Posts by Friesentrabbi

    Es ist doch eigentlich ganz einfach: Der geneigte Zweitaktpilot sollte seinen Motor im Zugbetrieb halten sowie den Schiebebetrieb und einen dauerhaften Teillastbetrieb durch Spielen am Gaspedal möglichst vermeiden. Das hat man ja irgendwann im Gefühl und muss in der Regel nicht erst beim Auftreten des Schieberuckelns reagieren. Der Freilauf ist dabei ein echt hilfreiches Instrument.

    Probiere es zu allererst mal mit dem Standgas. Ausbauen und Reinigen (inkl. Düsen) ist aber auf jeden Fall eine gute Idee, weil Du nicht weißt, wann das Innere des Vergasers das letzte Mal Tageslicht gesehen hat.

    Ich mag derartiges Zeugs auch unheimlich gern. Mal abgesehen von meinen OM-ET (hält sich bei mir ehrlich im Rahmen) habe ich eine Weile ständig Bildbände aus der DDR in der Bucht gekauft. Stehen jetzt schön aufgeräumt und -gereiht im Bücherregal. Und ab und zu schnapp ich mir ein Exemplar um darin zu schmökern. Nicht zu vergessen natürlich mein Schrank voll KFT und DDSV Heften sowie meine Ostmobiltechnikbücher.


    Das führte dann irgendwann zur Rebellion meiner besseren Hälfte. Sie: "Was willst Du mit dem ganzen Zeug. Liegt nur rum, verstaubt und nimmt Platz weg." Ich: "Schon. Aber es ist alles ordentlich aufgeräumt und ist doch auch gar nicht viel" Sie: "Ich verstehe diesen Spleen nicht". Ich: "dafür rauche ich nicht". Sie hat inzwischen das Rauchen aufgegeben, das Argument zieht also nicht mehr.


    Ich würde noch so viel mehr Bücher haben wollen... Aber jetzt sammle ich etwas kleineres, Platz sparendes: Pelikanschulfüller. Und immer wenn ein neuer ankommt, freu ich mich. Sie: "Was willst Du mit dem ganzen Zeug?....." usw,, usw.


    Das Überholen eines Ostfahrzeuges, sei es einzeln oder im Gesapann unterwegs, ist für viele "Normalautofahrer" ein Zwang. Solche Fzg'e können nur langsam fahren, egal was der Tacho anzeigt - man muss ganz einfach dran vorbei. Teilweise belustigend, teilweise aber auch beängstigend, was der "Normalo" so alles anstellt, um diesem Zwang nachzugeben.

    Es ist ja wie es ist. Es gibt nunmal die Hobbykollegen, die mit viel Herzblut und Lebenszeit restauriert haben und diesen Zustand mit geringer Kilometerleistung so lange wie möglich erhalten möchten. Oder es gibt diejenigen, die sich ein aufwändig restauriertes Exemplar kaufen und diesen erhalten möchten. Und die entscheiden sich fürs Trailern. Ich finde das völlig i.O.


    Meine Beiden sind zum fahren da. In der Nicht-Frost-Wetter-Periode auch als Alltagsfahrzeuge. Und ganz ehrlich, der Riesenspaß eines Treffens fängt bei mir schon mit der Fahrt an. Und das lasse ich mir nicht nehmen.

    Moin von der Nordwestküste, Blauer_Dunst . Herzlich willkommen im Forum und unter den Pappenpiloten.


    (Sperrmüll dauerhaft und sinnfrei auf dem Dach zu kutschieren ist nunmal Geschmackssache und damit jedem selbst überlassen...)

    Wenn ich so bedenke, dass unsere Sea King Mk 41 Marinehubschrauber schon seit 1975 in Dienst sind.... Vor einigen Jahren wurden die Zellen komplett grundüberholt und technisch neu ausgerüstet. Das sind quasi restaurierte Oldtimer, nur eben nicht mehr ganz original. Tun immer noch zuverlässig ihren Dienst und sollen irgendwann mal durch die Marineversion des NH 90 ersetzt werden.

    Wir waren gestern mal wieder in Stuttgart zum Kulturgenuss.

    Da meinten ja schon viele, Manowar würden sich auflösen, weil die Tour "FINAL Battle" heißt. Anonsten sind DeMajo und Adams ja mit 65 noch im besten Alter :P. Man muss halt damit rechnen, dass unsere Jugendmusikhelden eben auch älter werden, so wie wir auch (jetzt bin ich auch schon uHu).

    1. Steuerbord: grün / Backbord: rot


    2. Windabhängig ist es nur, wenn sich zwei Segler begegnen.


    3. Maschinengetriebene Fz haben dabei generell Segelbooten die Vorfahrt zu geben. Das gilt auch gegenüber fischenden Fahrzeugen und manövriereingeschränkten und -unfähigen Fz.


