Trabant tourt zu langsam ab

  • 6 Min. Drehen, 2 min Bohren, 2 min Rüstzeit 8)

    daher "gefühlt" 10 min.

    Mit Kaffeepause und dann kommt noch einer vorbei und man quatscht....eine Stunde......das Übliche halt:thumbsup:


    edit, wie meistens noch die Suche nach passendem Rohmaterial....2 Stunden.

  • Das grenzt schon an Verschwendung. ^^

    10€ das muss manch einer ne ganze Stunde arbeiten.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Mit einem 30 Jahre irgendwo herumliegenden "neuen" Gaszug mache ich das selbe wie mit einem gebrauchten.

    Erstmal durchölen.

    Der Arbeitsaufwand ist faktisch der gleiche. Ich hab sicher genug Gaszüge, zumindest schwarze für den Zweitakter. Aber ich schmeiße doch nichts Intaktes weg, was mit ein paar Tropfen Öl noch jahrelang funktionieren wird.

    Ich hatte letzte Woche die Gelegenheit einen Gaszug zu ölen. Der Gaszug war zwar nicht fest ,aber leichtgängig kenne ich anders. also ne Gummikappe von Schwalbe Gaszug drauf und HLP68 rein, immer wieder mal bewegt das ganze. Nachdem das Öl dann unten raus gelaufen kam, habe ich den Zug noch zig mal bewegt.

    Arbeitszeit ca.10min

    Materialaufwand kann man vernachlässigen

    Ergebnis der Leichtgängigkeit für mich keinen Unterschied (eventl. wird es nach einiger Zeit noch besser)

    Nebenwirkungen Öl läuft weiterhin aus dem Zug und das Öl verteilt sich am Drosselklappenhebel usw wo es weiterhin schön Staub bindet und somit eine solide Schleifpaste bildet.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • dann hast du meines Erachtens nach das falsche Öl, und Zuviel genommen.

    Ich nehme immer welches aus der Dose, sprühe das dann an die Seele, und dann läuft es alleine in die Hülle an der Seele herab. Das ganze dauert keine 5min, von beiden Seiten gemacht, und dann den bowdenzug bisschen bewegen. Bisher hat das bei normaler Wartung und leicht schwer laufenden immer gereicht.


    Bei festen zügen nimmt man ja sonst nen neuen. Natürlich nicht zu vergleichen mit teflonhülle oder sonstigen. Aber wielange die halten weiß man auch selten. Beim Moped 2 Jahre und 2000km, nu geht er langsam schwer...

  • Sprühöl ist schnell drin, aber auch schnell wieder weg.

    Das HLP 68 ist eine gute Möglichkeit weil es noch dünn genug ist.

    Ansonsten müsste man sich diese Schmiervorrichtung bauen die mit Druck funktioniert. Aber da sind neue Gaszüge doch deutlich günstiger.

  • das Öl was ich nutze verfliegt eben zum Glück nicht, sondern wird dann etwas fester erhält aber seine schmierwirkung. Wd40 z.b. ist dafür gänzlich ungeeignet, und verfliegt schneller als es drauf ist... weswegen ich das Zeug nichtmal besitze, da für mich nutzlos.

  • dann hast du meines Erachtens nach das falsche Öl, und Zuviel genommen.

    Ich nehme immer welches aus der Dose, sprühe das dann an die Seele, und dann läuft es alleine in die Hülle an der Seele herab. Das ganze dauert keine 5min, von beiden Seiten gemacht, und dann den bowdenzug bisschen bewegen. Bisher hat das bei normaler Wartung und leicht schwer laufenden immer gereicht.


    Bei festen zügen nimmt man ja sonst nen neuen. Natürlich nicht zu vergleichen mit teflonhülle oder sonstigen. Aber wielange die halten weiß man auch selten. Beim Moped 2 Jahre und 2000km, nu geht er langsam schwer...

    Warum wuste ich das so eine Antwort kommt, das falsche Öl also.:doh: bin gespannt was noch so kommt.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • also bei mir tropft es nich ewig raus, und is nen sammelobjekt für Dreck. Sorry, aber is nunmal so. Zuviel is auch nich die Lösung...

  • is nen zeug von berner, was da genau drinne ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Aber ich bin totaler Fan davon.

  • in dem Fall würde ich persönlich es als Erfahrungsaustausch betiteln ;)


    Der eine sagt neuen Zug nehmen, der ander schmiert den alten nochmal, und wieder andere fahren einfach bis nix mehr geht, und verfluchen dann diese "scheiße" :/

  • Absolut crazy wieviel es über das Ölen eines Gaszuges zu schreiben gibt:)...eigentlich müsste das Whims dann ja so umfangreich wie Google sein:)


    Ich denke es wurde erstmal genug darüber diskutiert. Ich persönlich kann beide Parteien verstehen. Aber am Ende macht es doch jeder wie er es persönlich für richtig hält.


    Ist das Problem denn überhaupt gelöst?

  • Ich empfehle ja das Longlife-Öl von VW. Da sind die Wartungsintervalle größer. :P

  • Ich benutze recht häufig für vielerlei Anwendungen sogenanntes Sprühfett, das ist wenn es aus der Dose kommt schön dünnflüssig, enthält schnell flüchtige Lösemittel und wenn die weg sind ist es ein normales Fett.

    Bei schwergängigen Zügen wäre WD40 oder ähnliches dünnflüssiges Zeug zum sozusagen erst mal durchspülen garnicht so schlecht. Wenn er dann leichtgängig ist, noch mit dem Sprühfett, danach läuft dann auch nichts mehr später raus und bildet am Vergaser eine "Schleifpaste".

  • was kostet noch mal ein neuer Gaszug?

    im Schnitt 6€, sagen wir 10 mit Versand.

    Wenn ich das für jemand als Leistung anbieten muss ist jede Spielerei an dem Ding völlig unwirtschaftliich.

    Anders schaut es aus wenn man rum basteln als den Sinn seines Lebens sieht.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

    Edited once, last by Fg601 ().

  • Wenn man Abschmieren als rumbasteln ansieht, dann bin ich halt ein Bastler. Meinen Gaszug habe ich extra mit einem Schmiernippel versehen, besser gesagt ein Ölnippel. Wofür eigentlich? Vollkommen unwirtschaftlich.

  • Wenn man gewerblich arbeitet ist doch die Ausgangslage ganz anders, als wenn ich jetzt einen Bowdenzug brauche und evtl keinen habe. Dann zwingt mich schlicht der momentan bei mir herrschende Mangel zum schmieren. Bestellen dauert. Und wenn der Neue evtl im etwas entfernten Lager liegt zwingt mich die Faulheit. Mir persönlich wären 10€ zu viel, da zwingt mich der Geiz. Hat jetzt nicht unbedingt was mit dem Sinn des Lebens zu tun. Der nächste erneuert weil er genug davon hat. Oder weil er gern Neuteile verbaut. 10 Leute = 10 verschiedene Ausgangssituationen.


    Anderer Gedanke: hat die Hülle des alten Bowdenzuges möglicherweise einen Knick? Dann kann man schmieren so viel man will, die Müh ist vertane Zeit.



    ...und trotzdem finde auch ich, der Fred ist ganz schön aus dem Rahmen gefallen.