Posts by EnricoTrabant

    Ein Großer ist von uns gegangen....
    aber er lebt weiter... in seinem Kind, dem Trabant....
    es ist erschreckend, am Sonnabend gesehen und am Sonntag...
    Mein Beileid
    Die Unvergänglichkeit ist Dr. Lang - im Gegensatz zu vielen von uns - gewiss, in einem Stück Geschickte & Kultobjekt


    Danke

    Danke Dir..
    für mich war von Interesse, was mit der Flächenpressung ist. Nieten kann man ja grundsätzlich nicht berechnen und natürlich bei 3.000.000 Autos * 2 HA ist wohl kaum etwas passiert - aber für mich war von Interesse, ob warm oder kalt. Denn bei Warm erreicht man ja eine höhere Flächenpressung. Dennoch tendiere ich jetzt ein wenig zu Kupke, ist irgendwie ein Bauchgefühl wegen der Schwerkräfte...

    Hallo,
    weiß jemand zufällig, wie die Nieten des hinteren Achslagerhalters / Radnabe eingebracht worden sind.
    Es sind - meine ich - 6 Stück plus 2 Schrauben, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
    Ich habe die auch schon ausgebohrt, aber weiss es leider nicht mehr wieviele.


    Meine Frage zielt darauf ab, da mich interessieren würde, wie die Zugfestigkeit, Scherfestigkeit und insbesondere Flächenpressung sich darstellen.


    Weiterer Hintergrund ist die Änderung der Hinterachse auf Scheiben- bzw. Trommelbremse. Ich selber habe das übliche System verbaut. D.h. Nieten ausbohren und Adapter von HUEK (Mario Belzig) drauf. Jetzt habe ich aber gestern das 'System von Kupke das erste Mal live gesehen und es gefällt mir viel besser. Es ist auch ein Adapter, der jedoch nicht mit den 10 Schrauben befestigt wrid. Vielmehr wird da eine zweite Platte eingebracht (dort wo die Gummikappe das Radlager von innen schützt). Und der Achsschenkelbolzen (Achszapfen) wird ja mit den 4 Schrauben befestigt, diese Schrauben gehen dann einfach durch und werden von der Platte gehalten. Auch wenn noch nie die andere Variante kaputt gegangen ist, so muss ich sagen, es ist mir persönlich viel sympatischer.

    hole dir aus ungarn einen 1.1er. realistische priese sind 400 - 500 Euro, mit etwas zeit. überführungskennzeichen kosten 100 euro, benzin 100 euro.
    dann kannst du alles tun, was du willst. alles andere ist dann ein x-facher kosten und zeitfaktor... Und
    , nein, nicht bei den Ungarn kaufen für 1.500 - 1.800 Euro, sondern in Ungarn für 100.000 bis 150.000 FT. Die guten 1.1er dort sind allerdings auf den einschlägigen Seiten innerhalb weniger Stunden verkauft. Die kosten dann rostfrei 50.000 bis 80.000 FT... leider war ich immer zu spät...

    Es war mein erstes Treffen des neuen ITT..
    Aber irgendwie.. ich weiss nicht..
    Ja, früher auf dem Berg, es war immer eine Matschschlacht, es hat immer geregnet..
    und die letzten Jahre, wo man Gefahr gelaufen ist von irgendwelchen Nazis welche aufs Maul zu bekommen..
    aber ehrlich gesagt... Flair kam für mich auf dem Platz der Freundschaft nicht auf... das ist perfekt... aber..
    Ich weiss nicht wie andere das empfunden haben, aber für mich doch ein wenig steril... auch von Händlerseite her eher ruhig...
    und private Händler - die Interessanten - waren so gut wie gar nicht da. Ich hatte auch das Gefühl es war irgendwie kleiner
    Das Fahrerlager fehlte auch... mmh... schön aber irgendwie nicht so wie früher...


    Freital ist dann wohl noch eine Alternative... oder weiss jemand noch von einem Treffen wo es private Händler und
    ein bissle mehr Atmosphäre gibt?

    DAnke DeLuxe
    In der Kaufberatung wollte ich genau das hören, denn ich habe lange überlegt, ob ich doch zuschlagen soll, denn die Preise bei Danzer sind ja bekannt.
    ich befürchtete es. Nur der Verkäufer garantierte eben, der Tank sei neu.
    Ich fahre nächste Woche nach Ungarn um mir einen 1.1er zu holen und da habe ich mir schon einen Original neuen Wasserkühler (CU) gekauft.
    Beim Tank habe ich überlegt, hole mir jetzt jedoch lieber einen zweiten 1.1er die dort so um die 380 - 450 Euro kosten.

    Wenn wir nicht von den Blattfedern reden - die zum Schmied gehen - sondern von den
    Spiralfedern so:
    JA, ich habe bei STH Schwarz welche extra WICKELN lassen.


    http://www.stossdaempfer-schwa…shop/contents/de/d67.html



    und gleichzeitig speziell Stoßdämpfer anfertigen lassen.


    Der macht nicht nur Stoßdämpfer, sondern kann auch alle Trabant Federn wicklen lassen, so wie man es möchte, höher, tiefer, dicker pp. Kostet ca. 50 Euro das Stück. (Federn sind in verschiedenen Stärken möglich, ich habe 2 mm mehr genommen, das ist dann sehr sportlich :-))

    Wieso daneben?
    Tatsache ist, es gibt Ersatzstoßdämpfer und es gibt Ersatzfedern. Nur die Federrate verrät niemand.
    Und welche Ersatzmöglichkeiten das genau sein sollen, das sagt doch kein Händler, der möchte ja gern selber verkaufen.
    Und, Tatsache ist auch, STH Schwarz fertigt sowohl Federn als auch Stoßdämpfer nach Wunsch. (Habe ich 200 Euro bezahlt für beides)

    das wird leider von denen, die das haben, nicht verraten. Es soll wohl von Koni sein.. aber wie genau ??
    Wenn es kein Geweindefahrwerk sein muss, so kannst Du bei STH Schwarz extra was anfertigen lassen. D.h. die Federn wickeln die auf Kundenwunsch in verschiedenen Stärken und Längen und die Stoßdämpfer ebenso. (aber eben kein Gewinde) Koni hat den Vorteil, die sind dünner im Durchmesser, d.h. theoretisch müsste da noch ein paar Millimeter Luft für breitere Reifen sein. Im Zweifel musst Du 350 - 500 Euro bei den Trabi - Händlern opfern :_(

    Danke Dir, das ist ja schon einmal etwas hilfreiches... aber, es sind eben die älteren Modelle.
    Ich möchte allerdings auch nicht das Rad neu erfinden, aber z.B. der von mir geschätze NZ Motor ist ja auch schon 1983 erstmals produziert worden, insofern könnte man ja auch nach neueren Ausschau halten, die jetzt auch nicht mehr unerschwinglich sind.


    Aber dazu müßte ich mal wissen - wegen der Achslast - wie schwer den z.B. der 1,6er 16 V ist (warum ist der nicht zu empfehlen??) Gesehen habe ich den immerhin schon einmal. Mit dem Gewicht von 16 V (6N) und Getriebe kann man schon mal einen ersten Schritt bzgl. anderen Motoren unternehmen. In diversen VW Foren lese ich immer nur.. .ich schätze 100 - 150 kg. Ja, richtig, Federrate ist dann noch wichtig, die hängt wohl aber mit der Leistung/Drehmoment und dem Gewicht zusammen.


    Die neueren Motoren & Getriebe müssten doch eigentlich leichter werden???


    Ich denke auch, die üblichen kleinen alten Blöcke von VW sind hier mehr als nur ausgiebig behandelt worden. Nicht jedoch die neueren nach dem 6N (Typ 6N von 1994 bis November 2001 und ab 6N2 - also auch schon 19 Jahre alt)

    Bis heute werden ja fast ausschließlich die älteren Modelle von VW im Umbau von Trabant 1.1 verwand.
    Das Hauptproblem ist dabei die Achslast, die nicht überschritten werden darf.
    Weiß jemand zufällig, was Motor und Getriebe wiegen dürfen, damit die Achslast nicht überschritten wird?
    Was wiegt denn der 1.6 16V nebst Getriebe? Denn wenn dieser eingebaut werden kann, dann müßte ja auch bei gleicher Masse ein anderer neuer Typ verbaut werden dürfen?


