Posts by Macha

    Es war ein Hinweis, ein gut gemeinter. Was andere daraus machen, ist nicht meine Sache.


    Da hab ich wohl in der Schule zu gut mitgearbeitet, :thumbsup: . Ich zähle mal vor, zum Vergleichen, Beitrag 17, Beitrag 24, 27, 29. 31.

    Bitte keine Antwort darauf.

    Wenn Menschen zusammensitzen und sich unterhalten, kommen sie auch von einem Thema zum anderen.

    Ich frage mich, ob bei solchen Anlässen auch jemand mit am Tisch sitzt, der die Beibehaltung des ursprünglich besprochenen Themas überwacht. :hä::hä::hä:

    Und ja, ich bin sicher auch nicht immer frei davon mal am Biertisch unterschiedliche Dinge mit anzusprechen, aber ich hätte von meinen Chef's ne gewaltige Ohrfeige bekommen, wenn ich in einer technischen Beratung (als das sehe ich das hier in groben Zügen) zur Wartung einer Technischen Anlage, "abgedriftet" wäre und hätte die Chemischen Zusammenhänge erläutert.

    Und Ja, der Chef hätte darüber und über die Einhaltung der Regeln zum Ablauf der Beratung als "Moderator" gewacht.

    Ansonsten hätte jede Beratung in Nichtigkeiten, die nicht zum Ergebnis oder zur Lösung beitragen, geendet.

    Ja. Und erst noch die Hupe!

    Mal ernsthaft: Die Hupe kann ja eigentlich nur bei Dauerton überlastet werden. Im Kurzzeitbetrieb eher nicht.

    Da wäre es doch eine schöne Sache, wenn der kleine Trabi sich im Bedarfsfall lautstark durchsetzen könnte.

    Also, die 6V-Ausführung drin lassen?

    "drin lassen ?" aber ohne Fragezeichen .

    Die Hupen aus den 6V Fahrzeugen sind auch geeignet dem 12 V Fahrzeug Aufmerksamkeit zu verleihen. Beachten sollte man jedoch, kein Dauerhupkonzert durchführen zu wollen.

    Die normal verbauten DDR Hupen sind innerlich wie eine Klingel mit einer Schnarre versehen. Dadurch wird abwechselnd der Stromfluss durch den Hupenmagnet ermöglicht und genau im Anzugsmoment des Magneten dadurch wieder unterbrochen, Die Gesamtströme(verantwortlich für die Temperaturerhöhung in der Spule), die dabei fließen sind damit geringer als im Daueranzug des Magneten.

    Als Ergebnis hat man wirklich einen lauteren Klang.

    Aber diese Sache sollte jeder der sich mit dem Schrauben an Altfahrzeugen beschäftigt als praktische Erfahrung schon mal gemacht haben.

    Widerstand wird höher,

    ???

    Genau so eine Antwort zeigt, daß da jemand im Physikunterricht was verpennt hat.


    Der Widerstand eines elektrischen Teils verändert sich nicht durch anlegen einer anderen Spannung.

    das Ohmsche Gesetz wird niemand umschreiben können.


    R= U / I


    was der Lenksäulenschalter macht, keine Ahnung

    Kann auch jeder am Ohmschen Gesetz erkennen


    Alle Schalter und Leitungen werden sich bei einer Umrüstung von 6 V auf 12 V freuen, da durch Spannungserhöhung im Netz die Strombelastung verringert wird (Wärmeentwicklung hängt von Strombelastung ab)


    Somit guter Rat an alle, die den Strömlingen mit Krähenfüßen entgegenstehen.

    Beschäftigt euch ruhig mal mit dem Ohmschen Gesetz.

    Deine Eindrücke in allen Ehren, aber da fällt mir ganz spontan ein Satz ein:

    Leben und leben lassen :)

    Dummheiten und Unwissenheit verbreiten oder verbreiten lassen hat aber nichts mit " leben lassen" zu tun.

    Was soll dann Deine Kritik an den "Politikern dieses Staates"? Hat meiner Meinung nach in diesem Forum noch weniger was zu suchen..

    Wo steht in meiner Antwort was von Kritik an Politikern???

    ansonsten ist mir ja klar, dass sich verschiedene Nutzer durch meinen Beitrag auf die Zehen getreten fühlen müssen.


    Wenn es dich interessiert Macha fragt doch nach was die Katastrophe am Warnblinkschalter war

    entschuldige bitte, aber mich deucht, ich hätte ein paar Ansätze dazu geschrieben.

    Wer weiß wie die Fragen und Antworten in 20 Jahren aussehen...... :winker:

    wenn die Beantwortung eines Themas aus dem elektrischen Umfeld, dann mehrheitlich zu Erläuterungen mechanischer Dinge führt , weil man sich dort besser auskennt, endet zukünftig alles im mechanischen Sektor.

    Hallo Leute, ich wundere mich ja gar nicht mehr, über diese Antworten.

    Die Politiker dieses Staates machen es ja immer wieder vor.

    Das Thema "6V auf ne 12V Anlage umbauen" hatte der Fragesteller.

    und als Nebenthema die Unterbrecher(mit Kondensatoren).

    Bis zu Beitrag 15 wurde ja auch im Thema geblieben, danach "schmiert das Ganze" aber gewaltig ab.

    Was will oder soll denn der Fragesteller von euren klugen Ratschlägen bezüglich Starterkranz und Ritzel u, u, u ableiten. es ist doch ein 12V Anlasser mit Zugmagnet vorhanden.

    Was soll das Gerede dann?

    Und dann muss noch jeder der auch über den Starterkranz was berichten kann sein Fett beitragen.

    Ich denke, genau dieses Abdriften von Themen ist das was das Forum nicht benötigt.

    Warum sagt niemand was dazu, was das Thema Warnblinkschaltung betrifft?

    Wenn z.B der runde 6 V Schubschalter bisher verbaut war, ist unter Umständen auch der mit dem kleinen 6V Relais eingebaut. das bedeutet, es ist auch der Warnblinkschubschalter zu suchen und einzubauen, der dieses 12V Relais angebaut hat. Das interne Kontrolllämpchen tauschen reicht nicht aus.

    Blinkrelais und auch die Lämpchen im Tacho nicht vergessen.

    Aber es lässt sich ja viel besser über Fett reden, als über die Strömlinge.

    Dürfte man von dem Wagen nen Bild sehen? Klingt auf jeden Fall interessant. :)

    nein, das ist falsch verstanden, ich habe den zerschnittenen Brief in den Unterlagen meines Vaters gefunden. Vor meinem Vater(1968) war er schon zu einem 601 umgebaut worden 601 Kombi ,postgelb der ist dann in "grün" (pastelgrün) unterwegs gewesen

    :D Da hab ich ja ne gute Basis für nen 63ziger P50/2 K postgrau ( Hauptpostamt Marienberg)

    Ich muss mich auch wundern über solche dreisten Verkäufer, die nicht mal wissen, dass solche Dinge (wie in Deutschland üblich) akribisch (z.B.) im KFZ Brief dokumentiert wurden. Aber der KFZ Brief ist bei solchen Leuten(mit solchen Behauptungen) meist leider nicht mehr auffindbar.

    Bei solchen Leuten einfach Finger weg von den Angeboten.

    Fahrfusshebel ,


    " Hab's! Nennt mich von mir aus Forenhonk des Monats....

    Vorm Mäusekino lief es, ja auch gleichmäßig. Ich Trottel hielt es aber nicht für nötig, mal ml/min zu messen. Es lief halt zu wenig, das hatte den Effekt, dass sich die KMVA immer kurz füllte .."


    Das ist ja kein Problem, Man hilft ja gern, sind halt Anfänger Themen ;)

    .... Jetzt lässt der Geber zeitweise wieder keinen Kraftstoff durch.

    Ich hatte den jetzt zum zweiten Mal auseinander, finde aber nichts. Was soll das sein? Bei abgezogenem Schlauch läuft der Kraftstoff kräftig für 2 Sekunden, dann kommt 3 Sekunden nichts und das Spiel beginnt von allein von vorn.....

    Kann die Lagerung von dem Schaufelrädchen verschlissen sein? Kann sich das Gehäuse durch Kraftstoff mittlerweile verziehen? Ich bin grad planlos.

    Kann sein ich habe deine Beiträge vorher nicht gelesen.

    Da ich annehme du hast bereits die Dose innen Gereinigt, Benzinhahnsiebe gereinigt, Wassersack ohne Wasser?


    Aber wenn ich das so lese, klingt es nach

    1. Entweder, dein Spritfluss Ist grundsätzlich zu wenig,

    2. Oder das T-Stück mit Tankentlüftung/Belüftung fehlt in der Benzinzufuhr.

    Das T-Stück mit Anschluss oben am Tank soll bewirken, dass die Geberdose immer voll bleibt, damit ein quasikontinuierlicher Fluss stattfinden kann,(Geberrädchen kontinuierlich in Bewegung)

    Wenn die Geberdose ohne T-Stück betrieben wird, spinnt die Anzeige, fällt aus oder geht auf und ab.

    Wenn du ne Originale DDR Geberdose hast, dürfte da nichts verziehen, zumindest hat darüber noch niemand berichtet.

    Mein 88ziger hat noch die Originale, mit allen Benzinarten geschundene drin.

    Ich fahre aber jetzt die teuerste Sorte Benzin mit (mineralischem) Öl gemischt.

    Ich glaube das Öl verhindert auch hier Verschleiß.

    Ich glaube, daß hier auch Leute aus den NL unterwegs sind, die wissen, oder bestätigen können.

    In den NL war es üblich, Ein Fahrzeug(PKW) auf 2 Sitze umzurüsten, wegen der Steuer. Das Fahrzeug galt dann als minderbesteuertes Transportfahrzeug. Ob dazu auch die Fenster hinten gegen Bleche getauscht werden mussten ist mir nicht bekannt.

    Jedenfalls mussten die eingeschweißten Sitzbefestigungen entfernt werden. Evtl. war das solch ein NL Fahrzeug, welches dann seinen Weg zurück gefunden hat und die Fahrzeugzulassung mit den vorherigen(NL) Zulassungspapieren auf dem Gebiet der Bundesrepublik erfahren hat. (weil dort nur 2 Sitze eingetragen waren)

    Ist aber eben eine Vermutung.

    Die Minderbesteuerung ist irgendwann ausgelaufen

    Für mich stellt sich bei diesen immer ähnlichen Fragen nach "a" "B" "c" die Frage ob die Fragesteller überhaupt technisch so weit ausgebildet sind (auch durch Eigeninitiative) um diese Arbeiten überhaupt fachgerecht ausführen zu können(dürfen)

    Das Wissen um die Festigkeit, das Anzugsmoment, Schraubengrößen, Gewinde, Montageverfahren und Schraubensicherung hatte ich zwar vorher schon im elterlichen vorberuflichen Anstellungsverhältnis erlernt(hol mal das, mach mal dies) die theoretischen Grundlagen wurden aber in der Berufsausbildung erklärt (E-Beruf war grundsätzlich mit Metall verbunden)

    Eine Bitte an alle jungen Schrauber, Macht euch mit den Grundlagen im Metallbereich vertraut.

    Es ist ein Ø 100 Tacho wie im Trabant.

    ....

    Mir sagte ein Bekannter, Barkas mit Blecharmaturenbrett etwa Mitte der 70ziger.

    das mit den 100 mm hatte vorher niemand kommuniziert, oder hatte ich das übersehen?

    vom einem Bild allein kann man keine Größe ableiten.

    nach den Farben kann es wirklich evtl.B1000 sein.

    Ok. Neue Frage. Weiß jemand wo ein Tacho bis 140 km/h mit 5 Kontrollleuchten drin war?


    140 km/h riecht stark nach MZ, was haben den die Kontrollleuchten für Farben? oder sind da evtl.auch Tachbeleuchtungssteckfassugen dabei? Dazu wäre ein Bild von der unteren Ansicht aufschlussreich.

    Wenn du ein Messgerät oder Prüflampe hast, halt sie mal an die 58k und Masse und schau ob auf Schalterstellung 1...2 Strom kommt.

    OLM ein: man kann nur sehen, ob dort Spannung anliegt, Der Strom braucht was, um fließen zu können. Dazu ist die Prüflampe geeignet, dann kann man die Auswirkung des fließenden Stromes als Ergebnis sehen. OLM aus.


    Weil wir doch hier im Technikbereich sind, bin ich für die Genauen technischen Begriffe.

    es war tatsächlich nur der zünd-anlassschalter defeckt. . :)

    Kannst du den Defekt näher benennen, Weil eigentlich ein Defekt beim dreipoligen Zündanlassschalter nur bewirken kann, das da nix mehr geht, für alle Strömlinge die nicht mit der 30 direkt verbunden sind.

    Nur die 30 ( Dauerplus) geht noch als ungesicherte Leitung hauptsächlich bis zum Sicherungsverteiler und zum Tastenschalter 1.

    Selbst bei meinen gg. 1000km-Wenigfahrern habe ich seit etlichen Jahren auch mit DOT4 keine derartigen Probleme, wie gesagt. Drum sehe ich auch keinerlei Notwendigkeit für einen Umstieg, zumal mir auch die Optik bei der 5er überhaupt nicht gefällt. Wenn das Zeug wenigstens grün wäre... ;)

    Ist ja alles gut, wir leben noch in einem freien Land. darf also jeder machen, was nach seiner Auffassung richtig ist.

    Mein 88ziger UNI steht in einer ungeheizten normalen Garage, da sind Temperaturschwankungen(+30 bis -15 grd) über das Jahr, an der Tagesordnung. Die DOT 4 freut sich über so etwas, und dankt es mit Wasseraufnahme(zumindest im Töpfchen).

    Wenn deine Stehzeuge evtl. in einer relativ Temperaturstabilen Unterkunft wohnen, ist diese Gefahr nur minimal vorhanden.

    Die Erfahrungen der anderen, die auf DOT 5 umgestellt haben, kann ich voll bestätigen.

    Als der HBZ 2016 suppte, hab ich alles gewechselt und DOT 5 eingefüllt. Dekra Termine 2016/ 2018/ 2020 sind ohne Mängel gewesen. Also auch die Bremsflüssigkeit. Da ich eher ein Stehzeug fahre, freut mich hauptsächlich, dass es bisher keinerlei Probleme mit den Bremszylindern mehr gibt. Die waren bisher mindestens nach dem 2. Stehwinter irgendwo fest,

    Ob das so ist, darf man sicher nachfragen, weil sie schreiben,

    "Sie erhalten hier einen neuen Elektromechanischen Blinkgeber für sämtliche

    DDR-Fahrzeuge. Diese ersetzen die alten DDR Hitzdraht Blinkgeber.

    12V 3x21W + 1x21W (Anhängerbetrieb)

    Bei uns erhältlich in vielen verschiedenen Ausführungen!"

    (siehe unsere anderen Angebote)"

    Deshalb mein Hinweis, dass es eine Firma in Schwerin ist