Radbremszylinder regenerien lassen

  • Hi Leute,
    Ich hab mal n bisschen gesucht, aber nix gefunden.
    Es geht um Folgendes:
    Hab grade n bisschen aufgeräumt und festgestellt, das ich mitlerweile einige Radbremszylinder rumliegen hab die zu schade zum wegwerfen sind, ich aber mit meinen Mitteln nicht regenerieren kann. Kann man die irgendwo abgeben und bekommt regenerierte zu nem guten Preis oder so??


    Danke für Eure Antworten.


    MFG Sebastian

  • Werden bei den regenerierten Radbremszylindern, die innen neu geschliffen wurden,

    andere/größere Kolben und Dichtmanschetten verwendet ?

  • Ja es gibt dann Übermaßkolben. Das wurde schon zu DDR Zeiten so gemacht. Die aus der DDR hatten auch ein Erkennungsmerkmal, eine kreisförmige Rille auf dem Kolbenboden.

    Die Übermaßkolben heute (zumindest die von Fa. Mallin kommen) haben dies Kennzeichnung leider nicht, dass findet man nur mittels messen heraus.


    Was die Manschetten angeht, so werden für die normalen Übermaße (bis etwa 4/10mm hab ich bis jetzt gemessen) keine extra Manschetten genommen. Das deckt die Nullmaßmanschette mit ab. Ob es überhaupt Übermaßmanschetten gibt weiß ich nicht.


    Es geht bis zu einem bestimmten Maß ohne Übermaßkolben. Wenn die Laufbahn nur schmutzig ohne Korrosion ist, so reicht einmal auspolieren/schleifen ohne viel Material abzutragen.

    Erst beim überschreiten der Maßvorgabe muss aufgebohrt/gerieben/geschliffen/gehont (wie auch immer) und Übermaßkolben verwendet werden.


    SRI 606 gibt darüber Auskunft:

  • Danke für die schnelle Info.

    Gibt es noch eine Quelle für Übermaßkolben ?

  • Die gab es noch nie (meines Wissens nach) frei im E-Teilehandel zu kaufen. Die waren früher über Sachsenring nur von den Regenerierungsbetrieben zu beziehen.

    Heute wird Mallin die selber fertigen (lassen).

    Im Grunde ist der Übermasskolben ja keine Kunst, also kein schweres Drehteil.


    Sowas ist genau das Richtige für so eine kleine Feinmechaniker-Drehbank (wie Fahrfuss sie im Neuruppin-Thread erwähnt hat).

  • Sowas ist genau das Richtige für so eine kleine Feinmechaniker-Drehbank (wie Fahrfuss sie im Neuruppin-Thread erwähnt hat).

    Danke, eine Drehbank für die Kolben anzuschaffen, wäre etwas überdimensioniert.

    Gingen eigentlich auch welche aus dem 3D-Drucker ? :gruebel:

  • Das mit den Übermaßkolben ist wohl richtig - als ET gab es zumindest auch bei uns damals nur die normalen Nullmaßkolben, ansonsten ggf. nur regen. RBZ kpl. (in mitunter schwankender Qualität und Standzeit...).

  • grundsätzlich würde ja auch ein plasteteil reichen, wenn dieses der Bremsflüssigkeit standhalten kann, und man im Bereich der bremsbacke mit einer stahleinlage arbeitet, um die Kräfte aufzunehmen.


    Aber ob das ganze dann günstiger/schneller/haltbarer ist, das ist die Frage. Ich denke aber eher nicht.

  • isn Argument, wobei ich denke das es dafür auch ein Material geben würde.

    Was die Sache aber glaube ich trotzdem nicht sinnvoller machen würde.

  • Tatsächlich ist es so, das bei den Simplexzylindern VA bei der Regenerierung das Füllstück (in der Liste die 6) im original aus Alu war und bei der Regenerierung durch ein Kunststoffteil ersetzt wurde. (wenn gewünscht kann ich davon Bilder machen)



    In der Theorie wäre es sicher so wie Grandpa sagt möglich einen Plastekolben mit Stahlboden zu bauen der auch funktioniert. Der Simplex RBZ ist im Prinzip so aufgebaut, Füllstück(6), Manschette(7), Stahlkolben(8). Ich denke aber das dies kaum nötig ist. Es gibt RBZ neu zu kaufen, es werden RBZ regeneriert. Und wenn man es selber machen will, wird der Aufwand einen Stahlübermasskolben zu fertigen/fertigen zu lassen, deutlich weniger als Experimente mit Kunststoff.

  • Überdimensioniert ist relativ, ich hab mir jetzt auch ne Feindrehbank gegönnt, muss ich nur noch abholen. RBZ Zylinder sind nur eine Sache, einige andere Sache weitere.

    Bei genauer Betrachtung komme ich fast nicht mehr drumrum.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • ansonsten ggf. nur regen. RBZ kpl. (in mitunter schwankender Qualität und Standzeit...).

    Das weckt Erinnerungen. Kurz nach der Wende habe ich mal für einen schmalen Taler eine komplette Vorderachse eines frisch regenerierten und kurz danach schwer verunfallten Trabant gekauft. Nachdem ich dann die Radbremszylinder in das eigene Fahrzeug transplantiert hatte, wurde mir wenige Kilometer später klar, wie der Unfall zu Stande gekommen war. Der Verkäufer hatte mir zuvor den Hergang des Unfalls halbwegs beschrieben, bei dem die Fahrerin (seine Frau) schwer verletzt wurde.


    Die Radbremszylinder hatten richtig tiefe Luncker an den Funktionsflächen. Das hatte ich mir vor der Transplantation nicht angesehen, und erst gemerkt, als sich die austretende Bremsflüssigkeit auf den Reibflächen verteilt hat. Genau so hat vermutlich die Frau des Verkäufers das Auto beim Anbremsen vor einer Kurve verrissen, und sich dann um den Baum gewickelt.


    Ich hatte mehr Glück, musste aber auch noch über 100km mit defekter Bremse bis zur heimischen Garage zurück legen. Naja, ich war jung. Heute rufe ich den ADAC, wenn das Auto nicht mehr verkehrssicher ist.


    Immerhin habe ich damals meine alten Radbremszylinder nach einigem Buddeln in der elterlichen Aschetonne wiedergefunden, und konnte sie mit 600er Nassschmirgel und bereits vorhandenen neuen Manschetten zu einem mehrjährigen zweiten Leben überreden.


    Gruß Steffen

  • Ich hab mal ein Foto gemacht von einen RBZ VA (Duplex) und RBZ HA. Beide haben Übermasskolben DDR. Der VA RBZ hat außen auch das blaue Dreieck Abziehbild.

    Der Kolben VA hat statt 22,1 nun 22,2 und der HA statt 15,8 hat 16,0.

    Gut zu erkennen ist die umlaufende Rille. Es gab unterschiedliche Abstufungen. VA hab ich DDR bis 22,2 und HA bis 16,1 in DDR gefunden. Von Mallin (ohne Rille) hatte ich vor kurzem VA bei 22,3 und HA auf 16,2.

    Darunter die Füllstücke der Simplex VA RBZ in Alu und Kunststoff.


  • Danke Tim - ich hatte schon überlegt, wie die umlaufende Rille aussehen würde.

    0,05 - 0,1 mm die runter genommen sind, ist nicht viel.

    Wenn die Kolben richtig fest gerostet waren, kommt mehr zu Stande.

    ich muß mal die von Malin raussuchen und mir anschauen.

    :winker:

  • Kommt halt drauf an von wann sie sind. Seit der alte Mallin nicht mehr lebt ist die Qualität wieder besser geworden und es werden auch Übermasskolben verwendet (aber eben neue Fertigung ohne Rille).

    Ein zeitlang war das leider nicht der Fall und da wurden dann Seriennullmasskolben in bis zu 3/10 aufgeriebene Zylinder gesteckt. Das hat schön geklappert.


    Und ja, es gibt heute RBZ mit so starker Korrosion, dass es da auch mal Schrott gibt.

    Ich kann nicht sagen wie weit die in der DDR gingen, aber ich meine da war starke Korrosion nicht das Hauptthema.

    Da wurden undichte RBZ ausgebaut und entweder entsorgt oder direkt regeneriert. Und da musste dann wohl eher selten mehr als 1-2/10 mm abgetragen werden.

    Hätte das Land weiter existiert, wäre man auch da wohl irgendwann weiter gegangen mit den Übermaßen. Vergleichbar mit den Motorkolben die anfänglich nur bis 73, später bis 74 im Übermass gingen.


    Das mit der starken und dann auch tiefen Korrosion ist ein Thema von heute, wo 30 Jahre und länger gestandene Teile aufgearbeitet werden sollen.

    Das kam in der DDR nicht vor, so lange hat sie mitunter garnicht existiert.


    Einen RBZ der bis auf 22,4 mm aufgearbeitet wurde hab ich wie erwähnt erst jüngst von Fa. Mallin gesehen.

    Ich selber hab schon mal bis auf 22,5 aufgebohrt und dann den RBZ entsorgt weil immer noch Krater in der Laufbahn waren.

    Irgenwand ist auch der Punkt erreicht wo ein zu groß aufgeriebener RBZ auch die Bremsleistung beeinflusst. Hat man dann eine Seite Nullmass und andere Seite Übermass mit 0,5mm mehr Kolbendurchmesser, dann kann das durchaus schon ein Schiefziehen bei einer Bremsung nach sich ziehen wo man sich fragt, warum ist doch alles gemacht, dicht, gängig, unauffällig.


    Insofern würde ich bei 22,5 aufhören, bzw. nur dann weiter machen, wenn alle 4 RBZ der VA entsprechend auf ein gleiches Mass ü22,5 gebracht werden.