Trabant springt nicht an

  • Problem mit dem schwimmer erkannt und wie gelöst Atomino. ? Läuft er jetzt wieder?


    Mal Zu meinem Problem mit dem Vergaser. ^^ von mir war ja länger nichts zu hören. Mein 601 läuft jetzt wieder. Die Ursache warum er nicht lief und auch immer noch nicht läuft ist mir nicht bewusst. Das wird ein einstellungsproblem sein. Hatte noch einen Vergaser gleichen Typs zu liegen. Den ohne zu reinigen eingebaut und der Trabant sprang sofort an, wie ein schnurrendes kätzchen. Bingo :thumbsup:


    Ich bin jetzt gerade am Bremsen machen. Wie bekomme ich nach getaender Arbeit die Bremstrommel wieder ohne Probleme draufgesteckt? Gibt es da irgendeinen Trick? Problem: ich bekomme sie nicht mehr drauf gesteckt weil es zu eng ist. meine gesamte bremsanlage funzt nicht . Also mit bremspedal arbeiten geht leider nicht..



  • Du musst die Automatischen Nachsteller zurückstellen, damit die Bremsbacken weiter nach innen sind.


    Dann setzt du alle Trommeln drauf und betätigst ein paar mal das Bremspedal, damit stellt du das Spiel wieder ein.



    Dabei frage Ich mich aber, wenn man an der Bremsanlage Arbeitet und nicht mal die Trommeln wieder drauf bekommt, ob man wirklich Qualifiziert genug ist um an so etwas lebenswichtigen wie die Bremse rumher zu fummeln.

  • @Mario-P50K Ich denke schon, dass ich mir dessen bewusst und bereit dafür bin, die bremsen ordnungsgemäß zu erneuern.


    Die automatischen Nachsteller sind komplett drin. Deswegen wundere ich mich, warum die Trommeln nicht drauf gehen. Mit dem Bremspedal kann ich nicht arbeiten, wie bereits schon erwähnt.. ! Deswegen auch meine Frage!

    Habe eher auf einen kleinen Trick gehofft, anstatt hier Feststellungen zu hören, die am Thema meiner Fragestellung vorbei gehen aber danke! ;)

  • 1. Sind die Kolben der RBZs komplett drin ? Gummis schauen nur max 1mm raus.

    2. Manchmal sind die Backen etwas zu sehr versetzt/verschoben.

    3. Was hat es damit zu tun, daß er nicht anspingt ?

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited once, last by Atomino. ().

  • Habe eher auf einen kleinen Trick gehofft

    Es gibt keinen Trick, entweder ist alles korrekt zusammengebaut, mit den richtigen Teilen, dann passt die Trommel, oder eben nicht, dann passt sie halt nicht .


    Mit dem Bremspedal kann ich nicht arbeiten, wie bereits schon erwähnt.. !

    Deshalb schrieb Ich ja auch: "Dann setzt du alle Trommeln drauf und betätigst ein paar mal das Bremspedal, damit stellt du das Spiel wieder ein."

  • Die Frage nach der Qualifikation ist nicht unberechtigt. Wer in der Lage ist eine Bremsanlage korrekt instand zu setzen, der braucht sowas nicht fragen!


    Wenn die Trommel nicht mehr rauf geht und es die selbe Trommel ist die vorher drauf war, dann sind wie schon genannt wurde die Nachsteller nicht auf Null, die Kolben der RBZ nicht ganz drin, oder was noch manchmal vorkommt, man versucht Übermaßbacken aus der DDR zu montieren ohne die Trommel vorher auszudrehen bzw. hat man Nachbauschrott bei dem der Belag zu dick ist.


    Um zu sehen wo es klemmt, kannst du Trommel und Nabe trennen und mal so versuchen die Trommel ohne Nabe rauf zu stecken. Dabei kannst du sehen ob sie über die Backen gehen will oder nicht. Der normale Belag sollt 4mm stark sein, der von Übermaßbacken 5mm. Also auch mal die Belagdicke der Bremsbacken messen.

  • Wenn immer gleich die Keule hervorgeholt wird, traut sich bald keiner mehr zum Thema eine Frage zu stellen,

    und wenn dann nach gut Dünken alles wieder zusammengewurschtelt wird, ob das dann die bessere Lösung ist,

    als wenn hier von kompetenter Seite hilfreiche Hinweise/Tips kommen, wage ich mal zu bezweifeln.

    Nabe und Trommel montiere ich nacheinander, weil es sonst ein ewiges Gefummel ist,

    hinten die Nut auf die Nase und vorne die Nabe auf den Stern zu schieben ohne was zu sehen.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited 2 times, last by Atomino. ().

  • Wenn immer gleich die Keule hervorgeholt wird

    Bis zu einen gewissen Punkt versuche Ich immer zu helfen, aber mit unter stellen sich schon die Nackenhaare hoch, wie manch einer an Reparaturen ran geht.


    Es gibt ein schönes Buch , das Whims, dort steht alles grundlegende zum Trabant, seiner Technik und dessen Instandsetzung und Reparatur drin, aber mit unter wenn Ich hier in letzter Zeit so einiges lese, glaube Ich, das viele schon mit den lesen der Fachliteratur überfordert sind und denken, das ist doch nur ein einfacher Trabi, das kann doch jeder.


    Ich werde mich dann erstmal wieder zu den stillen Lesern zurück begeben und meine Hinweise und Ratschläge für mich behalten, somit werde Ich meine Keule dann auch bei mir behalten.

  • Ich werde mich dann erstmal wieder zu den stillen Lesern zurück begeben und meine Hinweise und Ratschläge für mich behalten, somit werde Ich meine Keule dann auch bei mir behalten.

