Tim´s Trabantstory Original und Umbauten

  • Da ich es irgendwie satt habe mit einem Wasserkocher tag täglich rumzukutschen, war schon lange geplant die Wege des alltäglichen Lebens wieder Luftgekühlt und mit 2 Takten zu bewerkstelligen. Natürlich mußte es den Bedürfnissen entsprechend ein Kombi sein.


    Da neue Karossen langweilig sind durfte es gern etwas älteres sein. Die Kenner werden es sofort erkennen. ;) Details sind reichlich vorhanden.
    Zustand werden wir noch sehen, da ich ihn erst nächstes WE abhole. Es sei soviel gesagt, das die EZ 63 ist, also mal eine Murmel war und anfang der 70ziger (1972) eine E-Karosse bekommen hat, die aber auf einen der ersten hinweist. Schriftzug ist schräg.
    Fehlen tuen die Innenverkleidungen, Bank und Beifahrerstuhl und etwas Technik im Motorraum.
    Geplant ist, ihn kurzfristig wieder (nach 22 Jahren Scheune) auf die Straße zu bekommen. Er soll vorerst keine Restaurierung bekommen, nur eine Überholung und Konservierung des Istzustandes, der augenscheinlich und nach Beschreibung des Verkäufers als sehr gut einzustufen ist.


    Ich will auch hier mal einen eigenen Thread beginnen rund um den Trabant in meinem Leben. Von Technik, über das Zusammenleben mit dem Auto, Treffenbesuchen und auch deren Organisation und wenn Zeit bleibt auch aus dem Vereinsleben dem ich angehöre.


    Und nun die ersten Bilder:

  • Ach - den hast Du jetzt... :thumbsup:


    Hätte ich beinahe auch mal gekauft, das Auto. Hat mal 'ne 65/66er E-Karosse bekommen.


    Na denn viel Spaß damit und allzeit gute Fahrt - mein 66er hat Kräfte gebunden, die am Ende gegen den Kauf dieses Autos sprachen. Und dessen etwas verwinkelte Identität - die freilich im Alltag völlig egal ist.


    Allerdings:
    Alltagsnutzung, Kinder, Einkäufe etc.pp. mit dieser Karosse wird nach kurzer Zeit zu Problemen im Heck führen - die Verstrebungen wären durchaus angeraten, zumindest die alte Variante mit den flachen Lochblechen auch oben auf dem Radkasten.

  • Für den täglichen Gebrauch ja, ansonsten ist ja ein fester, wenn auch derzeit nicht fahrbereiter, Fuhrpark vorhanden.
    Vo jedem hab ich gerade keine Bild aber mein Plan war mal von jedem Modell eine Limo und ein Uni zu haben plus einen offenen. Der 500er Kombi ist ja weg und würde jetzt fehlen. Anosnst wäre alles da.


    Der Bestand umfasst derzeit:


    -64er 600er Limo (meine Turbomurmel die irgendwann auch mal fahren wird)
    -64er 601 Limo(der auch bald dran ist)
    -601 Uni EZ 65/66(der neue)
    -84er 601S Limo
    -88er 1.1S Limo (Nr. 80)
    -88er 1.1S Limo (Nr. 107)
    -91er 1.1 Uni
    -601 Kübel der etwa eine EZ 78-80 hat (hat keine Papiere Nummer hab ich nich im Kopf)


    Die Umstände lassen es derzeit noch nicht zu mehr an den Autos zu machen, aber auch das ändert sich ja wieder. Die passende Immobilie ist in meinen Besitz übergegangen und die Garage dort wird dann zum Schraubertempel ausgebaut:

  • Glückwunsch,zu dein Alltagsauto, dein Trabant Universal,ist ein richtiges Schmuckstück. :thumbup: Viel Spass damit und immer Gute Fahrt.Gruß Sigg!

  • Mir wäre der für den Alltag echt zu Schade :thumbsup: . Schöner Uni, viel Spaß damit ;) .

    je mehr man weiß, desto weniger weiß man nicht!

  • Die alten Kombis sind einfach die Schönsten...

    1. Platz Boom Car Anklam 2013
    1. Platz 1/8 Meile Trabant 4Takt original, Anklam 2013 :thumbsup:
    1. Platz 1/8 Meile Trabant 4Takt original, Anklam 2012 :thumbsup:
    2. Platz Boom Car Anklam 2012
    1. Platz 1/8 Meile Trabant 4Takt original, Anklam 2011 :thumbsup:

  • So wieder zurück. Hat sich gelohnt.Was ich bis jetzt gesehen habe, wird nichts oder zumindest nicht viel mit schweißen sein.
    Es wurde eine 66er Kombikarosse genommen und fast die komplette und weitgehend originale 63er Technik verbaut.
    Motor und Getriebe sind vollständig original und stimmen mit dem Brief und Ersteintrag des Motors überein. Motorblech, Vergaser mit Zweischrauben-Deckel, 23 PS Zylinder, alles past soweit.


