Corona COVID 19

  • Wir habens geschafft: LK ERZ hat über 2000 Inzidenz und Chemnitz als erste Großstadt über 1000. Die Intensivpatienten werden ausgeflogen und die Bundeswehr hilft im KH aus. Hier darf jetzt niemandem mehr was passieren, sonst muß er sich bald selbst operieren. Nur noch vier von 16 OP- Sälen können hier betrieben werden. Es nervt etwas, das hätte mit genügend Impfungen und mehr Disziplin nicht so kommen müssen. Rückblickend hätte man im September eine allgemeine Impfpflicht anordnen müssen. Die wird ja nun wohl hoffentlich kommen, damit der Mist wenigstens nächstes Jahr in vernünftige Bahnen kommt.

  • Glaubst Du daran? An das eine, wie an das andere? - Ich glaub mittlerweile an gar nichts mehr, im Zusammenhang mit Carola. An ein absehbares Ende gleich gar nicht... :rolleyes:

  • [Ironie an]


    Ach die Leute sollen sich Mal alle nicht so haben, ist ja nur der typische jährlich wiederkehrende Rotz.


    [Ironie aus]

  • Es wundert mich etwas, daß in Karl-Marx-Stadt bei dichter Bevölkerung der Wert bedeutend niedriger ist als auf dem Land. :gruebel::gruebel:

    Warum darf die Regionalliga nicht spielen und in den Bundesligen 1-3 ist volles Haus, außer in Aue ??? :schulterzuck::schulterzuck::schulterzuck:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Nicht stattfindende Fußballspiele sollten unsere geringste Sorge sein.

    Wobei ich die unterschiedliche Verfahrensweise auch nicht nachvollziehen kann.

  • Die Intensivpatienten werden ausgeflogen und die Bundeswehr hilft im KH aus.

    Hela! Was soll das?

    Da unsere niederländische Regierung hoffnungslos hinter den Fakten her rennt, und zu spät und zu lässig Maßnahmen nimmt, könnten wir bis jetzt glücklicherweise unser Patientenüberschuß nach Deutschland exportieren, aber wenn das bei euch jetzt so vorgeht ist damit wohl auch bald Schluß.

  • Das Jahr ist gelaufen. Da durch die uns aufgelegte Quarantäne der Garten noch nicht winterfest wurde und noch viele Herbstarbeiten warten, habe ich glücklicherweise noch genug zu tun und mache dort Party mit mir selbst, mit Räucherofen und kleines Feuerchen. Aber was wird das neue Jahr bringen? Schließlich ist der Winter lang. Irgendwann muss es doch mal wieder besser werden.



    Übrigens, da die Schnelltests jetzt knapp und teurer werden, haben sich meine Chefs dazu durchgerungen, das wir diese jetzt nur noch zweimal die Woche pro Mitarbeiter anwenden, so wie aktuell vorgeschrieben, und nicht mehr täglich. Bestimmt wird auch das Desinfektionsmittel bald wieder knapp. Und Klopapier wieder zum weißen Gold. Oder Nudeln zum beliebtesten Essen.

  • Es nervt etwas, das hätte mit genügend Impfungen und mehr Disziplin nicht so kommen müssen.

    Ob die Impferei so viel heraus gerissen hätte wage ich mal zu bezweifeln. So weit weg ist Deutschland ja nun auch wieder nicht, gemessen an den Staaten, bei denen es besser gelaufen ist.


    Ich glaube eher, dass der zweite von dir genannte Punkt "Disziplin" ausschlagebend war. Es gibt bei uns eben zu viele Idioten, die glauben, dass sie selbst und ihre persönliche "Freiheit" viel wichtiger sind, als alles andere auf der Welt. Das sieht man ja auch schon im alltäglichen Umgang, und vor allem im Straßenverkehr. Viele Verkehrsteilnehmer sind ja nicht mal im Stande, die geltenden Verkehrsregeln einzuhalten, geschweige denn, sich einigermaßen sozial zu verhalten.


    Ähnlich sehe ich es mit der Pandemie. Aktuell wirft man wieder der Politik vor, versagt zu haben. Was ja in vielen Punkten auch zutreffend ist. Aber ebenso hat man seit nunmehr 19 Monaten immer wieder die freiheitlichen Grundrechte der Bürger eingeklagt. Freiheitliche Grundrechte setzen aber auch immer ein gewisses Maß an Verantwortungsbewusstsein voraus. Das scheint aber vielen nicht so wirklich klar zu sein.


