leises pfeifendes/schleifendes Geräusch

  • Woran kann es liegen, wenn von vorne ein leises singendes/pfeifendes/schleifendes Geräusch kommt, das geschwindigkeitsabhängig ist? Müßte ja wegen der Geschwindigkeitsabhängigkeit irgendwie am Radantrieb sein. Das Geräusch ist etwas lauter geworden, bilde ich mir ein. Manchmal ist es dann augenblicklich weg, wenn man langsamer wird (ich schätze grob 20...30 km/h). Es ist auch nicht immer da.


    Der Motor übertönt das Geräusch, d.h. man hört es nur bei Leerlaufdrehzahlen.

  • Moin, es scheint entweder das Lager des Lüfterrades oder der Lichtmaschine zu sein. LG.

  • Radlager verschlissen ?
    Wird das Geräusch in Kurvenfahrten stärker ?


    Trabi mal vorne aufbocken und schauen ob das Rad übermäßiges Spiel hat.

    Edited once, last by Micha88 ().

  • In Kurven ist es nicht stärker, das wäre mir bestimmt aufgefallen. Heute hab ich es mal genau beobachtet: Ich rolle nen Berg runter, werde schneller, ab ca. 65...70 fängt das "Singen"/"Pfeifen" an (leicht schwankende Tonhöhe, Jaulen) und wenn ich wieder langsamer werde, so ca. 50...60 hört es dann wieder plötzlich auf.


    Es läßt sich schlecht beschreiben. Die Tonhöhe schwankt nicht synchron mit der Rad-Drehzahl, sondern langsamer, ca. 3x pro Sekunde bei 60 km/h. Das Rad dreht sich bei der Geschwindigkeit aber 10x pro Sekunde: 10/s x 1,70 m = 17 m/s = 61 km/h. Kann also nur ne Art "Differenz" aus dem Getriebe sein?


    War heute bei einem Trabbiexperten, hab ihm ne Kippvorrichtung für 40 Mäuse abgekauft. Ich kam angefahren und da meinte er, die Drehschieber wären fertig. Ich bilde mir ein, der Motor rasselt jetzt im Stand auch deutlich stärker als beim Kauf vor ca. vier Wochen. Vielleicht lade ich am Wochenende mal ein Video hoch, da könnt Ihr das mal beurteilen. Zu dem Problem mit dem leise pfeifenden Geräusch hatte er auf die Schnelle keine Erklärung.


    Aufbocken werde ich morgen abend mal. Die Lenkung müßte eigentlich auch mal nachgestellt werden. Wo stelle ich am besten die Böcke drunter?

    Edited once, last by Der_Ingenieur ().

  • Die Böcke stellst du ganz normal unter die Aufnahmen Wagenheber. Wenn du Die Kippvorrichtung benutzt, hast du ja die Böcke mit den Sicheringsblechen, die drehst du dann auf 90°. Unter die hohe Sicherungsstütze lege irgendwas zum Schutz der Schweller, falls du die mal benutzt. (zum Lenkungseinstellen brauchst du ja nicht so hoch)

  • Luftsäuseln in der Lüftung/Heizung. Spiele mal die Klappen durch, wenn es wieder auftritt.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Entweder das oder mal nen klatsch Fett an die Simmerringe. Die singen gern.

  • "Singen"/"Pfeifen" Getriebe - Simmerringe, hattest du das schon mal?
    Radlager - Simmerringe dürfte er ja vorn keine haben. :)

  • Dann kommt`s von hinten (das läßt sich ohnehin nicht von innen lokalisieren). Es hört sich auch so an, als käme es von vorn. Aber die Beschreibung passt wie der Arsch aufn Eimer.

  • Hatte die Pappkiste gestern hochgebockt und im 4. mal kurz hochgedreht, dann Motor aus. Keinerlei Sing-Geräusche, also doch nur unter Last oder es kommt tatsächlich von hinten (wo ja nicht viel ist)? Wurmfeder muß wirklich bald mal ersetzt werden, ist schon einiges an Fett ausgetreten. Kann ich übergangsweise einfach nen Kabelbinder nehmen?

  • Werden wohl die Differential-Simmerringe sein, evl. wurden die vertauscht reingebaut.
    Wie zieht man die neuen Wurmfedern drauf?

  • Hallo! :)


    So würde ich es machen:
    Die Manschette wie Antriebswelle saubermachen.
    Die Manschette ein gutes Stück Richtung Radantrieb ziehen.
    Die Wurmfeder getriebeseitig um die Welle und zusammen drehen.
    Dann die Manschette zusammen drücken und die Wurmfeder platzieren.
    Bei der Gelegenheit altes Fett raus, frisches Fett rein.
    Die Manschette wieder aufsetzen und zuletzt mit Silikonspray die Manschette einsprühen.
    Fertsch! :)


    Zu Deinem Singen / Pfeifen / etc:
    Nach Deiner Beschreibung hört es sich so an, als ob die Dichlippen der Radlager trocken laufen. (Ohne Gewähr, da meine Geräusche-Glaskugel immer noch verliehen ist. ;) )
    Rad mitsamt Nabe ab, Schwenklager vom Querlenker trennen, Antriebsgelenk aus Radlager fädeln, Radlager außen beiderseits putzen damit bei der folgenden Aktion kein Schmutz reinfallen kann:
    Die beiden Innenringe des Radlagers vorsichtig rausnehmen (und merken wo welche Seite war!), Innenringe wie Dichtlippen saubermachen, frisches Hochleistungsfett für Wälzlager (zur Not geht auch MoS2-Fett) auf die Innenringe und Dichtlippen schmieren und das Ganze wieder zusammen bauen.
    Fertsch! :)


    LG und gutes Gelingen! :)

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • Danke für die Tips. Die Wurmfeder läßt sich also zerlegen. Dachte schon, die Antriebswelle muß raus. :)


    Das Pfeifen ist zu laut, als daß es aus den Radlagern kommt, würde ich meinen. Die Differential-Simmerringe sind ja mit einem Pfeil gekennzeichnet, da schaue ich mal genau hin.

  • Zu der Wurmfeder mal auf die Schnelle ein Bild aus dem Netz zur Verdeutlichung:
    http://www.febrotec.de/content.php?session=session=gvip083adn25gf5ah9ks665t45&seite=shop/produkte.php&hauptrubrik=22&details=14170


    Wegen den drehrichtungsorientierten Wellendichtringen am Getriebe; wenn da tatsächlich einer oder beide entgegen der bevorzugten Drehrichtung der Welle montiert wären, dann werden die u. U. schneller undicht, aber Geräusche machen die deswegen nicht. Da sollte stets genügend Schmiermittel, also Getriebeöl dafür sorgen dass diese nicht trocken laufen und komische Geräusche machen. (Getriebeöl ist doch genügend drin, oder?)


    Wimmernde / heulende / pfeifende / ... "ui-ui-ui-ui"- Geräusche aus dem Vorderwagen, bei Geschwindigkeiten > 20 km/h, die ggf. in Verbindung mit niedrigen Umgebungstemperaturen auftreten - unabhängig ob der Motor läuft, egal welcher Gang eingelegt ist, die mittendrin auftreten, die ein "Minderfaches" der Raddrehzahl-Frequenz haben, hab ich mit der von mir beschriebenen Methode mehrfach heilen können. (Original DDR-Radlager)
    Es kann gut sein, dass jene akustische Unpasslichkeit auch gaaanz andere Ursachen hat.


    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • Ja, dann sieht das ganz nach Radlager aus. Werde berichten...

  • So, hab jetzt den Achsschenkel und Antriebswelle raus. Das Radlager klappert ganz schön, oder ist das normal bei demontierter Antriebswelle?


    Laufbolzen (unteres Schwenklager) ist noch in Ordnung, geht etwas straff, null Spiel.


    Und jetzt muß ich noch wissen, wie ich die Bremstrommel abkriege. Hat da jemand nen heißen Tip?

  • Sobald die Antriebswelle lose oder raus ist, fehlt die Zugspannung welche die Innenringe zusammenhãlt.
    Hast Du den Achsschenkel zusammen mit Nabe / Trommel ausgebaut? Wäre zum Reinigen und Nachschmieren der Radlager nicht unbedingt notwendig gewesen.
    Praktischer ist es, Nabe mitsamt Trommel (und Rad dran) abzuziehen wenn der Achsschenkel noch dran ist. Da hat man mehr "Handhabe". Andernfalls ist es ziemlich umständlich.


    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !