79oktan - das Magazin für Ost-Oldtimer

  • Ich habe mich öfters gefragt, wieso diese moderne, umweltfreundliche Druckprozedur so stinken muß. Manche Zeitschrifte lege ich sogar erst ein paar Tage zum Lüften draußen, so schlimm riechen die. Deren Papier ist mMn weniger edel als das von 79Oktan, denn die riecht im Vergleich kaum.

  • Die Sache mit dem Geruch passt doch hervorragend zu unseren Zweitaktern.

    Der eine mag es nicht, der andere könnte sich damit einnebeln. 8)


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Der Unterschied ist jedoch, daß ich den Zweitakter draußen stinken lasse, wo ich Magazine eher auf der Couch lese. Und die steht drinne.

  • Dennoch erstaunlich, wenn ausgerechnet 2-Taktfahrer ein derart empfindliches Näschen an den Tag legen.... ?

    Wenn ich meinen Oldie draußen den anderen gerne und ganz selbstverständlich "ein bisschen was vormüffeln" lasse, sollte mir der (m.E. völlig normal-moderate) Eigengeruch eines frischen (!) Druckerzeugnisses eigentlich am Allerwertesten vorbeigehen. ? Soweit meine ganz selbstpersönliche Meinung dazu - die man natürlich nicht teilen muss... ?

  • Ich hatte 1996 bis 99 mit Druckfarben zu tun (Offsetdruck), wirklich unangenehm fand ich das nicht. Genauso wenig wie eine nicht übertriebene 2T Abgasfahne. Das kenne ich im Gegensatz zu den manchmal überhaupt nicht einzuordnenden Geruch mancher Neufahrzeuge.

  • Weil mein Auto hinter mir fahrenden etwas "vormuffelt"(für viele sicher auch zurecht als Gestank empfunden), soll mir an gänzlich anderer Stelle ein latent unangenehmer Geruch egal sein? Sorry diese Logik kann ich nicht nachvollziehen. Aber muss ich ja auch nicht..........


    Und nun finde ich, dass es mal gut ist. Deli hat gesagt das er mal fragt wie sich das verhält und damit hat sich doch oder?

  • Das wollen wir doch mal stark hoffen...?


    Ich bin inzw. jedenfalls auch so gut wie durch in der neuen Ausgabe, die ich insgesamt wieder sehr gelungen finde.

    Solche Randgruppen-Fzg.berichte wie über den Zuk z.B. machen immer Lust auf mehr - auch und gerade bei den Polen. Nysa, Warszawa,Tarpan, Syrena (mit seiner 'geborgten' DKW-Technik), Star... was es da noch alles gäbe! ?

    Wenn ich diesmal etwas schmerzhaft vermisst habe, dann war's der traditionelle Bericht aus dem Modellbaubereich (kommt hoffentlich zukünftig wieder?). Einen gewissen Ausgleich bot aber der Artikel zum Liliput - war mal was ganz anderes. ?

  • der traditionelle Bericht aus dem Modellbaubereich (kommt hoffentlich zukünftig wieder?)

    Jawoll - schon in der nächsten. Und mit sehr interessanter Vorbild-Geschichte einschließlich originaler Bildmaterialien.


    Das Thema Modellbau ist sehr ambivalent. Viele lieben es, aber mindestens genausoviele lehnen es in einem Oldtimermagazin grundweg ab. Irgendwo dazwischen muß man sich bewegen. Ganz schwieriges Terrain. Deshalb wurde dieser Bereich nach selbstkritischer Analyse neu konzipiert. Nicht mehr in jedem Heft, dafür aber zukünftig auf höherem Niveau und in dem einen oder anderen historischen Kontext besser ins Kernthema eingepaßt als bisher.

  • Ich muss zugeben, dass mir das Fehlen eines Modellbau-Beitrags nicht mal aufgefallen ist, obwohl ich diese in den früheren Heften eigentlich auch immer interessiert las.


    Vielleicht kann man ja das Thema in Zukunft alternierend zwischen Modellbau und anderen interessanten Randthemen (wie aktuell dem Kinderdreirad) von Heft zu Heft wechseln lassen?


    Gruß Steffen

  • Nachdem meine nun auch im Kasten war, sind mir auch zwei Dinge aufgefallen.


    1. Im historischen Teil ist der blaue und gemusterte Hintergrund wirklich nicht augenfreundlich zum Lesen, was an meinen, nun nicht mehr jugendlichen Guckmurmeln liegen mag, aber es fiel mir jetzt (wieder) auf und ich dachte, ich sag es mal.


    2. Der Treffenbericht von der ommma hat mich doch eher an Druckerzeugnisse wie die Super-Trabi erinnert, was man bitte jetzt nicht so böse auffassen möge, wie es klingt. Da geht meine Meinung dahingehend: Wenn mich ein Treffen interessiert fahre ich hin, dann weiß ich auch wies war und brauch es nicht lesen. Wenn es mich nicht interessiert, dann fahre ich nicht hin und brauche es dann auch nicht lesen. Wer wem wann was gespendet hat oder welche Menschen irgendwas als gelungen betrachteten, die man nicht kennt, ist eben schlicht uninteressant. Da hoffe ich, solcher Inhalt wird nicht mehr.


    Ansonsten wie immer super Heft. Ich finde besonders den ZUK-Artikel äußerst gelungen.

  • Du hast die Fraktion derer vergessen die gerne hingefahren wären, aber nicht konnten. Für die ist das vielleicht interessant. Und ich habe mir das ebenfalls neugierig angeguckt, obwohl ich da war. Möglicherweise entdeckt man ja das eigene Auto. :-)

    Der angesprochene anfangs recht intensive Geruch kommt wahrscheinlich auch davon, dass viele Seiten auf bedrucktem Hintergrund gestaltet werden. Stört mich jetzt niht, Ich muss ohnehin die Lesebrille aufsetzen.

  • Du hast die Fraktion derer vergessen die gerne hingefahren wären, aber nicht konnten. Für die ist das vielleicht interessant. Und ich habe mir das ebenfalls neugierig angeguckt, obwohl ich da war. Möglicherweise entdeckt man ja das eigene Auto.

    Das kann ich nachvollziehen. Wenn aber in dieser jetzt sehr hochwertigen Zeitung irgendwann wieder Treffenberichte aus Hintertüpfelsgrün stehen, dann ist mit hochwertig einfach mal Ebbe. Und ich wünsche mir zumindest, dass das nicht passiert.

  • Also ich persönlich finde es nicht schlimm, wenn diese Treffen in dem Heft auch thematisiert werden. Sicher kennt nicht jeder auch jedes Treffen. Darum sehe ich das als Information darüber, wo man das nächste Mal hinschauen kann, was man bisher nicht auf dem Schirm hatte.

  • Wobei das OMMMA für die allermeisten von uns wohl die

    attraktivste Veranstaltung des Jahres ist.

    Diese Fülle von Fahrzeugen müssen andere Treffen erst einmal aufbieten.

    Somit ist ein Bericht darüber mMn. durchaus sinnvoll.

  • Sagen wir mal so:

    Die Rubrik "Was bisher geschah" ist seit Bestehen des Magazins stetig geschrumpft. Wer mal in die Startausgabe hineinschaut und das mit den jetzigen Mengen vergleicht, der wird den Unterschied sehen.


    Diese Rubrik hat kein besonderes Gewicht und auch keine allzu große Zukunft, weil Treffberichte am Ende immer wieder das selbe sind und die dazugehörigen Bilder auch immer gleich aussehen. Das ist uns bewußt.


    Deshalb wird diese Rubrik eher weiter schrumpfen als wachsen. Zugunsten redaktioneller Inhalte.

  • Ich denke, dass gerade die vielfältige Mischung - von den Autovorstellungen, Technik- und Ratgeberbeiträgen über automobilgeschichtliche und Modellbauartikel bis hin zu den Terminen und eben auch dem einen oder anderen Treffenbericht den Lesespass ausmacht. ?Eben, weil quasi für jeden etwas dabei ist (wobei man es andersrum naturgemäß auch nie allen wird 100%ig recht machen können).


    Die Kritik an dem leseunfreundlichen blauen Hintergrund wollte ich eigentlich auch schon äußern - dachte aber bisher, dass evtl. doch nur meine partiell schon etwas altersschwachen Guckapparate damit ein Problem haben. ?

    Der so gedruckte "Warum"-Artikel wiederum war - wie schon diese ganze Reihe bisher - ausgesprochen interessant und informativ. Insbesondere insofern, dass es wohl eben doch nicht nur "an denen da (ganz) oben" gelegen hat, dass der DDR-Automobil in den 60er Jahren quasi steckengeblieben ist und keine "Runderneuerung" mehr stattfinden konnte.