Welche Bremse, EBC, Cosid, ATE oder PEX?

  • So, jene Bremsbacken wurden vo. + hi. montiert.
    (Danke für die Angaben, dass es sich um Cosid handelt! :thumbup: )
    Mit jenen ging es auch dieses Jahr wieder mit Qek Jr. im Schlepp nach Sardinien und zurück. :D


    Erfahrungen:
    Die Pedalkräfte sind durchweg deutlich geringer als mit Pex und auch bei längeren Gefällstrecken erhöhen sich die Pedalkräfte nicht wesentlich und arbeiten auch bei Belagtemperaturen bis 250°C nahezu geräuschfrei. (Was dadurch die bergab-Bremserei auch tückisch werden lassen kann.)
    Nach ein paar Tagen Standtzeit in Verbindung mit feucht/nasser Witterung "beißt" die Bremse bei erstmaliger Betätigung bei kleinen Geschwindigkeiten (< 20 km/h) quitschend zu, aber jene "Giftigkeit" normalisiert sich sehr rasch wie auch das Quietschen nach kurzer Strecke / ein paar Betätigungen für den Rest der Fahrt nahezu vollständig verschwindet.
    Die Rubbelei bei hohen Geschwindigkeiten ist etwas ausgeprägter als mit Pex, bleibt aber noch im erträglichen Rahmen.
    Ansonsten ist die Dosierbarkeit sehr gut und die Verzögerung stets gleichmäßig.


    Fazit:
    Jene Belagsorte kommt hinsichtlich Pedalkträfte / Verzögerung und Temperaturstabilität den DDR-Backen recht nahe, erscheint ebenbürtig.
    Seitens Verschleiß kann ich noch keine Aussage machen.


    Empfehlung:
    Da die hübsche schwarze Kunststoffbeschichtung der Backen auch bis in die Enden der Reibfläche reicht (siehe vormalige Bilder), ist es ratsam jene Kunststoffbeschichtung an den Vorder- wie Hinterkanten des Reibbelags vor der Montage abzuschleifen /-feilen, da diese sich im Betrieb sonst auf der Belagoberfläche "verschmiert" und so zu ungleichen Reibwerten führen kann.


    Noch ein Hinweis:
    Jene Cosid-Backen sind von ATE. (Sorry für die Finte!)
    Diese haben, im Gegensatz zu den meisten angebotenen Trabant-Bremsbacken, eine ABE, haben Prüfzeichen auf jedem Belagträger, sind in einer versiegelten Verpackung mit eindeutigen Angaben zum Fahrzeugtyp, mit (allgemein gültigen) Montage- und Entsorgungshinweisen.
    Kosten tun sie auch nicht die Welt (hinten ohne Hebel + Niete; zwei Beläge verkürzt):
    http://www.autoteile24.de/index.cgi?rm=showArticles&ktypnr=4581&dlnr=&node=100031&lastNodeID=0,1,100006,100627&search=


    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

    Edited 2 times, last by Duesentrieb ().

  • Meine COSID haben das Quietschen seit einiger Zeit eingestellt. Bremswerte waren bei der HU einwandfrei, Verzögerung ist auch subjektiv gut.
    @Duesentrieb Also die Backen, die abgebildet sind, sind die von ate oder sind "diese" und "jene" jetzt zwei Sorten COSID- Backen? ?(

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Also, so wie es sich mir darstellt vertraut ATE auf die Qualität von Cosid. (Wenn man genau hinschaut findet man auch den zarten gelben Cosid-Aufdruck.)


    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • So, Zwischenbericht: die Limbacher Bremsbeläge machen sich verschleißtechnisch sehr gut. Die haben sich (nicht erst jetzt, aber ich wollt's mal erwähnt haben) wunderbar eingeschliffen. Obwohl sie weich sind, produzieren sie den Abrieb in sehr überschaubaren Mengen und v.a. brauchen sie keine Pflege, also der vorhandene Abrieb stört nicht.
    Hochgerechnet würde ich eine Laufleistung von 30000km schätzen.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Hab die von Trabantwelt... kann Duesentriebs Bericht so unterschreiben :)
    Bin Sehr zuefrieden. An die Bissigkeit gewöhnt man sich :D

  • Ich habe jetzt erst einen ganzen Karton Bremsbacken mit 63 Stück für vorn und hinten erstanden, alle noch ungenutzte sauber gelagerte DDR Ware, Ich glaube damit reiche ich dann die nächsten 50 Jahre :thumbup: . Werde demnächst mal noch meine gesammelten RBZ nach Mallin schicken, mal sehen, wie viele Ich davon wieder bekomme.

  • Hallo Freunde des Stinkers 8o


    Mein Auto (601) stand seit 94, daher möchte ich die Bremsanlage komplett überholen. Da bietet sich der komplette Satz von Trabantwelt an. Taugt das was? Hat es jemand von euch verbaut? Sind die Radbremszylinder Einkreis die selben wie beider Zweikreisausführung???


    Grüße

  • Ich habe das vor einem Vierteljahr in den Trabi eines Bekannten eingebaut. Bis jetzt bremst das ordentlich, auf dem Bremsenprüfstand war auch alles i.O.
    Tausche bitte auch alle Leitungen und Schläuche der Bremse aus.
    Ja, die RBZ sind beim 601 immer gleich, egal ob 1-, oder 2-Kreisanlage.

  • @ Hegautrabi


    Hast du bei deinem Bekannten auch die Trommel von TW verbaut? Hab das Komplett-Set liegen,
    überlege aber noch, ob ich die Originaltrommeln bearbeiten lasse oder die von TW nehme...

  • Ich habe gute Originaltrommeln verbaut, gestrahlt und ausgemessen.
    Ganz frühe 601 mit Simplex vorne haben andere Rbz.

  • Wenn du die Trommeln ausdrehst brauchst du aber Übermaßbacken, weil der Radius dann größer als 100mm ist.
    Gibt es eigentlich inzwischen neue Trommeln für hinten? Dort dürfen geschlitzte eigentlich nicht verbaut werden.
    Was ich nicht verwendet habe sind diese sehr seltsam aussehenden Seitenlagehalter von TW, da habe ich originale verbaut.

    Edited once, last by Hegautrabi ().

  • Die Nachbau- Seitenlagenhalter gehen aber auch, hab irgendwo welche drin.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.