Was macht ihr denn gerade?

  • An ein zusätzliches, anfälliges Bauteil, welches auch noch ggf. öligen Staub auf die Platine bläst, hätte ich nicht unbedingt gedacht. :D


    Das mit den Kühlrippen ist da schon eher ein Ansatz.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Hier kann man die besagte Spule nochmal bei autoteiledriekt.de sehen. Da drunter ist die Eignung für die Fahrzeuge zu sehen. Es gibt aber nicht nur diese Spule mit der Nummer 0 221 119 027 sondern auch mit -011 , -019 am ende. Bei Trabantwelt sind leider diese letzten 3 Nummern nicht einsehbar. Ich lasse sie mir mal per Post zukommen und berichte welche Nummer geliefert wurde ;)

  • Und wenn du noch 20 Leute und Firmen findest, die die Spulen für den Trabant empfehlen und für geeignet erklären, ändert das nichts daran, dass sie für die Lebensdauer der Leistungstransistoren grenzwertig sind. Ob du sie trotzdem benutzt oder nicht, musst du ganz für dich allein entscheiden. Ich hätte damit nicht so große Bauchschmerzen, ich habe aber auch ne Ersatz-EBZA im Kofferraum liegen und würde mir zutrauen einen defekten Leistungstransistor selbst zu wechseln. Hier haben ja auch schon einige Leute geschrieben, dass die Spulen lange Zeit tadellos funktionieren. Was willst du denn noch hören?


    Kühlrippen in dem engen Gehäuse werden wohl auch nur bedingt helfen. Wo soll denn die Wärme hin? Besser wäre es wohl die originalen Transistoren durch welche mit weniger Verlustleistung zu tauschen.


    Gruß, Felix

  • Ja benutzen werde ich sie jetzt wahrscheinlich, war mir jetzt während dieser Diskussion etwas unsicher ?


    Trotzdem werde ich mal die von Trabantwelt gelieferte Boschspule mit Teilenummer fotografieren und posten, für den Fall dass sich noch jemand nicht ganz sicher mit den Boschspulen ist :)

    Trotzdem Danke für die Hilfe ;)

  • Ja benutzen werde ich sie jetzt wahrscheinlich, war mir jetzt während dieser Diskussion etwas unsicher ?


    Trotzdem werde ich mal die von Trabantwelt gelieferte Boschspule mit Teilenummer fotografieren und posten, für den Fall dass sich noch jemand nicht ganz sicher mit den Boschspulen ist :)

    Trotzdem Danke für die Hilfe ;)

    Ich habe meine Bosch-Spulen günstig bei Ebay gekauft. Sind zu 100% die gleichen wie bei Trabantwelt, nur deutlich günstiger. Trabantwelt hat mit diesen Spulen also gar nichts zutun, außer, dass sie diese deutlich teurer verkaufen als andere Autoteilehändler.


    So kann eine EBZA nach relativ kurzem Bosch-Zündspulen-Gebrauch aussehen (falls das überhaupt der richtige Bauteilbereich ist. Ich kenne mich da wenig bis gar nicht aus. Fakt ist aber: das Teil wurde mal irgendwie warm) :



    Ich hoffe man kann es erkennen. Funktion ist noch gegeben, aber alles eine Frage der Zeit. Mir kann es egal sein, es ist nur ein weiterer Grund auf die Trabitronic umzusteigen.

  • Die gezeigten Wärmespuren findet man auch an EBZAs die nur mit originalen Spulen betrieben wurden. Kommt wahrscheinlich drauf an, ob man mal ein Weilchen die Zündung bei stehendem Motor an hatte oder nicht. Letzteres dürfte mit den Bosch Spulen tendentiell schneller zu einem Ausfall führen als mit den originalen Spulen.


    Man bekommt die Spulen im freien Handel bereits für 22€: https://m.motointegrator.de/ar…3EDwmuEAkYASABEgJkUfD_BwE

  • Mir ist sogar mal aufgefallen das eine (originelle) Zündspüle heiß wurde, als ich bei abgestellte Motor nur das Kontakt (also Rotlicht im Tacho) an ließ. Seitdem gilt: Schlüssel raus, wenn er da kein Zweck hat.


    (Nachteil davon ist dann wieder, daß der Schlüssel dann immer in eine andere Hosen- oder Jackentasche steckt, als ihm nachher suche...)

  • Genau so steht das auch in der Betriebsanleitung. Zündung immer komplett ausschalten oder, z.B. beim Abschleppen, Kl. 15 von den Spulen trennen und isolieren. Sonst wird unweigerlich eine Spule (und bei EBZA auch das Steuerteil) zu heiß. Auch mit Originalteilen. Mit Bosch-Spule eben nur schneller.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ich hätte wohl 'ne Tätigkeit wobei ich das Kontakt brauchte.

    Und Felix: Dank für den Tipp.

  • Ja, bei der EBZA wird eine Spule immer geladen, wenn die Zündung eingeschaltet ist - je nach Kurbelwellenstellung. Bei stehendem Motor wird das auf Dauer zu viel für den Leistungstransistor und die Spule wird natürlich auch heiß und kann im Extremfall Schaden nehmen. Bei drehendem Motor wechselt die zu ladende Spule ständig (alle 180 Grad Kurbelwellenumdrehung wird gewechselt) und dadurch fließt im Mittel nur der halbe Strom durch jede Spule. Dafür ist die Sache ausgelegt. Bei den Bosch Spulen fließt nun mehr Strom beim Stehen und beim Drehen. Da gibt der betroffene Leistungstransistor bei stehendem Motor natürlich noch schneller auf.


    Gruß, Felix

  • Was mache ich denn gerade?