    Hat jemand sich schon mal damit beschäftigt, neuere Antreibseinheiten / Motoren auf die Möglichkeit des Einbaues zu überprüfen?

    @ DeLuxe


    :-)
    Ich kann natürlich schweissen :-) Das Problem, das hält nie, oder es sind mehr Löcher als alles andere.


    @ JL
    Der 312er mit 1,3er Fahrgestellt hat eine EZ von 1961 ??? MMH, wie geht denn das? Der 312 ist ja nur als Übergangsversion von 1965 bis 1966 gebaut worden. Und der 311 und 312 haben ja verschiedene RAhmen. Entweder mit den Papieren stimmt was nicht (wahrscheinlich) oder da muss jemand ja quasi alles geändert haben. Jedenfalls ein schönes Fahrzeug.
    Und, was Lehrgeld angeht ... ich denke, da kann keiner mit mir mithalten, auch nicht bei dem, was ich anderen Umbauern gezahlt habe :-( Mein letzter 1.1er - alles selbst gemacht.. war fast fertig, nur noch die eine Tür und dann... brannte es.. und weg war er (nur ein 1,3er Warti - Motor drin) Nach 2 Jahren Arbeit.. da verliert man (für eine bestimmte Zeit) die Lust :-(
    Salzmann stimmt schon. Aber was Gelenkwellen angeht finde ich den interessant. Denn manche setzen einfach eine Hülse auf die geänderten Gelenkwellen. Ich habe bei EBAY mal (wohl ein Verkäufer aus dem BGL) einen Satz ersteigert mit HÜlse. Wunderte mich warum es immer die Lager zerschossen hat. Richtige Wellen verbaut und nie wieder Probleme gehabe. . Es gibt neben Salzmann ja noch einen Gelenkwellenumbauer (der nimmt 120 Euro - Name leider entfallen, steht hier im Forum) und die sehen auch perfekt aus, werden auch gewuchtet. Und Salzmanns Preise dazu sind:
    Preise für das Ändern:
    lange Golfwelle kürzen ca. 55, 00 €
    kurze Golfwelle ca. 80,00 €
    kurze Polowelle ca. 20,00 €
    weiches Golfaußengelenk abändern ca. 50,00 €
    hartes Golfaußengelenk ca. 85,00 €


    Wozu das Ändern des harten, bzw. wiechen Golfaußengelenkes dient weiss ich allerdings auch nicht ???
    Es geht ja auch nicht um das Sparen, es geht darum selbst was zu schaffen. Nur in den für mich nicht realisierbaren Gebieten (Motor- und Getriebehalter fachgerecht verbauen) von einem Profil begleitet zu werden. Wir wissen doch, wenn man sich Zeit nimmt geht fast alles.


    Tim
    Well, ich habe noch die Planwirtschaft und der Plan geht eben auf die nächsten 10 Jahre. Dazu gehört es sich zunächst mit den theoretischen Ansätzen auseinander zu setzen. Um dann fest zu stellen - wenn man es anfasst - dass es sowieso nicht funktioniert und ganz anders ist. Es geht langsam, aber es geht und wird.. Ja, 100 - 200 Euro sind Erdnüsse für den Träger einbauen... sind aber eben schon mal wesentlich mehr. Und man versucht ja immer fleißig zu sparen. Der Umbau kostet so wie man es regelmäßig macht ja auch doch 4. - 5.000 Euro. Ob man will oder nicht. Jeder berbaut hier und da noch etwaqs was kostet und über die Jahre kaommt da was zusammen. Und wenn man z.B. an einer Stelle 400 Euro sparen kann ... das sind 10%...

    Am Trabant


    der eine bei der Bremse Vorn
    der andere bei der Bremse hinten


    Es kommt darauf an, was für ein Trabant. Denn da gibt es auch nochmals Unteschiede zwischen P50/60, 601 und 1.1, wobei der 1.1 vorn keine RBZ mehr hat. Eventuell solltest Du Deine Fragen vor deren Stellung überlegen. Weil .....

