Alle guten Dinge sind drei - eine Frage an Experten

  • Liebes Forum!


    Ich versuche mich so knapp wie nur möglich auszudrücken:


    1. Mein Alter Motor war total verharzt, da sich der Sprit nach langer Standzeit (neun Monate) in seine Bestandteile zersetzt hatte.

    2. Nach Säuberung von Kolben und Zylindern sowie dem Austausch der Kolbenringe lief der Wagen aber wieder. (ich berichtete im Forum)

    3. Die Leistung war aber so ziemlich verschwunden. Mit Vollgas kam man auf der Bahn noch auf 100 und da der Motor sowie sehr laut ist/war, war es Zeit für eine Regenerierung.

    4. Ein Freund hatte sich einen Tuning Motor bestellt und da er diesen noch nicht im eigenen Trabant testen kann, haben wir ihn bei mir eingebaut.

    5. Der Motor war ziemlich weit von den Erwartungen entfernt und hatte ebenfalls keine Leistung. Bergab kam man auf Tacho 125 km/h, die Nadel sollte aber bei ebener Strecke zügig senkrecht auf dem Tacho stehen.

    6. Da mir der Motor für den Alltag sowieso zu laut war, habe ich einen stino 26-PS regenerierten Motor bestellt.

    7. Der Motor wurde eingebaut und auch hier ergibt sich das Bild, dass es an Leistung fehlt. Ab dem vierten Gang bei 80 km/h passiert fast nichts mehr und mit Mühe und Not kommt man auf 100 km/h - mit einem frischen Motor.


    Die angefügte Tabelle soll verdeutlichen, was in welcher Reihenfolge getestet wurde und welche Maßnahmen ergriffen wurden. Für mich hat ein Bauteil an diesem Auto seine Funktion während der Standzeit so verändert, dass die Leistung irgendwo geklaut wird.


    Die Bremsen wurden neu gemacht, der Wagen lässt sich easy alleine schieben und rollt an der Kreuzung bei leichtestem Gefälle davon. Zudem sind die Bremsen auch nach längeren Autobahnfahrten kalt - hier würde ich die Bremsen also ausschließen. Auch der Reifendruck ist ok, ein Plattfuß ist nicht vorhanden.


    Das Kerzenbild ist hellbraun. Zieht man den Choke während der Fahrt, so beginnt der Motor sofort zu fett zu laufen.

    Eine Fahrt ohne Luftfilter hat keinen Unterschied ergeben. Das Abschrauben des ESDs hat nur Leistung geklaut.


    Wir stehen hier total auf dem Schlauch und können uns nicht erklären, woran es hier liegt. Wir haben bereits zich Leute aus dem Fahrerkreis da gehabt, aber keine konnte sich erklären, warum und wieso der so schlecht läuft.


    Vielleicht wohnt ja jemand in der Nähe und könnte einmal darüber schauen, ich würde auch zwei Kästen Bier sponsern. Ich bin für jede Idee offen und bin einfach nur froh, wenn der Wagen wieder richtig läuft - so, wie er es vor der Standzeit auch getan hat.


    Gruß und bereits vielen Dank!






  • Hellbraune Kerzen? Ich tippe auf zu mager.

    Welcher Vergaser? Hast Du mal den Durchfluss der Kraftstoffleitung getestet?

  • Wo stammt der Motor her? Was für Komponenten sind verbaut? Wieviele Kilometer bist du gefahren bevor du die Höchstgeschwindigkeit versucht hast?

    Drehen die Räder alle frei?

  • Hellbraune Kerzen? Ich tippe auf zu mager.

    Welcher Vergaser? Hast Du mal den Durchfluss der Kraftstoffleitung getestet?

    Zu der Kerzenfarbe: kann leider erst am Freitag ans Auto zurück, kann dann auch ein Bild des Kerzenbildes senden.

    Für uns scheidet der Vergaser als Ursache jedoch aus, da dieser beim Tuning-Motor voreingestellt und getestet vom Verkäufer kam und auch dieser Motor ja zu wenig Leistung hatte. Die Durchflussmenge hatten wir lediglich bei dem Tuning-Motor gemessen, diese war nach Angaben des Verkäufers vollkommen ausreichend.


    Dieser Test kann am Freitag dann nachgeholt werden. Für den Serienvergaser gelten welche Werte für 60 Sekunden? 250 ml?


    Wo stammt der Motor her? Was für Komponenten sind verbaut? Wieviele Kilometer bist du gefahren bevor du die Höchstgeschwindigkeit versucht hast?

    Drehen die Räder alle frei?

    Ich hatte jetzt mit Absicht keine Namen genannt, um nicht jemanden schlecht zu reden.
    Der alte Motor stammt von einem bekannten Ebay-Verkäufer, der Tuning Motor von einem Guru und der regenerierte Motor von einem renomierten Regenerierungsbetrieb aus dem Osten (Nicht Trabantwelt!)


    Alle Räder drehen vollkommen frei, auch die Handbremse hat hier keinen eventuellen Einfluss.


    Bin noch in der Einfahrphase, da waren nicht viele Kilometer auf der Uhr. Bei unseren Trabant-Fahrern ist aber deutlich mehr "Bums" und das mit Motoren, die dreimal geklemmt haben und 60 tkm auf der Uhr haben.

  • Ich bin wirklich kein Vergaserspezialist. Aber hellbraun ist mir bekannt. Ich fahre sonst nicht viel und 80km/h reichen mir.

    Bislang hatte ich einen wenig gefahrenen Sparvergaser. Der Motor war relativ müde. Dieses Jahr habe ich mir mal die Mühe gemacht, den Vergaser mit dem von meinem Kübel zu vergleichen. Siehe da, die Anreicherung setzte viel zu spät ein. Das habe ich berichtigt und schon lief der Motor deutlich besser. Jetzt habe ich noch einen fabrikneuen bekommen und alles ist im grünen Bereich. Die Kerzen sind rehbraun, wie im Bilderbuch.

    Ich würde tippen, dass der Motor zu mager läuft.

  • Bin noch in der Einfahrphase, da waren nicht viele Kilometer auf der Uhr.

    Hattest du denn überhaupt schonmal einen neuen/frischen Motor? Die volle Leistung geben die nicht von Anfang an ab. Bis die sich richtig gut entfalten dauert es mitunter mehrere tausend Kilometer.


    Dreht der Motor ohne Kerzen locker leicht von Hand am Lüfterrad durch? Und wie bestimmst du die Geschwindigkeit (Tacho oder GPS)?


    Du kannst ruhig sagen von wem da was kommt. Solange es eine sachliche Einschätzung ist spricht nichts dagegen. Alle Anbieter haben Stärken ubd Schwächen, der Eine mehr der Andere weniger.

  • Bin noch in der Einfahrphase, da waren nicht viele Kilometer auf der Uhr.

    Und warum versuchst Du dann, den schon jetzt über die 100er-Marke hinaus zu prügeln? Einfahrphase - dazu steht u.a. auch etwas in der Betriebsanleitung. Man testet sich da langsam 'ran und auch nicht auf den ersten Kilometern. Die meisten Motoren laufen erst richtig gut, nachdem die ersten 1000 oder auch 2000 km absolviert sind.

    Gib ihm mal noch etwas Zeit, schau nach der Vergasereinstellung (Schwimmerniveau, Durchfluß Schwimmernadelventil usw.) und prüfe mal den Zündzeitpunkt. Zu hell sollte das Kerzenbild nicht sein.

  • Vielleicht wohnt ja jemand in der Nähe und könnte einmal darüber schauen, ich würde auch zwei Kästen Bier sponsern.

    Wo ist "in der Nähe"? Vielleicht überlese ich es nur?

  • Hallo, die anderen haben ja bereits was geschrieben.

    Aber meine Antworte, zu den "Problemen" die du hier meinst als Probleme zu erkennen, liegen m.M.n. in der Betrachtung des Fahrzeugen und dem Entwicklungsstand der Konstruktion dieses 600qcm "großen" Motors.

    Bereits in den Betriebsanleitungen die man auch im Netz finden kann Ist eine "Einfahrvorschrift" enthalten. Das man einen nagelneuen Motor als erstes mal unter Volllast testen soll, steht dort nicht geschrieben.

    Der Hersteller deines Motors würde, dich bestimmt mit deiner Aussage zum Motor hochkant aus dem Laden werfen.

    Macht euch erst mal mit den Grundlagen vertraut, bedenkt, dass es zwar regenerierte Teile, aber immer noch die alte Konstruktion ist und dann lernt dem Keinen maßvoll das Laufen. 1000 km sind nicht immer ausreichend für das Einfahren.

  • Und wenn ich das richtig gelesen habe, Du hast den Vergaser des "Tuningmotors" an den Serienmotor geschraubt?


    Hast Du dich mal mit der Wirkung des verbauten Vergaser und der jeweiligen Bedüsung beschäftigt?


    Gurus können auch spalten ;).

  • Das mit dem Einfahren neuer bzw. regenerierter Motore sehen hier manche allerdings auch anders, unter anderem ein hier im Forum gut bekannter, der viel an den Motoren schraubt und einen Prüfstand betreibt.

    Da heißt es, von Anfang an voll drauf, das muss er mitmachen.


    Ich sage das nur, ohne diese Ansicht zu teilen.



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Entscheidend ist ja auch mit welcher Messtechnik, welchen Toleranzen, Material, Genauigkeit und Anspruch gearbeitet wird.

  • Von Anfang an vielleicht nicht, aber nach den ersten 100km wenn er gelernt hat was er ist, darf er wenn er möchte auch schonmal Leistung zeigen. Das merkt man ja aber auch sehr gut ob er will oder sich quält.

  • Genau, aber nur ganz kurz zum rantesten :thumbsup:

    Hab ich auch immer so gemacht.


    Mit Tuningmotoren hab ich keinerlei Erfahrung aber ein voreingestellter Vergaser ist eben nur voreingestellt und jeder Motor braucht was individuelles..... dafür gibt's ja die Schrauben und wechselbaren Düsen.


    ICH vermute in diesem Fall etwas mangelnde Geduld.

  • also der Tuning Motor ist /war von mir wenn ich das so lese.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Die Frage wäre aber welche Ausbaustufe und die die Erwartungshaltung des Käufers. Die Höchstgeschwindigkeit kann ja mit originalen Getriebe kaum höher werden.

  • 40 PS und Drehzahl Erhöhung um ca.1000 U/min.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Dann wären die 125 lt. Navi realistisch. Am Ende bleibt es ja dennoch ein Trabant Motor.

  • Also ich habe einen Serienmotor mit 26PS aber mit optimierten Abstimmungen und Anpassungen sodas er optimal und schön rund läuft auch von so einen Motoren-Guru ;-) :-D

    Am Anfang war die Erwartung auch groß und in oberen Drehzahlen wirkte er doch recht müde und Leistungsarm.... dafür hatte er aber in unteren Drehzahlen mehr Kraft. Mir wurde dann gesagt das das mit den bearbeiteten Drehschieberflächen zu tun hat die den Kurbelwellenraum zur Vorverdichtung richtig dicht schließen, daher hat der Motor bei höherer Drehzahl immer mehr gegen die Vorverdichtung anzukämpfen aber die dadurch bessere Füllung der Zylinder macht ihn in niedrigen Drehzahlen kräftiger. Um das Drehzahlband nach oben anzupassen müsste man die Auspuffanlage und Ansauganlage so anpassen das der Motor leichter in Resonanz kommt.


    Jetzt nach ca. 13tkm läuft der Motor immer noch optimal und mittlerweile ist auch die drehfreudigkeit und der Durchzug in höheren Drehzahlen besser geworden..... Ich denke mal das richtig gut gemachte Motoren eine längere Zeit brauchen um richtig eingefahren zu sein als Motoren wo die Toleranzen seit dem Einbau schon größer sind und dadurch nach kürzerer Zeit schon leichter drehen. Dadurch natürlich auch schneller verschlissen sind ;-)

  • Was ist mit nem zugekortem Auspuff?

    Vll mal testweise nen neuen drunter.