    Schade, wirklich schade :schluchzer:

    Mano, so war das doch nicht gemeint.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited once, last by Atomino. ().

  • Also ich kann Mario-P50K schon durchaus gut verstehen auch die Reaktion.


    Ich hab zu meiner zeit damals nicht fragen müssen whims hatte immer gereicht.


    Fragen bleiben manchmal natürlich immer keine frage. Manchmal lieg es auch einfach an der Frage stellung und/oder am darlegen der frage ;)


    Denke mal infos gabs ja jetzt aber auch genug

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Naja, im WHIMS steht aber auch nichts über schlecht passende Nachbauteile. Da erlebt man leider manchmal allerhand. Das Forum ist m.E. dazu da, genau das, was man nicht aus Büchern lernen kann, zu liefern: Erfahrung. Z.B. mit problematischen Teilen. Und über den gern gehörten Verweis auf die "Fachwerkstatt" kann man auch leider nur noch leise seufzen. Viele von denen haben schon ewig keine Trommelbremse mehr gesehen. Es war der Pfusch solcher Werkstäten, der mich vor Jahrzehnten schon, bewaffnet nur mit dem WHIMS, auch an der Bremse arbeiten ließ. eigentlich wollte ich das nicht, aber nach ein paar werkstattmäßig für die HU "geputzten" Radbremszylindern habe ich die Sache lieber selbst in die Hand genommen.

    Zur Sache: Gleiche mal Deine Arbeit mit dem WHIMS hier ab:

    http://trabitechnik.com/index.…rr%C3%A4der%20auswechseln

    Hast Du die Nachstellung der Handbremse gelöst? (Punkt 2 des Einbaus) Manchmal müssen auch die Backen bloß etwas ausgerichtet werden, damit die Trommel drüberpaßt.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Wenn etwas laut WHIMS funktionieren sollte und ich bekomme es nicht hin dann frage ich mich immer zuerst ob der Fehler bei mir liegt. Bisher liegt die gefühlte Quote der letzten 20 Jahre bei 75% ich, 25% Drecksnachbauteile.


    Die 100prozentige Umsetzung des WHIMS ist für Anfänger schon schwierig aber wenn man daran scheitert sollte man seine Fragen auch aufs WHIMS beziehen da die Schreibweise darin schon etwas fachspezifisch ist. Die Warnungen darin sind definitiv bis heute gültig.


    Blöde Fragen im Forum darf man natürlich stellen um die Standardantwort WHIMS, SUFU oder Google zu erhalten aber wer selbige vorher befragt und etwas verstanden hat der stellt eigentlich keine blöden Fragen mehr.


    Wenn jemand länger im Forum unterwegs ist der hat manchmal keine Lust mehr auf Standardfragen zu antworten.....da kann man nur noch selbst die SuFu anwerfen und darauf verlinken.

  • Hallo,


    wurden neue Backen eingebaut oder kamen die alten an ihre alte Stelle? Das hab ich jetzt nicht herauslesen können, wäre eine wichtige Info. Weil hier über die schlechte Qualität von Nachbauteilen gesprochen wird.


    Sind es die alten Backen, dann ist es ein Einbaufehler.

    Bei neuen Backen kann es sein, dass diese am äußeren Grat der Bremstrommel nicht vorbei passen.

    Müsste man aber selbst drauf kommen, wenn man sich das genau ansieht. Und bei der Bremse sollte man schon 2x hinsehen.



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Mit der Keule stimmt schon.. es ist immerhin ein Forum. Naja...


    Um es kurz zu fassen: es lag an den Ersatzteilen von Trabantwelt.de. sind wohl ärgerlicher Weise doch nicht so genormt, wie immer angepriesen .also Finger weg..

    Mit den original-backen und Belägen ging die Trommel ohne Probleme wieder drauf.


    Danke daher für den durchaus konstruktiven Beitrag.

    Allen anderen die hier augenscheinlich nur mit blöden Kommentaren umherwerfen müssen. Lehnt euch zurück und schreibt lieber gar nichts..!


    Devise für mich: 1. ruhig bleiben 2. Der klügere gibt nach..


    Bis denne 8)

  • Problem mit dem schwimmer erkannt und wie gelöst Atomino. ? Läuft er jetzt wieder?

    Entschuldigung, das habe ich völlig aus den Augen verloren.

    Einfach oben, wo die Halterung angelötet ist, wieder reingedrückt und nun fließt der Sprit wieder.

    Mäusekino strahlte auch sofort und der Motor Ist gleich ohne Murren angesprungen.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • es lag an den Ersatzteilen von Trabantwelt.de. sind wohl ärgerlicher Weise doch nicht so genormt, wie immer angepriesen .also Finger weg..

    Mit den original-backen und Belägen ging die Trommel ohne Probleme wieder drauf

    vielleicht lag es auch daran das die neuen Backen volle Belagstärke haben, die alten nicht, die Rücksteller nicht ganz zurückgedrückt wurden......usw.


    Die Behauptung "Finger weg" würde ich hier nicht vorbehaltlos im Raum stehen lassen.

  • Vor Jahren habe ich auch mal neue schwarze Backen drauf gemacht und kann mich deutlich erinnern,

    daß es ein Krampf war die Trommeln zu montieren, obwohl diese schon 40tkm runter hatten

    und dachte damals bei mir, wenn die Trommeln auch noch neu wären .... :wacko:

    So locker flockig muß das nicht unbedingt sein, auch bei voll zurückgestellten Rückstellern.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited once, last by Atomino. ().

  • schon mal daran gedacht das nach 40tkm die Trommeln auch einlaufen und sich ein Rand bilden kann ? Nur so als Anmerkung!!

  • Wird der Durchmesser am Rand dann kleiner ?

    :gruebel:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden