Posts by bepone

    Der Riemen wird so straff gespannt, dass er sich mit einigem Kraftaufwand um ein, zwei cm durchdrücken lässt (auf der langen Strecke zw. Gebläse und Generator). Das ist Gefühlssache und dabei geht es auch nicht um wenige Newton hin oder her.


    Man sollte allerdings einmal ohne Riemen das Gebläse- und Generatorrad drehen, ob das alles leichtgängig und geräuscharm läuft. Bei beiden darf man kaum einen Widerstand merken.


    Der Riemen muss übrigens mit seinen Flanken / “Seitenwänden“ innen an den “Schultern“ der Riemenscheiben laufen, nicht auf deren Grund. Ansonsten stimmt etwas mit dem Riemen oder den Scheiben nicht.



    Gruß

    Benjamin

    55,- € für 2 Schilder? Mein lieber Herrengesangsverein.... =O

    Da hatte ich gestern mit meinen 39€ für den Schildersatz in Zwickau ja noch Glück, obwohl ich auch das schon unverschämt fand.

    Wollte aber auch nicht im Voraus woanders bestellen und meinen ergatterten Termin zur Zulassung aufs Spiel setzen. Da hatte ich auch Glück, denn eigentlich hätte ich 3 Wochen warten müssen (trotz drei möglicher Zulassungsstellen zur Wahl im Zwickauer Kreis), hatte aber ab und zu reingeschaut und dabei mitbekommen, dass ständig wieder Termine kurzfristig frei werden. Und so habe ich dann sogar Wunschtag, -zeit und -ort bekommen.



    Gruß

    Benjamin

    Dieses DDR-Zündkabel ist meiner Meinung nach perfekt für solche Verschraubungs-Geschichten, wie weiter oben gezeigt, geeignet. Im Gegensatz zu “Labber-Kabeln“ jedenfalls.


    Mir ist das egal, ich werde damit bis an mein Lebensende Simson- und Sachsenringfahrzeuge ausstatten. Das labberige Silikonkabel an der Schwalbe fliegt somit auch endlich wieder raus.



    Gruß

    Benjamin

    Die Datenblätter habe ich mir jetzt nicht angesehen, aber finde es schon ziemlich seltsam, dass das mineralische “Universal“ und das teilsynthetische “Plus“ exakt denselben Flammpunkt haben sollen. Das sieht schon mal nicht allzu glaubwürdig aus.


    Mit dem “Universal“ habe ich persönlich schlechte Erfahrungen im Trabant gemacht, nach wenigen Kilometern bereits stieg die Klingelneigung des Motors deutlich an. Ursächlich dafür waren Ölkohle-Ablagerungen auf den Kolbenböden und in den Brennräumen. Dreimal hatte ich geputzt, dann auf Addinol 406 gewechselt und seitdem Ruhe gehabt.


    Das “Plus“ wartet dennoch in der Garage darauf, ausprobiert zu werden, aber dank Home Office hält der Kanister Addinol länger, als geplant.


    Gruß

    Benjamin

    Man muss da schon differenzieren, was die Neuerungen betrifft.

    Ja, auch das Automobil als Verbrenner stand mal am Anfang und wurde zunächst hauptsächlich kritisch beäugt. Und kam da der Staat daher und hat mit aller Gewalt versucht, die Pferdegespanne zu eliminieren und das Auto durchzudrücken?


    Als Konsument will ich mir selber aussuchen wollen, was mir sinnvoll erscheint und was nicht. Diese Gängelei gegen Verbrennerautos und die Anreize für den E-Mist, der ja erst in den Kinderschuhen steckt und erwiesenermaßen momentan keineswegs als umweltfreundlich gelten kann, kann einfach nicht sein.

    Du schreibst selbst, dass die E-Branche im Wandel ist. Wäre es nicht sinnvoller, sich stärker mit dem Thema batteriebetriebenes E-Auto auseinander zu setzen, wenn die Ressourcenfrage geklärt ist?


    Gruß

    Benjamin

    Genauso wird's aber kommen.


    Nach der Impfung wird eigentlich Ruhe empfohlen. ;)

    Für so etwas hab ich nun wirklich keine Zeit. :D

    War schon schlimm genug, dass ich einen Teil des Samstages für diese Impfung geopfert hatte



    Gruß

    Benjamin

    Ich hatte am Abend nach der Zweitimpfung Biontech noch das Heu auf der großen Wiese gewendet. Ging etwas schwerer als sonst, aber ging.

