Schrauben der Stoßstangenbefestigung abgebrochen

  • Hallo zusammen,


    ich wollte heute die Sicherungsbleche für die Stoßstangenecken montieren und dafür die Stoßstange abnehmen. Die Stoßstange ist ab, leider sind mir die Schrauben der Halterung abgebrochen. Kann ich die einfach rausbohren? Weiß einer von euch wie die Schrauben überhaupt halten? Gewinde im Blech oder Mutter? Ist der Halter für die Stoßstangenhalterung geschweißt?


    Viele Fragen die mir eben in den Sinn gekommen sind. Es handelt sich um einen P601 mit U-Profil-Stoßstange.


    Bilder kann ich grade nicht hochladen, sind zu groß... kommen dann später.


    Danke schon mal.


    Schönen Abend allen noch zusammen

  • Die Muttern sind in das Blechprofil eingeschweißt und da das Profil hohl ist sammelt sich dahinter Gammel und Rost. Am besten die Schrauben ausbohren und ein neues Gewinde M8 rein schneiden und Schrauben mit M8 nehmen oder vielleicht passt auch was von Helicoil.



    So sehen die Bleche neu aus


    Einschweissecken Stosstangenhalter Trabant kostenloser Versand

    enjoy the silence

    Edited once, last by Andi ().

  • Die M6-Gewinde sind in Metallplatten (60 ×16×4mm) geschnitten.

    Ich hab nach dem ausbohren auch schon M7 Gewinde reingeschnitten. Sieht dann fast wie original aus. :rolleyes:
    Mfg H.

  • Wenn es noch die originalen Schrauben sein sollten, dann kann das Ausbohren mit HSS Bohrern eine zähe Sache werden.


    Ich wünsche Dir Glück und gutes Gelingen! :)


    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • Ein Tipp für alle Schrauber: Besorgt Euch zum Ausbohren kobaltlegiert Bohrer. Die kosten zwar richtig Euros, aber man braucht nicht unbedingt einen Komplettsatz in 0,x-Schritten.
    Mit ein wenig Öl gelingt jedes Loch. Auch bei 8.8 und 10.9 Schrauben und Chromstahl.

  • Und vor allem die selbstschneidenden Schrauben weglassen, wenn man die SS mal ab hat.

  • Vielen Dank für die ganzen Tipps. Ich werde mich mal bei Gelegenheit an die Aufgabe begeben. ;)

  • Wenn die Bleche schon viel Gammel angesetzt haben, kann man auch nach oben durchbohren und mittels längerer Schrauben + Scheibe die SS befestigen. Hält auf jeden Fall bis zum Tausch der Bleche.

  • Ich hole mal diesen alten Beitrag wieder hoch.


    Ich habe das selbe Problem. Die Schrauben sind abgerissen. Das Ausbohren mit HSS-Bohrern gestaltet sich ziemlich mieserabel.


    Gibt es neue Erkenntnisse oder helfen allein Kobaltlegierte Bohrer um der Sache Herr zu werden?

    Grüße

  • Leider sind die Schrauben bündig mit dem Profil abgerissen...


    Ich habe mal gehört, dass es zu DDR Zeiten mal ein(e) Werkzeug/Maschine gegeben haben soll, um genau diese Problematik (gab es wohl oft) zu beheben.

    Nagelt mich bitte nicht fest, aber mehr weiß ich auch nicht.

  • Bohr doch die beiden Schweißpunke aus, die die Gewindeplatte halten und mache hinterher eine neue Platte rein, habe Ich schon oft gemacht, aus 5mm dicken Flachstahl und dort 2 M6 Gewindebohrungen eingebracht

  • Wenn man die Schnittgeschwindigkeit beim bohren deutlich verringert, dann schafft das auch jeder richtig geschliffene HSS Bohrer. Die Schrauben dort sind nicht besonders hart. Wenn man aber versucht mit 2000 umin da rein zu bohren.......

  • Meine Gute Smalcalda schafft nur 1200 Umdrehungen... ;)


    ich hab mir jetzt einen Satz HSS-Co- Bohrer angeschafft. Niedrige Drehzahl und reichlich Schneidöl. Dann wird das bestimmt!

  • Aber vorsichtig sein. Co-Bohrer brechen auch gern mal ab, wenn man (freihändig) nicht ganz genau in der Flucht bleibt. Das ist dann nicht lustig, wenn der Stummel vom Bohrer auch noch drin steckt.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ich würde ihn für diesen Zweck auf die Seite legen. Macht sich dann viel besser

    Kommen sicher noch einige andere Sachen am Unterboden.

  • Sowie Tim sagt, wenig Drehzahl viel Druck, so bohre ich dir noch ganz andere Sachen als diese "einfachen" Schrauben. Ein Schneidöl beim bohren ist gut, wer aber nicht das passende hat kann auch Zweitaktöl nehmen und immer tief einatmen:P. Wichtig ist auch nicht zu groß vor zu bohren mit einem kleinen Bohrer, sonst ist beim bohren auf 5 mm zu wenig Schneide im Eingriff und bekommt so mehr Schneiddruck, so das die Schneide schneller kaputt geht. Bei 5 mm würde es mir reichen gut und kräftig an zu körnen.