Übersetzungsverhältnis und Abrollumfang

  • Hallo und guten morgen. Ich wollte hier mal ein paar Erfahrungen von euch haben.


    Ich fahre derzeit mit 6x15 Felgen die mit 165/50 er Reifen bestückt sind. Mit einem ca 40-45ps Motor Seriengetriebe durch die Gegend.
    Vmax liegt bei 130 kmh (bei etwa 5600umin).
    Nun meine Frage, ist es zum bbeschleunigen besser man setzt auf kleinere leichte Felgen mit geringerem Abrollumfang und gleicht den
    mit einem aandern Diff wieder aus ( vmax reicht mir wie es ist) oder lässt es bei der Kombination.


    Ich wwürde halt gern wissen womit sich der motor leichter tut, kleinere Übersetzung aber große schwere Felge in die Drehbewegung setzen oder längere Übersetzung nehmen und kleinere Felge nutzen.


    Beim Diff dachte ich an eins im dreh von 3.6-3.75.


    Nur so falls es wen interessiert ich fahre golf 2gt felgen. Gewicht ohne reifen 8.2kilo :evil:


    Ich hoffe auf einige Erfahrungen

  • Moin Frank,
    in welche Richtung soll es denn gehen? Für die Beschleunigung wäre eine kleine, leichte Felge und ein entsprechend leichter Reifen besser da die rotierenden Massen bzw. der Abstand der Massen zur Rotationsachse kleiner sind. Wenn ich das noch richtig im Hinterkopf habe braucht man für gleich schwere Räder (also Reifen und Felge zusammen) bei der größeren Felge mehr Drehmoment um sie in Rotation zu versetzen als bei einer kleineren. Einfach nur weil die Masse weiter weg von der Achse ist.


    Wenn ich mal Zeit habe könnte ich mal eine meiner 14" wiegen, Reifen ist ja mit 165/60R14 ähnlich. Die Abrollumfänge sollten ja auch in etwa gleich sein.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • Moin,


    ob sich das dermaßen bemerkbar macht, glaub ich nicht. -Vielleicht minimal!
    Spar lieber das Geld und gib es bei der nächsten Revision deinem Motorenbauer für mehr Drehmoment.

  • 1kg an er Felge bringt längsdynamisch ungefähr so viel wie 10kg im Auto. Da Tropi locker 3kg pro Rad sparen könnte wären des 12kg in Summe und somit eine theoretische längsdynamische Verbesserung, als würde er bei den aktuellen Felgen sein Fahrzeug 120kg leichter machen. Das merkt man dann schon. (selbst wenn der Faktor nur 1:5 oder 1:2,5 wäre)

  • @ steffen
    nichts spezielles. Diese Überlegung wurmtne ganze zeit in mir. Weil was bringt mehr Power wenn ichs mit solch Maßnahmen nutzlos mache.
    also so wie es is is ok, mehr Beschleunigung sag ich nie nein. Sonst vmax und gangabstufungen sind ok

  • Teste es doch einfach mal,mach doch mal ein paar kleinere Räder drauf.
    Umsonst gab es damals ja auch nicht Alubremstrommeln und die Magnesiumfelgen.


    Gruß Andreas

  • Naja ich hab ja geschrieben das ich das Übersetzungsverhältnis und vmax behalten will, demnach auch Getriebe abändern. Sonst hätte ich das ja schon versucht.


    und ich will auch nich jedem Kilo hinterher, Optik soll schon noch passen und nich nach rennsport wirken.

  • Frank,
    wir können es ja dann mal testen. Unsere Motoren sind ja in etwa gleich, aber mein Pummelchen bringt ja fahrfertig mit mir knapp 780 kg auf die Waage. :( Also stehen da echtes Mehrgewicht gegenüber höherer Rotationsmasse. :D

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • Kleinere Reifen kannst du ruhig probieren, die Vmax bleibt in etwa die selbe. Ich bin erst 175/50R13 gefahren und hatte +- 3 km/h die selbe Vmax wie jetzt mit der selben Kombi die du hast.


    Der Motor dreht dann einfach nur höher ohne Getriebe änderung. Das sollte zum testen erst mal reichen.

  • Naja das will ich eben nich. Leider is son diff um mal zu testen zu teuer. Die Geschwindigkeit zur drehzahl sollte eben bleiben.


    ich wollt wissen ob, wenn iich das diff ändere und kleine reifen fahre sich der motor leichter tut oder ob das diff dem motor ähnlich zu schaffen macht wie meine Räder jetz.
    denn von der Übersetzung is top für Stadt und Land

  • Ich kann Dir gern für einen Test meine RSL zur Verfügung stellen. Ob die leichter sind müsste ich mal nachwiegen, denke aber schon.


    Dafür sind wiederrum bei mir die 195er drauf was mehr Reibung erzeugt.


    In jedem Fall aber werde ich von deiner Forschung profitieren.

  • Wenn du das diff. Länger machst und die Reifen kleiner änderst du ja an der Übersetzung nichts (natürlich nur bei gleichem Verhältniss).


    Du verbesserst "nur" die Fahrdynamik des Autos.

  • Wenn Du das Diff.länger machst, bekommst Du ein Anschlussproblem beim schalten. Wenn dann müssen die Gänge mit geändert werden und das wird teuer.3.6 oder 3.75 ist viel zu lang.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • @FG das Diff sollte ja nur geändert werden, falls ein kleinerer Abrollumfang drauf wäre (bei 165/55 13 entepricht das etwa 8% zu meinen jetz, das gleicht doch ein Diff in dem Bereich wie oben genannt nur aus).

  • Da müsste man glatt mal ne Excel-Tabelle machen und die Gangsprünge berechnen. Wer hat Lust? :D


    Wenn ich mal Zeit habe würde ich es auch machen, brauche nur die Übersetzungen der einzelnen Gänge sowie des originalen Diffs. Für die Geschwindigkeiten braucht man dann ja nur noch die Reifengröße.


    Oder weiß wer ne Seite im Netz wo man das alles einhacken kann?

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • So einen Rechner hab ich von irgend einer Seite mal geladen. Leider bin ich auf Achse und hab nicht den Rechner mit auf dem das drauf ist, aber am Wochenende könnte ich mal danach schauen.

  • Na dann rechne doch mal. ;) Man braucht ja nun wirklich nur die verschiedenen Übersetzungen der 4. Gänge und das Diff. und bei Schaltdrehzahl siehst du ja dann wo du im nächsten Gang landest. Vom Prinzip her simpelste Mathematik.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup: