Posts by Macha

    ...Zylinder der Heckklappe und des Türgriffs sind in etwa Baugleich mit ihren 6 Schließplättchen....

    Ja, das dürfte nicht nur etwa gleich sei, sondern sollte bei Auslieferung identisch gewesen sein.

    Da gibt es genügend Leute, die als Händler dir zu einem Zylinder einen zweiten fertigen können, oder wenn die Schlüsselform(Schlitze) identisch sind, auch aus dem 2. dein gewünschtes Schloss bauen.

    Die Schließblättchen kann man unter Umständen auch so tauschen und befeilen, dass eine Gleichschliessung vorhanden ist.

    Bei der Gleichheit zum Zündschloss hab ich das bisher noch nicht gehört.

    Das wäre auch damals fatal gewesen, als ich mit einer damaligen Freundin zu ihrem angeblichen Trabi ging. Tür wurde aufgeschlossen, Beifahrer geöffnet, ich setz mich mit rein. Ich sag nur, " habt ihr ein anderes Auto?" weil in der Ablage sah es irgendwie anders aus. Dann ging zum Glück der Zündschlüssel nicht rein.

    Wir haben dann schnell den richtigen 601 gefunden.

    Hallo Luxustrabi,

    es ist ja schon mal gut, von dir ne Antwort zu sehen. Da denke ich es ist keine Eintagsfliege.

    Als erstes wäre es für uns wichtig zu wissen, welche Voraussetzungen du für die Lösung der Probleme mitbringst.

    Hast du Kenntnisse in E-Technik, ist dir ne Prüflampe bekannt, kannst du damit umgehen? oder kannst du mit Messmitteln zur Strom, Spannung, Widerstandmessung umgehen?

    Das wäre gut zu wissen.

    Und dann geht es an die "systematische" Suche.

    Systematisch bedeutet nichts anderes als den Stromlaufplan her zu nehmen und Punkt für Punkt die betroffenen Strompfade entlang , durch Messen, Prüfen, Testen, den Fehler eingrenzen, ausschließen.

    Natürlich wäre für uns nicht ganz falsch, wenigstens die Region zu wissen, wo der Trabi demnächst fahren soll.

    Denn ein Hilferuf mitten aus dem Wald wird in der Regel nicht gehört.

    Auch wäre gut, zu wissen, ob die Batterie voll ist, was du bisher an der Elektrik gemacht hast, wobei ist der Kurzschluss wirklich entstanden? Welche Leitung hast du mit welcher anderen Leitung kurzzeitig verbunden/gestreift ?

    Es ist in der Regel schwer einen Fehler von fern zu ergründen.

    Also schreib uns, was du bereits gemacht hast, oder wenigstens in welcher Region du lebst, evtl. meldet sich ja jemand, der Hilfe leisten würde.

    Macha

    Ja, hatte gerade versucht mal drauf zu kommen, geht wieder, Danke


    Ne Frage, hätte ich trotzdem, könnten wir (einzelne Nutzer ) etwas dafür tun, dass diese "Seite" erhalten bleibt? Ich hab mich noch nie mit sowas beschäftigt. Es wäre aber supertragisch, wenn diese Datensammlung verschwinden würde.

    Anne, (oder andere)wie könnte man denn da was tun? Gern auch über PN !

    Hallo Trabantlenker,

    bei mir lässt sich die Seite :https://www.trabitechnik.com , von Löbau-Zittau nicht mehr öffnen. Ich habe aber noch vor kurzer Zeit ,mal dort gestöbert . Da man ja alle möglichen und Dokumente hier findet, wollte ich fragen, ob es allgemein so ist, oder bei mir irgendwo was getan werden muss.(gestört ist) ?


    Danke für eure Antworten

    Macha


    Bitte besorg dir ordentliches Werkzeug, versuch die Bücher an den Stellen zu lesen und zu verstehen, wo du gerade werkeln möchtest und demontiere die Teile mit Bedacht.

    Zerstört ist schnell etwas, was du nicht verstanden hast, wie es montiert ist.

    Du hast z.B. den Bolzen für den Lenkerarm durch deine Art an die Sache zu gehen, zerstört, oder wer hat das Gewinde derart gedängelt? Nun muss evtl. sogar ein neuer her, wenn du den Bozen Gestaucht hast.

    Noch mal , bitte schau dir erst an, was du tun möchtest, dann schau wie es montiert ist, dann überleg, warum, und dann demontiere es.

    Auch Bilder vom Ist Zustand und demontierten Zustand helfen später ungemein bei fachgerechten Montage.

    Das Haben Leute so konstruiert, dass man das überholen kann, dabei müssen keine Gewinde gedängelt werden. es kann lediglich mal ein Gewinde überdrehen, oder ein Bolzen evtl. brechen,

    Bitte mach das mit Verstand und nicht als erstes mit dem Hammer.

    Das Spart dir Geld und uns evtl. Nerven.

    Hallo, die anderen haben ja bereits was geschrieben.

    Aber meine Antworte, zu den "Problemen" die du hier meinst als Probleme zu erkennen, liegen m.M.n. in der Betrachtung des Fahrzeugen und dem Entwicklungsstand der Konstruktion dieses 600qcm "großen" Motors.

    Bereits in den Betriebsanleitungen die man auch im Netz finden kann Ist eine "Einfahrvorschrift" enthalten. Das man einen nagelneuen Motor als erstes mal unter Volllast testen soll, steht dort nicht geschrieben.

    Der Hersteller deines Motors würde, dich bestimmt mit deiner Aussage zum Motor hochkant aus dem Laden werfen.

    Macht euch erst mal mit den Grundlagen vertraut, bedenkt, dass es zwar regenerierte Teile, aber immer noch die alte Konstruktion ist und dann lernt dem Keinen maßvoll das Laufen. 1000 km sind nicht immer ausreichend für das Einfahren.

    Darfst du, mit der entsprechenden Überschrift, bestimmt gern.

    Oder bemühst einfach mal das alte Thema, was damals wegen des gleichen Problems von Tim umbenannt wurde.

    Dann können die Leute sich darauf einstellen.

    Hallo thecookie17 , ich merke, dass du schon wieder aus einem Thema alles mögliche andere machst, mich nervt sowas total . Es wäre schön, wenn Tim das genau so sehen würde und einfach dann mal nen Schlussstrich ziehen würde. Klar kommt (M)an(n) beim Schrauben von einem zum anderen Thema, aber diese normalen Dinge stehen doch alle im WHIMS und wenn es dann irgendwo klemmt, wird sicher gern geholfen. Hattest du nicht sowieso ein Thema "für dich", das war mir lieber. Danke im Voraus

    Macha

    Denk auch, daß das Problem durch übermäßiges Antikorrosionsmittel entstehen kann. Bei normalen Alltagsfahrzeugen wachsen die Ablauföffnungen nur größer :):(

    Ich kann das wirklich nicht mehr genau beziffern. Nachtfahrt und Prüfungsfahrt waren etwas teurer, wobei ich wohl nicht von "teuer" sprechen will.

    Ja, die 10 Stunden waren Pflicht. Ich hatte einen Fahrlehrer , der wohl gemerkt hat, dass ich nicht das Erste mal in meinem Leben mit Fahrzeugen zu tun hab.

    Wir hatten ab 87 den Universal. Meine Frau ist gefahren, und ich habe wegen genetischer Vorbelastung fast jedes Wochenende geschraubt,( war beim Kauf ja bereits 8 Jahre) Meine Frau war nur stolz, weil sie auf größeren Strecken alle anderen abhängen konnte.

    Ich hole das hier mal hoch(habe das Thema erst letztlich durch Zufall gesehen)

    Weil ich wieder mal in meinen Dokumenten rumgesucht hatte und diese mir zwischen die Finger geraten sind, hier noch was dazu.

    Ich habe wegen zwischenzeitlichem Pausieren(Wer wegen ärztlichem Attest nicht zur Armee darf, durfte auch keine Fahrerlaubnis haben). 1989 die Fahrerlaubnis von 69 zurück bekommen und erst 1990, dann PKW Fahrerlaubnis auf eigenem PKW gemacht. Die Anmeldung zur Fahrschule (4 ) hatte ich zum Glück noch und die waren entsetzt, dass ich bisher noch nicht dran war. Deshalb ging es dann auch ganz schnell.

    Ich habe die Bestätigung zum Ein/Ausbau der Pedalerie bekommen und ne Werkstatt genannt bekommen.

    Das Pedalwerk wurde eingebaut und so konnte ich die Fahrstunden mit meinem eigenen Trabant machen. 10 Stunden mussten ja gemacht werden.

    Hier wurde was von "der Fahrlehrer hat das Pedalwerk mitgenommen" geschrieben. Das ist vollständiger Quatsch, weil das verschraubt war. Der Fahrlehrer hatte aber ein "L", welches er mit Saugnapf auf dem Trabant platziert hat. Das hat er natürlich immer mitgenommen.


    Ich kann nicht wirklich nachvollziehen, was an dieser Schraube besonders sein . Ich hatte das schon mal geschrieben.

    Wenn in DDR Literatur von TGL 0- (z.B. 931) gesprochen wird, bedeutet es nichts anderes, als dass es eine Schraube nach DIN (z.B. 931 )ist.

    Hier in dem Fall ist es eine Schraube mit geringerer Härte (5D) und nicht wie üblich 8G(8.8)

    Es gibt kein Problem. Wie so oft werden Fragen beantwortet die keiner gestellt hat. ;)

    Ich war auch etwas erstaunt, was so ein kleines Teil (Bieröffner) an einem Werkzeug, für Antworten auslöst.

    Aber Danke nochmal, hauptsächlich an Tim.

    Hallo, mal ein feedback zum Wagenheber.

    Nach den Antworten hier hab ich mich selbst noch einmal auf die Suche begeben.

    Über die Seite vom Trabiteam Löbau kann man ja auch Dokumente nachlesen.

    Ich hab in der Betriebsanleitung beim Radwechsel,

    diese Bilder entdeckt.

    So einen Schlüssel hab ich vorher noch nie gesehen.

    Beim Bild 1 hatte ich mich gewundert, aber da ist am Schlüssel extra ne Wulst aufgebrutzelt, mit der man die Radkappe runterhebeln soll.

    Das konnte ich jetzt am Original entdecken.


    An dem Beispiel vom @Sneeik sieht man aber wieder sehr gut, dass man wunderbar über technische Dinge reden kann. Nur, wenn der Gegenüber überhaupt nicht die gleichen Grundlagen verwendet, wird es schwer zu zeigen, was man meint.

    Bedeutet, du solltest erst mal den richtigen Plan für die Verkabelung in deinem Auto verwenden.

    Der, den du uns zeigst, ist vor der Verwendung von Warnblinkanlagen, da ist ja nicht einmal der Warnblinkschalter zu sehen.

    Im Netz solltest du genügend Möglichkeiten finden den richtigen Plan zu verwenden.

    Sehr gut zum Stöbern ist die Seite

    trabitechnik.com - Alles über den Trabant

    aufgebaut.

    Achso, es gibt auch unterschiedliche Warnblinkschubschalter, dadurch ist die Verdrahtung auch noch unterschiedlich.

    Vielfach wurde bei älteren Fahrzeugen ein "Nachrüstsatz" eingebaut, der ist dadurch gekennzeichnet, dass als letztes Element auf dem Warnblinkschubschalter ein kleines Relais aufgeclipst ist.