    Auch Hilfsrahmen mit Simplexachsen ist dran, HAs ebenfalls die 63er. Vorne ist entsprechend die zeitlich passende 601er Blattfeder und ein neueres Lenkgetriebe.


    Unschön ist "nur" das Vandalen mal dran waren und versucht haben die Heckklappe mittels Brechstange aufzuhebeln. Der Griff ist gebrochen und tiefe Einkerbungen/Beulen sind auf Höhe des Griffs. Auch unter dem Beifahrergriff ist ein Loch und der vordere Beifahrerkotflügel fehlt.
    Dafür sind dem Eindruck nach fast neue Stoßstangen dazu die im Auto lagen.


    Rostmäßig habe ich auf die Rasche nichts wirklich bedenkliches gefunden. Abgesehen von ein paar unbedeutenden Pickeln hab ich bisher nichts zum schweißen gefunden.
    Die Bilder sprechen da für sich.


    Morgen kommt Hegau, da werd ich nochmal genauer überall hinsehen und mal alle beweglichen Teile mit WD 40 einjauchen. Die Türen gehen nach 21 Jahren Standzeit doch etwas schwer auf. Auf dem Steuerschein ist noch ein Siegel für 1990 drauf, soll aber laut Aussage des Verkäufers seit 88 stehen.


    Gemessen am Preis 500€ nicht zuviel bezahlt wie ich denke :)


    So hier mal die ersten eigenen Bilder:


    edit: Ich sehe gerade auf dem Foto erst, da hat einer die Spannvorrichtung für das Kühlleitblech vergessen :grinser:

  • Tolles Auto! Meinen Glückwunsch! Aber nach einem zukünftigen Alltagsauto sieht mir das nicht aus. Mit DDR KFZ Brief und in dem originalen Zustand. Und bei diesem nicht alle Tage nachweisbaren Wechsel der Karosse. Und dann noch so eine frühe 601 Universalkarosse... :love:


    Soll er nicht doch wieder in seinen Museumszustand? :)


  • Kann jemand mit den Nummern was anfangen(zeitmäßig)?Fertigungsnummer und die andere ist vorne an der Spritzwand wo eigentlich das Typenschild sein sollte.


    Hier noch ein paar Bilder:


  • Schwierig - ich hab die Fertigungsnummer meines 66ers nicht geknipst und komme momentan nicht 'ran. Dirk - guck doch mal nach... ;)


    Was mir auch immer noch unklar ist (und schon damals war, als ich vom Verkäufer die selben Bilder bekam wie Tim):
    Wie ist das anno 1972 gelaufen, daß ein 1963er P60 eine E-Karosse von 1966 bekam? Wo und wie war eine 66er Karosserie im jahre 1972 "übrig", daß man sie dazu verwenden konnte? Diese Karossen standen ja nicht jahrelang irgendwo neu in einer Ecke.
    Hat der Unfallspuren? War es doch eine Lagerkarosse, die auf irgendwelchen trüben Wassern zu ihrem Einsatzort kam?


    Waren schon tolle Zeiten...

  • Ja,die Nummer zeigt das die Karosse von 66 sein muss .An der selben stelle hat mein Kombi auch die Nummer eingestanzt .Wie sieht denn das Heckblech aus? Bei meinem K. ist die 66 11755.

  • Wo und wie die Karosse herkam ist kaum noch nachvollziehbar. Der Verkäufer hat den auch nur geholt um mal irgendwann Trabi zu fahren und nun erkannt hat, dass es doch nie dazu kommen wird.
    Der Umbau ist sauber im Brief (siehe Bilder oben) festgehalten. Es muß nur eine Karosse mit Sitzen und Stoßstangen gewesen sein. Das Amaturenbrett, der Kabelbaum und die Technik ist alles von 63.
    Das Heckblech ist gerade. Die Karosse ist soweit ungeschweißt und sieht auch nicht Unfallbeschädigt aus.


    Wie der Besitzer nun dazu kam wird Spekulation bleiben. Wer Ahnenforschung betreiben will dem kann ich gerne die Daten aus dem Brief geben. Nach Google dürfte der Mann noch leben und dieses jahr 83 Jahre alt werden. Unter seinem Namen findet google eine Telefonnummer und einen aktuellen Adress-Eintrag.