Posts by obtampon

    Hier steht so viel Scheisse dass ich nicht einmal mehr Lust habe zu antworten und es auch in Zukunft nicht mehr tun werde. Bei diesem antikapitalistischem Geseier in Verbindung mit medizinischem Halbwissen kommt mir echt die Galle hoch. Viele meiner Kollegen und auch Ich sind müde geworden. Müde zu diskutieren, Müde sich rechtfertigen zu müssen, Müde vom Alltag.


    Grüße gehen raus an die ganzen Pflegekräfte und Ärzte auf den Infektions- und Intensivstationen da draußen, die Tag für Tag in ihrem eigenen Schweiss gebadet im personell unterbesetzten Schichtdienst Patienten versorgen und somit den Wahnsinn wortwörtlich ausbaden müssen um sich am Ende des Tages noch irgendeine Gülle von anderen Leuten anhören zu dürfen, die zu Hause im Homeoffice ihre Eier schaukeln oder gar demonstrieren gehen. Haltet durch und bleibt gesund, auf dass nicht der nächste mit "Schnupfen" oder "Rotz" an die ECMO muss. Ich bin selber froh nur ab und zu aushelfen zu müssen. Die Arbeit macht keiner gern, sowohl körperlich als auch emotional.


    An jene die sich angesprochen fühlen: Schämt euch!

    obtampon , wie kommt' s das Du schon dran bist, musstest dafür was bestimmtes tun oder hat man sich bei Dir gemeldet?

    Ja ich musste was Bestimmtes tun. Mich tagtäglich im Krankenhaus abknechten ;). Ohne Chance auf Homeoffice. Aber das ist jammern auf hohem Niveau. Ich weiß dass noch viel Luft nach unten ist wenn Ich mir Kollegen in anderen Häusern anschaue.


    Aufgrund des reduzierten OP-Programms aktuell mangels freien Intensivbetten habe ich zwei Wochen überstundenfrei. Tut gut.





    Was mich immer wundert: Die Angst, dass der Impfstoff die DNA verändert. mRNA, ein Begriff der im Biologieunterricht der Mittelstufe geklärt wird (zumindest war es bei mir so) Und mRNA macht mit der Zell-DNA genau gar nix. Ich weiss dass die Meisten hier lange aus der Schule raus sind, aber die Wissenschaft geht weiter.


    Jemand von euch schon mal ne Herpescreme benutzt? Aciclovir/Penciclovir usw. Das sind falsche DNA Bausteine. Und es kann sogar in die Zell-DNA eingebaut werden und führt zumindest im Tierversuch bei hoher Dosierung (i.v.) zu Missbildungen. Was für ein Skandal...

    Tatsächlich hatte Ich den Verlauf der Pandemie dramatischer eingeschätzt als er bisher verlief. Insgesamt bin Ich gespannt auf den Januar. Bisher scheinen wir uns gut geschlagen zu haben, jedoch muss man am Ende natürlich die Kollateralschäden mit berücksichtigen.


    Ein Familienmitglied, zudem Ich keinen Kontakt hatte, ist übrigens Corona positiv und gehört zur (Hoch-)Risikogruppe. WIr werden sehen was passiert.

    Ich kaufe fast gar nix mehr im Einzelhandel bis auf Lebensmittel, Möbel und Schuhe. Ich bekomm fast nie das was ich benötige, habe keine Zeit für Rumgesuche/Fahrerei und werde dann noch mit schlechtem Service zu überteuerten Preisen bestraft. Da habe ich keinen Mitleid. Bin aber auch niemand der alles retouniert. Es ist ganz selten mal der Fall dass ich etwas zurückschicken muss.


    Der Einzelhandel wird teilweise wegsterben und ich sehe auch keinen Grund ihn künstlich am Leben zu halten. Fortschritt wird sich immer durchsetzen. Ich kann mir auch vorstellen irgendwann Lebensmittel online zusammenzustellen und liefern zu lassen. Sehe da ökologisch auch fast nur Vorteile, wenn der Schritt gemacht ist und die Masse es umsetzt.


