Posts by V603

    Hmmm... zuerst wolltest Du Magnetschalter, jetzt doch Anlasser...

    Wir sollten uns schon zuerst einigen, wo Dein Problem liegt.

    Was sind eigentlich "Spitzkopf"? Egal.

    Ich kenne 2 grundsätzliche Unterschiede: Die alte mit Kollektor hinten und Die neuere vorn am Freilauf. Da kann man nicht so viele Teile mischen.

    Beim Anlasser den Motor und Magnetschalter in der Nennbetriebsspannung zu mischen, macht selten Sinn.

    Ich glaube, hier wird keiner so richtig schlau, was Du vor hast.

    1. Du hast 3 Fahrzeuge mit 6Volt Bordspannung. Darin sind Anlasser montiert, die Magnetschalter der letzten Generation OHNE Flansch besitzen. Richtig?

    2. Du hast mehrfach vergebens versucht, diese zu reparieren. Richtig?

    3. Keiner der Magnetschalter schaltet einwandfrei durch. Richtig?
    Wenn Du drei Mal mit "ja" antworten möchtest, rate ich Dir tatsächlich dazu, 3 neue zu kaufen.
    Der Magnetschalter auf dem Bild bei Trabantwelt scheint ein originaler zu sein. Aber liefern sie auch so einen? Ruf doch mal an!

    Der bei Reich ist mit hoher Wahrscheinlichkeit KEIN original, dürfte bei Dir aber auch nicht passen.

    Die Spulen im inneren kannst Du nicht wirklich austauschen. Ich wüsste auch keinen fall, wo das erforderlich gewesen wäre. Wie Macha schon schrieb, ist das Problem stets die Schaltbrücke. Der Strom, der dort geschalten wird, ist nicht ganz unerheblich. Wer mit einem Lötkolben umgehen kann, bekommt das Gehäuse geöffnet: die zwei Schlitzschrauben entfernen und dann das Lötzinn in den zwei Ösen wechselnd schmelzen und am Gehäuse etwas ziehen.

    Beim Blick ins innere sollte das Problem schnell deutlich werden. Man kann auch das komplette Gehäuse und Schaltbrücke eines anderen Magnetschaltern benutzen. 6Volt und 12Volt sind identisch. Wie gesagt, nur die nicht tauschbaren Spulen im Metallgehäuse sind unterschiedlich.

    Licht schalter (rechter Drehschalter)

    0: alles aus
    1: Standlicht

    2: Fahrtlicht
    Lenksäulenschalter:

    unten: Blinker links (wer hätte das gedacht?) grüne Kontrolle im Tacho
    oben: Blinker rechts - grüne Kontrolle im Tacho
    vorn: Hupe
    zurück: Lichthupe - blaue Kontrolle im Tacho
    zurück bei Fahrtlicht Scheinwerfer/Abbblendlicht alternierend. Bei fernlicht blaue Kontrolle im Tacho
    Fahrzeuge mit H4-Licht haben eine manuelle Zusatzverstellung unter dem Scheinwerfer. Einige oder alle haben dann einen Schaltkontakt am Hebel die in einer Stellung im Tacho oben eine Kontrolleuchte aktivieren.

    Wird bei eingeschaltenem Fahrtlicht und aktiviertem Fernlicht auf Standlicht zurück geaschalten, wird automatisch auf Abblendlicht gewechselt.

    (rechts links... Wenn Du schon etwas zuordnest, dann bitte in Fahrtrichtung! An der Schwungmasse ist die Kraft abgebende Seite, also Zylinder 1)
    Wenn sich eine Zylinder nicht mit leichter Kraft herunter ziehen lässt, sollte man eine Abdrückvorrichtung benutzen. Auf keinen Fall drehen! Auch wenn die Versuchung groß ist. Dass WD40 da irgend einen Beitrag leisten wird, wage ich zu bezweifeln.

    Vorstellbar sind da eine ganze Reihe von Ursachen, die aber alle etwas atypisch sind. Es kann sich durchaus ein Teil just in den letzten Umdrehungen eingeklemmt haben.

    Ich hörte von einem Piloten, der hat sich in Berlin einen Trabi gekauft und ist mit dem nach Bayern gefahren. Vor der Garage hält er an, um das Tor zu öffnen. Er startet den Motor neu und erbärmliches Klappern setzt ein: ein Pleuellager defekt.

    Da wurde Pleuel, die für Bronzebuchsen vorgesehen sind, also nicht gehärtet wurden, für Nadelkränze geschliffen.
    Die Pleuelaugen arbeiten sich dann sehr schnell aus und es klappert erbärmlich. Dann zerlegt sich der Nadelkranz und die Nadeln wandern durch den Motor.

    Wenn die Kolben nur 2tkm gelaufen sind, kann man nur sagen: typischer Reparaturfehler.
    Ob sie jetzt mir einer neuen Kurbelwelle noch einmal verwendbar sind, sollte sich jemand von dichtem ansehen. Besser wären neue.

    Da hilft nur eine systematische Vorgehensweise.
    1. Prüflampe direkt auf die Pole: Leuchtet sie hell?
    2. Startversuch mit dem Zündschloß: Was zeigt die Prüflampe:
    2a. auf den Polen
    2b. Pluspol gegen Getriebegehäuse
    2c. Minuspol gegen 30 am Anlasser

    2d. 30 am Anlasser gegen Getriebegehäuse
    Eventuell auch mal das Voltmeter auf die Pole, um zu schauen, wie weit die Spannung an der Batterie oder einzelnen Zelle einbrechen, wenn Strom gezogen wird.
    Vielleicht liegt es auch am Zündschloß, dass 30 nicht zu 50 geschalten wird? Das ist eine bekannte Schwäche, die man mit einem Schraubendreher schnell lokalisieren kann, in dem man am Anlasser 30 und 50 brückt.

    Inwiefern sind 6/12 Volt Blinkgeber mit entsprechenden (kurzen) WBS (Warnblinkschalter) Schub kompatibel, mit C2 oder ohne?

    Kurze Version: Nein.

    Alle mir bekannten Blinkgeber mit Hitzdraht benötigen einen Warnblinkschalter mit Relais.
    Es gibt aber noch einen Blinkgeber 8582.17 12V 4×21Watt, der bis zu 4 Blinkleuchten steuern können soll. Aber, so viel ich weiß, nur eine Seite. Dieser war wohl speziell für W353 vorgesehen.
    Es gibt auch den (kurzen) Schubschalter für Warnblinken 8600.32 für Zweikreisbetrieb (mit Anschlüsse 49a', L' und R'). Eventuell wäre dieser dann speziell dafür geeignet.

    Von diesen Sonderfällen abgesehen, benötigen Einkreis-Blinkgeber stets einen Warnblinkschalter mit Relais, das die zweite Seite steuert.

    Bei der normalen Zweikreissteuerung wird der zweite Kreis über den Zweikreis-Lenksäulenschalter geschalten. Der Zweikreis-Warnblinkschalter besitzt dann am Relais zusätzliche Schließer für 49a', L' und R'. Ohne diesen speziellen Warnblinkschalter ist ein Warnblinken MIT Anhänger NICHT möglich. Allerdings gibt es auch hier einen Trick, wenn ein zusätzliches Relais (zB. zweiter unsichtbarer Warnblinkschalter.) benutzt wird.

    Auch die ersten Generationen der elektronischen Blinkgeber (in 6Volt gibt es möglichweise nur einen Typ) benötigten mit Anhängetrieb einen Zweikreis-Lenksäulenschalter und Zweikreis-Warnblinkschalter.

    Bei Anlagen mit 12Volt Bordnetz würde ich stets die letzte Ausführung 8586.6/0002 12Volt 2+1 (6) × 21Watt empfehlen. Da wird der Anschluß der Anhängersteckdose einfach an die Anschlüsse der Heckbeleuchtung angeschlossen und der Blinkgeber erkennt die zusätzlichen Blinkleuchten selbst.

    Ich konnte auf die Schnelle keinen Gesetzestext finden. Aber Wikipedia schreibt:

    Quote

    In Deutschland ist es viel detaillierter geregelt: Sofern die Blinkleuchten nicht direkt vom Fahrer zu sehen sind, muss in dessen Blickfeld – z. B. am Armaturenbrett – in gleicher Frequenz, gleich- oder gegenphasig, eine für beide Fahrzeugseiten oder zwei für jeweils die entsprechende Fahrzeugseite Kontrollleuchte aufleuchten und/oder die Funktion des Blinkers auf eine andere, unmissverständliche Weise angezeigt werden.

    Sicher findet sich noch jemand, der zitieren kann.

    Aber ich bitte zu bedenken, dass ausnahmslos alle technischen Einrichtungen funktionsbereit sein müssen. Dazu würde ich auf jeden Fall die Kontrollleuchte für den Fahrtrichtungsanzeiger zählen. Folglich würde ich keinen Blinkgeber als Ersatzteil akzeptieren der die normale Funktion nicht gewährleistet. Punkt.

    Die ersten elektronischen hatten 31an der Bestigungslasche. C ist die Kontrolle für den ersten Kreis und dessen Beschaltung ist garantiert in allen Schaltplänen.

    Bei 3 Anschlüssen handelt es sich stets um 49, 49a und C.