    Zu den Grundrechten: Ich glaube nicht, dass es ein Grundrecht ist, 2 Urlaubsreisen im Jahr zu machen und so oft es geht alle Verwandten abzuknutschen, sowie jeden Abend Party zu machen. Wer das will und kann: Bitte gern, aber nicht auf Kosten Anderer.


    Was mir ebenfalls sauer aufstößt, ist eine Selbstverständlichkeit, mit der einige "Geimpfte" inzwischen wieder zu einer gewissen Sorglosigkeit übergehen. Es fängt schon mit der erwarteten Begrüßung per Handschlag an.


    Mann Mann Mann: Ist es wirklich so schwer, mal für 2-3 Jahre die Füße stilllzuhalten, und vor allem die Kontakte zu reduzieren? Denn das ist der eigentliche Schlüssel, um die Strategie der Reduzierung der Ausbreitung zu realisieren.


    Achso: dazu fällt mir noch was ein: Ein Lockdown ist natürlich immer etwas ganz schlimmes und schränkt die Grundrechte des Einzelnen ein. Aber sobald der "Einzelne" seine Grundrechte wieder bekommt, hat er nichts besseres zu tun, als erneut die Voraussetzungen für den nächsten Lockdown zu schaffen. Das scheint auch den allerwenigsten irgendwie bewusst zu sein.


    Als es beim letzten Mal von "oben" verordnete Kontaktbeschränkungen gab, ist mir eher aufgefallen, dass viele Mitbürger hauptsächlich versuchten, unter den bestehenden Regeln möglichst viele Kontakte zu haben. Ist das nicht schizophren?


    Ich sehe seit März 2020 eigentlich eher zu, dass ich meine sozialen Verpflichtungen mit so wenig wie möglich physischem Kontakt wahrnehmen kann. Meiner Meinung nach passt das zur Sichtweise der Fachleute. Aber doof angemacht werde ich dennoch gelegentlich.


    Gruß Steffen

  • Danke, das würde ich direkt so unterschreiben.

    Eine Ausbreitung kann am Ende nur ein Resultat von (zu engen) Kontakten sein.

    Und das an vielen Stellen schon nach dem ersten großen Lockdown und damit eigentlich positiv sinkenden Zahlen, der alte Trott wieder eingezogen ist.

    Ganz vorn mit dabei...pysische Kontaktbegrüßungen und Verabschiedungen.

    Dicht gefolgt vom Einkaufswagen in der Kaufhalle.

    Da war es den Kaufhallenbetreibern auch nur ganz kurz wichtig jeden Wagen nach dem zurückbringen von eigens dafür abgestelltem oder zusätzlich beschafftem Personal am Griff zu desinfizieren.

    Das Personal ist weg und die Käufer machen es auch nur selten, zumal die Desispender meist erst im Laden stehen, die Wagen davor, so dass man erst den Wagen angrabbeln muss um ihn reinzuschieben und dann abwischen zu können.

    Sehr sinnvolle Kette....


    Und das lässt sich beliebig fortsetzen mit Türklinken und anderen Dingen die permanet von vielen angefasst oder berührt werden.


    Wir müssen jeden Tag an einem Handvenenscanner zur biometrischen Identifizierung vorbei. Der wird auch nie abgewischt und von hunderten Menschen in Sekundenabständen benutzt. Gezwungener Maßen.....ohne kein Durchgang in den Sicherheitsbereich. Den Sicherheit ist ja wichtiger als Gesundheitsschutz.

  • An ein absehbares Ende gleich gar nicht... :rolleyes:

    Ich schon. Wenn wir jetzt in der verordneten Panik nicht das Falsche (bspw. wieder alles still zu legen) tun, ist der Drops zu Ostern gelutscht. Ganz natuerlich. Wie immer.

    Es wundert mich etwas, daß in Karl-Marx-Stadt bei dichter Bevölkerung der Wert bedeutend niedriger ist als auf dem Land. :gruebel::gruebel:

    Das haengt m.E. mit dem Altersdurchschnitt zusammen. Wie sagte ein Freund zu mir: Bei mir auf dem Dorf wohnen fast nur noch Alte oder Doofe.


    Marlene

    Das sind so erst einmal Fakten. Nur, wie war die Situation vor 6 Monaten? Alle OP-Saele voll einsatzfaehig? Volle Personaldecke, mit relaxtem Personal? Benoetigte man vor dem Besuch des Krankenhauses Kenntnisse mehrere Fremdsprachen, um sich mit Aerzten und Pflegern zu verstaendigen? Wie schaut es mit den Krankenhauskapazitaeten der umliegenden Landkreise aus? Wurde da auch so viel abgebaut, wie bei uns, dass die nun alle zentral aufzunhemen sind? Alles nur mal so Fragen.


    Wenn man das Gesundheitssystem zunehmen ausduennt entsteht ein derart fragiles Gebilde, welches dann freilich einer Belastungsprobe nicht mehr stand haelt. Das selbe Phaenomen haben wir aber bspw. auch in den Schulen, nur laesst sich dort der Lehrermangel durch "epochalen Unterricht", "selbstbestimmtes Lernen" oder "Recherche- und Projektarbeit" natuerlich besser kaschieren wie auf Intensivstationen. Und wenn die Unterrichtsversorgung zuvor schon auf 80% abgesenkt wurde, merkt dass auch kaum jemand, der nicht etwas Hintergrundwissen besitzt. Aber die meisten wissen ja nicht einmal, wo sie da ganau nachschauen muessten, um das herauszufinden,


    Und zur gewuenschten "allgemeinen Impfpflicht": Ein Blick auf die Inzidenzentwicklung seit 1. Quartal 2020 zeigt doch deutlich, dass die derzeit verwendeten Spritzstoffe allesamt "Rohrkrpierer" sind. Wer das nicht sieht, sollte mal die Brille putzen. In dem Kontext eine allg. Impfpflicht zu wuenschen, offenbart eine Geisteshaltung, fuer die es in der Geschichte genuegend Beispiele gibt. Nur soviel: Das ging niemals gut aus. Deutlicher moechte ich hier nicht werden.

  • Das ist weniger 'schizophren', als vielmehr normales, über Jahrtausende erlerntes Sozialverhalten. :winker:

    Die (unter oft abstrusem) Vorschriften-Wirrwarr erzwungene Vereinzelung ist es eben nicht und fällt vielen Leuten, durchaus verständlicherweise, schwer. So mamcher erkrankt auch deswegen - insbesondere die Alten, die eigentlich geschützt werden sollen (da brauche ich nur in die engste Verwandtschaft zu sehen, wo in der Zeit der großen Beschränkungen ein deutlicher physischer und psychischer Abbau stattgefunden hat. Zufall? - Glaube ich kaum. Zumal es MIT mehr Kontakten auch zeitnah wieder besser wurde.

    Jede Medaille hat eben ihre 2 Seiten...


    "Der Fisch stinkt immer vom Kopf her", weiß die uralte Volksweisheit schon seit Jahrhunderten.

    Die Politik"/ unsere Führungsriege hat überwiegend und auf breiter Front versagt, der sogen. Gesundheitsminister ist eigentlich schon seit Monaten nicht mehr tragbar. Das die Nachfolgeriege es umfassend besser machen und in den Griff bekommen wird, bleibt zweifelhaft...


    Du hast - neben zu recht erwähnten gewissen Urlaubsreisen - mit ausflippenden Fans proppevolle Fußballstadien als Pandemietreiber vergessen (während zeitgleich deutlich überschaubarere Weihnachtsmärkte trotz genehmigter Hygienekonzepte schließen mussten). Aber König Fußball hat natürlich wie immer eine Sonderstellung, geht ja schon große Teile der Pandemiezeit so. :doof:

    Ich schon. Wenn wir jetzt in der verordneten Panik nicht das Falsche (bspw. 2G) tun, ist der Drops zu Ostern gelutscht. Ganz natuerlich. Wie immer...

    Jo - und im nächsten Herbst geht's dann wieder von vorne los... :schulterzuck:

  • Die Intensivpatienten werden ausgeflogen und die Bundeswehr hilft im KH aus. Hier darf jetzt niemandem mehr was passieren, sonst muß er sich bald selbst operieren. Nur noch vier von 16 OP- Sälen können hier betrieben werden.

    Warte mal ab, es wird noch besser, die Stimmung beim KH und Pflegepersonal ist schon mächtig am kippen und die Kündigungswelle hat in einigenden Regionen auch schon angefangen zu rollen.

