Beiträge von Andi

    Bau mal die Grundplatte aus und dann den Fliehkraftversteller mitsamt Nocken. Kontrolliere ob in der Bohrung der Kurbelwelle auch der kleine Aretierstift ist und das im Fliehkraftversteller auch der Schlitz dafür in Ordnung ist. Kontrolliere den Nocken das der auch richtig auf dem Fliehkraftversteller sitzt mit den Markierungen und das er sich spielfrei und leicht dreht. Schraube Jetzt den Fliehkraftversteller auf die Kurbelwelle und pass auf das der Stift richtig in die Nut passt und nix verkanntet. Lass jetzt jemanden den Motor starten und schau das der Fliehkraftversteller und dessen Schraube auf der Kurbelwelle nicht taumelt. Ansonsten mit einem gekonnten Taumelschlag den Rundlauf einrichten. Dann die Unterbrecherplatte einbauen und schauen das auch diese sich richtig plan in die Zentrierung des Unterbrechergehäuse setzt. Dann sollte das auch mit dem Zündung einstellen klappen.

    Ich denke mir das man diese Dichtung prima aus einer Fussdichtung raus schneiden kann... Von einer bestimmten Dicke gehe ich jetzt nicht aus da ja der Zerstäuber mit der Madenschraube dagegen gespannt wird.

    So.... jetzt habe ich auch mal eine Frage.... im Facebook sucht jemand einen alten Vorschalldämpfer für seine 71er Limo. Diese hat ja schon die dreiteilige Auspuffanlage und der Vorschalldämpfer das kurze Anschlussrohr... Die vordere Aufhängung ist aber so wie bei der zweiteiligen noch am Vorschalldämpfer dran. Wann wurde eigentlich diese erste Aufhänung vorn vom VSD an das Mittelrohr mit dem Haltewinkel am Getriebelager verlegt? Habe auf Trabant-Original.de bis jetzt noch nix dazu gefunden. Vielleicht auch übersehen.

    Also wenn die Zylindergarnitur von Trabantwelt ist.... kann es durchaus sein das das Einbauspiel viel zu groß ist und das Tackern der Kolben deshalb schon so klingt wie eine ausgelutschte Garnitur.


    Ich spreche da aus Erfahrung da wir den selben Fall bei meinem Bekannten gehabt haben... Nach nur 250km schon ein klemmer wegen Kolbenkippeln und nach dem Vermessen von Kolben und Zylinder hatten wir 0,08mm und 0,11mm Einbauspiel bei zulässigen 0,03mm ... :rolleyes:


    Aber vielleicht ist deine Zylindergarnitur auch nur ein Einzelfall ... :/

    Wo bist du denn genau her? Ich kenne jemanden aus Wien der hat trotz Technisches Datenblatt ein Lärmgutachten machen müssen.

    Hat jemand von diesem Kübel Model mit dem schrägen Heck und den 3 Vertiefungen im Schweller noch Fotos /Bilder in richtig guter Auflösung?

    (oder vielleicht sogar noch so ein Modell in der Garage zu stehen? In echt hab ich den noch nie gesehen)

    Im Netz habe ich nur das hier gefunden....

    http://p601a.de/trabant-kuebel_historie.html


    am PC irgendwo habe ich auch noch Bilder einer damaligen Armeerundschau...


    Ahhhh..... auch diese Armeerundschaubilder findet man im Netz ^^


    http://trabant-technik.de/Page20.html

    Wow! Allein die Tarnvorsätze der NMA..... 8|:thumbup:

    Mein Aufbau sieht wie folgt aus:


    Das Kabel vom Bremslichtschalter geht (über eine Abzweigung) in BEIDE Relais. Von dort ausgeht je Relais ein Kabel zur entsprechenden Kontrollleuchte und ein Kabel zu den Bremslichtern. Also hat quasi jedes Relais seinen eigenen Ausgang zu seinen Bremslichtern. Nur den Eingang vom Bremslichtschalter teilen sie sich.


    Wenn ich das von Andi richtig verstanden habe, soll ich vom Bremslichtschalter in Relais Z(ugfahrzeug) gehen und von dort aus zu den Bremslichtern Z. Von dort aus geht dann wieder ein Kabel an Relais A(nhänger) und zwar auf die Klemme, wo bis jetzt der Eingang vom Bremslichtschalter dran ist, und wieder zurück zur Anhängersteckdose. Und das ganze mit mindestens 1,5 mm². Richtig?

    Also wenn die Fahrzeugbremsleuchten schon durch ein Kontrollrelais gehen dann dürfen aber die Anhängerbremslichter nicht wie du oben geschrieben hast von den Fahrzeugbremsleuchten abgehen.


    So wie du geschrieben hast mit den gemeinsamen Eingang und getrennten Ausgängen ist schon richtig.

    Du hast auch an den Kontrollrelais nicht 84 mit 84a verwechselt? Die 0,75mm² gehen jetzt aber nicht von vorn bis hinten zur Anhängersteckdose als Leitung für die Anhängerbremsleuchten? Das könnte den Strom soweit drosseln das das Relais nicht anspricht.

    Also persönlich bin ich auch bei Tim... ein Zündanlasslenkschloss wäre mir persönlich auch lieber.


    Nur wegen der Originalität frage ich mich was eigentlich beim Kübel von 1986 verbaut war? Bin da auf http://www.p601a.de auf folgende Info gestoßen... das ab 82 das Lenkschloss verbaut wurde und ab 85 sogar mit Anlasswiederholsperre. Da ich nicht wusste wie ich das am besten verlinke habe ich mal einen Screenshot gemacht. Ä

    Hallo Leute,


    nachdem bei meinem Kübel erfolgreich ein Wertgutachten gemacht wurde habe ich ihn nun Kasko versichern lassen.

    Der Versicherungsvetreter hat mir auf Nachfrage bestätigt das ein Lenkradschloss bzw. eine Lenkradsperre gegen unbefugte Benutzung vorhanden sein muss. Da mein Kübel leider kein Lenkradschloss besitzt ist jetzt die Frage.... sollte ich mir eine Lenksäule mit Lenkradsperre und Schloss nachrüsten oder sollte ich mir so eine Lenkradkralle bzw. so ein Pedal-Lenkrad-Verbinder oder wie das Ding sich nennt zulegen?


    Was sind eure Erfahrungen? Bis jetzt hat mein Kübel immer ohne besondere Sicherung übernachtet.... das einzige was ich habe ist ein versteckter Schalter zur Zündunterbrechung und ein Batteriehauptschalter.

    Nachdem die Sicherung immer wieder durchgeknallt ist, habencwir den neuen Schalter rausgeschmissen und einen neuen alten eingebaut.

    Problem gelöst. Der Schalter war auf Stufe 2 defekt.


    Danke für Eure Tipps!

    Warum nur hatte ich das im Gefühl das das mit dem neuen Schalter zu tun hatte.... :/8o Weil es eine Replika war :thumbdown: