Achsmuttern Vorderachse - Einbau

  • Mir ist auch noch kein Hammer gesplittert, allerdings sind das auch alles alte Dinger, also entweder gar nicht gehärtet oder sehr gut vergütet (oder immer nur auf ausreichend weiches Material geprügelt).

    Könnte mir aber vorstellen, daß bei super-billig Werkzeug sowas passieren kann.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Man kann sich über alles lustig machen. Anscheinend auch über uralte Regeln die seit Generationen jedem Lehrling im Metallgewerbe beigebracht werden.

    :-(

  • Ich hatte jemand in der Verwandtschaft der war auf einem Auge blind,verursacht durch sowas.

    Hämmer sind schon recht doll gehärtet und wenn 2 gleichermaßen gehärtete Hämmer nur mit einer Ecke aufeinandertreffen kann diese auch schon mal abplatzen.

  • ...Anscheinend auch über uralte Regeln die seit Generationen jedem Lehrling im Metallgewerbe beigebracht werden.

    In der DDR war dazu nicht mal eine branchenspezifische Ausbildung nötig. Grundregeln des Arbeitsschutzes wurden bereits im polytechnischen Unterricht vermittelt.

  • Ich mache mich darüber nicht lustig , ich wollte dazu wirklich eine Begründung. Ich habe keine Ausbildung im Metallgewerbe oder dergleichen und habe auch noch nie zwei Hämmer aufeinander geschlagen.


    Dafür habe ich Meißel oder Dorne und wie die Dinger heißen.

  • Auch ein Stück vom geborgten , umgekrempelten Meissel muss man dann schon mit Esprit, einer Spitzzange und reichlich Rasierwasser im saumäßig blutenden Daumenballen suchen....


    Selten freut man sich so, was im roten Loch gefunden zu haben....

  • Ja vielleicht deine Vorkriegsmeißel. :D Ich hab etwas aktuellere, da krämpelt so schnell nix mehr.

    Meißel sollte auch heutzutage nicht auf der Seite gehärtet sein wo man draufschlägt. Nur die Spitze des Meißels ist gehärtet.

  • Offenbar ist man aber in der "Abstimmung" soweit vorrangekommen, das man nicht alle Nase lang Bärte abschleifen muss, zumindest nicht bei qualitativ hochwertigem Meißelwerkzeug.


    Und das die auf der Schlagseite nicht glashart sein sollten ist mir als Metaller klar. Unnötig darüber zu diskutieren.


    Und der gelernte Schlosser, der nochdazu auch ein wenig Talent und Begabung für seinen Beruf hat, der kann mit dem 500gr. Hammer auf den 300gr. Hammer schlagen, um die kleine runde Einbuchtung im Bund der Achsmutter einzubringen, ohne das man hinterher einen Arzt, Krankenwagen oder die Krankenzusatzversicherung braucht.

    So mache ich das an der Mutter......weil ichs kann.

  • So mache ich das an der Mutter......weil ichs kann.

    Wenn du denn so geschickt bist und zu bequem dir geeignete Werkzeuge ran zu holen, dann reicht dir eigentlich auch nur der 300g Hammer mit dem du mit einem Schlag mit der Finne die richtige Stelle an der Bundmutter triffst.

  • Und der gelernte Schlosser, der nochdazu auch ein wenig Talent und Begabung für seinen Beruf hat, der kann mit dem 500gr. Hammer auf den 300gr. Hammer schlagen, um die kleine runde Einbuchtung im Bund der Achsmutter einzubringen, ohne das man hinterher einen Arzt, Krankenwagen oder die Krankenzusatzversicherung braucht.

    So mache ich das an der Mutter......weil ichs kann.

    Würde man dennoch “grob fahrlässig“ dazu sagen.

    Zum Glück käme hier höchstwahrscheinlich nur der Verursacher zu Schaden, anders als bei den ganzen “Könnern“ im Straßenverkehr, wo es dann meist die anderen trifft.


    Trotzdem allzeit guten Schlag und gesunde Augen bis zum Tode!


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Und ich hau die Kerbe meist Stahlhammer auf Stahlhammer da rein, weiß aber aus meiner Grundausbildung beim THW, daß das verboten ist, nur: Ich poche sanft mit zarten Büroarbeiterhänden. Beim Schlosser geht da eher mal was ins Auge, das bei mir auch noch bebrillt ist :-D Was mich wieder an eine Geschichte von nem Kumpel erinnert, der hat Lokschlosser gelernt. Brüllt der Kollege aus der Grube: Hol mir mal'n Hammer. Der Stift eilt los und holt etwas, das man als Fäustling bezeichnen könnte. Drauf grollt es aus der Grube: "Mensch, willste mich verarschen? Du sollst nen HAMMER holen" - gemeint war etwas, das man wohl als Vorschlaghammer bezeichnen würde...

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Wie das doch hier immer so ausschweift8| eigendlich wollte ich auch nur zum Ausdruck bringen das ich auch ab und zu mal mit dem Hammer auf dem Hammer schlage , aber dann mit Gefühl.

    Nicht weil ich zu Faul bin um mir ein anderes Werkzeug zu holen , nein weil ich,s kann.;)