EBC Premium Bremsbacken

  • Hallo!


    Hat schon jemand Erfahungen gemacht mit diesen Bremsbacken?


    http://www.trabiteile.de/produ…3_96_138/products_id/1626


    Bezüglich Bremswirkung, Quietschen, Rubbeln und Verschleiss?

  • hab keine erfahrungen damit weil ich in meinen Autos keine Trommelbremse mehr fahre.


    Zur Firma kannst du hier nachlesen.


    Gruß

    2Stroke, Because one stroke isn't enough and four strokes waste two (many). :grinser:
    Motoren laufen fast immer, nur wie sie gehn ist eine ganz andere Frage. :zwinkerer:
    "...dafür, was wir alles getuned haben, läuft der Motor noch relativ gut..." :grinser:


    Schnellster Zweizylinder-Trabant Anklam 2008

  • Ich fahr sie jetzt seit letzten Donnerstag.
    Ziehen wunderbar gleichmäßig und es bremst sich für ne Trabitrommel ganz gut. Mal sehen wie lange das anhält.
    Mein Dekraprüfer war von der Bremsleistung positiv überrascht, schon fast begeistert.
    Quietschen gibts nicht. Zum Verschleiß kann ich erst im Frühjahr, Sommer was sagen, denn da will ich meine Achsen neu machen. Es sollte mich aber dann jemand dran erinnern, sonst vergess ich zu schreiben wie verschlissen sie sind oder eben nicht.


    Ich muss aber auch erwähnen, das ich das Premiumsparset von TT.de gekauft habe und ebenfalls neue Radbremszylinder von EBC verbaut habe! Ich denke aber das ist eine Grundvorraussetzung. Mit ausgenudelten RBZ kann ich keine Bremsbacken "testen".


    Einziges Manko hinter das ich jetzt endlich mal gestiegen bin, der ein oder andere sicherlich auch schon.
    Bremsbacken werden nur noch für Übermaßbremstrommel (ausgedrehte) produziert.
    An der Vorderachse hat man dem ganz leicht entgegengewirkt und die Nuten am Arsch vom RBZ tiefer geschliffen.
    An der Hinterachse muss amn immernoch die großen Nasen(welche nicht im RBZ eingehangen werden) abschleifen und das nicht zu wenig, damit man die Bremstrommel montieren kann.


    Ich hätte mich gefreut, wäre dies bei dem Preis nicht der Fall, aber was will man machen.
    Kombiniert man also neue Backen mit "alten" neunen RBZ gibts wieder Probleme und man muss anpassen...

  • Ich hab die in meiner Limo auch verbaut...konnte sie nur noch nie testen.
    Ebenfalls hab ich die Rbz von EBC drin und neue bremsschläuche.
    Nächsten Monat soll das ganze dann auf die Straße.


    Aber wie Vandomas und die anderen schon geschrieben haben...ich musste auch die Backen nacharbeiten; erst beim 3. mal zusammen bauen hats gepasst...

  • Quote

    Bremsbacken werden nur noch für Übermaßbremstrommel (ausgedrehte) produziert.


    Von woher hast du den diese Info, @vandomas? Daran glaub ich mal gar nich. Meinst du, es fahren nur noch ausgedrehte Trommeln rum?
    Irgentwelche Feilarbeiten an Belagträgern halt ich für grenzwertig, das Tragbild kann niemals stimmen. Wenn (möglicherweise) kein Einbaufehler als Quelle vorliegt, sollte der Verkäufer darauf hingewiesen werden.

    Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt!


    Artur Schopenhauer

  • Na gut, Bremsbacken haben ja sowieso von Hause aus recht viel Spiel auf der Ankerplatte, die rücken sich schon bei jedem Bremsvorgang zurecht, da dürfte das mit dem Feilen kein Problem sein, solange man da nicht zentimeterweise Material wegnimmt.
    Aber wenn das wirklich Übermaßbacken sein sollten, dann könnte das mit dem Tragbild schon brenzlig werden, zumindest bei neuen Backen. Ich mein, Backen mit Krümmungradius 101mm in einer Trommel mit 100mm Radius.... Könnte zwar aufgrund von Toleranzen und der allgemeinen Klapprigkeit von Trommelbremsen noch hinhauen, aber sollte man im Auge behalten.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Warum sollten die neuen Backen von EBC den sonst immer zu groß sein?
    Da war bestimmt keiner zu blöd zum messen, die Nuten in den RBZ vorne wurden ja auch tiefer geschliffen.
    Klar ist das alles ein bisschen komisch, aber falsch eingebaut hab ich die nicht!
    Ich hab sie extra mit originalen verglichen.
    Der Verkäufer weis das schon.
    Sicherlich werden noch normale produziert, aber diese sind dann von anderen Herstellern, hier geht es um die von EBC.
    Das Problem mit den Bremsbacken haben hier schon viele beklaggt und es wurde schon durchgekaut.
    Ich wollte das nicht wieder anrollen, sondern nur darauf hinweisen, dass es bei den EBC-Backen auch der Fall ist.


    Trabant
    bei mir waren es auch drei drei versuche.^^

  • Hat doch niemand behauptet, daß hier irgendwer für irgendwas zu blöd ist. Frieden? :winker:
    vandomas69:
    Du hast die Teile ja nun schon verbaut, aber vielleicht hast Du trotzdem zufällig drauf geachtet: wie stark war der Belag - 4 oder 5mm? Vielleicht sind wirklich nur die "Nasen" am Belagträger etwas länger als original geraten? (dafür würde sprechen, daß die Nuten im Bremszyli tiefer sind) Genau genommen wär's dann gar kein Übermaßbacken, sondern nur ein anders geformter Normalbacken (und wir könnten das Thema glücklich zu Ende bringen :) ).
    Mal interessehalber: wieviel habt ihr ungefähr weggeschliffen?


    Gruß

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • ja das kommt hin, 2 bis 3mm wegschleifen
    ob 4 oder 5 mm Belagstärke kann ich nicht sagen.
    Im vergleich zu den normalen Backen würde ich diese schon als Übermaßbacken bezeichnen.
    Aber Recht hast du mit den RBZ, vorne hauts hin, hinten aber nicht.
    Was weis ich, was die sich bei EBC da gedacht haben, hauptsache es bremst gut, auch noch nach ein paar 1000 Kilometern.
    Bisher konnte ich nichts negatives beim fahren feststellen, zieht immernoch gleichmäßig und kräftig ;)

  • Hallo,



    das Problem habe ich auch, allerdings habe ich die Trommeln dann mit einem Gummihammer draufbekommen.


    Das Rad lässt sich auch drehen, aber eben etwas schwerer.


    Muß das jetzt noch mal runter, oder bremst sich das ein?


    Auf die Idee, an neuen Bremsbelagträgern rumfeilen zu müssen, bin ich ehrlich gesagt nicht gekommen...



    Gruß


    Falk

    Der Fuhrpark:





    • Trabant 601 S Universal, MJ 89, 69000 km, Papyrusweiß, regenerierter Motor, nach 17 Jahren Standzeit 2009 reaktiviert
    • Simson Schwalbe KR 51/2, MJ 82, 24000 km, saharabraun mit Heldrungen-Anhänger MWH/M2
    • Land Rover Defender 110 ex-MoD, MJ 90
  • Also ich würde die Bremse auf jeden fall nochmal aufmachen, die Trommel sollte sich schon leichtgängig drehen lassen.

  • Natürlich sollte sich das Rad leichtgängig drehen, wie macschwalbe schon schreibt.
    Selbst einfahren wäre mir damit zu heikel, du musst bedenken, dass deine Hinterräder sofort blockieren würden, wenn du nur leicht bremst!
    Das die Backen bearbeitet werden müssen, sollten sie nicht passen, ist aber keine Geheimnis ;)


    Kleines Fazit


    Die Bremsen quietschen extrem laut, das geht erst nach ner ganzen weile fahrt weg, ich finds ziemlich hässlich.
    Und bei dem schönen Plusgraden kommt sie bei häufigen Bremsen recht schnell auf hohe Temperaturen.
    Dann ist das Pedal beim treten sehr hart und die Bremsleistung kommt erst schwach, beim stärkerem Treten kommt sie dann richtig. Ein "angenehmes" Verzögern beim Abbremsen ist kaum möglich. Bei einer Test-Gefahrenbremsung habe ich festgestellt, das dier Hinterräder zuerst blockierten.
    Mir ist das ein wenig unangenehm, eine Weile werd ich das noch beobachten, aber dann muss ich mal nachgucken was da nicht stimmt.
    Eine Vermutung meiner seits wäre, das sich beim Einfahren der Backen sehr viel Belag abgetragen hat und diese große Menge an Bremsstaub eine "normale" Funktionsweise der Bremsanlage verhindert.

  • Quote

    Eine Vermutung meiner seits wäre, das sich beim Einfahren der Backen sehr viel Belag abgetragen hat und diese große Menge an Bremsstaub eine "normale" Funktionsweise der Bremsanlage verhindert.


    Das glaube ich nicht,eher wird es so sein,das mit Bremsteilen "mäßiger"Qualität kein gutes Ergebnis erreichbar ist.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • So, möchte nochmal posten und ein letztes Fazit geben.


    Also das Quietschen war auf ausgeschlagene Radlager zurückzuführen.
    Nach dem erneuern war kein Quietschen mehr da, auch bremste die Anlage besser.
    Schlecht ist die Qualität von EBC Radbremszylindern und den Belägen definitiv nicht, ich würde und habe das Premiumsparset von Trabiteile schon weiterempfohlen.


    Mittlerweile habe ich aber auf Wartburgtrommelbremse umgerüstet, ich vermisse die originale Trabantbremse nicht!
    Sie ist und bleibt ein 40 Jahre altes Prinzip.
    Ist die Wartburgtrommel sicherlich auch, sie ist aber auch nicht fürn 700kg schweren Kleinwagen gemacht wurden.


    Wer sich das Bremsenset kaufen möchte, nur zu.
    Ich werde die vordere Anlage gut konservieren und sehr wahrscheinlich in ein anderes Fahrzeug wieder einbauen.
    Die hintere fahre ich ja nach wie vor ohne Probleme.


    Allerdings sollten die RBZ unbedingt lackiert werden, sie rosten algemein sehr schnell an!


    mfg

  • also ich würde vom abändern der bremsbacken abraten. sehr viel arbeit und eher suboptimal. auch wenn die bremsleistung besser sein soll. wenn das trabbild nicht passt wirds nich optimal. dann doch lieber die trommeln ausdrehen lassen und die beläge so verbauen wie sie sind. oder eben andere kaufen

    Ich suche S50/ S51 Papiere / Typschild. das älteste gewinnt, bitte per PN anbieten