Diskussion zur Elektromobilität und E-Auto

  • Es ist ja nun kalt geworden..

    Unsere E-Autos auf der Arbeit verbrauchen bei dem Wetter deutlich mehr Energie. Die Heizung zieht, im Gegensatz zur Klimaanlage im Sommer, verdammt viel Strom. Hatte ich auf meiner Tour wie die heutige um die 20% Energie verbraucht, sind es jetzt 60!%. Ob das bei den steigenden Strompreisen noch einen Preisvorteil gibt? Chefchen kann oder will dazu nichts sagen.

    Man muss sehr rechtzeitig zurück sein, damit das Auto für den Spätdienst noch ausreichend wieder aufgeladen wird. Heute war ich allerdings erst über eine Stunde später zurück als gestern.

  • Derweil läuft auf dem Tesla-Gelände die Rodung der nächsten 70 Hektar Wald, es werden wohl beileibe nicht die letzten sein. X/ Der tatsächlichen Öko-Bilanz der dort gebauten Autos dürfte damit kaum besser werden...

  • Die Heizung zieht, im Gegensatz zur Klimaanlage im Sommer, verdammt viel Strom.

    Wie ich unlängst hörte, heizen viele E-Autos mit Widerstandswärme statt Wärmepumpe. Selbst beim Tesla 3 soll das bis vor Kurzem noch so gewesen sein. Vor diesem Hintergrund ist deine Erfahrung nicht verwunderlich.

  • Fahrverbote, die es in einem knackigen Winter und tatsächlich eintretender Stromknappheit/ Netzüberlastung für zumindest private E-Autos eigentlich geben müsste, weden wir wohl trotzdem kaum erleben. Dafür hat sich die Politik viel zu sehr in diese einseitige (angebliche?) Zukunft der Mobilität verrannt.

  • Ich frage mich sowieso, wo der Strom für die ganzen neuerdings favorisierten Techniken herkommen soll.

    Mit Ökostrom erscheint mir das kurzfristig in Deutschland sehr illusorisch zu sein.

  • Ich habe heute mal darauf geachtet. Der Akku war zu Dienstbeginn voll geladen, das Auto zeigte trotzdem nur eine Reichweite von 81km maximal an, im Sommer sind es 125km, reichte auch tatsächlich für drei Touren, jetzt nur noch für eine. Bin wieder mit 40% Rest angekommen. Ja, der Akku ist klein. Trotzdem erkennt man den enormen Verbrauch. Die Autos fahren sich gut, wenn man sich daran gewöhnt hat. Aber die Sache mit dem Winterbetrieb ist schon Mist.

    Ach ja, gefahren bin ich heute etwas über 40km.

  • Temperaturbedingte kapazitative Absenkung.

  • Solange es noch Einsatz- und Rettungsfzge. mit Verbrennungsmotoren gibt /geben darf, muss einem wenigstens bei denen noch nicht Bange sein. Mal sehen, wie lange das so bleibt... :/

  • Die Berliner Feuerwehr hat doch schon solche Elektro- Einsatzwagen.

  • Ein Antriebskonzept, das bereits bei den jetzigen Temperaturen nur noch eingeschränkt nutzbar ist, kann doch keine Zukunft haben.

    Wie machen die das in Norwegen ? Die Winter dort sind noch richtige Winter.

    Trotzdem ist E-Auto dort recht verbreitet.

  • Entsprechend größer dimensionierte Akkus, der höhere Energieverbrauch ist denen dann scheinbar egal.

  • Grundsätzlich ist eine elektrisch betriebenes hochspezifisches Einsatzfahrzeug mit Elektroantrieb für entsprechende Metropolen sogar die bessere Wahl.


    Man sollte natürlich in der Lage sein, die entsprechenden benötigten Parameter hinsichtlich von Vor- und Nachteilen abwägen zu können.


    Ist bei einer derart verbreiteten ahnungslosen Pauschalisierung leider immer etwas schwierig.

  • Frisch aufgeladen losgefahren alles gut und schön...

    Im Katastrophenfall, bei längerem Stromausfall/"Blackout" und /oder einem wochenlangen Kälteeinbruch oder gar einem Extremwintereignis wie 78/79 (auch das immer noch möglich) sähe das ggf. schon ganz anders aus, in der weitläufigen Provinz sowieso. Pauschalisierung funktioniert in beide Richtungen... ;)


    "E-Auto Vorzeigeland Norwegen"...

    - hat gerademal runde 5.4 Mio Einwohner, von ca. 3 Mio zugel. Autos fahren etwa 20% elektrisch (ausgerechnet das besonders "ökologische" Akku-Dickschiff Tesla Model Y führt die stark E-Auto-dominierte Zul.statistik aktuell an). Denen stehen rund 10000 (!) Ladesäulen zur Verfügung, noch "an der entlegensten Tankstelle" stehen welche. D.h., die können Laden, wo sie gehen und (bevor sie) stehen (bleiben).

    Mit unserem unvergleich bevölkerungs- und auch an Autos reicheren Land überhaupt nicht zu vergleichen.

    Zumal die dort Mrd. aus ihren Öl- und Gasvorkommen scheffeln, gleichzeitig 90% (!) ihres Strombedarfs aus eigener Wasserkraft decken können. Da kann man sich diesen E-Autoluxus natürlich gut leisten... ;)