Hintere Blattfeder wechseln

  • Moin, normalerweise schreibt WHIMS ja vor so einen Federspanner einzustzen. Bloss leider hat den hier in NRW keine Sau :( Daher die Frage verkauft / verleigt den jemand hier aus dem Forum oder kriegt man die Feder vielleicht anders raus ?

    Its not a trick - its a Zoni !

  • Ausbauen geht mit entsprechender Vorsicht meistens auch ohne Federspanner, der Einbau ab und zu auch... Man muss aber genau wissen, was man macht, denn mit der Kraft der Feder ist nicht zu spassen und Zahnärzte sowie ästhetische Chirurgen haben nicht täglich Sonderangebote :roteaugen:


    Sicher empfehlenswert ist, einen Blick in dieses Topic zu werfen und ggf. selber einen zu bauen.

  • Ich habe im Moment genau dieses Problem. Bisher habe ich das immer mittels U-Eisen und Spannschrauben gelöst, aber diesmal geht das irgendwie nicht.
    Ich habe mich mal vertrauensvoll an Kurt gewandt.


    KJG

  • Selbst wenn man einen Federspanner hat, nuetzt er nicht immer was, da die Herzbolzen manchmal recht wenig ueberstehen (besonders bei Kombi-Federn) und man dann kaum ansetzen kann.


    Wenn man die Dreieckslenker mit ausbaut, ist es aber mit 2 Scherenwagenhebern und 2 Unterstellboecken halbwegs gut zu machen. Ich habe das letztes Jahr so gemacht:


    Ausbau: Fahrzeug hinten hochnehmen und mit den Schwellern re.+li. auf die beiden Boecke setzen. Dann mit einem Wagenheber unter ein Federende und die Feder erst einmal etwas hochgedrueckt, damit man die Gummiauflage vom Dreieckslenker abschrauben kann. Das gleiche Spiel auf der anderen Seite. Nun ist die Feder schonmal ein ganzes Stueck entspannt.


    Dann habe ich die mittleren Befestigungsschrauben der beiden Dreieckslenker entfernt. Danach dann einen Wagenheber in Hoehe des Radlagergehaeuses unter einen Dreieckslenker gestellt und diesen soweit hochgedreht, dass ich die untere Stossi-Schraube gefahrlos ausbauen konnte. Nach Entfernen des Stossis habe ich den Wagenheber dann einfach abgesenkt, bis das Federende in der Luft hing. Evtl. hilft es auch noch, die seitliche Befestigungsschraube vom Dreieckslenker etwas u lockern Nur abmachen wuerde ich die erst nach dem Entspannen der Feder - der Befestigungspunkt verhindert noch das Abrutschen des Dreieckslenkers von der Federauflage.


    Nachdem die Feder so auf einer Seite entspannt un der Dreieckslenker dort ausgebaut ist, das gleiche Spiel nochmal auf der anderen Seite. Dann die Feder einfach von der Auflage am Unterboden abschrauben und herausnehmen.


    Einbau: Im Prinzip in umgekehrter Reihenfolge. Ich habe die Feder am Unterboden fixiert (noch nicht ganz festgezogen, aber so , dass sie nicht mehr ohen weiteres verrutschen kann. Dann mit dem Federspanner das Teil soweit gespannt, wie ich den 2 Gewindegaengen am Herzbolzen Haltbarkeit zugestanden habe. Dann habe ich den 1. Wagenheber unter ein Blattfederende geschoben und die Feder so weit gespannt, bis sich das Fahrzeug angefangen hat zu heben (aufpassen, dass es auf den Boecken bleibt). Nun den Dreieckslenker untergeschoben und mit dem 2. Wagenheber in Position gehalten, waehrend ich den Stosi wieder unten angeschraubt habe. Hierbei mach sich so ein Scherenwagenheber fuer Westautos recht gut, der in der Mitte so eine Einkerbung fuer die Falze an den Schwellern hat. Da kann der Dreieckslenker nicht rausrutschen und man kann dann die Schrauben in aller Gemuetlichkeit dranmachen.


    Nach der Stossi-Schraube dann die seitliche Dreieckslenkerbefestigung und dann die mittlere anschrauben. Das selbe dann natuerlich nochmal auf der anderen Wagenseite.


    Ich wuerde mich freuen, wenn jemand noch Verbesserungsvorschlaege hat. Aber so ging es jedenfalls erst einmal ganz ordentlich.

