DDR Kompressor

  • Hey Gemeinde,


    ich suche ein paar Infos zu meinem Kompressor um diesen brauchbar zum laufen zu bringen. Es handelt sich um einen Fund in meinem Nebengelass, einer alten DDR KFZ-Werkstatt. Vermutlich schonmal um- bzw. selbstgebaut denn der 400L Behälter ist Baujahr 1969, der Verdichter BJ 1980. Dieses Baumuster habe ich im Internet aber schon öfter gesehen.


    Verdichter von GKW (2HV1-80) 31m³/h
    4KW Motor mit Stern-Dreieck-Schaltung und irgendwelchem Zeitschaltgedöns (KMER 132 M6)


    Abgesehen vom offensichtlichen Wartungsstau (Ölverlust, sehr altes Öl drin,...) - wer kann mir etwas zum Funktionsprinzip sagen? Der Verdichter pumpt scheinbar vom einen Zylinder in den Zweiten und dieser dann erst in den Kessel (2-stufige Verdichtung ?), jedoch ist eine Art Pufferbehälter dazwischen? Dieser leitet die Luft in den Kessel und zum Druckschalter? Was und Wozu ist der Zusatzkessel? Wie nennt man es, wonach muss ich im Netz suchen?


    Unter dem Druckschalter pfeift die Luft ab, der Kompressor baut keinen Druck auf. Es liegt an einer Bohrung in einer Art Ventil, der Stößel darin ist aber zu kurz als das er die Bohrung schließen könnte, was macht dies Ventil - was muss ich tauschen?


    Im Schaltschrank klackt es mehrfach deutlich hörbar bevor die Schütze umschalten. Davon hab ich ja nunmal garkeine Ahnung. Muss das so oder sollte das umschalten beim ersten klacken funktionieren. Nach dem anschalten ziehen Schütz 1 und 3 an, nach einigem Klacken löst der erste Schütz wieder, es bleiben Schütz 2+3 gezogen. Wenn ich das Zeitrelais richtig deute sind dort 3 Stunden eingestellt, demzufolge wird nach 3h abgeschalten richtig? Wozu?


    Ich hoffe hier gibt es beim ein oder anderen mehr Ahnung... Würde den Kompressor gern nutzen.


    Vielen Dank schonmal!

  • Ja, das ist ein zweistufiger Verdichter. Der "Pufferbehälter" ist ein Kondensatsammler. Der Druckschalter öffnet beim Ausschalten diesen Bypass um den Anlaufstrom beim Einschalten zu minimieren. Evtl. kann man da was einstellen. Muss ja beim anlaufen wieder verschlossen werden.
    Das Zeitrelais dient eigentlich zum Umschalten von Stern auf Dreieck. Die 3 Stunden können also nicht stimmen.


    Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

  • Ich hab die komplette Beschreibung von GKW für den Typ. Falls Bedarf...


    Er schaltet Netz+Stern. Der Zeitschalter soll nach erreichen der Drehzahl auf Dreieck umschalten und gleichzeitig die Druckentlastung/Abblasseleitung verschließen. Ca 30sec.

  • Wir haben den selben Typ in unserer Werkstatt.
    Zur Elektrik kann ich dir nicht viel sagen, davon habe ich nur wenig Ahnung.
    Und ansonsten wurde ja schon richtiges gesagt was du wissen wolltest.
    Also was genau musst du noch wissen um ihn in Betrieb zu nehmen?
    Gruß

  • Hey,


    also über die Anleitung würde ich mich erstmal sehr freuen!


    Ich bin erstmal ein Stück weiter, aber bisher finde ich noch kein Rückschlagventil! Wenn der Druckschalter beim starten den Verdichter entlasten soll - über diese dünne, leider undichte Leitung - so muss er ja irgendwo Kessel und Verdichter trennen? Wo genau passiert das, versteckt im innern des Kondensatkessel? Wie muss der Druckschalter schalten? Dieser macht bei mir garnix wenn ich starte.


    Wie nennt man das Teil welches ich separat im Finger fotografiert habe, was macht es, warum ist es undicht (für mich scheint es dort fehl am Platz)? Der kleine Kolben in diesem Ventil ist viel zu kurz als das er die Öffnung verschließen könnte. Gehört das Ding da wirklich hin? Hier pfeift die Luft beim Verdichten ab, daher kein Druckaufbau.

  • Das RückschlagVentil zwischen Kessel und Kompressor ist unter dem Bogen nach dem Kondensatabscheider. Das längere Bauteil.
    Beim Starten macht der Druckschalter auch nix da er ja leer ist.
    Lediglich das Entlüfterventil muss schließen. Wenn der Abschaltdruck erreicht ist macht er aus. Du kannst da auch selber drücken, wie ergibt sich von selbst.
    Das was du in der Hand hast ist das Entlüfterventil. Du hast kein Magnetventil. Bei dir geht das mechanisch.

  • Also im Normalfall sollte da erst die Luft entweichen wenn der Druckschalter ausgelöst hat, da das Ventil von selbigem betätigt wird um eben den Kompressor und dessen Leitungen drucklos zu machen.
    Wenn du den Kompressor startest sollte sich das Hebelwerk auf dem Druckschalter bewegen weil ja der Druck abgefallen ist und er aus klickt und wieder Spannung freigibt damit er angeht..(irgendwie so war das mmn)
    Du solltest ihn auch über diesen starten können.
    Ich kann mir das ganze ja auch nochmal ansehen.

  • Das RückschlagVentil zwischen Kessel und Kompressor ist unter dem Bogen nach dem Kondensatabscheider. Das längere Bauteil.


    Prima, danke!


    Beim Starten macht der Druckschalter auch nix da er ja leer ist.


    Logisch :-)


    Lediglich das Entlüfterventil muss schließen. [...] Du kannst da auch selber drücken, wie ergibt sich von selbst. Das was du in der Hand hast ist das Entlüfterventil. Du hast kein Magnetventil. Bei dir geht das mechanisch.


    Soweit so gut. Rein mechanisch ist der Stößel im Entlüfterventil aber so kurz das er dieses garnicht verschließen kann...? Gab es da womöglich verschiedene?


    Hast du die Anleitung in Digital oder Papier da?

  • Beides :-) da ist dieses Ventil aber nicht drin. Die haben sonst ein Magnetventil am Kondensatabscheider.
    Schließen muß das Ventil durch den Luftdruck.
    Wenn der Druckschalter abschaltet drückt die Nadel das Ventil auf.


    Wie rum steckt der Ventilkörper drin? Das lange Ende muß Richtung Druckschalter von unten eingeführt werden.

    Edited once, last by P60W ().

  • Ne es kommt andersrum rein. Geht auch nicht anders.
    Auf dem letzten Bild käme links der Druckschalter, rechts die Leitung zum Kondensatsammler.


    Der Druckschalter drückt mit einer Stange federbelastet auf das ventil, Schaltet er ab löst die Feder und der Luftdruck kann das Ventil aufdrücken. Leider ist da diese Bohrung drin, ich weiß nicht warum. Durch diese kann die ganze Zeit luft abpfeifen.


    Interessehalber würde ich gern trotzdem mal ein Blick in dein Dokument werfen?
    Wenn du so nett wärst schreib ich dir mal ne PN mit Mailadresse.

  • Doch drin das nette Ventil. Haben alle und zusätzlich das Mangetventil.

  • TipTop, du hast echt mächtige Dokumente! Vielen Dank!


    Also habe ich mir die Funktionsweise des Ventil falsch vorgestellt, bei mir fehlen Feder und Kugel um das Ventil zu verschließen! Der Druckschalter zieht also nicht hoch um durch Luftdruck zu öffnen, sondern er drückt drauf um die Ventilkraft zu überbrücken.


    Jetzt wirds natürlich tricky sowas noch aufzutreiben...!



    Edit: Weißt du zufällig welche Gewindegröße der Druckschalter unten hat? Evt. kann ich den ja gleich komplett tauschen, samt Entlastungsventil.

  • Würde ich nur im äußersten Ernstfall tauschen. Warum die robuste VEB Technik gegen China Plaste tauschen?
    Gewinde mußte ausmessen, sollte aber Standart sein.
    War den die Leitung ab oder warum fehlt auf einmal der Vierkantkegel mit Dichtung und die Kugelfeder?


    Zum Glück habe ich alles von der Kompressorenanlage mit dazu bekommen

  • Gib mal in der Bucht: kompressor entlastungsventil ein. Ein wenige Basteln und er läuft wieder.

  • Hallo Männer, ich habe gestern meinen ersten GKW 12m³/h Kompressor abgeholt, beim suchen nach einer geeigneten Anleitung bin ich auf das Forum gestoßen. Wer von euch wäre so nett, würde mir die Anleitung zukommen lassen?

    Ich möchte meinen Kompressor neu verkabeln, den Druckschalter einstellen und allgemein das Gerät einer ordentlichen Wartung unterziehen.


    Vielen Dank & Guten Rutsch ins neue Jahr 2018 :-)

  • Ohne genaue Daten wird dir keiner helfen können, da es viele verschiedene Ausführungen der Kompressoren zu DDR Zeiten gab.

  • Es handelt sich um einen GKW-Kompressor mit 250 Liter Windkessel und einem Zwei-Zylinder-Verdichter. Nach der genauen Typenbezeichnung des Verdichters müsste ich aber nochmals nachschauen. Das Gerät besitzt jedoch keine Stern-Dreieck-Schaltung und kein Magnetventil, da es sich scheinbar um die kleine Variante handelt, der nächst größere mit 18m³ und 31 m³/h haben diese bereits, so wie ich es bei äquivalenten Geräten bei eBay bereits sehen konnte.


    Anbei ein Bild des Gerätes:



  • Das RückschlagVentil zwischen Kessel und Kompressor ist unter dem Bogen nach dem Kondensatabscheider. Das längere Bauteil.
    Beim Starten macht der Druckschalter auch nix da er ja leer ist.
    Lediglich das Entlüfterventil muss schließen. Wenn der Abschaltdruck erreicht ist macht er aus. Du kannst da auch selber drücken, wie ergibt sich von selbst.
    Das was du in der Hand hast ist das Entlüfterventil. Du hast kein Magnetventil. Bei dir geht das mechanisch.

    ist es möglich ein bild vom rückschlagventil zu bekommen da es bei mir fehlt. (ahs 1-40/70-Vc: ERB-N)