Technikfrage nach Motorschaden

  • Hallo,

    Ich bin neu im Forum und habe mir vor kurzem nach vielen Jahren wieder einen Trabant gekauft. Bereits beim Kauf hörte man den Motorschaden, die Vorbesitzer sind offenbar aber noch damit gefahren. Laut Werkstatt Rechnung sind Kolben und Zylinder erst circa 2000 km gelaufen. Der Kolben sieht aber schon ordentlich in Mitleidenschaft gezogen aus. Sollte man den austauschen? Es handelt sich um einen Kollegen von Mahle. Ich kann das nicht so recht einschätzen, ob man den noch verwenden sollte. Grüße

  • Wenn die Kolben nur 2tkm gelaufen sind, kann man nur sagen: typischer Reparaturfehler.
    Ob sie jetzt mir einer neuen Kurbelwelle noch einmal verwendbar sind, sollte sich jemand von dichtem ansehen. Besser wären neue.

  • Anhand des eines Bildes nicht einschätzbar.

    Die Krater da deuten aber auf soviel Schaden hin, dass du alles einmal neu machen kannst.

  • Wie können die Kolben denn nach 2000km schon so viel Ölkohle angesetzt haben?

  • Wie können die Kolben denn nach 2000km schon so viel Ölkohle angesetzt haben?

    Das kann ich dir auch nicht sagen. Sie sind wohl viel Kurzstrecke gefahren. Drei der vier Wellenlager sind hin, die Lagerkörbe teilweise komplett weg.


    Was sagt ihr zu den Drehschieberflächen? Die Rillen sind teilweise recht tief. Lässt sich das aufarbeiten?

  • Wenn die Lagerkäfige weg sind, sind die Kolben definitiv auch hinne. Denn von der Kurbelkammer nach draußen, gibt es in Strömungsrichtung nur den Weg durch die Zylinder ...

  • Was sagt ihr zu den Drehschieberflächen? Die Rillen sind teilweise recht tief. Lässt sich das aufarbeiten?

    Grundsätzlich ja.....man wird dann beim bearbeiten sehen ob da noch genug Material zum planen ist.

  • Gestorben durch große Mengen miserables Öl. Die Ölkohle hat die Käfige regelrecht gesprengt wenn gleich drei Lager auf einmal zerstört sind.

  • Dieses Motorenbild kenne ich nur von ca. 40 bis 60 TKM gelaufenen DDR-Motoren.


    Definitiv: einmal alles neu bitte

    Zylinder schleifen, neue Kolben, Gehäuseflächen überholen und eine neue Kurbelwelle (regenerierte aus vertrauenswürdiger Quelle).

    Dazu jemand derErfahrung hat im Motorenzusammenbau, ansonsten hast du nicht lange Freude dran.

  • Danke, klingt nachdem was ich befürchtet habe. 😟 Die Werkstatt die den Motor angeblich überholt hat hat dafür bei der Rechnung ordentlich Zugeschlagen. Und die Besitzer meinten noch sie hätten lieber etwas mehr Öl reingetan.


    Der Block war sich ziemlich verkrustet.

  • Anhand der Bilder würde ich sagen, der Motor hat wohl nur neue Zylinder und Kolben bekommen, da die Alten eventuell durch den Tod des ersten Lagerkäfigs zerstört wurden.


    Dann war der Vorbesitzer mit großer Wahrscheinlichkeit in der Werkstatt, die einen Kolbenfresser diagnostizierte und daraufhin 2 Zylinder samt Kolben bei TW orderte (Wobei die Mahle-Kolben nachgearbeitet nicht schlecht sind). Das wurde dann verbaut, die Rechnung gestellt und der Kunde hatte 2000 km Ruhe. Vielleicht wurde er sogar noch vom "alten Werkstattmeister" drauf hingewiesen, dass die Motoren mit einem extra Schluck Öl ja schon damals ewig hielten. Woraufhin der Kunde dann wohl irgendwas zwischen 1:10 und 1:50 mischte ... um nicht noch einen Kolbenfresser zu haben.


    Bis ihm dann der 2. Oder 3. Käfig 2000 km später durch den Motor wanderte und daraufhin er den Trabi verkauft hat.


    Ende der Fantasiegeschichte ...

  • Die Geschichte klingt durchaus praxisnah... ärgerlich, denn nun ist der Schaden größer als wenn man gleich alles geprüft hätte.