Posts by WW_Trabi

    Auch im Westerwald angekommen.

    Im schnellen Überflug, für mich persönl. eine der gelungensten Ausgaben, tolle Themenauswahl, super Bildmaterial unterlegt.



    Ach so, auch wenn mich das nicht gestört hat, weils mal Thema war, es riecht kaum/wenig nach frischer Druckfarbe. Da wurde reagiert.

    Ihr habt am Vergaser geschraubt. Da sollte die Anschlag-Einstellung Drosselklappe überprüft werden. Meist ist die Klappe zu weit offen und bei 0 Gas gibts Schieberuckeln.

    Seit ich auf 27 Jahre alten 2 L Diesel- Cunewalde sitze, meine ich zu fühlen, wie (nicht übermäßige) Leistung durch Rotation entsteht.

    Kann was, entschleunigt mit hohen Trübstoffen, nagelndem Lärm und Uralttechnik Arbeit zu verrichten.

    Und nein, wüßte nicht, warum ich da noch 2-Taktöl zumischen sollte, eher wäre Heizöl oder Rapsöl `ne Option. Aber warum? Bei meinem Gebrauchsschema muss ich nichts verbessern/verwässern.

    ;)

    Das Problem hab auch ich mit mehreren Motoren und "eigentlich m.M. nach" gut eingestellten Spassversager 1-1, jedenfalls was der uralte Bosch Abgastester raushaut (letzte Kalibrierung 1998).


    Konnte mit Hauptdüse auf 117,5 (120 ist mir persönl. zu groß) und größerer Leerlaufdüse minimieren, den letzten Rest Klirren nach abrupter Gaswegnahme kann ich , einem Rat von Fg601 folgend, mit voll durchtreten des Fahrfußhebel`vor schlagartig fehlender Füllung eliminieren.

    Hoffe, hab mich verständlich ausgedrückt.

    Werde mich doch noch mit Mikuni beschäftigen müssen, oder machen lassen. :)

    Um den Kirchturm reicht die Konfiguration, so wie die ist, aber für die Fernstrecken jenseits der 2 TKm im Sommer isses verbesserungswürdig.

    Hatte ja unlängst genug Zeit hintem Dachzelt von Kami bis Tallinn/Estl., darüber nachzudenken. ;)

    Halten einer Geschwindigkeit ging gar nicht, entweder Last oder keine.

    Genau so, wie Hegautrabi schreibt, ist auch meine Erfahrung mit Fa. Mallin.

    Hab auch reg. polnische, ungarische, ukrainische (nicht sicher), italienische oder sonstwo mal produzierte 601RBZ verbaut, nicht anders auffällig, als originale auch. Vielleicht beim Anziehen Bremsleitung und Entlüfter bißl feinmotorischer sein.

    Die Geschäftsadresse hat sich, logisch, von Hr. Siegfried Mallin auf Fr. Gisela Mallin geändert, sonst ist alles so geblieben. Kein Online Kontakt, nur telefonisch, und dann öfter versuchen, die sehr kleine Firma arbeitet in ihrer normalen Zeit mehr, als Telefon zu besetzen.

    Ansonsten bin ich persönlich in der 18 jährigen Geschäftsbeziehung gut zufrieden, zumindest was RBZ betrifft. Reklamationsquote unter 10 %, was nicht repräsentativ ist, da nicht alle defekten zurücklaufen.

    Nunja, so´n Exkurs in Sachen Ursache der zerstörten Frontscheibe ist nett und bißl was fürs Allgemeinwissen.

    Nicht falsch verstehen, für mich als Praktiker eher sekundär ..... nichts passiert, Luft holen und da kaputt ---> ersetzen.

    Unterwegs, weit ab der Heimat, ist klar, was als Scheibe zu bekommen ist (die dann noch rausgeschnitten aus ´nem Spender mit der eigenen Dichtung recht schnell verbaut), muss so funktionieren.

    Zuhause und mit Zeit sollte m.E. die bessere Problemlösung her. Immer neue MSG-Scheibe mit (ausdrücklich) neuem Gummi.

