Posts by zumkotzen

    gab doch schon mal nen thread über das thema, kann jetzt aber weder themenname noch zusammenhang sagen.


    hatte da damals schon gepostet. aufgrund längst vergangener (lehrzeit!) experimente, nehm ich schon jahrelang motorrad-kettensprühfett für solche anwendungen. haftet richtig gut, und is sehr kriechfähig (das von castrol oder s100 von gericke)


    lackieren würd ich die einzelnen federlagen nicht aus nem anderen grund. durch die reibung zwischen den federlagen beim einfedern is die blattfeder "selbstdämpfend". da reibt sich lack auf dauer wahrscheinlich schnell ab (siehe vorredner), öl oder fett macht die ganze sache aber durch reibungsverminderung deutlich komfortabler....

    hier mal ne (fast) eigene erfahrung: der pappeLE hat das letztes jahr fabriziert, hat bei der rennleitung ganz schön paar tacken abgedrückt, und dann wurde das verfahren eingestellt......


    (und ich hatte die aktion vorher mit befürwortet/angestemmt)..... :thumbdown:

    erstma danke an postkugel für die erleuchtung (das war nich sarkastisch!!!!). hattest du nich mit mit der entwicklung der trabitronic was zu tun? mir war so als hätte ich da mal was gelesen?


    Tüftler: freut mich dich erheitert zu haben. du bist glaubich der erste, der den nickname verstanden hat :thumbsup: .


    der fehler den ich sofort mokiert hab, is dieser satz: "Der Zündzeitpunkt wird übrigens nicht als "Zeit" sondern immer in Grad Kurbelwinkel (°KW) bezogen auf den OT angegeben."
    ....nein, man kann den zündzeitpunkt durchaus in mm vor OT angeben. aber nur unter der voraussetzung, das das (eins dieser das wird mit ß geschieben, ich weiss...) kerzenlochgewinde für die messuhr senkrecht zum kolbenboden steht (z.b. trabant),
    was beim versammelten westblech wahrscheinlich irrelevant gegen 0 is, da sich ja beim viertakter oft irgendwelche verschieden grosse ein- und auslassventile im kopf tummeln........


    und sorry, ich weiss gerade nich worauf du anspielst mit dem satz " Geschwindigkeit ist nicht die Zeit, sondern Weg pro Zeit." (bin nur bauernschlau)

    aha. habs gerade hiernachgelesen. wobei mir das, wegen oben aufgeführter theorie (siehe link), etwas unverständlich ist. hatte ebenddeswegen immer den glauben die fliehkraftversteller arbeiten im gesamten drehzahlbereich.


    deutlich ältere autos hatten oft schon ne zündungsverstellung per hand (oft ein hebelchen in der mitte des lenkrades), die eigentlich auch für den gesamten drehzahlbereich gedacht ist....

    so, hier mal die theorie verständlich aufbereitet:http://www.kfztech.de/kfztechn…otto/zuendung/vez/vez.htm



    dort steht was von 1-2 millisekunden verbrennungsgeschwindigkeit.......


    wenn ihr genug zeit habt, könnt ihr mal ausrechnen wielange der kolben vom ZP bis OT bei welcher drehzahl braucht...... (in zeit t bitte bei drehzahl n) - wird in etwa gleich bleiben bei der kennlinie....
    - warum bei der kennfeld nicht? - das könnt ihr mir mal aus dem artikel herleiten, is aber ganz einfach.....
    warum die zündung dann wieder richtung spät geht, würde ich mal ganz rotzfrech mit der klopferei begründen.....
    und ja, der fliehkraftversteller wirkt nur unterhalb der leerlaufdrehzahl..... wenn er kaputt ist, oder die federn extrem ausgeleiert sind (vielleicht?)


    ach, und ja nochmal, die kfz techniker sind rethorisch etwas begabter als ich....... tolle wurst :thumbsup:


    und nochmal nochmal ja, es is ein fehler im artikel. mal guggen wer ihn auch noch findet.....

    Fg601: die spritersparnis, oder je nachdem mehrleistung resultiert aus der effektiveren nutzung des kraftstoffes (je nach gasfuss). die verbrennungsgeschwindigkeit des kraftstoffes bleibt immer gleich. bei ansteigenden drehzahlen erfolgt der gaswechsel (frischgas über kanäle in brennraum und aussstossen des abgases durch umkehrspülung) aber immer schneller. deshalb muss logischerweise der sprit mit steigender drehzahl immer früher gezündet werden, um die von chemischer in thermische umgewandelte energie des kraftstoffes optimal auszunutzen. dazu brauchtest du früher eine fliehkraftverstellung der unterbrecherzündung, oder heute eine trabitronic. warum in zwickau eine elektronische zündung mit festem zündzeitpunkt gebaut wurde, kann ich nur mutmassen. ich würde wetten, das die erforderlichen bauteile in der mangelwirtschaft nicht in ausreichenden mengen verfügbar waren.....


    ich würde jetzt mal 1,5 liter spritersparnis für realistisch halten, aber 4l sind entweder angeberei, oder der motor geht bald fest........ :thumbsup:

    naja, wenn im extremfall nur eins der tripodenlager, aufgrund von toleranzen, nur in seiner nut kraft überträgt, könnte ich mir schon vorstellen das was kaputtgehen kann.... hab mal was gehört von zerbrochenen achswellenrädern....
    is mir aber noch nich passiert....


    an der telegabel is das auch deutlich unkritischer.

    massel 210 hat recht. es gibt toleranzen bei der tripode und dem gegenstück im getriebe. beides läuft aufeinander ein..... wenns auch so geht, is gut, aber ich denke das mit dem markieren is nich die dümmste idee.........


    massel: ich täts pulverbeschichten, pulver ist schlagzäher als lack. frag halt mal den pulverbeschichter in deiner nähe wie man die bereiche innerhalb der manschetten schützen kann....

    jo reinpassen tut er sowieso. das bohrbild der tanköffnung is das selbe, weil das plasteteil wo der schwimmer dranhängt dasselbe is (ifa baukasten :thumbsup: ). und wenn du mal beide geber nebeneinanderhälst, passt auch der schwimmerstand oben und unten in etwa. (sorry, is doof ausgedrückt, ich weiss nich wie ichs besser schreiben soll :S ). achja und die innereien, also das plättchen mit der widerstandswicklung is auch gleich. hatte das erst vor n paar tagen auf, weil in meinen gelben kombi auch jener alte schwimmer reinkommt...... :thumbup:



    edith.: streiche "dasselbe", setze "dasgleiche". ansonsten wie immer: wer rechtschreib- ,grammatik- oder sonstwelche fehler findet darf sie als finderlohn komplett behalten.