  • moin,


    also ich brauche für einen Blattfederwechsel hinten immer so ca 20 minuten. die einzigen hilfsmittel sind dabei ein hammer, eine lange Brechstange, eine kurze Brechstange und eine hebebühne.


    ausbau: ganz einfach! wenn der trabi auf der bühne ist dann einfach die lange brechstange von hinten zwischen den dreieckslenker und die blattfeder schieben und dann einfach die stange nach unten drücken und somit die feder raushebeln. das auf der anderen seite wiederholen und dann nur noch die schrauben in der mitte abschrauben und draussen ist die alte feder. pass aber auf da die feder mit einem knall rausrutscht.


    einbau: zuerst musst du die bremsleitung aushängen, damit sie nicht abgequetscht wird. dann die neue feder anschrauben und die brechstange einfach von unten zwischen dreieckslenker und feder führen und die feder nach oben biegen. wenn sie dann auf der richtigen höhe ist dann mit dem hammer 2 schläge und schon sollte sie draufsitzen. klappt manchmal auch ohne hammer nur mit der kleinen stange rüberbiegen. das auf der anderen seite wiederholen.


    und fertig ist der einbau. weiß nur jetzt gar nicht ob ich die feder immer vorher lockerschraube. musste mal ausprobieren.


    so mach ich das schon immer. das hat mir ein alter trabibauer, der schon seit 20 jahren trabis baut, gezeigt.


    gruß

  • Jo KLG
    Vermutlich fehlt dir der Schwung mit dem Hammer da du dies auch noch keine 20 Jahre tust. phi meint es doch gut in diesem Thema. Und sollte der Herzbolzen zu kurz sein so mach doch einen längeren mit einer Schraube aus gutem Stahl (10K).

  • Es ist schon irgendwie seltsam. Da schreibst du was über 20 Jahre und genau so lange ist es her, dass ich das letzte Mal eine Feder gewechselt habe.


    KJG

  • OK, Danny76
    Wen das unter dem Benutzernahmen dein Trabi ist, gibt es drei Möglichkeiten.
    1. total überladen
    2. erlahmte Federn
    3. tiefer gelegt
    Bei 2 und 3 kann man bestimmt die Feder einfach nur reinlegen.

  • Ich bin gerade dabei die Blattfeder hinten wieder zu verbauen. Es hat auch irgendwie geklappt, doch mir scheint die Feder zu dicht am dreieckslenker zu sein. Bilde ich mir das ein, oder ist alles soweit ok. Dreieckslenker und Stoßdämpfer waren auch alle ab.

  • Moin in die Nachbarschaft...


    Du hast doch erst eine Seite auf dem Dreieckslenker gelegt, oder täuscht das?


    Hast Du die Federspannvorrichtung - oder die Stange mit Haken?


    Oder auf die alte Methode, ohne alles. (habe ich gerade hinter mir. Bedeutete für mich, Alle Schrauben lockern - auch der Feder - so weit es geht, Beim Dreiechslenker 100 Schraubenlänge und dann alles ganz vorsichtig nach oben schrauben... Wenn beide drauf sind sieht es anders aus.. also alles gut ! Nur warte mal auf die andere Seite...

  • Ohne Vorrichtung, nur mit zwei Wagenheber und ordentlich das Heck beschwert. Habe beide Seiten nun montiert.

  • Habe beide Seiten nun montiert.

    Und sieht es jetzt besser aus?


    Leider ist auf den Fotos nicht ganz genau erkennbar, was die tatsächliche Ursache für deine Bedenken war. Ich bin gerade dabei, eine etwas ausführlichere Antwort zu verfassen, aber wenn sich das jetzt erledigt hätte, dann würde ich mir das gerne sparen.


    Gruß Steffen

  • Mein Problem war/ist, dass ich nicht mehr weiß, wie nah die Blattfeder am dreieckslenker war. Meine Blattfeder ist nämlich ziemlich dicht dran (siehe letztes Bild) und hat auch schon geschabt. Ist wohl beim Einbau passiert. Rein physikalisch wird die Feder sich nicht mehr weiter entspannen als jetzt, sodass abgebockt und beim Einfedern die Feder eher waagerecht wird. Denn eine groß stärkere Wölbung der Blattfeder würde zur Berührung mit dem dreieckslenker führen.

  • Auf all deinen Bildern war die Feder offensichtlich erst auf einer Seite gespannt und damit auch in sich verdreht.


    Ich frage nun nochmal: Hat sich das gebessert, nachdem die andere Seite auch montiert war? Ist das Problem damit jetzt gelöst?


    So richtig verstanden habe ich immer noch nicht ob die Sache jetzt erledigt ist, oder du immer noch ein Problem siehst.


    Gruß Steffen

  • Ich glaube und hoffe, dass alles so in Ordnung ist.

    Bin nur bei den Anzugsmomenten der dreieckslenker in Sorge. Habe im Netz 98 bis 126 gefunden. Nach fest kommt ab. Habe vorher aufgehört, weil der Anzugsmoment echt übel war