Langzeitprojekt "Christa"- oder wie aus einer Hundehütte wieder ein Trabant wird

  • Hallo Sebastian, kannst Du bitte die gewünschte Lackierung etwas genauer beschreiben? Uni oder Metallic Lack, ein- / zweifarbig, eventuell Dekoelemente... wieviel Schichten usw. Das kann alles den Preis nach oben treiben.

    Noch eine Frage, in welchem Zustand ist die Karosse?

    Grüße Enrico

  • Je nach Material usw ist man inkl Kabine schon bei ~1000€.

    Und dann wurde noch kein Handschlag getan.

    Wer wieder so dran geht

    „Ist ja ein Trabant, da kann ne Lackierung nicht viel kosten“ liegt falsch und ist mit um die 4K inkl aller Arbeiten sehr gut bedient.

  • Hallo Sebastian, kannst Du bitte die gewünschte Lackierung etwas genauer beschreiben? Uni oder Metallic Lack, ein- / zweifarbig, eventuell Dekoelemente... wieviel Schichten usw. Das kann alles den Preis nach oben treiben.

    Noch eine Frage, in welchem Zustand ist die Karosse?

    Grüße Enrico

    Hallo Enrico,


    mein Kleiner ist Gletscherblau und einfarbig, und so soll er auch wieder werden. Der Lack hat an manchen Stellen gelitten. Die Karosse ist im Tadellosen Zustand, kein Rost bis auf 2-3 Stellen mit Flugrost.


    Er soll praktisch nur aufgefrischt werden.

  • Flugrost... X/ Dagegen genügt in den meisten Fällen polieren.

  • Die Lackierung ist hier schon 10 Jahre her, und damals auch zu einem anderen Preis als sie heute gängig sind. Wie schon von trabantfahrer erwähnt, die ganzen Vorarbeiten gehen ins Geld.

    Wenn man da jemanden findet, der diese Arbeiten aus der Hand gibt, und nur lackiert, kann man vielleicht etwas sparen.

    Heute weiß ich, das ich einiges hätte anders machen/vorbereiten müssen, und so muss ich damit leben, das es nicht ganz perfekt wird, wie ich es als Ziel hatte. :saint:

  • In kleinen Schritten geht es weiter.

    Aus meinem Bestand habe ich nun schmale Deckleisten für die Kotflügel zusammengestellt und geschaut, ob diese zur Karosserie passen. Bis auf kleine Korrekturen an den Übergängen zu den Türen passen sie. :thumbup:

    Erstmal gereinigt, vom alten Kitt befreit und etwas gerichtet habe ich die bis 400er Körnung vorgeschliffen. Jetzt kann ich zunächst die Befestigungslöcher bohren, die Leisten anschrauben und wenn das alles passt, dann Final schleifen und polieren. 8)

    Eine reine Fleißarbeit....:sleeping:




  • Gestern war, trotz der Wärme, mal wieder Werkstatteinsatz.

    Und so habe ich mit den Deckleisten weiter gemacht. Gut, das ich noch nicht poliert habe, denn einiges musste ich noch nach richten.

    Soweit ganz ok, jedoch zeigte sich einmal mehr mein Versäumnis, die Türen vor dem Lackieren auszurichten und einzupassen. X/

    Während es auf der Beifahrerseite ganz passabel aussieht, ist auf der Fahrerseite doch ein erheblicher Höhenunterschied drin.

    Mag sein, das es unwichtig ist, aber meinem Anspruch genügt es eigentlich nicht. ?(

    Hab da leider nicht mehr viel Chancen, da ich die Türen soweit ausgerichtet habe, das alle Spalte halbwegs gerade und gleichmäßig sind.

    Ich bin, was das angeht, mein größter Kritiker ;):rolleyes:



    Und hier die Fahrerseite ?(


  • Da wirst du wohl oder übel versuchen müssen noch ein paar mm raus zu holen.

  • Nach der Sommerpause geht's nun hier weiter :thumbup:Habe nun zum hoffentlich letzten Mal die Fahrertür aus und wieder eingebaut und ausgerichtet....

    Aber so kann ich es lassen, besser geht es nicht mehr :saint:

    Jetzt heißt es schnell polieren und final mit Kit wieder aufsetzen, ehe der Frost kommt.


  • Ab Werk war das teilweise auch nicht besser, von weiter weg fällt es bestimmt noch weniger auf.

  • Wie bist Du jetzt vorgegangen? Haste die Pappe nochmal abgemacht oder anders in Form gebracht?

  • Nein die Tür habe ich nochmal ausgerichtet. Die Bohrungen für die Scharniere etwas nachgefeilt, damit sie dort höher kam, und den unteren Scharnier unterlegt, das die Spalte wieder halbwegs gerade sind.

    Jetzt, nachdem ich das weiss bertrachte ich wie schon erwähnt so manche Aufbauten etwas genauer und stelle eben fest, das ich nicht der einzige mit diesem Problem bin. :saint:

  • Du solltest Teile wo noch Lack dran ist (z.B. die Blende welche die Klavierschalter von hinten hält) davon vollständig befreien oder die beim Zinker seperat abgeben mit dem Auftrag zu entlacken.


    Die Vorbäder schaffen das meist nicht vollständig und dann hast du Teile die halb mit neuem Zink und halb mit altem Lack bedeckt sind.

  • Die Frage ist für mich ob solche Teile (wie die besagte, im Innenraum verbaute Blende) überhaupt verzinkt werden müssen und wozu. Mit den Bremsrückzugfedern würde ich das auch nicht machen (lassen)....

  • Warum?


    Wasserstoffversprödung?

  • Mit den Bremsrückzugfedern würde ich das auch nicht machen (lassen)....

    Wir verfügen jetzt schon über Erfahrungen aus gut 1,5 Jahrzehnten und es haben sich bei div. Federn keine negativen Auswirkungen gezeigt.

    Und das waren nicht nur drei vier Federn/Autos.....


    Es gab auch in der DDR verzinkte Federn, wie z.B. an div. Campingliegen und Stühlen.

    Das es bei solchen Federn am Auto nicht gemacht wurde, liegt wohl eher in den Kostenersparnissen von Federn die Wegwerfartikel im nichtsichtbaren Bereich sind.