilder. Man sieht ja sogar, daß er nen größeren Kanister Addinol und nen roten Plastkorb im Kofferraum hatte. Das Heckblech ist über die ganze Breite direkt bis zur Rückenlehne der Vordersitze verschoben. Dach wurde von der Fw abgetrennt und Lenkrad abgeschnitten, das ist völlig sachgerecht. Zum Glück war da wohl nur der Fahrer drin, hinten wären die Insassen tot, das ist eindeutig. Vielleicht liegts auch manchmal dran, womit man solche Bilder betrachtet: Auf meinem Desktop-PC sind die so gut wie in meinen Akten...

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.