Corona COVID 19

  • So mal ein kurzes Update.

    Morgen werden es zwei Wochen das ich aus dem Krankenhaus raus bin.

    Hausarzt hat mich erst mal bis 01.07.2021 krank geschrieben, nun warten auf Kur.

    - normale gerade Strecke laufen geht, aber nicht sehr weit, max. 500m (Atemnot)

    - Treppe steigen geht bisher nur 16 Stufen , dann tragbaren Hocker immer mit dabei und ausruhen (Atemnot

    - Physiotherapie kommt zwei mal die Woche zu mir nach Hause

    - erster Kurantrag (vom Krankenhaus aus gestellt) , hat die Kureinrichtung abgelehnt, entspricht nicht Ihrem Profil

    - zweiter Kurantrag (vom Rententräger als Eilantrag gestellt, weil nach Krankenhausentlassung muss innerhalb von zwei Wochen die Kur angetreten sein) ist genehmigt und die Kureinrichtung steht auch fest, aber noch kein Termin

    Es ist nicht jeder Tag gleich, den einen Tag geht es einigermaßen gut und den nächsten da geht gar nichts mehr.

    Vor allem muss man aufpassen nicht in Panik zu verfallen wenn das mit der Luftnot los geht, habe zwar Notfallsprays, aber man steigert sich auch ganz schnell rein.



    So das war es erst mal von mir, ich werde weiter berichten.

    schönen Abend noch

  • Da hast Du wohl absolut recht...


    Oelkutscher : Ich kenne Atemnot nur von einigen mittelprächtigen allergischen Ereignissen und kann Dir das halbwegs nachfühlen. Nichts, was man haben oder erleben möchte. X/

    Wünsche Dir gute, möglichst schnelle Besserung und dass es mit der Kur alsbald klappt. ;)

  • Deluxe

    Naja, so ganz allein steht man ja zum Glueck nicht. Eine vernuenftige! (haus)aertzliche Beratung kann einem da schon weiter bringen. Es ist ja auch immer eine Frage des individuellen Risikos. Jemand, Mitte 20 ohne chronische Erkrankungen und "durchtrainiert wie ein Turnschuh" muss sich m.E. wenig Sorgen machen, auch wenn die Ausnahme die Regel bestaetigt (den Fall von vor 30 Jahren habe ich gefuehlte 200 Seiten weiter vorn beschrieben).


    Bin ich hingegen jenseits der 60, womoeglich Raucher und leide unter Uebergewicht/Diabetis/Astma etc., dann sieht die Sache schon deutlich anders aus.


    Und es ist auch ein Stueck weit eine Frage der eigenen Koerperkulktur. Also, dass ich selbst darauf achte, nicht zum Risikofall zu werden statt hernach auf den Doktor und die Pillen zu hoffen. Freilich gibt das (genau wie bei Impfungen) keine 100prozentige Sicherheit, zumal die erbliche Komponente einen nicht nur marginalen Einfluss besitzt. Aber es hat ja auch nicht nur "Corona". Und wer stets auf seinen eigenen Koerper achtet, schuetzt sich gegen mehr als nur eine Krankheit.


    Damit sind wir wieder bei dem historischen Streit zwischen Robert Koch und Max von Pettenkofer, in dem schlussendlich beide ein wenig Recht hatten.

  • Auch bei den anderen Varianten wurde schon viel gewarnt.

    Meine Theorie warum es in England so doll aufwärts geht, die haben zu früh im noch kalten Frühjahr gelockert. Vielleicht erstmal nicht schlecht, aber die Bilder zeigten ja, das es scheinbar gar keine Hygienemaßnahmen mehr von jetzt auf gleich gab. Also sie gab es natürlich schon noch, wurden anscheinend nur nicht umgesetzt und niemanden hat's gekümmert. Während bei uns teils unverständlicherweise noch lange alles dicht gehalten wurden, haben die da drüben schon zu viel Halligalli gemacht. Die einen sind zu flink, andere trauen sich zu lange gar nichts zu.

    Übrigens gingen mit der Delta Variante die Zahlen in Indien zwar schnell hoch, aber sehr schnell auch wieder runter. Für mich ein Grund vorsichtig zu sein, aber nicht schwarz zu sehen.

