Posts by Trabi-Oldenburg

    Moin Trabifahrer,

    ich möchte hier Mal aus aktuellem Anlass zur Diskussion über die Sinnhaftigkeit des tankens von Super E10 im Trabant anregen.


    Ich persönlich bin bislang mit Super 95 mit Addinol Zweitaktöl bestens zurecht gekommen. Na ja, da ich jedoch meinen 601 täglich fahre, da ich gar kein anderes Auto habe, geht es in den aktuellen Zeiten ziemlich ins Geld. Deshalb habe ich heute Mal E10 getankt und ganz normal mit dem guten Addinol gemischt. Bisher konnte ich noch nichts feststellen, weder positiv noch negativ.

    So endlich ist das nervige Klingeln komplett weg... Nicht mal mehr ein Abrissklingeln ist zu Hören :)

    Woran hat es denn gelegen? Tja da gibts nur zwei Varianten. Entweder an den zwei defekten Stehbolzengewinden von den Köpfen (hab ich mit Heli Coil erneuert), oder an zu hoher Verdichtung, denn ich habe jetzt die dickeren Premium-Kopfdichtungen von Trabantwelt.de verbaut. Jetzt kommt nur noch morgen der Blockvergaser wieder rein, denn das Schieberuckeln des H1-1 geht einem etwas aufe Nerven ;) .


    Ach ja eine Frage hätte ich noch:

    Bin heute mit meinem Zeltanhänger Ct 6-1 (500kg) probe gefahren, denn nächste Woche gehts damit in den Urlaub.

    Dabei ist mir aufgefallen, dass beim Beschleunigen die Drehzahl bzw. Lautstärke des Motors steigt, aber die nicht dazu passende Geschwindigkeitserhöhung. Dies wäre ja nur auf die Kupplung zurück zu führen. Diese ist vom März 1993. Das Pedalspiel beträgt 23mm und das Spiel des Bowdenzuges kurz vor der Halterung am Getriebe 1-2mm. Wenn ich die Handbremse anziehe, den vierten Gang einlege, Gas gebe und dabei die Kupplung langsam kommen lasse geht der Motor sofort aus. Spricht ja eigentlich für eine intakte Kupplung, oder?

    Na ja vielleicht täuscht mich ja nur mein Gefühl und da rutscht nix beim Beschleunigen, denn gerochen hab ich och nischt...


    Viele Zweitaktgrüße,

    Torge

    Ein kleines Update:


    Habe heute die Zks demontiert und diese von Ölkohle befreit, die Kolben natürlich auch. Bin echt erstaunt wie viel Kohle sich nach 3000km Laufleistung bilden kann. Wahrscheinlich liegt dies an dem Öl selber.... welches könnt ihr mir empfehlen? Zu teuer muss es auch nicht sein. Hab bisher das Mannol aus dem 20L Kanister gemischt. Im Verhältnis 1:50.

    Und jetzt zum Supergau:

    als ich den Kopf vom Zylinder 1 wieder montieren wollte (Drehmomentschlüssel auf 42Nm eingestellt), dreht sich plötzlich der Stehbolzen vorne links raus... Gewinde im Eimer, war wohl schon vorher. Und die Kerze vom besagten Zylinder war fast weiß, die andere Rehbraun. Ich vermute dass er sich die ganze Zeit am ersten Zylinder Nebenluft gezogen hab, wodurch er zu mager lief. Einfach aus dem Grund, da sich von Anfang an die eine Mutter vom Zylinderkopf nicht ordnungsgemäß festziehen ließ. Sowas darf bei einem regenerierten Motor einfach nicht passieren. Jetzt hab ich erstmal den Stehbolzen mit Knetmetall eingeschraubt damit ich ihn (hoffentlich) erstmal für die nächsten zwei Tage fahren kann, bis mein Helicoil-Set eingetroffen ist.

    Ich werde dann nochmal berichten.

    Viele Zweitaktgrüße,

    Torge

    Ja da hast du recht, nur das ist aktuell nicht mein größtes Problem. Ich brauche mein Trabi täglich (100 km pro Tag), da ich kein Westblech habe und auch nicht haben möchte. Ende des Monats möchte ich mit meinem Klappfix in den Urlaub fahren, bis dahin muss unbedingt das blöde klingeln weg... ...meine Kurbelwelle wird sonst früher oder später die Hufe hochreißen, da das Klingeln ja eine art ungewollte Frühzündung ist, wobei die KW jedesmal einen Schlag in gegen der Laufrichtung bekommt.


