Tacho reparieren bzw. Abgleichen

  • Liebe Trabantfreunde,

    ich hätte da eine Frage. Mein Tacho eilt laut GPS je nach Geschwindigkeit zwischen 4 und 12 km/h vor. Bis etwa 40km/h passt es, Tacho 100 sind 92 km/h, Tacho 120 nur 108 lt. GPS.

    Tachowelle wurde erneuert, trotzdem rattert es unterm Armaturenbrett.

    Bereifung 145/80R13.

    Tacho tauschen wäre einfach, aber ich möchte den richtigen km-Stand.

    Leider scheint es bei uns keinen Tachodienst mehr zu geben, zumindest in Oberösterreich nicht.

    Hat jemand einen Tipp für mich?


    Lg Alex

  • Wichtig ist das die Welle möglichst gerade verlegt ist.

    Solche Gangungenauigkeiten sind denk ich eher normal(ist bei mir auch)

  • Wenns nicht gerade einer aus einem Bj. 1960 ist, dann ist heute das Kaufen eines neuen Lagertachos günstiger als eine Reparatur.

    GPS ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen bzw. ist von Lage und Verbindung abhängig.


    Ein neuer Tacho ist schon recht genau, auch im oberen Bereich. Mit der Zeit und den Kilometern läßt aber die Spannkraft der Feder innen nach und sie zeigen immer schneller an.

    Ich habe zuletzt einen neuen Vierecktacho verbaut und der zeigt zum GPS relativ genau an. Selbst bei Tacho 105, hat GPS 105.


    Du könntest dich an http://www.shk-tacho.de wenden. Die haben angefangen Tachos von Trabant/Wartburg zu tunen. Die können aber sicher auch deinen originalen richten.

  • Tachowelle wurde erneuert, trotzdem rattert es unterm Armaturenbrett.

    So ein geschwindigkeitsabhängiges Rattern hinter dem Armaturenbrett hatte ich letztes Jahr auch. Es nahm im Laufe der Zeit immer mehr zu. Bis ich feststellte, dass einfach die Überwurfmutter der Welle am Tacho nicht richtig fest war und sich immer weiter lockerte. Nach dem Anziehen war das Geräusch weg.

    Solche Gangungenauigkeiten sind denk ich eher normal

    Sehe ich auch so, allerdings ist die Abweichung schon recht grenzwertig. 5, 6 oder 7 km/h unter 100 würde ich als normal ansehen. Die 12 km/h über 100 kommen mir dann doch eher etwas viel vor.

    GPS ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Das stimmt natürlich auch, und das relativiert auch meine obige Aussage.


    Zu DDR-Zeiten war die Messung der tatsächlichen Geschwindigkeit auf der Autobahn relativ einfach möglich. Voraussetzung war lediglich ein Beifahrer mit Stoppuhr und eine Verkehrsdichte, die eine Fahrt mit konstanter Geschwindigkeit über 1-2 -3 km ermöglicht. An der Autobahn standen früher alle 500m (oder waren es 1000?) kleine Kilometertafeln (mit einem Richtungspfeil zur nächstgelegenen Notrufsäule).


    Gruß Steffen

  • Hallo,


    Tachos eilen normalerweise immer vor, aber die 9% bzw. 11% sind hier schon ziemlich viel. Klar hat man beim GPS auch immer etwas Abweichung, daher sollte man es zumindest nicht nur bei einer Messung belassen.


    Eine direkte Rolle spielt der Abroll-Umfang der Reifen, vielleicht ist er bei den aktuell montierten Reifen besonders klein geraten, was den Tacho stärker voreilen lässt.


    Grundsätzlich kann man die Tachos öffnen, indem man den vordere Ring, welcher auch das Glas hält, aufbördelt. Dann könnte man die Spiralfeder der Zeigerwelle etwas versetzen, um ihr einen Hauch mehr Vorspannung zu geben.

    Praktikabler wird aber sein, einen neuen Tacho zu besorgen, diesen zu öffnen und den aktuellen km-Stand einzustellen. Dafür muss das Zählwerk zerlegt werden.



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ich hätte da einen Tacho als Übungsobjekt..... die Spiralfeder der Nadel ist ja an der Tachoscheibe angeklebt oder? Wenn ich das löse springt mir doch alles um die Ohren :/


    Das Zählwerk bei einem neuen Tacho auf den gewünschten KM-Stand zu bringen halte ich da für eher machbar.

  • Die Feder zu lösen und wieder zu befestigen ist denke ich machbar, aber die Feder entsprechend so neu zu justieren das der Tacho hinterher auch genau anzeigt, daß wird die Schwierigkeit.