    Bis gestern habe ich mich daran erfreut, dass der Heimataufenthalt meines Alltags-Lexus trotz ungeplanter Verlängerung von 1 auf 2 Wochen sehr zufriedenstellende Ergebnisse brachte. Einmal rundum Service incl. neuer Bremserei, und das zerschundene Heck hat der Lackierer auch wieder einwandfrei hergerichtet. Damit verbunden auch zwei Bahnfahrten. Eine absolut perfekt, die andere naja… Die Art und Weise, wie das Personal mit den Kunden umging erinnerte mich eher an die Zöllner an der Deutsch-Tschechischen Grenze vor 1990.


    Seit heute Abend bin ich aber überhaupt nicht mehr erfreut. Offensichtlich hat sich ziemlich plötzlich eine Zelle der Batterie verabschiedet. Alle Messungen und Ladeversuche, die ich unternommen habe deuten jedenfalls darauf hin. Man kann ja bei den doofen wartungsfreien Batterien nicht mal mehr die Spannung der Zellen messen. Ich hatte bisher aber auch noch keine Probleme damit, denn in der Regel verabschiedeten sich die (Marken)-Batterien bisher eher schleichend.


    Damit hat nun keine Toyota-Batterie im aktuellen Fahrzeug länger als 6 Jahre gehalten. Aber die beiden Vorgänger waren beim Austausch (auch bei jeweils 6 Jahren) definitiv noch nicht so tot wie die Aktuelle und wurden auch schlechter gepflegt


    So, nun stehe ich vor der Frage: Bestelle ich die neue 12V 65Ah-Batterie doch wieder bei Toyota oder schaue ich mich besser anderweitig um? Vor ein paar Jahren gab es ja mal einen Test vom ADAC wo Banner gar nicht so schlecht abschnitt… Mein Corolla, der vor 21 Jahren gebaut wurde, hatte noch eine Panasonic-Batterie, die (trotz schlechter Pflege) 10 Jahre hielt…


    Fragen über Fragen

    ...

    Viele Grüße

    Steffen

  • Ganz ehrlich, bei Batterien mache ich überhaupt kein Federlesen mehr. Seid ich mitbekommen hab wie billig auch Markenbatterien im Netz vertrieben werden bestell ich da irgend Eine und gut. Die letzte für den Trabi von Bosch für unter 40 Euronen. Davor für den Astra das selbe. Ich wette die halten ähnlich lange wie deine Markenbatterie von Toyota die mind. das dreifache kostet.


    Zur Not mach ich das aller 5 Jahre bei dem Preis, was aber nicht der Fall sein wird.

  • gab es ja mal einen Test vom ADAC wo Banner gar nicht so schlecht abschnitt…

    Dann muß sich aber ALLES geändert haben bei dieser Firma.


    Wir hatten für unsere Sahara-Tour 2010 freundlicherweise ein paar Batterien bekommen. So sympathisch alle angesprochenen Mitarbeiter waren (auch der Ober-Chef in Österreich), aber alle Batterien haben nach einem guten Jahr aufgegeben (auch die, die gar nicht mit in der Wüste waren. Es war die Sorte mit dem großen Stier als Logo - weiß nicht, ob es die noch gibt.


    Auch die zugehörigen Werbegimmicks (Aufkleber, T-Shirts etc.) waren von erschreckender Qualität. Zudem erinnere ich mich, daß anschließend auch beim ADAC-Test diese Sorte komplett durchgefallen ist - und da waren es nicht bloß die kleinen 45 Ah.


    Aber ist ja auch einige Jahre her.


    Ich fahre seitdem auf (damals) beiden Trabis No-name-Batterien für ca. 35 €. Obwohl die Autos im Wechsel jeweils 6 Monate rumstehen/-standen und ich nur einmal vor dem Neustart geladen habe, halten die mindestens 6 Jahre.

    Früher gab's Sex, Drugs & Rock'n'Roll -

    jetzt gibts Veganer, Laktoseintoleranz und Helene Fischer

  • Bei drehendem Motor wechselt die zu ladende Spule ständig (alle 180 Grad Kurbelwellenumdrehung wird gewechselt) und dadurch fließt im Mittel nur der halbe Strom durch jede Spule.

    Bei laufenden Motor ist der Strom noch viel geringer, da im Einschaltmoment zusätzlich der induktive Blindwiderstand wirkt bis die Spule aufgeladen ist. (je grösser die Drehzahl, um so keiner der Strom)


    Für Interessierte:

    Spule an Gleichstrom

    Am Anfang auf die rote Linie achten, das ist der Strom.


    Kennt jemand die Induktivität (L in H) von der Primärseite der Original-Zündspule?

  • Vielleicht könnte man durch Modifikationen am Steuerteil-Gehäuse der EBZA

    Die Idee sollte man weiterverfolgen. Hatte hier nicht mal irgendwer ein neues Gehäuse im 3D Drucker gedruckt? Das noch etwas grösser und vielleicht mit verdeckter Be- und Entlüftung ... ?

  • Urlaub machen. :-)

    Hier auf Usedom ist natürlich genau solch ein geiler Sommer wie in ganz D, nur lässt es sich am Strand noch etwas besser aushalten. Das Wasser hat eine offizielle Temperatur von 20°C, gefühlt ist es aber wärmer. Bislang noch ohne komische Färbung oder Geruch, einfach so wie immer, nur dass es beim Reingehen nicht zwickt und es fast stundenlang zu genießen ist. :-)

    Nebenbei beschäftige ich mich mit dem Umzug aller Daten auf's neue Mobiltelefon, das mache ich alle 2 Jahre bevorzugt hier im Urlaub.