Öl auf Lima nach der Fahrt

  • Ich habe einen Trabi Baujahr 1987. Er ist original mit Sparvergaser. Jetzt ist es so, dass nach jeder Fahrt die Lima ölfeucht ist und sich unten schon Tropfen bilden. Ich weiß aber wirklich nicht, wo das herkommt. Hab das Schwimmernadelventil schon neu gemacht, Schwimmer ist auch dicht. Irgendwie riecht das Öl aber auch nicht stark nach Sprit. Ich weiß echt nicht wo das herkommt. Hat jemand noch Ideen?

  • Das wird sicher das Gemischöl sein.

    Der Vergaser tropft auf die Lima, welche durch den Betrieb auch wärmer als der Sprit ist.

    Nun verdunstet das Benzin und übrig bleibt das Gemischöl.

  • Der Sparvergaser hat viele Stellen wo er undicht sein kann.

    Sämtliche Schrauben an der Schwimmerkammer die mit Fieberdichtung sind mal nachziehen, da diese sich mit der Zeit auch setzen. Insbesondere die große Aluschraube ist da ins Auge zu nehmen, da man dort auch nur mit einem entsprechend großem Schraubenzieher ordentlich anziehen kann.

    Auch kann derSchwimmerkammerdeckel "schwitzen" wenn er krumm ist.

    Das teste ich in dem ich einen kleinen Schlitzschraubendreher nehme und an der Dichtung entlang piecke, um zu sehen ob sie auch vollflächig gepreßt wird und sich nicht nach innen drücken läßt.


    Wenn der Vergaser selber zu doll an den beiden M8 Stehbolzen am Block angezogen wurde, kann da auch der Flansch krumm sein und es dort abtropfen (und auch im Betrieb Nebenluft ziehen).

  • Als ich den Vergaser mal raus hatte hab ich die Dichtringe an den Schrauben alle erneuert. Ist aber gut möglich, dass der Schwimmerdeckel verzogen ist, da hab ich nicht geprüft. Als ich den Vergaser vom Motor gelöst hab, ist da ziemlich viel Sprit rausgekommen aus der Flansch Verbindung. Da kann doch auch was nicht stimmen oder?

  • Einen verbogenen Deckel habe ich beim H1.1 noch nicht gehabt, aber geschätzt jeder 2 Vergaserwanne bzw deren Gewindeangüsse.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • hmm, die Frage ist, wie man die am besten wieder plan bekommt.

  • Es muss nicht immer eine CNC gesteuerte Fräse sein, manchmal geht da auch eine Feile und etwas Fingerspitzengefühl.

  • Soo Problem ist gelöst, zwei Sachen waren problematisch: 1. Der Anschlussnippel zum Benzinschlauch vom Schwimmerdeckel war leicht undicht.

    2. Das Vergaserknie war nicht richtig dran und somit hat es unten immer ein bisschen rausgesuppt. Hab mir alles noch mal genau von unten angesehen nach der Fahrt. Natürlich hab ich Esel den dann zu fest angezogen und knack... Zum Glück hab ich einige liegen, ist aber ärgerlich. Passt da bloß auf.

  • Nach fest kommt ab!

    Grundlegend dürfte aus dem Knie nichts raussuppen. Wenn der Vergaser überläuft dann läuft es eigentlich aus dem Schlauch unten raus.

  • Wenn der Vergaser richtig in Ordnung ist kommt da aus dem Schlauch oder auch kein Schlauch auch nichts raus.

  • Bei mir schon. Aber das liegt am Super (mid. 5% Alk.). Der kristallisiert beim längeren Stehen in der Garage und wenn es wieder mal zur Ausfahrt geht, hängt der ganze Dreck wie Zucker in allen Teilen. Und Immer Saubermachen ist auch nicht die optimalste Lösung.

  • Der Schlauch bzw. der Nippel ist da dran, weil da bauartbedingt immer etwas rauskommen kann, selbst dann wenn alles ok ist, kommt da der ein oder andere Tropfen raus.


    Reicht schon wenn man den Motor abstellt und dann alles an Benzin das sich noch im Ansaugtrakt befindet an den Boden und nach vorn zum Knie hin abläuft.

  • aus dem Hegau habe ich mal den Tipp bekommen, den Schlauch mit einer Schlaufe zu versehen. Hat prima funktioniert, keine Flecken mehr in der Garage.

  • Wie "Schlaufe"? Wie genau kann man sich das vorstellen? Du bindest den Schlauch einfach ab, sodass nichts mehr herauskommen kann? Ist das nicht quasi das gleiche wie den Überlauf zuzulöten? Irgendwas werden sich die Vergaserhersteller und Sachsenringer schon bei dem Überlauf gedacht haben...


    Mein modernes Motorrad hat eine Kurbelgehäuseentlüftung, da kommt auch immer mal ein bisschen was raus. Das Öl sammelt sich da in einem kleinen "Plastiksack", den man abnehmen und reinigen kann. Sowas könnte ich mir auch gut an dieser Stelle am Trabant vorstellen, habe ich aber noch nicht getestet.

  • Von zumachen hat er nichts geschrieben. Eine Schlaufe ist für eine gewisse Zeit vielleicht ganz gut aber irgendwann ist der Schlauch dann mit Öl voll und es läuft dann eventuell da nichts mehr ab bzw tropft es dann wieder.

  • Da wird nur der Abschleppbügel gefettet.:thumbsup:

  • Dann quietscht der Schäkel nicht beim Abschleppen....