    Unsere etwas härter vom Virus getroffen Verwandschaft mit auch irgendeiner Mutation ist nach mehreren Wochen jetzt wieder wohlauf. Ich will den Mist nicht bekommen, mich aber auch nicht verkriechen müssen. Also bitte Öffnen ja, aber jeder soll für sich und seine Mitbürger vorsichtig sein und wenigstens ein paar sehr wirkungsvolle Hygienemaßnahmen einhalten, ich mag es nicht nicht, wenn Fremde mir beim Anstehen auf die Pelle rücken, Händewaschen tut nicht weh, auch Arm vorm Mund beim Niesen nicht, Maske nervt zwar, aber irgendwie halte ich es damit noch aus, Lüften hat noch nie geschadet und ich muss nicht die ganze Welt bereisen, erst recht nicht im engen Flugzeug.

    Es sollte bitte auch wieder mehr den Blick auf andere Krankheiten gerichtet werden. Gibt leider noch mehr als nur Corona.


    Leben ja, aber nicht nur überleben.

  • Hier ein bißchen Statistik zur Corona-Situation in Indien. Es ist zu beachten, das dort über 1,3 Mrd. Menschen leben. In Deutschland sind es nur schlappe 83 Mio.+ Also nicht von den Zahlen verwirren lassen.

    Insgesamt scheint es zu stimmen, was Virologen gesagt haben. Das Virus wird mit Mutationen zwar erstmal ansteckender, aber auch kurzlebiger.

  • Es werden doch hierzulande bereits Verkäufer im Laden angepöbelt, wenn sie auf die noch immer bestehende Maskenpflicht hinweisen.

    Die Zahlen sind weit unten und schon denken die Menschen wieder, sie können tun, was sie wollen.


    Das Thema Verantwortung kannst du in Deutschland hinsichtlich Corona ganz getrost vergessen, die Leute machen ihr Ding.

    Mal sehen, wann es wieder hochgeht mit den Zahlen.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Oder wie mein frueherer Dienstvorgesetzter mit Blick auf manch administrative Fehlentscheidung hoeherer Stellen zu sagten pflegte: Es macht nunmal einen ungeheuren Spass, das Geld anderer Leute auszugeben.

    Und es macht noch viel, viel mehr Spaß dieses Geld einzukassieren. :thumbsup:

  • Ein sehr guter Bekannter von mir hatte vor 4 Jahren die Grippe bekommen, seit dem sitzt er die meiste Zeit im Rollstuhl, wenn er doch mal versucht zu Fuß unterwegs zu sein, mit Rollator und nur wenige Meter. Er hatte letzten Winter das Glück auch noch an Corona zu erkranken, die Erkrankung ging entgegen der Ärztlich Annahme spurlos an ihn vorbei.

  • Postkugel

    Ich brauche hier meine Erfahrung mit Covid-19 auch nicht zu schreiben.

    Möchte bloß auch die Seite eines Erkrankten zeigen.

    Und ja ich bin fast 60 und habe eine Vorerkrankung und habe etwas Übergewicht.

    Aber die Vorerkrankung habe ich mir nicht raus gesucht und hatte darauf auch keinen Einfluss (Asthma).

    auf das Übergewicht habe ich Einfluss, aber ich muss sagen das ich da auch im Krankenhaus etwas zuzusetzen hatte.

    Habe 20 kg abgenommen.

    Ich habe auch vor der Erkrankung an Covid peinlichst darauf geachtet mich immer an die Hygienevorschriften zu halten.

    Da ich sehr viel mit Kunden (Oelkutscher halt :) ) zu tun hatte und vielleicht in Zukunft auch noch habe.

  • Ist es Pragmatismus, weil die Clique von Teflon-Rutte bestimmt weiß, wie eigensinnig die eigene Bevölkerung ist?


    Deutschland, grün: verringert die Maßnahmen nicht.

    Niederlande, rot: verspricht kurzfristig die eine Lockerung nach dem Anderen. Läßt noch immer Flüge aus Indien zu, usw.

    Meine reisefreudige Landsleuten werden bereits darauf hin gewiesen, daß sie nicht in jedem Ferienziel willkommen sind. Und nur ein Viertel soll bei Heimkunft wirklich Quarantäne halten. Und das wohl eher aus Schwiegermutter&Chef-vermeidungstechnischer Grund...

  • Heute wurde in den Nachrichten verkündet, was wissenschaftler herausgefunden haben: Nämlich, dass es positiv Getestete gegeben hat, die niemanden angesteckt hätten. Daraus sei zu schlussfolgern, dass die Testungen wirkungslos seien.


