Trabiunfälle

  • Ich sage ja immer:

    Der Trabant ist das einzige Auto mit serienmäßig ausgebauter Vorfahrt"

    , und zwar aus fast täglicher und leidiger Erfahrung. Und so ist es offenbar auch im vorliegenden (Un)Fall wiedermal gelaufen.


    "Knochenhartes Lenkrad" ? Mag auf das alte Volant ja zutreffen. Das PUR-Lenkrad ist sicherlich auch nicht härter/unsicherer als viele andere 80er Jahre-Lenkräder. Die ggf. nach innen wandernde Lenksäule ist natürlich ein Problem, hat aber damalige ECE-Normen wohl auch noch irgendwie erfüllt. Mit heutigen Crash- und Sicherheitsstandards kann und darf man das einfach nicht vergleichen, meine ich.

  • Das mit den Helmen hat eine ganz einfach Logik, sitze Ich in einen ungepanzerten Hubschauber und fliege durch ein Kriegsgebiet, von wo aus werde Ich dann meist beschossen? Von unten in die Luft! Sitze Ich auf meinen Helm, prallt die Kugel evtl. am Helm ab oder wird von ihn aufgehalten, habe Ich keinen Helm unterm Arsch ist die Warscheinlichkeit, das die Kugel von unten durch meinen Körper geht viel höher.

    gute Erklärung :thumbsup:

  • Knochenhartes Lenkrad" ? Mag auf das alte Volant ja zutreffen. Das PUR-Lenkrad ist sicherlich auch nicht härter/unsicherer als viele andere 80er Jahre-Lenkräder

    Das zielte nur darauf ab, dass es einfach so ist...knochenhart wenn man darauf mit dem Kopf aufschlägt. Und selbstverständlich genauso hart wie fast alle Lenkräder, egal ob gestern oder heute, mit dem Unterschied das heute alle Airbags haben.


    Mit heutigen Crash- und Sicherheitsstandards kann und darf man das einfach nicht vergleichen, meine ich.

    Nein, wenn dann nur mit Fahrzeugen aus der gleichen Zeit und mit dem was man zu der Zeit als gut und sicher annahm. Und der schnitt der Kleine ja garnicht so schlecht ab.


    Wir hatten hier selber um 2000 rum einen Unfall wo mein Bruder mit meinem 601 frontal offset in einen Fiat Cinquecento gefahren ist (der Fiat Fahrer hat eine abknickende Vorfahrt missachtet).

    Dieser sah aus als wäre er in einen Baum gefahren, mit weggeknicketem Dach, klemmenden Türen usw.

    Der Trabi lag auf der Seite (war umgekippt) und hatte nach dem Wiederaufrichten nur eine bis zum halben Radkasten eingedrückte Fahrerseite. Ab A-Säule war alles gut.

    Verletzungen zum Glück nur blaue Flecken auf beiden Seiten (wenn ich mich recht erinnere).


    Insgesamt stand der Trabi also deutlich besser dar nach dem Unfall.


    Heute aber.....sieht man ja auf den Bildern in dem Bericht. Noch dazu wenn die Karosse möglicherweise nicht mehr ganz so fit ist nach 31 und mehr Jahren.

    Edited 2 times, last by Tim ().

  • Da kann ich ein Lied von singen.


    Frontalcrash mit 60 km/h meinerseits ungebremst weil mir jemand die Vorfahrt genommen hat.


    Ich war, bis auf leichte Prellungen unverletzt.


    Und mein Trabi war noch zu retten. Aufwändig zwar, aber kaum ein Vergleich dazu, wenn mir das mit einem anderen Auto passiert wäre.


    Der klare Vorteil beim Trabantunfall ist tatsächlich sein geringes Gewicht. Man wird meist einfach weg geschoben statt komplett zusammen geknüllt.


    Ich bin mir sicher dass es mit meinem 2er Golf schlechter für mich ausgegangen wäre.

  • Auf jeden Fall muss man mit dem Trabi oder jedem Oldtimer bedeutend achsamer fahren und noch stärker auf die evtl Unachtsamkeit der andere Verkehrsteilnehmer achten.

    Bei den modern Autos wird zu sehr auf die Technik vertraut.

  • Schon alleine was den Liebhaberfaktor angeht fahre ich sehr vorrausschauend. Wenn auch stellenweise sehr rasant.


    Der Trabi ist aber auch einfach prädestiniert dafür. :D


    Das kann man nur mutmaßen.

    Aber "eingeklemmt" wärst Du wohl sicherlich gewesen...