    Selbst die besch...eidenste Nachproduktion, die sich noch dazu sehr schlecht einziehen lässt, ist in Klemm- und Dichtwirkung besser als der ausgelutschte Altgummi, welcher nach diversen Scheibendichtmassen Angriffen auch nicht wirklich seine angedachte Rolle erfüllen konnte. Meine Erfahrung, mehrfach erlebt.

    Länger gebraucht hab ich nur bis zur Erkenntnis, das auch unverbaute DDR Frontscheibengummis ihr MHD lange überschritten haben. Buch ich mal ab als "Lehrgeld (-zeit) kostet alles bis zum Ende".

    Trabant Motore mit Versanddienstleistern zu verschicken ist nicht die beste, wohl aber die vorab günstigste Transportlösung.

    Aus vergangenen Zeiten, als ich reg. Motoren vom damaligen Zulieferer recht oft geordert habe, sind Kenntnisse dazu vorhanden. Rest ist einfache Netz-Recherche.


    Stabiler eckiger Karton, ausgekleidet mit dicken Hartschaumplatten, Hohlräume mit deren Bruch gefüllt, reicht für einen Rumpfmotor. Der darf sich in der Verpackung nicht bewegen. Da ist nichts abgeschraubt, weder Köpfe, noch Schwungscheibe, noch Zündgehäuse. Natürlich ohne Kupplung, Lüfter, Zündung, Vergaser, LiMa-Halterung.

    Kostet heute in D z.B. via GLS bei max. 60x60x60 cm bis 40 Kilo, nur Abholung zu Hause, Online-Auftrag ohne Zuschläge 18,40 Euro.

    Siehe http://www.versandrechner.de


    Es ist aber schon recht gefährlich, derartiges zu versenden, äußerlich unversehrte Kartonage muss nicht zwangsläufig deren Inhalt auch betreffen. Aufmachen und Trümmerstück Lüfterkonsole oder Haarriß im Gehäuse kann schon passieren, wenn der schwere Karton vom Sortierband fällt oder vom genervten Zusteller bißl unsanft behandelt wird.

    Sowohl beim hingeschickten Altteil, wie auch dem empfangenen "Neuen" äüßerst unlustig.

    Empfehlung deshalb, egal wo geordert, Selbstabholung (Umtausch) favorisiert (Infos vom Verkäufer sind nicht zu unterschätzen) oder auch die recht gute Abhollogistik hier anfragen, wie bereits angemerkt.

    M14 , du solltest beim Schweißen bleiben... ;)

    Auch auf die Gefahr hin, wieder nach heutigen Maßstäben alles nicht richtig zu machen, trete, wippe oder stelle ich mich niemals auf irgentwas, um die Achsmutter zu lösen. Wäre mir viel zu gefährlich.

    Was der elektr. Schläger nicht schafft, macht 3/4 Zoll gutes Werkzeug mit Hebel in 11 Uhr Zug-Position, wenn´s Rad nicht mitdrehen will.

    Dann wäre die Arretierung von@Andi wirksam.

    Die Meisten hier Schreibenden hatten eh die Dinger vor 2..3..4..5 Jahren offen, da kommts doch gar nicht zu Stress.

    So ´ne 32 SW Mutter VA Tripode macht nicht an, eher schon 40 Jahre nicht bewegte vom Scharnier, da gehts an die Grenze ohne Trennen der Mutter. Gern siegt Mensch schonend über Material.

    M14 , ich drück die im Schraubstock ein, auf Schmiernuten Richtung zum Nippel achten.

    Kannst auch Gewindestange oder langen Schraubbolzen mit großen U-Scheiben nehmen.

    Niemals Hammer!


    Der Post von Mario-P50K kann ich kaum was hinzufügen, perfekt.

    Ich geh da noch bißchen weiter, reibe so stramm, das ich nicht mehr von Hand drehen kann, muss einen Hebel nutzen, um Fett rundum zu verteilen. Drehe Federgabel und äußeres Lenkerlager mind. 20x um die eingene Achse, damit Fett einmassiert wird und eventuell eingelaufene Laufbolzen/Federgabel festzustellen, wenn die nicht neu.

