Ein neuer Trabant-Besitzer

  • Dass der (intakte) Motor vom Schubbetrieb kaputt geht wurde schon vor 50 Jahren als Ammenmärchen klargestellt, hat sich aber offensichtlich bis heute gehalten...

  • Von kurzzeitigem Schubbetrieb ist da auch nicht die Rede, dafür ist genug Schmierung vorhanden, aber im Gebirge im 3. Gang die Berge runter und die heiß laufenden Bremsen lieber dem Motor zu überlassen halte ich für keine gute Idee.

  • Ich würde das differenzierter betrachten. Vom einfachen Schiebebetrieb wenn man mal kurzeitig vom Gas geht oder auf ein Hindernis zusteuert (rote Ampel, belaufener Zebrastreifen, geschlossene Schranke usw.) wird wohl kein Motor gleich kaputt gehen.


    Bin ich aber im Gebirge unterwegs und wohne vielleicht dort, muss jeden Tag über einen Berg mit langen Auf- und Abfahrtsstraßen wo es kilometerweit zum Schiebebetrieb kommen kann, dann wird das auf Dauer relativ sicher Spuren hinterlassen.

    Vom Schiebruckeln ganz zu schweigen.


    Es gab ja auch Bastellösungen wie die im DDS gezeigte Leerlaufsteuerung (Schubabschaltung), bei der die Drosselklappe im Schiebebetrieb vollständig geschlossen war.

    Dort hat man auch geschrieben, dass es nach sehr vielen Kilometern mit dieser Steuerung keine negativen Folgen gab. Aber....ich bezweifle das die Journalisten den Motor nach der Teststrecke zerlegt und untersucht haben. Er lief halt noch unauffällig.

  • Ich denke, dauerhaften Schubbetrieb wird auch im Gebirge niemand ersnthaft dem Motor und sich antun. Spätestens wenns ruckelt nimmt man freiwillig den Gang wieder raus. Alternativ würde der Motor die ganze Zeit im Leerlauf tuckern, was auch nicht gerade optimal ist.


    Begründet wurde die Unbedenklichkeit seinerzeit mit 2 Fakten:

    1. Der Motor ist in diesem Zustand keiner nennenswerten thermischen Belastung ausgesetzt, sondern erhält im Gegenteil eine gute Innenkühlung.

    2. Durch den hohen Unterdruck bei fast geschlossener Drosselklappe und erhöhter Drehzahl wird über das Leerlaufsystem mehr Kraftstoff als im normalen Leerlauf angesaugt (der aber auch nicht bei jeder Umdrehung zündet), wodurch ausreichend Schmierung zu Stande kommt.


    Empfohlen wurde allerdings, ab und zu kurz Zwischengas zu geben, damit der Motor vernünftig rund läuft.


    Klar sollte sein, dass es bei diesen Aussagen um Serienmotoren geht, und nicht um hochgezüchtete Rennmaschinen, die schon bei einem einfachen Schaltvorgang fest gehen können, wenn man vergisst, die Zündung zu unterbrechen.

  • Ich wollte eigentlich nicht so eine Diskussion lostreten, nur wissen ob man es leicht umrüsten kann :).


    Ich hab heute ein paar Pakete erhalten. In einem ist ein RFT A330 und in dem anderen 4 Felgen da bei meinem nur Halbmond-Felgen waren. Wie es der Zufall wollte habe ich einen ganzen Satz gefunden, alle mit gleichen Baujahr.
    Das ist mit 07/84 sogar sehr gut passend zum Trabant (EZ 08/84) :thumbsup:.

    Auch wenn ich die noch nicht brauche aber so passend da hab ich direkt zugeschlagen.

    Am Wochenende versuche ich auch mal ein paar Fotos zu machen vom Aktuellen Stand.