    Zu Corona: Ich sehe das so wie Marlene. Die Dunkelziffer ist hoch und wird auch hoch bleiben. Aber darum geht es auch nicht. Wichtig ist eher, dass wir einen ungefähren Infektionsverlauf abschätzen können um dann evtl. Maßnahmen ergreifen zu können. Die Zustände in den ausländischen Kliniken sind Realität. Trotzdem halte Ich die Isolierung von pflegebedürftigen alten Menschen / Besuchsverbote für kritisch kranke Patienten für höchst fragwürdig. Wir werden sehen was am Ende sinnvoll war und es hoffentlich bei der nächsten Pandemie besser machen.

    Weil die anderen Erreger aktuell nicht pandemisch umherkreisen und auch deutlich weniger virulent sind.

    http://www.gbe-bund.de/oowa921…p=99999999&p_aid=60452454


    Kannst ja mal durchschauen. Und genau da sind wir doch bei dem Thema, welches du teilweise anprangerst. Sinnlose Diagnostik. Macht es Sinn Leute auf Parainfluenza zu screenen bei 2 Sterbefällen 2018?


    Bei Personen mit starker Grippesymptomatik wird auch auf Influenza getestet, jedoch verlaufen Infektionen mit Influenza seltener asymptomatisch und sind von der Inkubationszeit deutlich kürzer. Das macht die Einschätzung und Testung einfacher. Aber natürlich sind diese Viren auch ein Problem, verbreiten sich jedoch etwas langsamer als Sars-Cov-2 (was nicht heißen soll, das man hier schludern kann. FFP3/Isokittel/Handschuhe/Haube sind auch hier Pflicht, falls sie gestellt werden können)


    Edit: Im übrigen bin ich auch kein Fan einiger Maßnahmen und dem Umgang sowie Interpretation einiger Zahlen. Und dass viele das Wort Corona nicht mehr hören können kann ich ebenso nachvollziehen. Ich hoffe bzw. wünsche mir, dass wir Deutschen weiterhin so "durchrutschen" wie bisher.

    Das soll nur verdeutlichen, dass es keine 100% Sicherheit in der Medizin gibt und oft einfach schnelles Handeln (was nicht gleichzusetzen ist mit planlosem Handeln) erforderlich ist.

    Was ist die Alternative? Auf die Zulassung warten und nicht testen? Um am Ende keinen Benefit zu haben aber den Test juristisch sicher bis auf Kleinste ausgearbeitet zu haben?



    Und wo hat der Test keinen therapeutischen Nutzen? Oft ist es auch wichtig zu wissen was der Patient nicht hat. Warum nimmt man schwer erkrankte Covid Patienten auf die Intensivstation auf?

    Könnte man doch auch nach Hause schicken.

    Wer braucht schon Beatmung, Monitoring, antibiotische Behandlung bakt. Superinfektionen, ECMO, antivirale oder immunmodulatorische Therapie? Nur weil Hausärzte sagen dass man bei einem viralen Infekt ("Rotz") nichts machen wird, heisst das nicht dass man schwer Erkrankte Covid Patienten nicht therapieren kann auch wenn viele Maßnahmen eher supportiven Charakter haben.


    Dazu der Schutz der Mitarbeiter der Klinik und damit wiederum der Schutz der Patienten, die nunmal oft ein hohen Risiko haben schwer zu erkranken. Keiner geht in den OP-Saal ohne negativen COVID-Abstrich. Patienten mit Notfallindikation werden bis zum Beweis des Gegenteils wie Covid-positiv gehandelt sofern das geht. Bei Kindern werden je nach Alter und Dringlichkeit Ausnahmen gemacht, was aber eher dann die persönliche Begründung jedes Einzelnen ist sich dem Risiko auszusetzen.


    Über unsinnige Diagnostik/Therapien brauchen wir nicht sprechen, die gibt es im Sektor Privatpatient zu Hauf um Geld zu verdienen. Das hat jedoch alles primär nichts mit Corona zutun.


    Ich kann mir vorstellen dass es so viele Testkit für Corona gibt, weil ein so hoher Bedarf herrscht, welcher von einzelnen Firmen nicht zu bedienen ist. Außerdem stehen auch diese Firmen unter stetigem Konkurrenzkampf und verbessern ihre Genomsequenzen um noch spezifischer testen zu können.