  • Die (unter oft abstrusem) Vorschriften-Wirrwarr erzwungene Vereinzelung ist es eben nicht und fällt vielen Leuten, durchaus verständlicherweise, schwer. So mamcher erkrankt auch deswegen - insbesondere die Alten, die eigentlich geschützt werden sollen (da brauche ich nur in die engste Verwandtschaft zu sehen, wo in der Zeit der großen Beschränkungen ein deutlicher physischer und psychischer Abbau stattgefunden hat. Zufall? - Glaube ich kaum. Zumal es MIT mehr Kontakten auch zeitnah wieder besser wurde.

    Da triffst Du den Nagel auf den Kopf. Ich erlebe gerade in der eigenen Verwandtschaft einen Fall, wo jemand vor lauter eigeredeter Angst beginnt, mit dem Leben abzuschliessen. Verschenkt inzwischen vieles, was ihm lieb ist. "Brauche ich nicht mehr". Dabei ist der Mensch gegen alles und jedes geimpft und auch noch nicht so alt und krank, dass ein baldiges Ende erwartbar erscheint. Schrecklich.


    Aber leider sieht unsere heutige Medizin beim Patienten oft nur noch "den Blinddarm", "die Galle", "das Schienbein", "die Lungenentzuendung". Und kaum noch Herrn Maier und Frau Mueller mit ihren Hoffnungen, Noeten und Sorgen. Das jedoch die Seele des Menschen fuer den Heilungsprozess mind. genau so wichtig ist, wie jedwelche Eingriffe, wird dabei gern vergessen. Denn eigentlich heilt die Natur und nicht der Arzt.


    Und je mehr man die kleinen Krankenhaeuser, in denen die Schwester "Opa Ernst" noch kennt, weil er ihr fueher immer Nachhilfe in Mathe gab oder dort besonders viel Altpapier zu holen war" verschwindet, je mehr Gesundheit zur Industrieware wird, um so schlimmer ist die Sache fuer den Patienten. Ich will jetzt nicht sagen, dass es nicht spezialisierter Kliniken bedarf. Denn Medizin ist eine Erfahrngswissenschaft und in kleinen Haeusern sind bestimmte Sachen einfach zu selten, dass da der notwendige Erfahrungshintergrund besteht. Aber so etwas kann man ja dann verlegen. So wie frueher.

  • Was meinst Du wohl, was hier in Chemnitz so alles wohnt.

    Bei der Grafik bekomme ich gleich wieder .... :puke:

    Schaut mal die linke Grafik an, Erfurt und Aachen, da ist es am besten zu sehen.

    Der Unterschied zwischen 43 und 44 ist ein Jahr, aber im Vergleich zur Länge der Balken total überhöht.

    Zwischen Karl-Marx-Stadt und Aachen sind 3,5 Jahre Differenz aber die Balken sind 2:1 :box2:

    Eine typische Mediengrafik die irgendwelche, gewünschte Trends suggerieren soll.

    Aber dicke Backen machen über eine korrekte Grafik bei ML :wacko:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited 2 times, last by Atomino. ().

  • Richtig! Der Anteil älterer Bevölkerung bleibt dort eben dennoch sehr hoch...

    Das wird altersdurchschnittlich in "auffälligen" Gebieten wie dem Erzgebirgs- oder Altmarkkreis oder z.B. in Elbe-Elster wohl kaum viel aussehen. :/

  • Apropos Kontakte.... Kaufpark DD Nickern gestern. (gleiches gilt für Centrum und Altmarktgalerie, Elbepark usw.)
    Ins Kaufland darf ich, ebenso Müller, alle Gänge, jede Gastro sind für mich innerhalb des Gebäudekomplexes frei zugänglich, wenn ich mich mit einer Speise auch nicht hinsetzen darf. Kaufen darf ich diese.
    Also, die 50 Leute die mit mir im Müller waren, die dann mit weiteren 200 Personen im Kaufland (Abstand, na klar, war immer da... :D ) waren, spalten sich an der Glasscheibe des Einzelhandels ab, wo 2G herrscht, die 3m Ladentiefe darf ich nicht betreten, den Raum, der an der gleichen Lüftungsanlage hängt und mit dem ganzen grossen Center ein Raumluftverbund ist.

    :thumbsup: also ich verstehe die Regeln.... :D
    Morgen dann 3G, da darf ich auch in den Fachhandel, der Rest... :doof:

    Irgendeiner muss ja Bilder machen..... ;)