Konstantes Motorrasseln im Teillastbereich.

  • Habe bei mir auch lange nach einer passenden und haltbaren Ölflasche gesucht und bin bei eigentlich Trinkflasche hängen geblieben. ^^

  • Ich habe eine solche Enghals- oder auch Laborflasche. Da war noch nie ein Deckel defekt. Im Grunde wie die Camping/Wandtag Trinkflaschen früher.

    Die sind billig und die Skala hab ich selber raufgemalt mit nem wasserfesten Filzstift.



    Passen 1200ml rein und reicht so relativ genau für 3 Tankfüllungen wenn man kurz nach dem umschalten auf Reserve tanken fährt und um die 20 Liter tankt.


    Kann man auch prima andere Reste drin abfüllen.

  • So endlich ist das nervige Klingeln komplett weg... Nicht mal mehr ein Abrissklingeln ist zu Hören :)

    Woran hat es denn gelegen? Tja da gibts nur zwei Varianten. Entweder an den zwei defekten Stehbolzengewinden von den Köpfen (hab ich mit Heli Coil erneuert), oder an zu hoher Verdichtung, denn ich habe jetzt die dickeren Premium-Kopfdichtungen von Trabantwelt.de verbaut. Jetzt kommt nur noch morgen der Blockvergaser wieder rein, denn das Schieberuckeln des H1-1 geht einem etwas aufe Nerven ;) .


    Ach ja eine Frage hätte ich noch:

    Bin heute mit meinem Zeltanhänger Ct 6-1 (500kg) probe gefahren, denn nächste Woche gehts damit in den Urlaub.

    Dabei ist mir aufgefallen, dass beim Beschleunigen die Drehzahl bzw. Lautstärke des Motors steigt, aber die nicht dazu passende Geschwindigkeitserhöhung. Dies wäre ja nur auf die Kupplung zurück zu führen. Diese ist vom März 1993. Das Pedalspiel beträgt 23mm und das Spiel des Bowdenzuges kurz vor der Halterung am Getriebe 1-2mm. Wenn ich die Handbremse anziehe, den vierten Gang einlege, Gas gebe und dabei die Kupplung langsam kommen lasse geht der Motor sofort aus. Spricht ja eigentlich für eine intakte Kupplung, oder?

    Na ja vielleicht täuscht mich ja nur mein Gefühl und da rutscht nix beim Beschleunigen, denn gerochen hab ich och nischt...


    Viele Zweitaktgrüße,

    Torge

  • Versuch's mal im 1. und 2. Gang. Der 4. ist kein Anfahrgang... ;)

    Ansonsten werden's wohl die hauptsächlich die dickeren Kopfdichtungen gebracht haben.

  • oder an zu hoher Verdichtung, denn ich habe jetzt die dickeren Premium-Kopfdichtungen von Trabantwelt.de verbaut.

    von was soll denn die "zu hohe Verdichtung" gekommen sein? Den Bildern nach gibt es ein Problem mit dem Zylinder dessen Kerze weiß ist, das lässt sich jedoch nicht durch senken der Verdichtung beheben. Durch reduzieren der Verdichtung verschenkt man immer Drehmoment.

    Um raus zu finden ob die Kupplung rutscht fährt man im 4.Gang bei 70-80 und bremst dann bei Vollgas langsam ab. Also Gas und Bremse gleichzeitig benutzen.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Ursache war ein defekter Stehbolzen. Sprich die eine Mutter vom Zylinderkopf konnte nicht mit dem vorgesehenen Drehmoment angezogen werden, daraus schließe ich, dass der Zylinder sich dadurch Falschluft gezogen hatte.

  • Der Zylinder hat über die Kopfdichtung Falschluft gezogen? Dann müste ja zu irgend einem Zeitpunkt Unterdruck im Zylinder herschen. Dieser müste dann noch relativ groß sein so 1bar oder so.

    Wenn das Kerzenbild jetzt gleich ist,kanns dir aber auch egal sein,was der Fehler war.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage