Posts by EnricoTrabant

    Matze


    könnte wohl so sein.. oder ich lesen bei 10,9 dann 27 + 20 + 3 -- das ist aber zu viel, da verabschiedet sich Alu -- oder kurz davor.


    http://www.downhillschrott.com/dhs/wissen/schraub_d.html


    warnt von der Verwendung von 10,9er Schrauben in normalem Alu.


    Ansonsten finde ich im Netz Hinweise, Bei Verwendung von Alu Anzugmoment von 5,6 verwenden. Also wären das zwischen 15 NM und 23 NM. Ich habe jetzt 30 genommen... entweder geht oder nicht

    Ein anderes Problem, anderer 1.1er


    Getriebe verliert Öl.

    ABER eben nicht da wo es sein könnte... Dei drei möglichen Dichtungen (Antriebe & Zapfen) sind es nicht. Es scheint als seien die Getriebehälften undicht ???


    Da mein 1.1er schon viele Schrauben locker hatte dachte ich 1. Stufe nachziehen.


    Getriebegehäuse Sechskantschraube 27 + 3/20 + 3 (so Reparaturanleitung Angabe ist schon in NM)


    sind dazu die Angaben... ähm ??.. 27 habe ich bereits gezogen. ABER was sind 3/20 ??? Verstehen tue ich da so:


    Über Kreuz 27 NM

    dann weiterhin über Kreuz 3/20 ????

    dann nochmals über Kreuz 3


    Aber was bitte meint 3/20... doch nicht 3:20 = 0,15 NM ??? oder doch ???


    Noch eine Frage. Wenn das Nachziehen nicht ausreichend sein sollte (was ich befürchte) Kann mann dann im eingebauten Zustand neu abdichten, also Trennen und neue Dichtmasse ???

    @Allgaeutrabi

    das Problem ist weniger das schwer gehen.

    Für mich sind die Probleme:

    Kupplungspedal ist nicht für die Kräfte ausgelegt . gehen regelmäßig kaputt. Teilweise reissen Kupplungsseile. Und das Ausrücklager. Die jetzt aus Ungarn kommenden sind in der Verarbeitung nicht so, dass es einen gefallen könnte. Außerdem, man kann Kupplungen belegen, eventuell auch Kupplungsautomaten regenerieren, aber von den Kosten her gesehen :-(

    Deswegen suche ich einen Weg der gute Qualität und Haltbarkeit für alle Komponenten gewährleistet.

    Die Teile, die Du schon vor Monaten verbaut hast.... kannst Du Dich eventuell an das Ausrücklager erinnern? war das Silber oder eher Anthrazit von der Farbgebung her?

    Das Ausbuchsen der Umlenkeinheit.. gibt es dazu Bilder? Wie geht das?




    Matze


    nein, habe ich nicht gesagt. Ich sagte, es geht zu schwer.


    Guck bitte meine Bilder oben, Beitrag

    #41


    Wenn Du eine andere, z.B. Sachs - Kupplung verwendest, dann geht das original Trabant Ausdrücklager, bzw. ungarischer Nachbau.


    Dem Grundsatz nach geht es.


    Nicht geht aber das original Ausrücklager von z.B. Sachs.


    Das Problem ist:


    Original DDR läuft das Ausrücklager am Ende der Federn des Automaten.


    Die Ersatz, z.B. Sachs Ausrücklager passen nicht auf die original DDR Führugnshülse. Der Innendurchmesser ist zu eng.


    Wenn Du aber DDR Ausrücklager nimmst, dann läuft das Lager nicht am Rande der Federn (so wie auf meinem Bild durch Abnutzung ersichtlich), sondern ca. 1,5 - 2 cm weiter innen. Dadurch sind die aufzuwendenden Kräft viel höher Deswegen geht es schwer.


    Das will ich z.B. nicht. Es geht dem Grundsatz nach.


    Ich mache demnächst nochmals ein paar Photos und zeige die Problemstellung. So erklären ist schwierig.


    Und die LuK Kupplung 618 0001 06 ist baugleich mit den Kupplungen von Sachs (siehe oben) aber auch da funktioniert das Ausrücklager zu schwer.

    Quote

    Allgaeutrabt

    - Wo bekomme ich Kupplung für 70 Euro


    Die Kupplung, die Du gezeigt hast, dass ist VW - Standard, da gibt es sehr viele Ersatzmöglichkeiten. Ich habe mal an anderer Stelle etwas geschrieben, füge ich hier ein


    1. Sachs hat direkt für Wartburg welche gebaut, gibt es aber nicht mehr :-( (bzw. das Set für 230 Euro)


    1.Fahrzeug-Kategorie :[Blockierte Grafik: http://webcat.zf.com/icons/pkw.gif] 2.Hersteller:WARTBURG3.Modellreihe: SACHSSACHS 3000 324 001

    Kupplungssatz


    • Montagezeit : 7,00 Std.
    • Durchmesser [mm]: 180
    • Austauschteil:

    2SACHS3082 966 001

    Kupplungsdruckplatte


    • Kenngröße: MF180
    • Durchmesser [mm]: 180

    3SACHS1862 768 001

    Kupplungsscheibe


    • Kenngröße: 180LPB
    • Durchmesser [mm]: 180
    • Nabenprofil: 18,3x20,4-24N
    • Zähnezahl: 24
    • Austauschteil:

    4SACHS3151 868 001

    Ausrücklager


    • Kenngröße: KZI-0

    2. VERGLEICHBARE Sachs / LuK - Kupplungen


    PROBLEM: Ausrücklager. VW geht nicht oder Du hast andere Hülse über Welle und andere Ausrückgabel :_( Es sei denn, Du hast bei Deinem Kauf die Lösung des Problems, daher wäre Info zu Deinem Ausrücklager toll



    Auch bei VW gab es ja 180er Kupplungen,


    Hier gibt es z.B. den Kupplungssatz von Sachs mit der Nummer 3000 004 002.Oder LUK (618 0001 06) OE - Nummer: AUDI 052 198 141 X

    VW052 198 141 BX und 052 198 141 AX

    Bei ZF (Sachs) findet man dazu das Folgende: 1 SACHS3000 004 002 KupplungssatzDurchmesser [mm]: 180

    Zähnezahl: 24

    Einzelteile siehe Stückliste:3082 068 631 ( Kupplungsdruckplatte / 1 Stück )

    1878 005 735 ( Kupplungsscheibe / 1 Stück )

    3151 037 131 ( Ausrücklager / 1 Stück )

    4200 080 060 ( Fett (Hochleistungsgleitfett) / 1 Stück )


    SACHS1861 547 638 Kupplungsscheibe Kenngröße: 180TPB

    Durchmesser [mm]: 180

    Nabenprofil: 18,3x20,4-24N

    Zähnezahl: 24

    Austauschteil:

    4 SACHS3151 037 131 AusrücklagerKenngröße: KZI-00

    Bei der Kupplungsdruckplatte sehe ich keinen Unterschied zu Wartburg/Trabant, oder ist da einer ??Und die Kupplungsscheibe von Sachs für VW Polo hat ein Nabenprofil von ebenfalls

    SACHS 1861 547 638 KupplungsscheibeKenngröße: 180TPB

    Durchmesser [mm]: 180

    Nabenprofil: 18,3x20,4-24N

    Zähnezahl: 24

    Austauschteil:


    D.h. wenn ich z.B. bei


    https://www.wagner-autoteile.d…rchparam=3000%20004%20002


    Kosten da im Komplettsatz - Automat - Platte und nicht passendes Ausrücklager LUK 65 und Sachs 70 Euro

    Allgaeutrabi


    Auf dem Bild mit der Sachskupplung (Satz von Trabantwelt) sieht man das original Ausrücklager (so sieht es jedenfalls aus) von VW.


    Das von Dir angehängte Bild von Trabantwelt mit Ausrücklager (ca. 25 Euro) ist das dann nicht.


    Kannst Du bitte gucken was für eine Nummer Dein Ausrücklager hat?


    Ich habe jetzt Deine Nummer entziffern können.

    Der Kupplungsautomat ist der für Derby / Golf / Polo. In der Variante 180mm.


    Ich habe die gleiche verbaut.


    [Blocked Image: https://apis.mail.yahoo.com/ws/v3/mailboxes/@.id==VjN-7E3yhZvzs8ohW5jgcMCltguoBwbyCdeyfI58sjgYTjrmX7WCbph-0T-je0pGC2bzOvcHE1Z67DQvaylGOlJ_ZQ/messages/@.id==AE-1FFp_zLCQXViL9AVPYL6wtFc/content/parts/@.id==2/thumbnail?appId=YMailNorrin&downloadWhenThumbnailFails=true&pid=2]


    3082068631 ist die Sachs Nummer für den Automaten (mit 180 ) (sehe ich richtig?)


    Die Druckplatte ist auch gleich.


    Dann nur die Frage...


    Ausrücklager.. Welches ist das? Das ist dann das ungarische ??? Von VW - die im Satz von Sachs enthalten sind, die gehen nicht.


    Und, das original Ausrücklager vom Trabant 1.1 für die Kupplung zu verwenden -- ist das so?? Oder hast Du da eine Nummer??? bedeutet erheblich größerer Kraftaufwand. Denn das Ausrücklager drückt nicht am Ende der Federn des Automaten, sondern ca. 1,5 - 2 cm weiter Innen.. und das ist eine Menge :-(( Das hört sich dann schon nach frühzeitigem Schaden uns insbesondere Schwergängigkeit an :-(

    Allgaeutrabi

    oh - ah


    Eine Sachs Kupplung.. aber ganz anders... Die Nummer kann ich nicht richtig entziffern. Heißt das ?? 306206863 ?? Oder wie ist die Nummer?


    Das dürfte jedenfalls kein Polo / Derby / Golf sein. Was ist das für eine Kupplung ???


    Und das Ausrücklager ??? Da müsste ja wenn ich mir das so angucke sogar das Original Trabi gehen? Oder passt das vom Set von Sachs? Das Ausrücklaer würde mich brennend interessieren !! Kannst Du da mehr verraten?? Die Hülse über Antriebswelle so gelassen?


    "Ich habe den originalen Bowdenzug verwendet und vorne diese spezielle Mutter, mit der man die Handbremse einstellt"


    MMh, hört sich genial an, ein Bild wie das adaptiert ist hast Du nicht zufällig? Auf der Ausrückwelle - das Flacheisen - mit Halterung. Diese halterung mit Loch ist die schwimmend oder fest befestigt? Extra angefertigt?


    Sehr interessant gemacht


    Dein Bild 2 - Umlenkung.. kann ich leider nicht zuordnen :-( Dabei geht es doch um die Schaltung? Oder?

    Ja, fände ich toll wenn ich das Pedal sehen könnte... habe da gar keine Vorstellungen wie das gehen könnte...


    Den gesamten Lösungsweg mit der Gabel - Ersatz - Flacheisen finde ich sehr gut.


    Bei mir sieht das so aus. Das hat aber der Vorgänger schon geändert.


    na sowas feines... völlig genial und schön.. ich meine das Gesamtobjekt. Da hast Du sicherlich 1 - 2 Stunden geputzt :-)


    Jetzt verstehe ich das mit dem Hebel... eigentlich ganz einfach . Flacheisen, Loch und anschweißen.. NUR, wie geht es dann weiter mit dem Kupplungsbowdenzug ??? Das ist ja ganz anders als original, so ein rundes irgendwas.


    Wie erfolgt die Anbindung Hebel - Kupplungspedal ?? Welcher Bowdenzug?

    Mich würde brennend Interessieren, ob die Kupplung danach dauerhaft leichtgängiger ist. Bei mir reißt gerne aller drei Jahre der Bowdenzug. Das Pedal ist verbogen und der Schaltbock nach Abriss durch ein hoffentlich haltbareres Stahlblechteil ersetzt.


    Kurzum, mein Kupplung tritt sich unglaublich schwer, das aber schon immer...

    Hast Du alles original?


    Du hast das spezial Kupplungsfett verwendet?

    z.B.

    https://www.sachsperformance.c…pplung-nabenprofil-fetten


    Der Kupplungs - Bowdenzug ist original mit Schmiernippel oder Nachbau ohne? Kupplungsseil war bei mir Grund für Pedal - Total - Schaden, nicht leichtgängig genug. Kein Schmiernippel.


    Ich suche derzeitig jemanden der Ausrückwellen bauen kann . In Ungarn gibt es die, aber die verkaufen nur im Satz.


    Genau wegen des Ausrücklagers (ungarische sind nicht so prall) betreibe ich solch eine Suche. Neue Führungshülse (dort wo Ausrücklager drauf lang gleitet )habe ich. ABER passt nicht auf original Ausrückwelle, ist zu breit vom Trabant, VW ist viel kleiner. Weil viel kleiner läuft es auch außen und ist viel leichtgängiger.


    Das mit der Schwergängigkeit ist ja sehr oft bei denjenigen, die eine Sachs/Luk Kupplung eingebaut haben und den Rest original gelassen haben. Das ist dann zwangsläufig.


    Abhilfe kann da eigentlich nur das original VW Ausrücklager bringen, denn das ist kleiner und läuft weiter Innen - also am Ende der Federblätter und nicht ca. 2 cm weiter innen von der Feder = Hebelgesetz.

    Wenn man den Wulst wieder verwenden kann (ich weiss es nicht), wo sollte dann das Problem bei einem Lager sein? Es sitzt ja ein Standartlager da drin - so wie Du sagst. Dann einfach das Gleiche nehmen, geht dann doch auch mit Sicherheit. Also wenn Du das mit dem Wulst hinbekommen solltest, dann leg los und mach bitte ein paar Photos :-)

    Genau mein Problem.


    Nur, ich denke nicht, dass das nur ein Standardlager ist. Denn da ist eine Wulst vorhanden - nicht nur ein reines Lager. Diese Wulst drückt gegen die Federn des Kupplungsautomaten und dann dreht das Lager (so habe ich es jedenfalls verstanden).


    Gibt es Lager mit Wulst ??

    Bild stammt von

    Ausrücklager

    (Autoteile Hoffmüller)


    Kann es sein, dass Du schon ein regeneriertes Ausrücklager verbaut hast, ohne Wulstring??


    Die "neuen" Ungarn Ausrücklager sind nicht gerade gut anzusehen, die Verarbeitung im Gegensatz zu DDR ist sehr mäßig.


    Problem ist der Wulst auf dem Lager, also das sich drehende Teil. Lager bekommt man einfach nach Umlegen der 4 Laschen raus.


    Ungarn Ausrücklager kosten hier ca. 25 Euro, in Ungarn ca. 12 Euro.


    (Ich suche gerade jemanden, der eine Ausrückwelle ändern kann. Zur Verwendung der Sachs Kupplung) Jemand eine Idee? Soll dann so aussehen: (Abstand der Führungen auf der Welle sind geringer als bei original Trabant, deswegen kann man die original Welle nicht nehmen, außerdem muss noch die Führungshülste für das Ausrücklager gewechselt werden)


    [Blocked Image: http://www.zsombishop.hu/images/B20.199.jpg]


    Dieses Komplettset kostet ca. 150 Euro. Es wird das original Sachs Ausrücklager verwendet, dazu Führungshülse und Ausrückgabel getauscht (Abstand geringer als bei original DDR)

    woher bekommst Du denn das Zahnrad Supertorque für die Nockenwelle? Ich suche und find nix :-(


    @TVP50

    welches Hylomar denn bitte?


    Und was ist von Curil zu halten?


    Dankend

    Ich glaube und hoffe, dass alles so in Ordnung ist.

    Bin nur bei den Anzugsmomenten der dreieckslenker in Sorge. Habe im Netz 98 bis 126 gefunden. Nach fest kommt ab. Habe vorher aufgehört, weil der Anzugsmoment echt übel war

    Das ist doch eine M12 x 1,5 in 10.9 ? Das würde dann bedeuten Mindesbruchkraft 87.700 N.


    Das wären dann doch ca. 8.900 kg... Also da muss man schon viel Kraft haben... oder irre ich da in meiner Berechnung ??


    Moin in die Nachbarschaft...


    Du hast doch erst eine Seite auf dem Dreieckslenker gelegt, oder täuscht das?


    Hast Du die Federspannvorrichtung - oder die Stange mit Haken?


    Oder auf die alte Methode, ohne alles. (habe ich gerade hinter mir. Bedeutete für mich, Alle Schrauben lockern - auch der Feder - so weit es geht, Beim Dreiechslenker 100 Schraubenlänge und dann alles ganz vorsichtig nach oben schrauben... Wenn beide drauf sind sieht es anders aus.. also alles gut ! Nur warte mal auf die andere Seite...