    So verschieden kann das mit den Kraftstoff-Schlauch gehändelt werden.

    Ich mag die Schlauchschellen da nicht, immer nervig und eigentlich auch nicht angedacht bei 5,0 oder 5,5 Innendurchmesser, bis auf Jetztzeit Geber Mäusekino.

    Gehe voll mit Tim mit und mach das auch lange so, Drüberschieben und schellen, optimal. Geht natürlich nur mit verbautem Schlauch, bei strammer Neuware Schlauch wirds "ääh Gewürsche".

    Nur mal so, bei Wechsel Schlauchleitung lass ich immer etwa 20 mm länger, kann nach zirka 2 Jahren was ablängen zum Stutzen und nochmal bis zur Grenznutzungsdauer bei 4-5 Jahren nutzen.

    DDR Gummi wurde da steinhart und brüchig, Westschlauch bleibt biegsam aber rissig und porös in halbem MHD.

    Als Alltagsfahrer ist mir die Bequemlichkeit viel wichtiger als die Originalität.

    Fahre seit 20 Jahren E30 Klapp Sitze und würde nie wieder zurücktauschen.

    Damals waren die ausreichend und günstig verfügbar, bei 50 DM/ 20..50 Euro je nach Zustand zu haben, obwohl weniger erreichbar als die nicht Klappbaren.

    Just gestern hab ich 2 Sitzflächen vom Aufarbeiten beim Polsterer geholt, 130 Euro brutto.

    Lehnen nahezu super Zustand, aber Sitz Schaumstoff aller 6 Stühle mittlerweile platt gesessen.

    Mit wechseln der Einstell-/Kippmimik kann durchaus aus Beifahrer- ein Fahrerstuhl werden, die sind baugleich.


    Zufällig war grad ein BMW Fahrer beim Polsterer anwesend, als ich abgeholt habe. Als der die Sitze im Trabant sah, hat der das Gesicht verzogen. Glaube, ich klau denen Ressourcen.

    :D

    Von Pseudo Pneumant Pellen bin ich ü20 Jahre weg,

    Hatte u.a. Marken zuletzt Falken drauf, neu gut, nach 2 Jahren unterirdisch. Waren (sehr) günstig im Werksverkauf.

    Bin sehr zufrieden mit Riken Allstar seit 4 Jahren.

    Im Alltagsbetrieb im Mittelgebirge unter allen Witterungsbedingungen mit SB haben die Schuhe schon was zu leisten, inklusive diverser Lang-Strecken am Stück.

    Ist japanische Reifenmarke unter Michelin Regie, 145er fürn Trabi produziert in Serbien.

    Grad heute 2 Riken Road abgegeben zu wechseln fürn Sommer, mal sehen, was dieses Profil kann.

    Deinem Post kann ich nur bedingt zustimmen Krapproter ,

    heute frage ich beim Verantwortlichen des AG nach und bekomme meist (ü95%) das auch für geringen Obulus oder umme, was ich möchte, je nach Wertigkeit.

    Früher (noch bin ich mehr Ossi an Lebensjahren) , hab ich auch nicht geklaut, obwohl dies heute ein geläufiger Aphorismus in jener Zeit (laut dir) ist.

    Je nachdem, in welcher Branche beschäftigt, war alles ohne Diebstahl möglich!

    Diebstahl sozialistischen Eigentums stellte eine erhebliche Straftat dar.

    Schade, das alles so verkommt in Darstellung des IRL

    Nur zur optischen Veranschaulichung des Beitrag TV P50, schwarzer DDR Gummi minimum 30 Jahre alt, Direkter Einbau. Nach etwa 4 Wochen dieses Ergebnis, siehe Bild.

    Ich habs danach nochmal probiert, mit tagelangem vormontieren auf Ersatzscheibe und Wärme, da war die Rißbildung der Ecken nicht so gravierend. Die hab ich jetzt noch drin, da dicht.