    Was haltet ihr von den Trabantwelt.de Premium Zylinderkopfdichtung die durch ihre etwas dickere Bauform Klingeln verhindern sollen? Verbaut hab ich 7.8er Köpfe, aber an die 7.6er kommt ja nicht wirklich ran. Ich gucke mal nachher bei meinem alten Motor was da für Köpfe drauf sind.

    Mit welchem Drehmoment werden die Köpfe festgeschraubt? Ich würde so zwischen 40 und 50 Nm schätzen...

    Die 120 kmh stammen von meinem Navi sprich GPS Messung, ohne Wind. Der Motor stammt von einem Verkäufer aus Neubrandenburg und der H1-1 von trabantwelt.de, alle Maße am und im Vergaser habe ich kontrolliert und ggf. nachgestellt. Vorher hatte ich an dem reg. Motor nen HB2-9, der hat ganz strecklich geklingelt...

    Ich erwarte nicht viel von meinem Kurt...

    Mit längere Zeit linke Spur meinte ich, wenn ich mal 5,6,7 LKWs überhole. Auf der Autobahn fahre ich dauerhaft maximal 95 Km/h und mit dem CT 6-1 maximal 80 km/h.

    Die Zündung habe ich schon auf 2 1/2 mm vor OT. Noch später geht nicht, denn dann läuft er nicht mehr schön. Im Standgas läuft er auf 4mm vor OT am besten, aber das wäre dann ja wieder zu früh, sprich mehr Hitze also auch mehr Klingelneigung.

    Das Schwimmerniveau ist bei den Originalen 26mm unter Skok (28H1-1). Wenn ich es zu hoch einstelle, säuft er doch ab oder nicht?

    Also Fazit mit den größeren Düsen,

    Positiv: Das Knartschen beim Anfahren ist nach erneuter Demontage und Montage des VSDs weg, und er fährt jetzt 120 km/h.

    Das Schieberuckeln ist wesentlich besser.




    Negativ: Das Klingeln ist immer noch da, hat sich mittlerweile zu einen leisen Knistern entwickelt, wenn ich länger die Linke Spur genutzt habe, klingelt er genauso wie vorher, nervt trotzdem extrem. Am Schlimmsten ist das Abrissklingeln, das klingt sehr ungesund, auch wenn dies normal bei den Trabis ist, möchte ich versuchen es zu minimieren.

    Aber insgesamt hat es sich insgesamt etwas verbessert.


    Hab nochmal mit dem Verkäufer gesprochen, die Zylinderköpfe sind nicht abgedreht. Ich werde es nochmal mit einer 120er HD versuchen und wenn das nichts hilft, werde ich wohl nicht um dickere Kopfdichtungen herumkommen, um die Verdichtung etwas herabzusetzen.

    Hat jemand eine Bezugsquelle für etwas dickere Kopfdichtungen?


    Viele Zweitaktgrüße,

    Torge

    Also ich meinte damit, dass ich den Vorschalldämpfer vom Krümmer löse und dann etwas bei Seite drücke um den Vergaser raus zu bekommen. Dies ist jedoch nur beim 1-1 nötig. Die HB Modelle bekommt man ohne Hindernisse raus. In meinem 1-1 hab ich heute ne 115er Hauptdüse und ne 50er Zusatzdüse verbaut. Mal sehen ob's nun besser ist.

    Woran ich noch gar nicht gedacht habe, sind die Zylinderköpfe. Da es sich ja um einen frisch regenerierten Motor handelt, kann ich mir gut vorstellen, dass der Verkäufer die Zylinderköpfe abgedreht hat, womit sich schließlich die Verdichtung vergrößert. Ich werde ihn Mal fragen.

    Vg

    Moin, also es ist schon wesentlich besser geworden. Aber dezent ist es noch zu hören. Die Zündung später hat nichts gebracht. Nachdem ich einen reg. 28H1-1 eingebaut habe, ist es weniger geworden, auch hier ist es so, wenn ich den Choke ein wenig Ziehe, ist es weg. Nur hab ich seit dem Vergaser Umbau ein unangenehmes Knartschen beim Anfahren mit eingeschlagen Rädern. Eigentlich vermutet man den Fehler dann ja irgendwo in Richtung Dreieckslenker, Achsmanschetten etc. Nur macht das keinen Sinn, da das Geräusch ja erst seit dem Vergaser Umbau auftitt. Kann das Klingeln eigentlich auch von den Zündkabeln kommen? Hab die Roten von Trabantwelt.de mit 5 kΩ Kerzensteckern. Die Zündspulen habe ich nicht verändert. Beim Sparvergaser wollte ich noch die ori Hauptdüse (113) gegen die 115er vom Blockvergaser tauschen. Evt. sogar eine 120er, wenn die 115er nicht genügd um das Klingeln zu beseitigen.