  • .... die Spiralfeder der Nadel ist ja an der Tachoscheibe angeklebt oder? Wenn ich das löse springt mir doch alles um die Ohren :/

    Die Feder ist nicht mit der Tachoscheibe verbunden, zumindest bei den neueren Geräten. Die Feder dürfte an der kleinen Konsole verschweißt sein. Warum der Klebstoff dort ist, weiß ich allerdings auch nicht. Vielleicht um den Bereich zu schützen oder Überschuss von den geklebten Kontrollleuchten? Die Tachoscheibe kann man nach entfernen der Nadel und der beiden Schauben abnehmen.


    Die Vorspannung der Feder wird über die Tachonadel "eingestellt". D.h. wenn man die Nadel über den Anschlag hebt, dreht sie sich noch ein Stück ins Negative, bis die Feder entspannt ist.

  • Man kann natürlich auch die Tachonadel auf der Welle neu ausrichten. Also z.B. die Position der “Glocke“ zu einem Fixpunkt markieren, Zeiger abziehen, alles etwas mehr vorspannen, Zeiger wieder setzen.


    Das alles ist aber anspruchsvoller als das Einstellen des Zählwerks.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Um den Tacho neu zu Justieren müsste man zBs. 100 Km/h laut GPS fahren und dann sich die Position der Nadel Fotografieren. Die Nadel auf die Fotografierte Position drehen. Welle fixieren. Nadel abziehen und entsprechend auf die 100km/h wieder aufsetzen.

  • Die Änderung der Vorspannung hat aber dann auch Auswirkungen auf den unteren Teil der Geschwindigkeitsanzeige. Da es momentan relativ genau ist, wird es sich dort bestimmt verschlechtern.

    Wie schon geschrieben, ist die einfachste Möglichkeit ein neuer Lagertacho (oder mit der Abweichung leben ;)


    Wichtig ist das die Welle möglichst gerade verlegt ist.

    Die Tachowelle sollte keine Auswirkung auf die Abweichung des Tachos haben, da sie keine "Drehzahlverluste" hat, oder falls doch wird sie einfach zerstört.

    Die Aussage von Krapproter ist aber grundsätzlich richtig, vielleicht noch ergänzt: in möglichst großen Biegeradien.

    Ein "Springen", "Zappeln" der Tachonadel kann an einer fehlerhaften Tachowelle liegen...



    PS: Ich möchte keine neue Tachowellendiskusion auslösen ;)

  • Das Rappeln kann auch vom Tacho selbst kommen.


    ALEX:

    Falls du dich nicht an das Innere eines Tachos traust, kann ich dir anbieten, einen Tacho nach deinen Vorgaben einzustellen (km-Stand). Schick mir einen zu oder ich schau bei mir ins Lager, was ich da habe.

    Neue Schmierung inklusive.


    Das ist dann zwar nicht so professionell wie beim Tachodienst und ich gebe keine Garantie, aber dafür wird es auch weit weniger kosten.



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Danke für das Angebot!

    Du hast PN 😉

  • lass dir aber einen km-Stand einstellen der ein paar 100km vor deinem aktuellen Stand ist. Somit kannst du erstmal weiter fahren und tauscht den Tacho dann beim erreichen des km-Stand vom neuen.

  • kann ich dir anbieten, einen Tacho nach deinen Vorgaben einzustellen (km-Stand). Schick mir

    Ihr solltet Euch darüber austauschen, ob an der Gehäuseinnenlichtreflektion etwas zu verbessern wäre. Denn es gibt ja Leute, denen das Teil zu dunkel ist. Und wenn man es schon mal aufmacht...


    MfG

    hjs

  • Daran habe ich bereits gedacht, aber keine Erfahrung, was denn wirklich etwas bringt. Weiß glänzend lackieren? Mit Alufolie bekleben?


    Meiner war mir hell genug, darum habe ich in der Richtung nichts unternommen, als ich ihn offen hatte.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Manche Töpfe sind innen ziemlich dunkel, andere nicht.

    Frag Alex, was er will.

    Ich hab bei meinem Tacho weiße Farbe genommen. Ein kleiner Bereich kurz unter dem Rand sollte schwarz sein. Das sieht vor allem für den Beifahrer besser aus.


    MfG

    hjs

  • Erst einmal muss Alex einen Tacho besorgen, ich habe nämlich keinen passenden liegen. Tageskilometerzähler und Höhen-Kontrollleuchte muss er haben.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Mein Tachomann hat mir erklärt das das rattern des Tachos mit dem alten verharzten Fett zusammenhängt. Dann funktionieren sie auch nicht mehr so richtig.

    Den Tacho restaurieren dauert maximal 2 Wochen bei ihm.

  • Erst einmal muss Alex einen Tacho besorgen, ich habe nämlich keinen passenden liegen. Tageskilometerzähler und Höhen-Kontrollleuchte muss er haben.


    Gruß

    Benjamin

    Bin schon dabei einen zu organisieren 👍