Posts by Fahrfusshebel

    Zu dem Moskwitsch gibt's noch ein, wie ich finde, schönes Bild. DIN Nummer, Alltag, Dresden. Alles wie immer. Als ob der noch die nächsten 50 Jahre so weiter fährt. Vielleicht bekommt er ja eines Tages noch die Chance.

    Seit ich unterhalb Hannover lebe (22 Jahre mittlerweile) und die Region als Hochdeutschregion gilt, wird ungläubig geäugt, wenn ich sage, woher ich stamme. Einzig etwas Platt mischt sich manchmal darunter, was aber auch meiner Dame geschuldet ist (Fischkopp).

    Was mir aber auch auf Arbeit auffällt, ist die oft schlichte Dokumentation im Krankenhausinformationssystem von U 25 Mitarbeitern. Da schämt man sich oftmals....

    Als ich meine 2. Ausbildung damals gemacht hatte, hätte es dafür noch etwas hinter die Ohren gegeben, heute wird es toleriert.

    Das siehst du ja, wenn du bei gezogener Antriebswelle in den Becher kuckst.

    Scharnier hat 2 Führungen, Tripode 3.

    Tri = 3.

    Du kannst natürlich das Getriebe planlos öffnen und nur die Achswellenräder tauschen. Ich würde mir zusätzlich sämtliche Lager anschauen, das Diff, den Freilauf und das Losrad vom Rückwärtsgang und dessen Welle.

    Wenn es noch gut synchronisiert, würde das genügen.

    Sooo alt bin ich mit 45 nun auch noch nicht, daß ich das deutlich merke.

    Im Gegenteil. Wenn ich mir heute so den durchschnittlichen Jungspund ankucke, bin ich glaube immer noch gut dabei.

    An Kraft und Ausdauer habe ich eigentlich bislang wenig verloren (ich tu auch etwas dafür) aber ich denke, man geht irgendwann anders damit um.

    Der Zenit ist überschritten und man schaut unweigerlich zurück wie auch nach vorn. Wenn ich mich im Bekannten-/Arbeitskollegenkreis so umschaue, habe ich eigentlich wenig Fehler gemacht und bin froh, mein eigenes Ding gemacht zu haben und nicht auf andere gehört zu haben.

    Kraftstoffführung vom S Deluxe zerlegt und gereinigt, auf der Heimfahrt von der Dienststelle wollte der plötzlich keine Volllast mehr. KMVA ging auch auf grün runter nach 10 Sekunden Vollgas. Also Halbgas nach Hause.

    Nach Messung kamen da nur noch knapp 200ml die Minute am Vergaser an, trotz Reinigung Benzinhahn.

    Schlussendlich war tatsächlich der Geber das Problem. Da hatte sich irgendwas an Schmadder festgesetzt, der nach reichlich Spülen auch raus kam. Noch nie gehabt....

    Das erklärt nun auch das kurze Patschen, als ich den QEK vorige Woche 10km mit viel Vollgas zur Waschanlage gezerrt hatte, irgendwas hatte sich da schon gelöst.

    Zum ausbohren nimmt auch einen Schweisspunktbohrer, der kratzt nur zentral ein wenig am hinteren Blech. Nun egal, ist ja ab. Schweissprimer ist Mist, das spritzt und versaut die Punkte. Lass lieber nach dem schweißen etwas verdünnte Farbe dazwischen laufen. Gerade da hinten geht das prima.

    Wo es nicht drauf an kommt, bohre ich auch mal durch bzw dort, wo ich Blechteile ohnehin instandsetzen muss.

    Das Stossstangenblech war vollkommen zusammengefaltet durch Unfall, aber bevor ich den Satz für 120,- angeboten bekomme....

    Strahlen und schweißen mit hinterlegtem Kupferblech erspart das verschweissen der unnötigen Löcher. PS

    Auspunktbohrer schleife ich mir mit einer im Schleifbock aufgespannten, sehr schlanken Trennscheibe aus HSS Bohrern einfach selbst.

    Zerlegt ist ein Motor genau dann, wenn alle Komponenten einzeln auf dem Tisch liegen. Also auch die Kurbelwelle. Und selbst das ist mittlerweile bei einigen hier semiprofessionell.

    Die Teile, die du genannt hast, gehören genau genommen gar nicht zum Motor, sondern zu dessen Peripherie.

    Du hast also lediglich die Zylinder gezogen. Von zerlegen kann bis jetzt keine Rede sein.

    Nimm zwei alte Spurstangenköpfe und dreh die in die beiden Löcher. Nicht zu fest, ansonsten einen kleinen Schlag auf den Wellemstumpf. In der Regel kommt die SS so recht fix.