    VG Torge

    Moin, Probefahrt ist gemacht...

    Das Klingeln ist fast weg, nur noch zwischen 100 und 103 kmh ist es dezent zu hören und das typische Abrissklingeln halt. Hab jetzt die LGS noch Mal ne Viertel Umdrehung herausgedreht (insgesamt ist sie jetzt 3 1/4 Umdrehungen heraus), mal sehen ob das Glockenspiel damit schlussendlich besiegt ist.

    Was so ein neuer NDS ausmachen kann... Läuft viel angenehmer jetzt, nur ein wenig mehr drönen ist zwischen 90 und 100 kmh zu verhören...

    Ich kann mir das nur so erklären, dass er bis zu einem gewissen Grade noch genug oder zumindest so viel Abgas los wurde, dass er nicht klingelte. Und bei Volllast vielleicht so viel Druck aufgebaut hat, das er es irgendwie rausgedrückt hat. Vorbei er auch bei Vollast etwas geklingelt hat, was aber durch die Umgebungsgeräusche übertönt wurde.

    Na ja aber erstmal morgen die Probefahrt abwarten...

    Moin,

    Ölkohle im Brennraum können wir ausschließen, habe vorhin mit meiner Rohrkamera hineingeguckt, da war alles ok, nur eine leicht bräunliche Färbung. Die Kurbelwelle müsste 180° Grad Versatz haben, da die ZZPs beider Zylinder exakt identisch sind. ABER zum Thema Ölkohle... habe heute noch den Endschalldämpfer getauscht, da dieser ja hier auch als Fehlerquelle aufgeführt wurde... Na ja beim demontieren des NSDs sind mit erstmal mindestens 100 Gramm Kohlestücken und Roststücke entgegen gekommen. Als ich ihn dann raus hatte habe ich beim Schütteln lautes Rascheln vernommen, sprich das Ganze Innenleben hatte sich in den Jahren (war noch der originale von 87) aufgelöst. Mit dem neuen NSD klingt er im Stand auch endlich Mal wie ein Trabant, denn das Typische „Rengdengdeng“ kannte ich bisher nur von YouTube. Bin ihn jetzt noch nicht mit dem neuen NSD Probegefahren, werde ich wohl erst morgen Abend zu kommen. Hoffentlich ist das Glockenspiel im Motor nun weg... Ach ja, bevor ich heute den NSD getauscht habe, hatte ich auf dem Heimweg auf der Autobahn mal die Heizung angemacht und habe mir fast die Finger verbrannt als ich meine Hand vor die Heizungsöffnung an der Frontscheibe gehalten habe. Gut die Außentemperatur war zu dem Zeitpunkt auch bei 30°, aber trotzdem war das für mein Gefühl definitiv zu heiß. Das war auch keine Stauhitze aus'm Krümmer, denn die heiße Luft kam so lange aus der Heizung, bis ich von der Autobahn runter war.

    Ich vermute er ist im Teillastbereich einfach seine Abgase nicht richtig losgeworden. Denn nun mit dem neuen NSD tourt er auch richtig schön ab und nimmt das Gas viel spritziger an (wie gesagt habe ich ihn bis jetzt nur im Stand getestet) Mal gucken wie er sich morgen verhält und ob er noch klingelt. Ich werde dann nochmal Rückmeldung geben.

    VG Torge

    Mist!

    Wenn er richtig warm ist, klingelt er genauso wie vorher... Werde mir mal nen regenerierten 28H1-1 kaufen und nach Co-Gehalt einstellen. Mit dem hatte ich mit dem alten Motor bis auf das typische Abrissklingeln keine Probleme. Wenn das nichts nützt werde ich die Zündung tauschen, denn in der aktuellen EBZA Geberplatte merke ich ein Spiel zwischen dem Kunstoffmitnehmer und der dafür vorgesehenen Aussparung und ich weiß nicht ob das normal ist....

