Zündeinstellung 12V Unterbrecher

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • ..und das Filz darf nur den Nockenberg berühren sonst wird er leer gepumpt.

  • Daß da mal ne EBZA war, müßte man anhand der kleinen Schraubenlöcher an der rechten Motorraumstehwand erkennen können.

    Wo ist die rechte Motorraumstehwand ?

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Die Löcher sind schon in den rohen Blechteilen vorgestanzt, muss also nicht unbedingt eine dran gewesen sein nur weil Löcher drin sind. Auf dem Bild kann man aber erkennen das am linken Loch auch schon die Farbe abgeschubbert ist, also war eine dran.

  • Das Bosch-Fett nehme ich auch, kommt bei mir aber direkt an die Unterbrechernase, Schmierfilz kann dann raus. Absolut unauffällig.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Getriebefett geht auch.


    Ich habs neulich mal gesandert...

  • Die Löcher sind schon in den rohen Blechteilen vorgestanzt, muss also nicht unbedingt eine dran gewesen sein nur weil Löcher drin sind. Auf dem Bild kann man aber erkennen das am linken Loch auch schon die Farbe abgeschubbert ist, also war eine dran.

    Wo soll das sein ? Mach doch bitte ein Kringel drum :schulterzuck:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Wie funktionierte das dann mit dem Haken für den Tankmeßstab und der Halterung dafür ?

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Das ist kein Haken für den Meßstab, das ist ein Halter für den Kabelbaum. Aber man kann auch mit der EBZA den Stab dahinklemmen. Andere klemmen ihn unter die Haubenspinne. Für den Stab gibts keinen offiziellen Ablagort ;-)

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

    Edited once, last by Marlene ().

  • Ich kenne das als Ablageort schon, als die Meßstäbe noch breit waren.

    Schaue mir das beim nächsten Besuch mal an.

    Ich kenne es nur so, daß der Trabbi meines Vatis eine Unterbrecherzündung hatte und der seines Arbeitskollegen wenige Monate später im Grünen Frosch eine Elektronische hatte.

    Nachfragen kann ich nicht mehr.


    Ich frage nochmal: Warum gibt es bei der EBZA keinen Fliehkraftregler ?

    Mißt die die Drehzahl und paßt den Zündzeitpunkt an ?

    Das wäre :top:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited once, last by Atomino. ().

  • Mein Trabi EZ. 29.07.1985 hat original ab Werk noch die Unterbrecherzündung verbaut. Die Löcher fürs EBZA Steuerteil in der rechten Seitenwand hat er schon. Allerdings war hier noch nie etwas montiert.

  • Warum gibt es bei der EBZA keinen Fliehkraftregler ?

    Willst du ein wartungs- und verschleißfreies elektronisches Steuergerät mit einem mechanischen Steuergerät kombinieren? Wenn ja, warum?


    Soweit ich weiß hat die EBZA einen festen Zündzeitpunkt. Das ist für einen Serienmotor mit 12V Anlasser ausreichend. Der Fliehkraftversteller beim Unterbrecher ist auch kurz über der Leerlaufdrehzahl bereits voll gespreizt, d.h. nur beim Starten wird an OT gezündet.


    Gruß Steffen

  • Dazu muss man um die Historie des Fliehkraftversteller wissen.

    1961 - 62 war wohl einen relativ kalter Winter, bei denen die Fahrzeuge massive Startprobleme hatten.

    Da die Erhöhung der Batteriekapazität bzw. der Anlasserleistungen nicht ohne weiteres möglich war, wurde der Fliehkraftversteller eingeführt, um beim Starten eine entsprechende Spätzündung zu generieren.


    Mit den immer leistungsfähigeren Anlagen wurde das Problem immer kleiner, so dass bereits in den 70ern Diskussionen darüber geführt wurden, ob der Fliehkraftversteller überhaupt noch sinnvoll ist oder ob man den Teil der Zündung nicht sogar arretieren kann.


    PS: der Wartburg hatte nie einen, hatte aber auch die größere Batterie....

  • Mein Trabi EZ. 29.07.1985 hat original ab Werk noch die Unterbrecherzündung verbaut. Die Löcher fürs EBZA Steuerteil in der rechten Seitenwand hat er schon. Allerdings war hier noch nie etwas montiert.

    Das war mir Anlaß, mal nachzulesen. Tatsache, die EBZA kam ja erst ab 9/85 für die Serie. Hatte gedacht, das wäre schon 1984 gewesen. Dann haben sie die Löcher schonmal ins Blech gestanzt für den Serieneinsatz.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Mein Trabi EZ. 29.07.1985 hat original ab Werk noch die Unterbrecherzündung verbaut. Die Löcher fürs EBZA Steuerteil in der rechten Seitenwand hat er schon. Allerdings war hier noch nie etwas montiert.

    Danke für die Info. Nun sind wir schon zu zwei und vielleicht ist das nun geklärt.

    sWE :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Hab noch original Unterbrecheröl bekommen. Zündung ließ sich einstellen.

    Am Tag vor dem TÜV habe ich das Standgas bei durch gewärmten Motor gut eingestellt bekommen.

    Am Tag darauf ging der Motor warm mit dieser Einstellung wieder aus.

    Es war aber kein Hinderungsgrund für die Plakette :ura:

    Der Werkstattmeister meinte, es könne evtl. ein Simmerring undicht sein und der Motor darüber Luft ansaugen.

    Was meint ihr dazu ?

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden