Bild des Tages

  • Du meinst das Tanklager? Vor ca- 10-15 Jahren stand der Minol-Schriftzug noch dran.

    Auch da komm ich zu selten vorbei bzw. achte nicht drauf.

    Wo sind die Trabifrauen?


    ----ﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ---

  • Die Pleidelsheimer Minol ist aber schon 98 alt gewesen. Das ist vermutlich keine Minol sondern eine Freie, die schon vor der Wende Minol hieß. Das Rot-Weiß ist auch nicht nur ein anderes Farbschema sondern auch im Schriftsatz völlig anders.

  • 16.1.18 Umschau MDR:thumbup:

  • Und fast 27 Jahre später wollte ichs wissen: Wo war das eigentlich? Ich hatte nur eine vage Erinnerung an den Chemnitzer Kassberg, irgendwo neben der Limbacher Strasse.


    Mein 15-jähriges Tochterkind ist Zeugin: Wir haben die Stelle wiedergefunden. Leonhardtstrasse 30. Die Verkehrsführung wurde mittlerweile geändert, die Häuser saniert, die Garagen abgebrochen - jetzt gibt es Stellplätze.


    Aber das Fusswegpflaster unter den Füssen des Fotografen ist immer noch das gleiche wie damals...

  • zählen die quergelegten Chemnitzer Brocken eigentlich noch als Pflaster oder sind das nicht eher potentielle Barrikadenmaterialien mit Panzersperrfunktion?

  • Dazu darf ich als Zugezogener aus dem provienziellen Umland, glaub ich, nicht viel sagen ...

    Ach ja ... fast vergessen, die Signatur: Ich sammle alles über Kennzeichen- und Zulassungshistorik :-)

  • Hübsch saniert und weniger grün, städtebaulich vorbildlich...

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • zählen die quergelegten Chemnitzer Brocken eigentlich noch als Pflaster oder sind das nicht eher potentielle Barrikadenmaterialien mit Panzersperrfunktion?

    Zumindest sind die haltbar. Leider im Winter auch sauglatt. Chemnitz hatte einst ein bedeutendes Steinbruchwesen, da kamen die DInger her (ein paar liegen auch noch vorbereitet im Wald rum): https://de.wikipedia.org/wiki/Zeisigwald#Porphyrtuffabbau

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Die Riesenpflastersteine finden sich viel in C. <br>
    Vor allem in Älteren Wohngegenden.<br>
    Ich hab die auch vor der Haustür.

    Neapel sehen und sterben-Tour 2012
    Ich war dabei!


    50 Jahre Trabant 601
    Die Jubiläumstour 2014
    Ich war auch dabei!
    :raser:

  • zählen die quergelegten Chemnitzer Brocken eigentlich noch als Pflaster oder sind das nicht eher potentielle Barrikadenmaterialien mit Panzersperrfunktion?

    Mossi .....die kannst du ja mal anheben , die sind elendig schwer, also für diese Zwecke ungeeignet;)

  • ... die sind elendig schwer, also für diese Zwecke ungeeignet

    Heißt das im Umkehrschluss, dass Panzersperren eher leicht sein sollten? :gruebel::hä:


    PS: Das Bild von 1991 löst bei mir nostalgische Erinnerungen aus. Von 1990 bis 1992 war ich in der Gegend regelmäßig mit dem '68er (siehe mein Profilbild) unterwegs. Diese "Riesenpflastersteine" fand ich schon damals imposant. Wenn auch wie schon gesagt im Winter verdammt glatt, aber damit hat man sich irgendwie arrangiert.

  • Heißt das im Umkehrschluss, dass Panzersperren eher leicht sein sollten? :gruebel::hä:

    so etwas sollte es garnicht erst geben:thumbdown: