Die gelbe Gefahr (79er Kombi)

  • Normalerweise ist das eine Stahlscheibe.

    „Die Zensur ist das lebendige Zeugnis der Großen, dass sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.“

    (Johann Nestroy)


  • Anhängerkupplung ist umgebaut, so müsste es jetzt passen:




    Toni Was hat diese Scheibe an der Stelle für einen Sinn? Ist das ein Abstandshalter, damit die Feder fester sitzt? Und wo kann man sowas nachkaufen? Habe bei den üblichen verdächtigen etwas gesucht und niemand scheint diese Scheibe anzubieten.

  • Heute habe ich 2 alte Vorderachsantriebe zerlegt.

    In einem war diese Scheibe aus Stahl, im anderen aus Miramid. Das war wohl mal wieder ein Versuch, wertvolle Rohstoffe zu ersetzen.

    Edited once, last by Hegautrabi ().

  • @Hegautrabi vielen Dank für die Info. Hoffe, die hast du nicht nur wegen mir zerlegt, sonst bekomm ich noch ein schlechtes Gewissen.


    Ich war natürlich auch nicht untägig die letzten Tage. Für die Hochzeit habe ich mal wieder ein Gestell zum Rollen geschweißt, darauf wird jetzt die gesamte Vorderachse mit Motor und Getriebe montiert. Anschließend will ich dann die Front der Karosse mit einem Flaschenzug anheben und die Vorderachse von unten einsetzen. Hat das schonmal jemand so gemacht? Ich habe etwas Angst, dass das Heck hinten aufsitzt, bevor die Front hoch genug ist. Hier mal das Gestell:


    Der Motor und das Getriebe sind beide nicht die original verbauten. Die Originale stehen ledier im Keller weil Defekt. Das Getriebe leckt und der Motor hatte einen Lagerschaden. An beide will ich mich nicht ranwagen, bevor ich nicht mehr Ahnung von der Materie habe. So wie ich das mitbekommen habe, veranstaltet Klaus PELF jedes Jahr ein Motor und Getriebeseminar. Das würde ich mir vorher gerne ansehen und dann entscheiden, was selber gemacht wird und was aus der Hand gegeben wird.


    Worauf ich eigentlich raus wollte ist, dass nachdem sowohl Motor und Getriebe hoffentlich nicht allzu lange im Fahrzeug verweilen werden, wurden beide nur grob entdreckt und anschließend wieder eingebaut. Das Getriebe bekommt natürlich neues Öl spendiert, aber sonst blieb eigentlich alles beim Alten.



    Fast 30 Jahre Trabidreck, und alles auf dem guten Garagenboden...


    Die Hinterachse ist bis auf die Bremsleitungen inzwischen komplett und alle Schrauben aufs korrekte Drehmoment angezogen.




    Vorne siehts ähnlich aus, da fehlen aber noch ein paar Kleinteile, die erst noch ihren Weg in meine Garage finden müssen. Hatte fast schon vergessen, wie viel Spaß es macht, eine fettige neue Achsmanschette auf den Vorderachskörper zu ziehen ^^



    Gerade wenn man denkt, man hätte endlich alles lackiert, kommen noch so ein paar Sitzgestelle und die Frontscheibenheizung im Keller raus...


    Jetzt noch wie immer ein paar Fragen.


    In meinem Keller steht schon seit einiger Zeit ein Eimer mit Bremsbacken, die ich damals als "Bremsbacken für Trabant" gekauft habe. Allerdings sind da zwei verschiedene Typen drin. der Großteil der Backen ist die rechte Version auf dem Bild. Die scheint allerdings für den 500 / 600 zu sein (Korrigiert mich, wenn ich falsch liege). Falls jemand interesse dran hat spende ich die gerne. Dann kann ich mich zumindest ein bisschen für die ganzen guten Ratschläge revanchieren.



    Dieses Kabel war bei mir am Gummiblock vom Getriebe dran (Weiß leider nicht mehr, ob an der Schraube oder an der gegenüber). Ist das dafür da um den Auspuff mit Masse zu verbinden oder wo kommt das ran?



    Und als letztes noch eine Frage zu den Spurstangenköpfen. Mir ist aufgefallen, dass die von Trabantwelt um einiges länger sind, als die ursprünglich bei mir verbauten. Habe beim Zusammenbau auf meinem Motorgestell das Problem, dass die Räder selbst wenn die Verstellmuttern auf anschlag angezogen sind nicht parallel zueinander stehen. Gibt sich das, wenn die Räder belastet sind oder sind die Spurstangenköpfe einfach zu lang? Wenn ja, kann / darf man die einfach kürzen. Stell mir das etwas kritisch vor, da einfach mit der metallsäge ein stück ab zu schneiden.



