TA Technix Airride für Trabant 601

  • Puh. Mir gefällt die Konstruktion VA über nicht. Ich sehe nichts was die Belastung vom Radhaus abfängt.

    Das eine wird eine Art Domstrebe.

    Das Andere eine Zug/Druckstrebe(?) welche dann den Herzbolzen auf Scherung belastet!

    Ich vermute stark,daß man am Radkasten was sehen wird (Risse Lack/Nahtabdichtung)

  • Bei einem Neuaufbau würde ich die Dome zumindest noch nach außen hin versteifen und dann mit der normalen Domstrebe fahren. Ideal ist aber anders. Was sagen eigentlich die Antriebe zur Stuko und nicht eingerollter Feder? Sollte doch dann auch schon knapp werden mit rausrutschen.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • Uch würde die Feder einrollen lassen. Hatte damals die 24mm stuko drin. Dir ist jetzt raus und mittels einrollen hab ich den Sturz geändert. Es gibt nur ein Geräusch was ekliger ist als schleifende Räder im Radkasten....

  • So heute habe ich endlich eine Kombination gefunden, die irgendwie halbwegs funktionieren könnte.


    Die mitgelieferte Stuko ist eine 24-25mm längere, sieht optisch aus wie die von HMS, jedoch ist das nicht nachvollziehbar, da entgegen der üblichen HMS Kennzeichung, auf der von TA rein gar nichts steht.

    Im Gutachten ist auch kein Hinweis bzgl. der Stuko zu finden.
    Kann ich die wohl auf Arbeit als Stiftehalter nutzen oder bei der nächsten Demo ... einfach Sinnlos.


    1 = original Schwenklager Vorderachse

    2 = 12,5mm längeres Schwenklager von trabiteile.de (war bisher verbaut)

    3 = mitgeliefertes 24-25mm längeres Schwenklager von TA Technix





    Hier noch ein Bild von der original Serienfeder, im eingefederten Zustand.

    Ich bin kein Metallbauer, KFZ Mechanitroniker, Ingenieur oder divers aber dies sieht für mich nicht verkehrstüchtig aus.



    Der highjacker Stoßdämpfer liegt fast am Dom an, Luft ist da nur noch gefühlt mit einer Fühllehre messbar.

    Ich hatte das heute natürlich immer ohne Versteifung und Domstrebe getestet.

    Das Gewinde vom Dämpfer sah nach den Tests mit den verschiedenen Stukos so aus :dududu:




    Dazu muss ich betonen, dass ich den Trabant immer nur auf den Böcken von der Kippvorrichtug hatte und lediglich mit Wagenhebern das einfedern simuliert habe.


    Bei einem Neuaufbau würde ich die Dome zumindest noch nach außen hin versteifen und dann mit der normalen Domstrebe fahren. Ideal ist aber anders....

    Ich muss dir da recht haben, der Dämpfer wandert ohne Domstreme extrems nach aussen.


    ... Ich vermute stark,daß man am Radkasten was sehen wird (Risse Lack/Nahtabdichtung)

    Ja das denke ich auch, ein bereits durch Korrosion geschwächter Dom könnte sogar raus reißen.


    Ich würde die Feder einrollen lassen. Hatte damals die 24mm stuko drin. Dir ist jetzt raus und mittels einrollen hab ich den Sturz geändert. Es gibt nur ein Geräusch was ekliger ist als schleifende Räder im Radkasten....

    Wenn es noch weiter eingerollt wird, kommt es aufgrund des extremen Kippwinkels vom Dämpfer punktuell zum anliegen im Dom, somit verformt sich der Dom oder der Dämpfer.



    Bei mir sieht es jetzt so aus ..



  • Also irgendeine Stuko muss rein, wenn es oben nicht geht dann muss es halt unten sein. An den knappen Dom hab ich jetzt gar nicht gedacht, aber meine Dämpfer sind auch schon knirsch und die highjacker sind ja noch dicker.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • für den Dämpfer oben wäre eine Hülse besser, die das Gewinde schont. wie weit kippt der Dämpfer von hoch bis runter?

    1cm?

    :top::top::top:El Marcel


    :lach:190 000 km Autogas im 1.1 bei [Blocked Image: http://images.spritmonitor.de/146653.png] :lach:


    Endlich geschafft: 250 000 km!! Auf dem Weg zur nächsten Viertelmillion. :top:

    :fahrrad:Dritter Platz Mifa Klappfahrrad Anklam 2017- Danke den Teilnehmern mit der Bud Spencer Mucke- die hat beflügelt und unmenschliche Kräfte entwickelt!!!

    :fahrrad:Dritter Platz MiFa Klappfahrrad Anklam 2018 - Titelverteidigung!

    :top: Dritter Platz Trabant 1.1 Original, mit Anhänger

    :fahrrad:Zweiter Platz MiFa Klappfahrrad Anklam 2019 - vorwärts immer...!

  • Wir stellen fest: für den Verkehr nicht tauglich!


    Was ich mir vorstellen könnte wären die Radkästen vom 1.1

  • So ein kleines Update:


    Habe Die Firma angeschrieben und eine Einbauanleitung bekommen.

    Dabei festgestellt, dass man 4 neue M12 Schrauben bekommt und nicht wie ich nur eine. Diese werden anstatt der originalen zur Befestigung der Blattfeder benötigt.


    Auf die Anfrage warum die Stuko keine Nummer und keine Erwähnung im Gutachten findet: Sie ist Eintragungsfrei und deswegen nicht aufgeführt.

    Auf die Frage hin, ob ich ein Materialgutachten zur Stuko bekomme, habe ich bisher keine Antwort erhalten.


    Mein Gefühl sagt mir, dass ich das auch nicht mehr erhalten werde.

  • Wär mir neu das sicherheitsrelevante (Tuning)Teile eintragungsfrei sind...





    Mfg Dirk

  • Also müsstest du im schlimmsten Fall welche von HMS dazu kaufen? Oder müssen die in Verbindung mit dem Fahrwerk auch im Gutachten stehen?

  • MEINER Meinung nach müssen die von TA separat gekennzeichneten werden und damit im Gutachten erwähnt werden

  • Jetzt mal unabhängig von der technischen Umsetzung (die mir auch nicht wirklich gefällt) hab ich sehr meine Zweifel dass das Auto mit der originalen Auspuffverlegung unter dem Geweih Fahrbar ist. Auf Facebook gibt es zwei Bilder von TA-Technix von der Einstiegskante einmal bei voll oben mit 17cm und einmal bei voll unten mit 10cm. Ich hab ja auch eine relativ tiefe Kiste und hab gestern mal Spaßenshalber gemessen. Es sind bei mir genau 17cm bis zur Einstiegskante, also exakt das was voll hochgefahren entspricht. Ich hab ca. 7cm Bodenfreiheit bis zur hochgebogenen Abschleppöse (also der Anschweißung), das ist bei mir die tiefste Stelle am Auto. Sicher hängt auch noch viel von der Reifengröße, Fahrwerkskeil vorn hinten u.s.w. ab, aber ich denke du wirst ohne Auspuff durch das Geweih nicht Glücklich werde. Ich wette der liegt voll runtergefahren auch voll auf dem Auspuff auf:P

    Ansonsten Interessanter Bericht! Bitte weiter machen8)

  • Ich sags ja, der Prüfer muss schon sehr Schmerzfrei sein wenn er das einträgt, das Teilegutachten ist mehr ne schlechte Ausrede als Verwertbar!


    Ne eintragungsfreie Stuko, denen würd ich was husten. Da jagen die einen hier direkt vom Hof.

  • Auweia , nur 7cm Bodenfreiheit , damit kannst du mittig kein 11cm hohes Kantholz überfahren. Das geht so nicht.:thumbdown:

  • Wartet doch erstmal ab.

    In Deutschland gibt es keine im Gesetz vorgeschriebene Mindesthöhe.


    Ich war die ganze Woche unterwegs und konnte nicht weiter machen.

  • Mir gehts doch garnich um die Gesetzliche Mindesthöhe. Das fährt schon mit 7cm und das Fährt auch mit 5 oder 6cm. Wenn aber der Auspuff original unterm Querlenker durchgeht, wahrscheinlich noch mit 45mm Rohr wegen Sport VSD, dann reden wir bei 7cm bis hochgebogene Abschleppöse wenn Überhaupt von 2-3cm bis zum Rohr. Wohlgemerkt wenn das Fahrwerk voll oben ist. Bei 7cm verstellweg kann sich jeder Ausrechnen wieviel Platz noch bis zum Rohr ist wenn der voll runtergefahren ist.

    Daher die Frage ob der Auspuff so bleibt oder ob der noch durchs Geweih oder zumindest über den Querlenker gebaut wird?

  • Ich habs auch nicht so gemeint , ich hab selbst nun 8cm unter der Öse weil alles andere mich nicht aus meiner Einfahrt hat kommen lassen.


    Als ich meinen damals zur ersten Probefahrt fertig hatte hab ich mitbekommen das ich gar nicht so einfach vom Hof komme.:P


    Und doch die Mindesthöhe gibt es aber das gehört hier nur bedingt her.

  • So heute konnte ich endlich wieder etwas weiter machen.


    Vorweg, ich versuche immer neutral an das ganze hier ran zu gehen.

    Heute allerdings kann ich wenig positives berichten.


    Nachdem ich die Woche E-Mail Kontakt mit TA Technix hatte, weiß ich jetzt, dass die Domstrebe direkt auf dem Dom gelegt wird. Mir war nämlich unklar in welcher Reihenfolge die Domstrebe am Dämpfer verschraubt wird.

    Die besagte Einbauanleitung würde ich gerne online stellen, in der Signatur der TA Technix E-Mail steht aber explizit drin, dass die Weitergabe nicht gestattet ist.


    Problem beim Verschrauben der Dämpfer war folgendes:


    Das Gewinde war so kurz, dass ich nicht ohne Hilfe meines Vaters die Mutter auf das Gewinde bekommen habe.

    Druck von oben und unten hatten es mir gerade so möglich gemacht, die Mutter eine Umrundung drauf zu bekommen.


    Nach einigen Versuchen war das ganze dann drin.


    Angezogen habe ich das ganze mit 15Nm da im Gutachten drin steht, dass die originalen Drehmomentwerte zu nutzen sind. Laut WHIMS sind 10-20Nm angedacht.


    Folgendes neues Problem dabei:

    Da sich das Gewinde beim Hoch- und Runterfahren bewegt, werde ich wohl in Zukunft hier alles kaputt haben.

    Zufriedenstellend ist dies nicht. Die Motorhaube liegt zum Glück noch nicht auf dem Gewinde auf, ich hoffe das bleibt auch so.


    Leider ging die Beifahrerseite nicht so einfach zu montieren.

    Einzeln passte die Domstrebe wunderbar, miteinander verbunden wollte Sie aber nicht mehr.


    Folgendes Problem:



    Ein kleiner Blick unter die Strebe hat mir auch gezeigt warum.

    Das Verbindungsrohr der Domstrebe scheuerte an der Erhebung beim Dom.


    Erst nach dieser Bearbeitung konnte ich die Domstrebe ohne Hindernisse einbauen.

    Auf der Fahrerseite war dies zum Glück nicht notwending.





    Dannach habe ich die erste Diagonalstrebe montiert.




    Jetzt stellt sich mir die Frage, was sich der Erfinder dabei gedacht hat ...

    Ich muss jetzt den Behälter der Bremsflüssigkeit verlegen und die Heizung komplett entfernen um die Diagonalstrebe der Fahrerseite montieren zu können.

    Das war nicht meine Intension. Der Bremsflüssigkeitsbehälter wäre ja noch das kleinere Übel, ich wollte aber gerne meine Heizung im Wagen behalten.


  • Vermutlich denken die sich "keiner brauch ne haizung im trabi" oder "keiner fährt freiwillig mitn trabi wenns kalt is"

    ^^

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)