    Moin, erstmal danke für die vielen Tipps. Ich glaube der Fehler war, dass ich den neuen Kunststoffschwimmer nach dem angegebenen Maß für den alten Messingschwimmer eingestellt habe. Ich habe heute noch mal die Einstellung mit der Senfglasmethode überprüft, und da hat sich herausgestellt, dass der Benzinstand etwa 3 mm zu niedrig war. Ich denke, das liegt daran, dass die unterschiedlichen Schwimmer unterschiedliche Auftriebe haben. Nun habe ich ihn noch mal richtig eingestellt und auf der landstraße schön warm gefahren (27 Grad außentemperatur) und es war in keinem Drehzahlbereich ein Klingeln zu hören. Mal sehen wie sich das ganze morgen auf der Autobahn verhält, wenn er richtig schön warm geworden ist.

    VG Torge


    Das ist allerdings äußerst merkwürdig. Beim Blockvergaser gibt es nämlich gar keinen "Choke" im eigentlichen Sinne, sondern einen zusätzlichen Startvergaser, der nur zwei Stufen kennt: Halb und Ganz. (abgesehen von Aus).


    D.h. Wenn bei dir bei wenigen mm Bewegung des Choke-Zuges eine Reaktion auftritt, dann ist vielleicht der Startvergaser nicht ganz in Ordnung.


    Und wenn der Startvergaser dann in Ordnung gebracht ist, dann solltest du anschließend die komplette Vergasereinstellung noch einmal überprüfen

    Da habe ich mich wohl etwas falsch ausgedrückt... sorry mein Fehler.

    Also das Klingeln war weg, sobald ich in der halben Stellung des Choks war.

    Ich habe die Zündung nach Gefühl etwas später eingestellt und die LGS des Vergasers eine halbe Umdrehung herausgedreht (insgesamt ist sie jetzt drei Umdrehung herausgedreht vom untersten Anschlag aus). Es ist jetzt schon etwas besser geworden aber noch nicht ganz weg. Nebenluft habe ich auch noch überprüft, aber da ist alles, wie zu erwarten, dicht. Schließlich habe ich auch die Bohrungen für die Dkw neu ausgebuchst.

    Welche Düse bzw. welches Bauteil ist den hauptsächlich für den Teillastbereich zuständig?

    VG Torge

    Moin liebe Zweitaktfreunde,

    vor zwei Wochen habe ich meinem 601 einen regenerierten Motor verpasst, läuft auch soweit alles gut. Kurz zur Technik: verbaut ist ein selbst regenerierter Blockvergaser, 28HB 2-9, Ebza auf 3mm vor OT, eingestellt mit der Zündeinstelluhr und abgeblitzt. Nur leider habe ich im 4. Gang zwischen 85 und 105 km/h nerviges Rasseln der Kolben. Auch beim Beschleunigen ist es dezent zu hören, um so wärmer es ist, desto mehr rasselt er. Sobald ich den Choke ein paar Millimeter herausziehe, ist es sofort weg und wenn ich ihn wieder hereinschiebe, fängt er nach 5 Sekunden wieder an zu rasseln. Aber mit gezogen Choke zu fahren ist auf Dauer auch keine Lösung (erhöhter Verbrauch) bei meiner S51 hatte ich das selbe Problem, da habe ich dann im Vergaser die Teillastnadel angepasst. Beim Trabi-Vergaser habe ich aber keine Teillastnadel, wie soll ich dann den Vergaser einstellen, dass er im Teillastbereich das optimale Gemisch bekommt? Der Vergaser ist auch noch in der Grundeinstellung, die habe ich nicht verändert, da die Kerzen eigentlich schön Rehbraun sind. Bei meinem alten Motor mit dem 28H 1-1 hatte ich übrigens das selbe Problem, der Sparvergaser hatte aber auch extrem nebenluft an der Drosselklappenwelle gezogen. Beim jetzigen Motor mit dem Blockvergaser habe ich noch nicht überprüft ob er Nebenluft zieht, das werde ich nachher gleich Mal machen.

    Viele Zweitaktgrüße,

    Torge

    Moin, hier Mal ein kurzes Update...

    Also der Verkäufer hat den Motor kurzfristig nachgeschaut, es war tatsächlich ein defektes Kurbelwellenlager Zündungsseitig. War wohl eine Fehlproduktion. Er hat jetzt fix die Kurbelwelle, natürlich kostenlos, getauscht, nun läuft der Motor top, man hört jeden einzelnen Takt 😋

    Auch wenn es nun diesen unschönen Zwischenfall gab, wofür der Verkäufer ja nix kann, kann ich ihn auf jeden Fall weiter empfehlen. Er versteht wirklich was von seinem Fach und der Service ist erste Sahne.

    Jo, ich bedanke mich bei jedem der mir hier weitergeholfen hat.

    Viele Zweitaktgrüße,

    Torge