    Bei Youtube gibt es einen Crashtest. Golf 2 Frontal mit 50 Sachen. Leider absolut fatal. Wenngleich ich den Golf trotzdem mag als Auto.

    Edited once, last by Liveyourdream: Ein Beitrag von Liveyourdream mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Kaum hat die Saison begonnen und es gab schon zwei schwere Unfälle in den vergangenen Tagen:


    1.) Trabant 601 (wieder ein Auffahrunfall auf der Autobahn. Vielleicht war der Golf-Fahrer mehr mit elektronischen Spielereien beschäftigt, als mit Fahren ...)


    2.) ADK


    Den Betroffenen kann man nur eine schnelle Genesung wünschen.

  • Vielleicht war der Golf-Fahrer mehr mit elektronischen Spielereien beschäftigt, als mit Fahren ...

    Sowas ließe sich doch aus den Funkdaten auslesen? Oder macht man das nur wenn der Staat gefährdet ist?

    Die Versicherungsgesellschaften könnten sich da mal rühren, die haben da die Macht.

  • Keine Ahung, was sich da auslesen und auswerten lässt. Letztlich ist der Unfall passiert. Ich denke von den Informations- und Unterhaltungssystemen, Handy, Tablet usw. wird kaum was aufgezeichnet. Mit Logik lässt sich der offensichtlich vorhandene Geschwindigkeitsüberschuss und das "Übersehen" eines anderen Verkehrsteilnehmers ohnehin nicht erklären.

  • Es ist für mich sowieso unverständlich weshalb telefonieren ohne Freisprecheinrichtung

    bestraft wird, während immer größere Displays mit Touch Screen in die Autos eingebaut werden.

    Da werden dann sogar mMn. völlig Sinnfrei auch Licht, Scheibenwischer und dgl. drüber

    bedient.

    Es kann mir niemand erzählen, dass das nicht vom Verkehrsgeschehen ablenkt.

    Da ist man doch während der Bedienung im Blindflug unterwegs.

  • Genauso sieht's aus!

    Noch unverständlicher, dass "gute Konnektivität" in Autoests regelmäßig über den grünen Klee gelobt wird, während solche Menü-Untermenü-Unteruntermenü-Ablenkungsbedienung bestenfalls mal am Rande bekrittelt wird.

  • zum ersten Unfall: das tut echt weh und macht nachdenklich. Aus diesem Grund befahre ich mit dem Trabi keine Autobahnen, die Geschwindigkeitsunterschiede sind mir zum groß und gerade jüngere Autofahrer sind sich ihrer Geschwindigkeit und erst recht der eines Trabanten wegen fehlenden Buzugs zu so einem Fahrzeug nicht bewust.

  • Wieso, wie langsam fährst du denn? Alles jenseits der 100 sollte eigentlich für solche Fälle ausreichend sein. Mir kam zumindest noch niemand gefährlich nahe...

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • Ich meide auch keine AB. Wozu auch, passieren auf der BS keine Unfälle?

    Auf der AB kann ich zur Not noch rechts rüber.

    Ich habe meine Augen auf der AB ohnehin mehr im Rückspiegel als nach vorne.

  • Muss total geil sein, die 500km zum Treffen auf Land- und Kreisstraßen zu absolvieren....


    Die geliebte Landstraße, perfekt erst mit Gegenverkehr, der einen ggf. von der Straßen drängelt und der Möglichkeit, jederzeit rechts in den Graben oder die Leitplanke auszuweichen, wenn wirklich mal was ist und man anhalten muss. :/


    Bisher kamen die Tipps zur Meidung der AB meist von Eisdielen- und SchönwetterumdenKirchturmfahrern.

  • Es ist doch aus dem Bericht heraus garnicht ersichtlich wie es zum Unfall kam. Warum muss der Trabifahrer immer der Gute sein?

    Was ist wenn der an seinem Handy ne Nachricht getippt hat und dabei immer langsamer werdent mit 60 unbemerkt auf die Linke gefahren ist und dabei vom schneller fahrenden Golf aufgeraucht wurde.

    Ohne die beiden Aussagen der Fahrer kann man vortrefflich über alles mögliche spekulieren.

    Und Nachts können alle Straßen gefährlich sein. Vollkommen egal ob Autobahn oder Feldweg.


    Den Bildern nach kann ich lediglich sagen, der Golf war deutlich schneller als der Trabi und der Trabi scheint in recht gutem Zustand gewesen zu sein...zumindest die Karosse war keine Rosthöhle.