Trabant bremst nicht

  • Hallo kann mir jemand helfen oder ein Tip geben habe beim trabant die bremse gemacht komplett beläge bremszylinder vorne hinten entlüften alles gemacht und er bremst total beschüssen Mann könnte sagen gar net kann es an die bremsenversteller liegen das die nicht mehr so gut sind.kann mir jemand ein Tip geben habe das noch nie gehabt. Danke im voraus.

  • Das kann ganz viele Ursachen haben.

    Ich liste mal auf


    • Hauptbremszylinder defekt (kann auch durch unsachgemäßes entlüften passieren)
    • Einzelne Radbremszylinder defekt
    • Bremsleitung zu
    • Bremsbacken verschlissen
    • Rücksteller alle fest.
    • Luft im Bremssystem
    • Fett oder sonstiges Schmiermittel in der Bremse


    Wichtig wäre mal zu wissen, was du unter "beschissen bremsen" verstehst. Bremst er einseitig oder garnicht? nur vorne oder nur hinten?

    2 Kreis oder 1 Kreis Bremsanlage?

  • Wichtig wäre mal zu wissen, was du unter "beschissen bremsen" verstehst.

    Sehr richtig!


    Die Trabant-Bremse ist nicht zu vergleichen mit den Bremsen heutiger Westbleche. Wer es nicht kennt, meinbt auch bei einer intakten Trabant-Bremse, dass es besch... bremst.


    Du wirst wahrscheinlich nicht drum herumkommen, die Bremstrommeln noch einmal abzunehmen. Hast du wirklich alles richtig montiert?


    http://trabitechnik.com/index.…43&lang=de&page_number=11

  • ja danke erstmal für die schnelle Antwort also der hauptbremszylinder ist auch neu also bremst beschissen habe gestern gebremst und der Wagen hat sich 90grad gedreht warum auch immer als ob ich ins Leere treten würde Berg runter er bremst nicht und ich habe schon öfter bremsen gewechselt also beim westwagen.vw.audi ford aber der trabant Schaft mich langsam kann doch nicht so schwer sein billige thechnik aber genial komme nicht weiter jetz habe ich nochmal bremsenversteller gekauft und möchte es damit probieren..danke für die Antworten.

  • Naja, Billige Technik, wenn Ich gute Teile haben möchte ist das auch nicht so billig, wenn man sich an die gängige Literatur hält, ist es auch kein Hexenwerk, die Bremse Funktionstüchtig instand zu setzen.


    Wenn du die Beläge erneuert hast, wie sahen die Trommeln innen aus? Die Fläche wo der Belag greift, sauber und Rillenfrei? Verschleiß und Kantenbildung in Ordnung? Alle Bremszylinder in Ordnung und leichtgängig, die Nachsteller gangbar und richtig zusammen gebaut und vor allen, wirklich richtig entlüftet?


    Nur ein paar Punkte, die man erstmal überprüfen kann.


    Neue Beläge brauchen dazu auch eine gewisse Einfahrzeit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mario-P50K ()

  • Fotos, Fotos helfen meist weiter - ein Foto sagt mehr als 1000 Worte.

    :gruebel:

  • Und nach nem Bremsen ein/umbau ne runde Berg ab fahren um die Bremsen zu testen ist auch nicht wirklich sinnvoll.


    Ich empfehle dir folgendes vorgehen. Auto aufbocken. 2. Person holen

    einer Tritt auf die Bremse, der andere dreht je ein Rad und prüft ob es abbremst oder nicht. Somit kannst du schon mal den Bereich eingrenzen.

    Wenn er sich 90 grad dreht beim Bremsen dann scheint die Bremse nur einseitig oder diagonal zu ziehen.

    Und ja Fotos helfen auch. Vorne beide seiten aufmachen und da erst mal schauen.


    Danach hinten prüfen.

  • . . . und nachdem mann den Punkt hinter das letzte Wort eines Beitrags gesetzt hat, bitte nicht auf

    Absenden

    klicken, sondern erst das geschriebene durchlesen.

    ... bremst beschissen habe gestern gebremst und der Wagen hat sich 90grad gedreht warum auch immer als ob ich ins Leere treten würde Berg runter er bremst nicht und ich habe schon öfter bremsen gewechselt . . .

    Ich bin vor Lachen Minuten lang Arbeitsunfähig, wenn ich solche Sätze lese.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kbi601 ()

  • Schrauben und schreiben funktioniert halt nicht.;(

    Mir ging es nicht um Rechtschreibfehler,
    sondern um die Aussage dieses Satzes.

    Ein Zusammenhang besteht aber:)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kbi601 ()

  • Wir halten fest, was wir an Fehlerbildern haben:


    - Der Trabant bremst nicht

    - Der Trabant bremst beschissen

    - Beim Bremsen dreht er sich um 90Grad

    - Man tritt ins Leere

    - Bergab bremst er nicht


    Ich finde, man sollte das ein wenig konkretisieren. Wäre hilfreich für die Helfenden. ;-)



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love: 

  • Wir wissen auch nicht wo der Trabbbbi77 wohnt, sonst könnte womöglich jemand aus der Nähe das mal angucken.

    Mit der Beschreibung des Erlebten hat es so seine Tücken.

  • . . . wenn ich solche Sätze lese.

    Kleine Ergänzung aus dem Lernbuch [sic!] dritte Klasse, Seite 5: "Wenn Du einen Begleiter vor das Wort setzen kannst, ist es immer ein Namenwort!"

    Zum Thema: Bei Luft im Bremssystem lässt sich dieses für gewöhnlich 'aufpumpen'.

    Und dieser Test ist schnell gemacht.


    MfG

    hjs

  • Kommt mir alles komisch vor... Wagen dreht sich um 90° und bremst bergab nicht... ins Leere treten... :/


    Das ist selbst für falsch herum verbaute RBZ viel zu krass. Klingt auch danach, als ob der Bremsdruck nicht aufrecht erhalten wird. Also muss doch irgendwo Luft und/oder Leck sein. Was macht denn das Bremsflüssigkeitsniveau im Behälter? Musst Du öfter mal nachfüllen, Trabbi77 ? Hast Du die Bremsschläuche mitgewechselt?

  • Es gibt ja viele Gründe, weshalb die Bremsen nicht, schlecht oder nur bei einzelnen Rädern wirken.
    Als erstes muss ja ein Druck im System aufgebaut werden, das spürt man im Fuß. Wie sieht es damit aus? Ist es ein einkreis oder zweikreis Hauptbremszylinder?

    Wie wirkt die Handbremse?
    Was heißt "Bremse gemacht"? Neue Belege und alte Trommeln?
    Hast Du mal auf Sand gebremst? Wie sehen die Bremsspuren der einzelnen Räder aus?
    Hast Du nach Deiner nicht zufriedenstellenden Probefahrt die Bremstrommeln mal abgezogen? Wie sieht das Tragbild der Belege aus?