    4. Grundsätzlich gilt aber eben Steuerbord- vor Backbordbug. Wenn man zB im Dunkeln ne rote Latüchte voraus sieht, die von Steuerbord kommend den eigenen Bug kreuzen wird, muss man dieses Fz mit genügend Abstand passieren lassen. Je näher dran, desto hektischer die Korrekturmanöver.

    Maritime Zusatzfrage: Welche Farbe ist Steuerbord und welche Backbord zugeordnet? Weiß es einer ohne zu googlen?


    Rechts vor links gibts natürlich auch auf See. Heißt dort bloß "Steuerbord- vor Backbordbug".

    Kais79er601  


    Herzlich willkommen im Forum und in der Trabantfahrergemeinschaft. Du hast Dir da - zumindest den Fotos nach - ein sehr schönes Auto geangelt. Glückwunsch - auch für die Entscheidung, den Kleinen original zu belassen. In dem Bj einen unverbastelten zu finden ist nicht selbstverständlich.

    Anne  


    Als bis vor 5 Jahren langjähriger MS-Office-Nutzer bin ich dann auf die Open Source Produkte Open Office und Appache Office umgestiegen. Ich war nicht mehr bereit, in die MS-Software zu investieren. Da ich privat auf keine anderen MS-Anwendungen bei der Benutzung von Textverarbeitungsprogrammen angewiesen bin, stellte die Umstellung kein Problem dar. Auch in der Anwendung sind die Open Office Produkte dem MS sehr ähnlich und in den Dateiformaten absolut kompatibel. Und man bekommt sie in den Grundversionen kostenlos. Für den privaten Gebrauch völlig ausreichend.


    Lade es Dir einfach mal aus dem Internet und probiere es mal eine Weile aus. Vlt. ist es ja was für Dich.

    Die Vernunft hat viele Facetten und ist durchaus individuell ausgeprägt. Dazu gehören dann eben Aspekte wie Zeit, Platz, Geld, kfz-technisches Verständnis und Fertikeit, Familie, Beruf, Durchhaltevermögen, Spaß beim Schrauben, Pflegen und Fahren und einen Plan. Da muss schon alles stimmen.


    Und dann kommt ja noch der persönliche Geschmack dazu, welcher ja auch erstmal durch Ausprobieren richtig definiert werden muss. Und dann kann es schonmal sein, dass der eine oder andere Ostmobil-Enthisiast sich Fahrzeuge zulegt, bei denen er dann schlussendlich aus den unterschiedlichsten Gründen feststellt, dass diese nichts für ihn sind. Dann ist es das Beste, solche Exemplare gleich wieder abzustoßen.


    Und wer sich bei den für ihn zutreffenden o.a. Aspekten und dem persönlichen Geschmack uneins ist, wird definitiv Probleme bekommen, wenn er zB anfängt planlos Fzg'e und Teile zu horten, weil man erstmal nur "haben will", mit allen Konsequenzen, die dazu gehören. Ich kenne da Beispiele.


    Meine persönliche Vernunft:


    Carportschrauber, eine zusätzliche kleine Garage (nicht am Haus), technische Fähigkeiten, die zum Erhalten ausreichen, eine Ehefrau, die durchaus Verständnis hat und nicht nur Clubaktivitäten mitmacht, sondern sogar Mitglied ist (mehr wegen der Menschen im Club).


    Unter Abwägung dieser + finanzieller Aspekte gehe ich nicht über zwei Ostautos (Modelle der späten Achtziger) und zwei Anhänger + einem Westblech hinaus. Die Auswahl der Fzg'e war für mich klar, da ich Liebhaber des Trabant 601 und des Wartburg 353 bin. Mit Letzterem habe ich mir noch einen Traum erfüllt, weil der erst viel später dazu kam, als eben diese Abwägung meiner Vernunft entsprach..


    Somit bin ich mit mir im Reinén, bereue nichts und habe viel Spaß mit meinen beiden Ostmobilen.

    In Werkstätten die HU machen ist ne gute Idee. Aber aufpassen wo man das machen möchte. Man sollte die Werkstatt kennen und keine General Vollmacht geben.

    Ein gewisses Maß an Vertrauen ist natürlich schon nötig. Deshalb kann ich Dir zustimmen. Meine örtliche Werkstatt betreut meine Ostmobile, inkl. Anhänger, abnahmemäßig seit 20 Jahren. Der Chef und einige seiner Mitarbeiter schrauben selbst an ihren Oldtimern (größtenteils Käfer). Und man kennt sich.


    Und schon von Anfang an habe ich mit ihm die Vereinbarung, dass er mich generell bei TÜV-Problemen anruft. In früheren Jahren, als ich noch nicht soviel selbst machen konnte, habe ich dann die Teile besorgt und er hat sie eingebaut. Das kommt allerdings nur noch in Ausnahmefällen vor.