gesehen im Alltag

  • Mein Vater, der 1967 bei der Post angefangen hat seine Lehre als Fernmeldebauer zu machen, kann sich auch nur an graue Fahrzeuge erinnern, egal als Service oder Zustellfahrzeuge, Barkas gab es schon in Gelb bei Paket und Briefbereich, Framo hatten sie da nicht mehr.

  • Ah, na mit dem ursprünglichen Modell von früher hat das dann wohl nichts mehr zu tun, außer der ähnlichen Formgestaltung.


    Klein und leicht, ab 750kg... ich lach mich schlapp!

  • Aber Gesamtgewicht, Leermasse wird da schon ein Stückchen darunter liegen. Leider findet man darüber auf die schnelle keine Daten. Im Vergleich zu anderen Fabrikaten sind 750kg allerdings schon relativ leicht, wenn man nicht grade den QEK oder Camptourist als Maßstab anlegt. Und was ich auch ziemlich nett finde, selbst der 750er ist gebremst wie es aussieht. Das macht den recht interessant für moderne Kleinwagen.



    MfG

    Matze

    Stets dienstbereit, zu Ihrem Wohl, ist immer der Minol-Pirol!

  • Der noch wichtigere Punkt ist vorallem die Ärodynamik. Auf flacher Strecke zieht man mit dem Trabi auch deutlich mehr Gewicht problemlos weg, aber der Luftwiederstand macht dem kleinen Motörchen ordentlich zu schaffen.

  • Und Gewicht und Bremse?

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • Solange der Hänger gebremst ist geht dass schon. Ich habe es schon ausgelotet was so maximal möglich ist. Bremsen war nicht so das Problem. Das Anfahren mit 1,5t am Haken war da viel interessanter.

  • Irgendwann wackelt der Schwanz mit dem Hund.....

  • Man sollte dann auch ordentlich Gewicht im Auto haben. Stützlast ist auch sehr wichtig.

    Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht das sich ein Hänger mit Tandemachse auch besser hinterher läuft und nicht so schnell anfängt zu schlingern.

  • Aber ein Wohnwagen mit 750kg zGg. ist nach heutigen Maßstäben trotzdem ein Leichtgewicht.

    Das ist richtig. Heute macht sich bei Anhängern niemand mehr Gedanken um Leichtbau. Das fängt schon bei den Herstellern der Einheitsfahrgestelle an.


    Aber wenn ich einen geräumigen Wohnwagen dann nicht mal eine Nasszelle habe, dann bleibe ich lieber bei unserem Eigenbau. Etwas größer als der Bastei, 550kg zul. Gesamtmasse.


    Der Punkt mit dem Luftwiderstand ist tatsächlich nicht zu unterschätzen. Früher neigte der Shiguli bei ungünstigen Windverhältnissen in der Ebene gerne mal zum Verhungern im 4. Gang. Am Berg hingegen sind wir allen anderen davon gefahren.


    Heute bin ich mit dem mehr als doppelt so schweren PKW-Trailer etwa genau so agil, wie mit dem leichten Wohnwagen.


    PS: Der originale n126 war kleiner als der QEK und vermutlich auch etwas leichter. Ich glaube mich zu erinnern sogar Gespanne mit Fiat 126p gesehen zu haben.

  • ...dazu gibt/gab es noch einen 601 mit ähnlichem optischen Erscheinungsbild. Den B1000 sehe ich ab und an im Straßenverkehr.

    Heute früh habe ich im Außendienst einen B1000 Pritsche gesehen, von welchem ich annahm er sei bereits seit ca. 20 Jahren Geschichte. Ein ehemaliges Fahrzeug der VEG (Z) Tierzucht Nordhausen in dem damals typischen dunkelgrün mit gelbem Streifen. Er hatte sogar noch DIN-Kennzeichen dran.

    Fahrfusshebel wird das Auto vielleicht noch kennen? Es fuhr zuletzt in privater Hand in Himmelgarten oder Leimbach...aus der Richtung kam es heute früh auch...

  • Jup, toppimoppi. Das stimmt, der stand gegenüber. Warum ich den nicht fotografiert habe kann ich nicht sagen. Es mag an allgemeiner Verwirrtheit liegen.

    Ich bin relativ häufig im WR und Harz unterwegs. Bewusst habe ich beide noch nicht gesehen. Das liegt wahrscheinlich an allgemeiner Blindheit. ^^

    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe selbst genug. :thumbup:

  • Mir ist heute in Chemnitz auf der Chemnitztalstraße ein blauer Kombi begegnet. Runde Stoßstangen, könnte kristallblau gewesen sein war optisch allerdings ein wenig verlebt, DIN-Kennzeichen AU-irgendwas, augenscheinlich älterer Herr am Steuer. Ich war leider nicht schnell genug mit dem Handy und der Kamera, das schien auch noch ein Alltagswagen zu sein.



    MfG

    Matze

    Stets dienstbereit, zu Ihrem Wohl, ist immer der Minol-Pirol!