    Ich sag schonmal danke für die Antworten und widme mich dann mal dem Kabelbaum. Der will nämlich auch wieder dahin zurück da wo er herkommt...

  • Nochmal wegen dem Lack. Ich finde es gut, dass du ihn wieder Gelb machst. Ist ja schon fast ein Markenzeichen von deinem Flitzer. 8o

  • Ich würde mich an deiner Stelle nicht wundern wenn er "komisch" bremst. Hast du da gebrauchte Backen eingebaut? Bist du sicher, dass die RBZ vorne auch an der richtigen Stelle sind? Sieht aus auf deinem Bild wie ein Rechter und ein Linker auf der rechten Seite montiert. Und warum verbaust du hinten zwei lange Backen und vorne eine Kurze und eine Lange? Die Kurze gehört nach hinten!!!


    Ich würde sagen schau nochmal ins Buch und bitte bau es dann richtig zusammen!!! Ich finds nicht gut wenn man so planlos an der Bremse rumbaut!

    [Blocked Image: http://www.project601.com/out/pictures/0/bremsehinten_tc.gif]

    [Blocked Image: http://www.project601.com/out/pictures/0/bremsevorn_tc.gif]

  • Die Achse müsste ich sowieso zerlegen, hatte aber dabei noch deine Frage im Hinterkopf.

    Zur Hochzeit macht es sich gut, wenn das Lenkgetriebe nicht am Hilfsrahmen angeschraubt ist. Dann hast du etwas mehr Platz und machst keine Kratzer in den Motorraum.

    Zur Bremse hat Tim ja schon was geschrieben, die Spurstangenköpfe kannst du getrost auf die richtige Länge kürzen.

  • EinfachErik all die anderen, die sich über das Gelb gefreut haben: Vielen Dank für die Unterstützung. Hatte ehrlich gesagt etwas Angst, dass hier die hilfsbereitschaft nachlassen könnte, wenn der Originallack nicht wieder drauf kommt. Hat sich zum Glück nicht bewahrheitet.


    Tim Vielen Dank für die Tipps. Nachdem mir für vorne die Bremsbacken ausegangen sind musste fürs erste Zusammenbauen eine kurze von hinten herhalten. Die hat aber inzwischen schon wieder ihren Weg in die Hinterachse gefunden und vorne sind zwei große verbaut. Hinten werde ich aber auch nochmal kontrollieren, dass die halben beläge wirklich an der richtigen Stelle sitzen.


    Die Bremszylinder sollen laut Whims eine Einfräsung hinten dran haben, die anzeigt, ob der Zylinder links oder rechts eingebaut wird. Leider habe ich die beim Einbau nicht gefunden (Nach nochmaligem hinsehen gerade eben sehe ich sie auch). Die RBZ dann einfach irgendwie einzubauen war zugegebenermaßen nicht meine schlauste Entscheidung. Wird aber selbstverständlich noch korrigiert.


    Und ja, die Bremsbacken sind die alten bzw andere gebrauchte aus dem Keller wo die alten runter waren. Nachdem der Belag überall noch gut 3mm hat, sehe ich es nicht ein, die alten beläge weg zu schmeißen. Die sind ja auch schnell getauscht, wenn sie runter sind.


    @Hegautrabi Danke für die Info. Dann werde ich den Spurstangenköpfen wohl noch mit der Eisensäge zusetzen. Vorher natürlich eine Mutter drauf. Das Lenkgetriebe werde ich dann im selben Zug auch nochmal rausnehmen und nach der Hochzeit einsetzen.

  • Gut, aber findest du es trotzdem klug, soviel Zeit, Geld und Ernergie in den Aufbau zu stecken und dann an solchen Kleinigkeiten wie den Bremsbacken, die im Zweifel das Auto sicher zum stehen bringen müssen, zu sparen?

    Bremsbacken kann man wiederverwenden, aber nur an der gleichen Stelle mit der gleichen Trommel. Die laufen immer zueinander ein und wenn man nun gebrauchte Trommeln und gebrauchte Backen im Mix verbaut, dann ist das keine gute Entscheidung. Die Bremsleistung wird nicht besonders sein, vom gleichmäßig ziehen ganz abgesehen.

    Überleg dir das nochmal............

