Beiträge von V603

    Die Buchse von der Feder bekommt man mit den beschriebenen Hilfsmitteln ganz gut heraus und wieder hinein.

    Es lohnt, sich einen Dreher zu suchen, der ein paar Druckstücke aus etwas festerem Stahl anfertigt.

    Beim Querlenker wird es dann etwas schwieriger. Die Gewindestange sollte dann, genau wie die Muttern, schon wenigsten 10.9 sein. Gute Gleitpaste mit MoS2 schadet hier auch nicht. Oder eben eine Presse. Aber Druckstücke braucht man trotzdem.

    Das gibt es eine Geheimwaffe: Erhaltungsladegerät.

    Damit wird es zwar keine never ending story, aber es hilft. Weil normale Starterbatterien verlangen nach einem permantent hohen Ladezustand. Die Alternative heißt AGM. Aber das ist preislich eine andere Liga.

    Der Kondensator soll Oberwellen, auf der Versorgungsspannung filtern. Dazu muss die Leitung zum Kondensator möglichst kurz sein. Außerdem einen geringen Übergangswiderstand an beiden Kontakten. Also eine erstklassige Masseverbindung.

    Eine Induktivität in der Leitung 15 wäre ebenfalls vorteilhaft.

    Wenn das ein original Autogramm ist, wird es wohl kaum einer tun. Ich schließe mich bei den Glückwünschen an.
    Als er Anklam besuchte, wurde unsere Berufsschule praktisch geräumt. Geschlossenes Abrücken zum Winken in die Stadt. Auch wenn es nicht ganz freiwillig war, sehen wollte ich ihn doch.

    Die 100tkm für die Antriebswellen sind keine Hexerei. Diese und der Freilauf sind bei meinem Trabi bei gut 135tkm 1988 funktionstüchtig ersetzt worden, als mit einer E-Karosse Gleichlaufgelenkwellen eingebaut wurden.

    Ach, neu im Sinne von unbenutzt kann das schon sein. Das fotografierte Detail ist bei den abgelagerten unbenutzten Teilen schon oft schwergängig.

    WD40 ist kein Schmiermittel, sondern ein Reiniger und Rostlöser. Also müsste dieses Produkt nach Herstellung der Beweglichkeit durch ein Schmiermittel ersetzt werden. Dafür ist das Graphit oder MoS2 besser geeignet.

    Welcher Schalter gebraucht wird, richtet sich ja als erstes nach dem Armaturenbrett. Wenn Du das breite rechteckige Loch hast, ist der Wippschalter der richtige. Dazu MUSST Du einen elektronischen Blinkgeber haben. (Mit dem Alubecher ist das viiiel zu aufwändig!)

    Dazu gehört, wie oben bereits erwähnt, eine separate Kontrollleuchte. Platz dafür findest Du entweder in einem freien Loch oder in einem gelochten Blinddeckel neben dem Schalter.

    Für die Verkabelung brauchst Du einen Schaltplan. Allerdings kommt ein Problem hinzu: Im Schaltplan findest Du nur die nofmalen Anschlussbezeichner (49, 49a...).

    Allerdings wurde hier im Forum (auch von mir), mehrfach die Übersetzungstabelle veröffentlicht. Damit sollte der Anschluss gelingen.

    In meinen spärlichen Erinnerungen an meine Kindheit sind die ersten Autos vom Typ EMW und F8. Noch bevor meine Eltern ein eigenes Auto besaßen, kamen Leute mit diesen zu meinem Vater um diverse Sachen reparieren zu lassen.

    Ich kann nicht sagen, wie es dazu gekommen ist. Aber gerade der F8 hat es mir angetan. Die Form finde ich einfach nur schön und ich freue mich immer wieder, wenn ich ein solches Auto funktionstüchtig sehe.
    Deshalb wünsche ich Wünsch und mir, dass es richtig gut gelingt.

    Ja, die scheinen mir schon etwas älter. Aber das ist wohl eher das geringere Problem.
    An die markierte Stelle solltest Du etwas Graphitöl machen und etwas bewegen. Dann wird es beweglicher.
    Hier offenbart sich ein Problem dieser Technik: an diese Gleitflächen gelangt der Schmierstoff nur sehr schlecht. Erst dann, wenn sich hier ein gewisser Verschleiß eingestellt hat, wird die Versorgung mit Schmiermittel besser. Eigentlich ist das absurd, aber es ist so. Deshalb benutze ich bei diesen Gelenken nur abgedichtete Lager als Radlager. Diese können den Abrieb nicht gebrauchen.

    Was Krapproter sagen will: "original Nummer" ist wie "original Genex".
    Der Abzieher trägt Nummern. Okay. Es sind arabische Ziffern, die jemand eingeschlagen hat.
    Es kann eine Art Teilenummer sein oder die Kennzeichnung für die Abteilung im betrieb, dem er gehörte.

    Das weiß hier scheinbar keiner, oder hat es noch nicht preisgegeben.

    Bei Werkzeugen, die uns bekannt sind, wissen wir, was die eingeschlagene Nummer bedeutet. Über Listen, die es noch gibt, lernen wir weitere Nummern kennen, wo wir aber die Teile noch nicht kennen. So ergibt sich nach und nach ein Bild und verloren geglaubtes Wissen kehrt zurück.
    Bei Deiner Nummer gilt es, den gleichen Weg zu gehen, um mehr oder alles zu erfahren.

    So groß ist der Unterschied nicht. Ich habe sie gedreht und gewendet, aber außer dem auch auf dem Foto sichtbaren Unterschied, ist mir nichts aufgefallen.
    In eingebautem Zustand darfst Du sie Dir aber auch gern anschauen. Komm einfach mal auf ein Bier vorbei. Oder, wenn Du dann noch traurig bist...

    Nein. Wie kommt man auf die Idee, den Krempel dort hin zu transportieren? (Upps, 2 oder mehr mit dem selben Gedanken)
    Wenn ich mir das so ansehe, sind das meiste "Gelsenkirchenhüter".