    Mir kommt es so vor als willst du den PCR Test madig reden, was er gar nicht verdient hat. Die aller meisten hier haben PCR vor der Pandemie noch nie gehört geschweige verstehen wirklich was man damit testet. Diese Test sind hochspezifisch und hochsensitiv wie kaum ein anderer Test in der Medizin. Problem ist die fehleranfällige Probengewinnung (falsch-negative) und die Problematik der Vortestwahrscheinlichkeit, die eher ein Problem der flächendeckenden Testung ist als des Tests an sich. Anscheinend macht es aber aufgrund der Dynamik der Pandemie trotzdem Sinn asymptomatische Patienten zu testen.

    Lass mich deine Aussagen mal anders interpretieren. Du möchtest die Testung sein lassen wegen einer anscheinend (hab es nicht nachgeschaut) fehlenden amtlichen Zulassung?

    Wenn man im Krankenhaus nur Arzneimittel geben würde streng nach Zulassung des Herstellers, dann sähe es spätestens auf der Intensivstation ziemlich düster aus. Oder bei Kindern. Oder bei Schwangeren. Stichwort Offlabel-Use, Studienlage usw. Willkommen im medizinischen Alltag.


    Und nein, es nicht egal, welcher Virus bei dir "Rotz" in der aktuellen Situation auslöst. Für dich selber vielleicht, aber für dein Umfeld nicht. Dass du vermeidest jemanden anzustecken ist löblich, aber bei positivem Corona-Test zwingend erforderlich. Oder bist du auch schon vorher mit Maske rumgerannt?


    Die PCR Tests sind die besten Tests die wir haben. Punkt. Ich sehe flächendeckende Testung bei (zum Glück) geringer Inzidenz auch kritisch, aber anscheinend haben wir keine andere Möglichkeit. Eine niedrige Falsch-positiv und (eher problematische) falsch-negativ Rate lässt sich durch Mehrfachtestung weiter minimieren.

    Ich bin auch kein blinder Befürworter von irgendwelchen Therapien, jedoch halte ich die etablierten Impfstoffe für sehr sicher. Grippeimpfung darf jeder für sich selbst entscheiden. Für Ältere und Risikogruppen ist sie jedoch zu empfehlen. Ich habe mich bisher auch erst 2019 zum ersten mal Grippe impfen lassen und werde es dieses Jahr wieder tun.

    Eine Skepsis gegenüber den zukünftigen Coronaimpfstoffen habe ich auch und die ist sicherlich auch angebracht. Wir hoffen das Beste.


    Viele Stoffmasken schützen andere nur insuffizient. Das ist auch der Grund warum Sie in vielen Krankenhäusern verboten sind.

    Jedoch ist eine schlechte Mund-Nase-Bedeckung besser als keine, falls damit nicht missbräuchlich umgegangen wird indem man sich, wie hier schon beschrieben, in falscher Sicherheit wiegt.


    Der entscheidende Frage der Pandemie wird sicherlich sein: Wie viel hält eine Gesellschaft aus?

    An Maßnahmen, Einschränkungen, wirtschaftlichem Schaden, psychischer Belastung usw.


    Und bisher ist auch noch nicht geklärt in welchem Umfang eine Reinfektion möglich ist, bzw. deuten viele Sachen darauf hin, dass sie möglich ist.

    Grundlegend habe ich nichts gegen das Tragen der Maske obwohl die Wirkung doch recht zweifelhaft ist und die gesundheitlichen Nebenwirkungen recht hoch (Reduzierung des Sauerstoffgehalts im Blut und Keime in der Maske können sich sammeln)

    Die Hauptwirkung besteht darin die Verteilung von Aerosol im Raum zu minimieren.

    Die Maske reduziert nicht den Sauerstoffgehalt im Blut. Keime können sich tatsächlich darin sammeln, deswegen am Besten jeden Tag wechseln (Einwegmasken) oder waschen (Mehrwegmasken). Da viele die Masken jedoch nur zum Einkaufen statt den ganzen Tag tragen ist bei gesunden Menschen ein längerer Gebrauch kein Problem.

    Sogar mein Patient (mache 1:1Pflege) mit Trachealkanüle muss eine Mund-Nasen-Maske tragen, dabei atmen er durch das kleine Stück Plastik im Hals wo immer noch ein Filter draufsteckt. Da er keine Befreiung hat, muss er sie tragen, obwohl sie ihm und andere nichts bringt.

    Auch ein Patient mit Trachealkanüle sondert Speichelaerosol u.a. beim Sprechen (mit Sprechkanüle) oder anderen Tätigkeiten in seine Umgebung ab. Somit bringt die Maske auch hier etwas.

    Pneumokokken sind doch Bakterien, wie kann man da impfen ?

    Außerdem ist kein Impfstoff verfügbar seit dem Frühjahr.

    Man kann gegen Pneumokokken impfen, genau wie z.B. gegen Haemophilus Influenza und Meningokokken und weitere (alles Bakterien).







    Insgesamt ist die Masse der Menschen doch sehr vernünftig, was ich so in meinem Umfeld mitbekommen habe. Paar Ausreißer gibt es immer. Das Problem ist nur dass einige Wenige das Risiko für den Rest stark erhöhen können. Wir werden sehen was die nächsten Monate passiert.


    Impfungen gehören übrigens zu eine der größten Errungenschaften der Medizin überhaupt, wenn nicht sogar die Größte. 169 anerkannte Impfschäden im Vergleich zu 220 Millionen Impfdosen in 5 Jahren in DE. Von solch einem Nutzen-/Risikoprofil kann Ibuprofen o.ä. nur träumen. Komischerweise fühlt sich davon kaum einer bedroht (vlt weil es nicht piekst?)

    Ob und wie gut der (bzw die) Corona Impfstoff(e), falls er denn zugelassen wird, wirklich ist, muss sich erst noch zeigen.

    Ich würde mich impfen lassen, notfalls auch als Erster, weil Ich der europäischen Arzneimittelbehöre (EMA) und dem Paul-Ehrlich-Institut vertraue. Die Auflagen sind normalerweise sehr sehr hoch. Ich denke sie werden keinen schlecht geprüften Impfstoff auf dem Markt zulassen, denn ein anfängliches Versagen jegliche Impfdisziplin zerstören würde.

    Also deine Modelle sind ja schon große Klasse. Aber diese Garagenzeile mit Innenausstattung macht mich fertig.8)



    MfG

    Matze

    Ich bin auch immer wieder begeistert. Auf den ersten Blick sehen viele Fotos realistisch aus. Ich schau dann nur oft genauer hin weil ich weiß wer es hochgeladen hat.

    Ich hatte auch schon mal überlegt mir so eine zu kaufen.


    Was hast du dafür eigentlich gelegt obtampon ?

    Hat 189 Euro gekostet das Ding. Hab gestern Radlager in galvanisch verzinkte Radlagerkammern eingesetzt an der Hinterachse. Also 5 Tonnen braucht man schon laut Manometer. So bei 7-8 weiss ich dann dass ich am Anschlag bin.


    Druckstücke braucht man auch noch, also billig ist es nicht, dafür sehr komfortabel zu Hause.


    Würde sie mir wieder kaufen, jedoch braucht man am Ende etwas Zeit damit sie halbwegs gerade presst.

    Grüß dich OO999,


    Der ehemalige Trabant von Mike ist einfach echt schön. Bitte poste hier weiterhin deine Veränderungen und lass dich vom Gegenwind nicht abschrecken. Hier sind viele fachkundige Leute unterwegs die manchmal etwas brauche um warm zu werden.


    Mich zumindest interessiert es brennend wie es weiter geht.

    Viel Spaß mit der Kiste

    Oh, herzlichen Glückwunsch! :-)

    Was wurde es denn?

    Wie sagt man so schön zynisch: Egal was es wird, hauptsache dem Jungen gehts gut ^^



    4170 Gramm und damit knapp 3,5 mal so schwer wie ich damals. Er hat gut Reserven :thumbup:

    Mein zweiter Enekl kam letzten Dienstag zur Welt. Und er heißt wie ich 😀

    Glückwunsch. Find den Namen jetzt hier im Forum nicht schlecht, aber in der Schule stell ich mir TV P50 schon blöd vor :/