  • Das Lenkgetriebe musst du nicht komplett ausbauen, nur eben nicht am Hilfsrahmen anschrauben. Dann lässt es sich ausreichend bewegen um Platz zu schaffen. Das ist allemal einfacher als vorne den Vergaser und den Vorschalldämpfer abzubauen.

  • Ich habe den Motor erst nach der Montage der Vorderachse eingebaut. Diese habe ich übrigens seitlich rein geschoben, da muss die Nase nicht ganz so hoch gehoben werden

    „Die Zensur ist das lebendige Zeugnis der Großen, dass sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.“

    (Johann Nestroy)


  • Tim: Ich hatte bis jetzt noch keine Probleme mit reingetauschten gebrauchten Bremsbacken. Klar, müssen die sich erst einbremsen, aber das müssen die neuen ja auch. Nachdem auf den alten größtenteils noch gut Belag drauf ist finde ich sie eigentlich zu schade zum wegschmeißen / neu belegen. Andererseits sehe ich schon auch ein, dass das Wiederverwenden nicht die sicherste Lösung ist. Ich denke ich werde mir also doch einen Satz neue gönnen. Kann man für ein Sommer-Alltagsauto die günstigen von PEX kaufen oder lohnt sich der Aufpreis für Corosid- / EBC-Beläge? Im Netz finden sich leider viele widersprüchliche Meinungen dazu.


    Andi: Vielen Dank für die Zeichnung, daraus wird der Sinn von den zwei Zylindertypen deutlich ersichtlich. Ich finde es immer wichtig und auch interessant zu verstehen, warum Dinge so sind wie sie sind. Dadurch bleibts auch länger im Gedächtnis.


    @Hegautrabi: Nachdem die Spurstangenköpfe zum Kürzen eh runter mussten, hab ich das Lenkgetriebe doch komplett rausgenommen. Sollte sich ja nach der Hochzeit immernoch halbwegs stressfrei einbauen lassen.


    Toni: Nachdem ich mir beim letzten mal "Motor von oben reinheben" fast einen Finger gebrochen habe, wollte ich das dieses mal wenn möglich vermeiden. Hoffe mal dass ich die Karosse hoch genug bekomme, um die ganze Vorderachse mit Motor einsetzen zu können. Das Reinschieben von der Seite ist aber eine sehr gute Idee. Das werde ich wahrscheinlich auch machen.


    Die Bremszylinder sind im übrigen inzwischen getauscht und die Spurstangenköpfe gekürzt

  • Ich kann über Neuproduktionen von Bremsbacken leider keine sachdienlichen Auskünfte geben, weil ich zur Fraktion der DDR-Bremsbacken-Nutzer gehöre und die persönlichen Vorräte es in nächster Zeit nicht erforderlich machen Nachbauten zu kaufen. Und ich kaufe auch nur diese nach. In der Regel bei ebay und ebay Kleinanzeigen. Gerade vor gut zwei Wochen einen ganzen Satz für einen Trabant (8 Backen) für 5€ das Stück, also 40€ für den Satz. Das ist ein fairer Kurs.


    Ich empfehle das hier durch zu lesen und dann selber zu entscheiden:

    Welche Bremse, EBC, Cosid, ATE oder PEX?

  • Moin,

    Also von der seite reinschieben ist sicherlich ne gute idee wenn der platz vorhanden ist von vorn klappt aber auch ;)

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Hallo,


    fahre schon viele Kilometer mit dem "Sparset" von PEX. Die RBZ haben nun auch schon paar Jahre auf dem Buckel.


    Lenkgetriebe aus- und einbauen im fertigen Auto fand ich persönlich sehr fummelig. Da war das mit dem Motor einfacher.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Nachdem ich mir beim letzten mal "Motor von oben reinheben" fast einen Finger gebrochen habe

    Da hast du dann irgendwas verkehrt gemacht, den Motor Wechsel Ich die sogar auf einen Autobahnrastplatz mit Bordwerkzeug, ohne Verlust oder Beschädigung von Körperteilen.

  • Stimmt schon Mario , aber wir haben das ja auch schon des öfteren gemacht. Wenn man aber erst damit anfängt, kann es schon sein das hier und da auch mal was klemmt , auch wenn es der Finger ist. ;)

  • Stimmt pinokio , für meinen ersten Motor habe Ich auch 1. Stunde gebraucht, aber nix Körperlich beschädigt.


    Aber auf jeden Fall, die Farbe find Ich der Knaller, bei uns fährt ne Limo in Gelb rum, jedoch mit Schwarze Streifen.