Drehmoment Radmuttern

  • Hallo!


    wollt heut mal voll den streber raushängen lassen und meine radmuttern mit´m drehmomentschlüssel anziehen (wozu hat der chef denn einen :grinser: )... na jedenfalls kam mir so um die 70Nm (WHIMS) bissl wenig vor da wir im geschäft immer mit 120 anziehen... was denn nu? reichen die 70? hab dann doch wie immer alles per hand gemacht :verwirrter:

  • 68 Nm ist eigentlich vorgeschrieben.
    Ich für meinen Teil mache immer so ca. 80 Nm, fahre damit seit Jahren gut.
    Bundmutter bekommt aber 160-200 Nm!


    Gruß, Jabberwockey

  • 75 Nm, fahre damit auch schon ewig und etliche bei uns im Club auch.
    Wozu hat Chef denn sonst so was? :lach::winker:

  • Nach fest kommt ab :schlaplach: -ich ziehe immer nach Gefühl an und fahre auch gut damit. Allerdings gab´s schon immer Tabi-Piloten, die sich beim "Anballern" ohne Sinn und Verstand die Felgen durchgezogen haben. :zwinkerer:

  • Viele (Baumarkt-?)Drehmomentschlüssel haben ja einen Toleranzbereich von ca. 4 % (Bei 69 Nm = ca. 3 Nm). Also ca. 75 ist wohl das Optimum, da ist es sicher nicht zu wenig angezogen. Mach ich selber so, obwohl ich beim ersten mal gestaunt habe, dass bei ca. 70 Nm die Räder mit dem Radkreuz butterweich zu lösen sind. Hab dann vorerst mal mit ca. 85 Nm angezogen und gemerkt, dass das wirklich hält :top: . Seither fahre ich auch mit etwas zwischen 70 und 75 Nm.


    Also wenn man die Radmuttern nur noch mit Händen und Füssen abbekommt, hat man garantiert zu stark angezogen. :lach:

  • 75Nm mit einem Baumarktschluessel ist wirklich das Optimum.


    Viele machen beim Trabi+Wartburg den Fehler, die Radmuttern zu fest anzuziehen. Das Ergebnis ist dann, dass die Loecher in den Felgen ausleiern und sich irgendwann die Muttern durch die Felge ziehen (getreu dem Motto "Nach ganz fest kommt ganz locker").

  • so ist es nicht bloß bei Radmuttern sondern auch bei Zylinderköpfen usw.


    habe mir HAZET Präzision gekauft, habe gedacht einmal gekauft,der reicht dann für länger.

  • Wenn Du mit "bei denen heutzutage" Blechautos meinen solltest, dann reichen die 75Nm nicht aus. Z.B.VW/Audi Stahlfelgen: 120Nm (sind allerdings Radbolzen). Bei LM-Felgen sind oft geringere D.momente vorgeschrieben.

  • Quote

    wir ziehen alles was nichts besonderes ist grundsätzlich mit 120 an, deshalb hab ich ja gefragt


    das ist ja heutzutage das problem in den werkstätten. hab so mal nen radbolzen eingebüst.
    hab meinen triumph zum reifenwechsel gegeben und bin gegenüber zum einkaufen. als ich wiederkam habne mir die helden 1 radbolzen abgerissen. :traurig:


    ihre antwort war die selbe.


    ´´wir ziehn alles mit 120 an``


    das waren bei den vorgeschrieben 60 NM doch zu viel :schock:


    seit dem bleib ich bei sowas immer nebendran stehn


    grüße harley

    ... little car , big fun ...:peace:

  • Also ich wiege 74 Kilo. ;-)

    Nee im Ernst: Laut WHIMS:63,8 bis 73,6 Nm oder 6,5 bis 7,5 kpm

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Also; wenn einer mit Luft andreht, darfst du den hauen. Mit Luft zerstört man Gewinde und Felgen.


    Der Sinn ist ja daß Mann und Frau unterwegs die Felge auch mit der Hand ab bekommt, sonnst könne man das Reserverad zuhause lassen.

    Besonders bei den älteren Radzierringfelgen sind die Löcher oft ausgeleiert, dann liegt der Mutter mehr im Loch als drauf und dann braucht man vergrößerte Mutter.

  • Nach Vermessung etlicher Felgen die nahezu allesamt krumme Anlageflächen zur Bremstrommel hatten, befürchte ich auch, dass man mit zu viel Drehmoment quasi den gesamten Felgenstern krumm zieht. Seitdem halte ich es wie Fahrfusshebel und ziehe die Radmuttern schon seit Jahren extrem sachte an. Gelockert hat sich da noch nie was. Aber ich achte auch auf saubere Anlageflächen und Gewinde.


    Ich gehe sogar soweit, dass ich bei Wartungs- und Reparaturarbeiten lieber die Achsstumpfmutter löse und das Rad komplett mit Bremstrommel und Radnabe runter nehme um die Radmuttern möglichst nicht anzufassen.


    Ich wette die so oft rubbelnden Bremsen beim Trabant kommen auch eben von diesen Krummen Anlageflächen die dann auch die Bremstrommeln und Radnaben leicht krumm ziehen. Seit ich meine Felgen wieder gerade gebogen habe und Trommeln und Naben gegen DDR-Neuteile getauscht habe und die Radmuttern supersachte anziehe habe ich jedenfalls keinerlei Rubbeln mehr bei den Bremsen.


    Gruß, Felix