    Dieselben Wissenschaftler mögen wohl auch festgestellt haben, dass Aliens existieren. Aber gerade die Tatsache, dass sie sich noch im Verborgenen halten, mache sie so gefährlich.

  • Wer noch 'ne Versicherung gegen abstürzende Nilpferde braucht, soll sich melden.

  • Meistens gibt es leider nur diese typischen Angstmachernachrichten.

    Aber selten auch mal die folgende, die auch etwas Mut und Hoffnung macht. Ich glaube das ist auch mal wichtig, als ein ganzes Volk immer wieder mit neuen Informationen nur in Panik zu versetzten. Denn was passiert? Immer mehr Leute stellen auf stur, weil sie es nicht mehr hören können und wollen. Das Verständnis sinkt dann nunmal. Ich sags immer wieder, das Ende der Pandemie wird so irgendwann gesellschaftlich erklärt.

    Hier der Artikel https://www-sueddeutsche-de.cdn.ampproject.org/v/s/www.sueddeutsche.de/politik/corona-aktuell-deutschland-news-uebersicht-1.5328198!amp?amp_js_v=a6&_gsa=1&usqp=mq331AQHKAFQArABIA%3D%3D#aoh=16242702994912&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&_tf=Von%20%251%24s&share=https%3A%2F%2Fwww.sueddeutsche.de%2Fpolitik%2Fcorona-aktuell-deutschland-news-uebersicht-1.5328198


    Auch intetessant der Teil mit der Schule.

  • Postkugel

    Ich brauche hier meine Erfahrung mit Covid-19 auch nicht zu schreiben.

    Möchte bloß auch die Seite eines Erkrankten zeigen.

    Das ist gut und richtig, was Du da schreibst. Und wer selbst betroffen ist, kann bestimmt nicht darueber lachen, wenn ich C19 "Rotz" nenne.


    Nur ist es ja so, dass es im Ergebnis keine Rolle mehr spielt, welcher der droelf respiratorischen Keime einen da - wenn schon nicht in die Aschenurne - doch in den Rollstuhl befoerdert. Die Biester sind oft harmlos, manchmal jedoch sehr gefaehlich.


    Das wir im Rahmen des Kampfes gegen C19 "so ganz nebenbei" die Influenza beseitigt haben, ist doch ein echter Erfolg und zeigt u.a. an, dass zuvor manch zwischenmenschlicher Umgang dem eines Schweinestalls aehnelte. Wenn wir daraus etwas fuer die kommenden Jahre mitnehmen, ist doch schon viel gewonnen. So, wie bspw. Pettenkofer die Cholera besiegte, indem er Muenchen zu einer der saubersten Staedte Europas machte.


    Impfungen sind wichtig. Aber zuallererst kommt die Hygiene. Dort, wo das Risiko besonders hoch ist, sollte man tatsaechlich impfen. Bei "Rotz" ist das fuer alle ab ca. 60+Vorerkrankungen sinnvoll (deshalb sind die Hausaertzte so wichtig, die das vernuenftig einschaeften koennen). Und wenn ich diese Altersschwelle demnaechst ueberschreite und dann auch ein erprobter Impfstoff vorliegt (gern auch mRNA, aber das braucht noch Zeit), bin ich auch dabei.


    Was wir im Augenblick sehen, ist jedoch nicht besonnenes Handeln, sondern sind medial aufgepauschte politische Panik-Schrotschuesse, an denen sich manch einer gern auch etwas hinzu verdient.

  • Etwas dazu verdienen ist gut. :D

    Was alleine die reichsten Leute der Welt trotz Corona für neue Rekortgewinne gemacht haben, ist doch nicht mehr normal. Je mehr Verlierer es gibt, um so mehr bleibt für die Gewinner. :(

  • War es seit es Geld, Gold, Edelsteine und Schmuck gibt schonmal anders?

    Vor allem die die schon mehr als für ein Leben nötig ist haben, versuchen inngrenzenloser Gier noch immer mehr und mehr anzuhäufen.

  • Ob das System nun diese oder jene Bezeichnung hat......die Gier und das streben nach immer mehr wird bleiben.

    Ob Königreich, Diktatur, Sozialismus, Kapitalismus, Plan- oder Marktwirtschaft.......solange alles auf Geld und Macht ausgelegt bleibt wird sie niemals etwas ändern.


    Und zwischendurch wird biologisch mal durchprobiert wie weit man gehen kann.