    Keine weiteren Nebenwirkungen.


    BJ 85 übrigens...



    Gruß

    Benjamin

    Naja, ob die Steuer 100€ oder 250€ jährlich beträgt (in der Liga müsste ein Niva BJ 2010 spielen) ist für mich eher zweitrangig. Die anderen Kosten (Betriebskosten durch Sprit, Öle sowie Reparaturen / Verschleißteile und Versicherung) sind Kosten, die jährlich mindestens um den Faktor 10 höher liegen - da geht die Steuer mit drin unter.


    Ein Multicar wäre für die beschriebenen Aufgaben zwar eine hervorragende Lösung, allerdings brauche ich auch noch ein Alltagsfahrzeug. Der Niva wäre beides, und unabhängig von seinen Kosten sicher günstiger als zwei Fahrzeuge gleichzeitig zu betreiben.


    Gruß

    Benjamin

    Tja ich pack den Anhänger mit Holz voll (“Rohmaterial“ oder auch schon vorzerkleinert) und schaukel dann vom Wald über Feldweg nach Hause oder auch mal Straße 5, 6km. Ersteres wird mit dem Niva wesentlich entspannter gehen.


    Ich hab mir auf die Blech-Bordwände des Anhängers noch einen Aufsatz gebaut, damit ich statt der 30cm Innenhöhe auf 60cm komme. Beladen wird bis Oberkante. Wieviel die Fuhre letztendlich wiegt, hab ich keine Ahnung.

    Die Ladefläche hat 1x2m.


    Zweiter Einsatzzweck wäre Heu einfahren, da sehe ich beim Gewicht natürlich weniger ein Problem.


    Und am Ende würd ich mir von dieser kleinen Hürde nicht das Auto madig machen lassen.

    Wenn ich den Wagen wirklich will, dann besorg ich mir nen schönen gebremsten kleinen Hänger wie z.B. HP650, HP750, HP850. Die gibts alle mit relativ unkomplizierter mechanischer Bremse die praktisch ewig hält

    Den Anhänger möchte ich dennoch gern weiter nutzen, da er viel Ladevolumen bei geringer Masse bietet. Und zudem erst 5 Jahre alt ist.


    Bei mir eingetragen:


    Ungebremst 600kg

    Gebremst 1450kg

    Das sind nicht die “offizellen“ Werte. Wieso steht bei dir ein höherer Wert für ungebremst, aber dafür ein niedrigerer für gebremst drin? :/


    Du weißt aber nicht ob deine 600kg mal aufgelastet wurden?

    Aufgelastet sind das normalerweise 1900kg gebremst beim Niva. Das zieht sich laut meiner Recherche durch sämtliche Baujahre, nur die ganz alten hab ich nicht nachgeschaut.


    Gruß

    Benjamin

    Hallo Allerseits,


    schon länger trage ich mich mit dem Gedanken, mir einen gebrauchten Lada Niva zu kaufen und damit meinen Ford Focus zu ersetzen.

    Der Focus trat recht positiv in puncto zulässige Anhängemasse auf: Ungebremst / gebremst sind es 670kg / 1400kg. Für ein Auto dieser Klasse schon super.

    Und vom Verhältnis her kenne ich es auch von anderen Autos: Masse ungebremst / gebremst = ca. 1 / 2.


    Bei der Recherche des Niva ist mir nun aufgefallen, dass dieses Verhältnis deutlich verschoben ist. Ungebremst darf man 400kg anhängen, gebremst 1490kg. Wodurch kommt dieses Missverhältnis technisch zustande? Liegt der niedrige Wert für den ungebremsten Anhänger an der Bremsanlage des Niva?


    Mir macht das den Niva gerade wieder ein wenig madig, da ich mit meinem leichten, ungebremsten Anhänger (750kg zul. Gesamtmasse / 100kg leer) relativ viel unterwegs bin zum Holz holen etc. Genau dafür wollte ich zukünftig eigentlich den Niva einsetzen.



    Grüße

    Benjamin

    Diese Kehrseite kennen wir alle.

    Ob das Herr Professorchen auch an den richtigen Stellen gehört wird? Ich wage es zu bezweifeln.


    Die Macht hat eigentlich der Konsument, indem er den Schrott kauft oder eben nicht. Leider macht ihm diese Entscheidung momentan die Politik sehr schwer.



    Dennoch natürlich danke für's Zeigen!



    Gruß

    Benjamin