    Kennt jemand eine Stelle, wo man chemisches Entlacken vornehmen lassen kann?


    Ich habe mal im TV gesehen, wie eine gesamte Karosse in ein Tauchbad gesteckt worden ist und danach komplett nackig war :-)


    Ich selber wollte Dreieckslenker behandeln lassen. Die kann ich zwar sandtrahlen lassen, aber das bringt nichts dort, wo es wichtig ist. Nämlich innen. Ich wollte den Rost dort entfernen lassen (geht nur chemisch) und dann in eine Verzinkerei geben. Aber ich kenne keinen Betrieb hier in der Nähe von Marienburg (SA) oder Düsseldorf (NRW) und auch im Internet werde ich nicht richtig fündig. Weiss jemand da näheres?


    Ich habe vor langer Zeit mal einen Beitrag von Wartburg Peter gelesen. Der hatte so ein schönes Mittel zum Streichen, ich glaube es hies Pur15 oder so ähnlich. Eine 2-Komponentige teure Farbe. Kennt jemand diese Beschichtungsmethode? Soll geeignet für PKW sein und auch bei verwindungen nicht reissen. Ich sehe gerade, es heißt POR15 und soll krebserzeugend sein :-( http://www.por15.com/POR-15/productinfo/1GB/ Weiss jemand da näheres?


    Die Firma
    http://rostdoc.de



    vertreibt das wohl - neben anderen Rostschutzmitteln ( Ich habe über 10 Jahre Fertan genommen und kann sagen, es ist sein Geld nicht wert), da gibt es auch Reiniger - wol auch von POR, kennt die jemand? Erfahrungen?


    Interessant finde ich diese beiden Produkte:




    Moin Moin,


    @JL


    Ich hatte ja geschrieben, dass das Angebot – was mir vorgelegen hat – davon ausgeht, dass ich nur den Hilfsrahmen und Motorhalter anliefern müsste. Also fällt das Motor rein und raus weg. Ich gehe von einer Schablone aus, denn diese Firma macht sowas – qualitativ unstreitig sehr gut – häufiger.


    Wenn eine Firma das erstmalig macht, ist es richtig mit Motor raus und rein. Aber im vorliegenden Angebot eben nicht.


    Und bei einer Schablone 1 – 2 Stunden erscheint mir viel. Ich habe im Druckbereich (Reparatur) gearbeitet. Da haben wir bei bestimmten Dingen mit Schablone gearbeitet und das ging sehr schnell.


    Ein angestellter Meister der 15 € je Stunde bekommt hat immerhin ein Bruttoentgelt von ca. 2.650 Euro. Das sind dann ca. 2080 Euro netto (verheiratet, ein Kind, Steuerklasse III).


    http://www.gehalt-tipps.de/Geh…alt/Kfz-Meister/7683.html


    Auf dieser Seite werden die Gehälter eines KFZ – Meisters aufgezeigt. Wie man sieht, liege ich mit meiner Darlegungen sehr viel höher als der Durchschnitt (z.B. Zwickau 1.700 Euro, Güstrow 1.700, Leipzig 1.680)


    Ich habe dann ja auch geschrieben, dass ein Selbständiger mehr verdienen muss und bin von 25
    Euro ausgegangen. (das sind immerhin 4.400 Euro) wobei dann zu seinem Verdienst
    noch die von mir bezeichneten Aufschläge dazu kommen. D.h. die Bruttoeinnahmen
    der nach der Einnahme- Überschussberechnung zu erzielten Einnahmen beläuft sich
    dann bei meiner Betrachtung auf ca. 11.800 Euro im Monat für den Selbständigen.


    Ist also die Frage, wie lange braucht man mit Erfahrung um Motorhalter fachgerecht einzubauen. Wenn
    ich bei den von mir angedachten 2 h bleibe (Schablone vorausgesetzt, was
    offensichtlich so zu sein scheint, denn Motor würde nicht benötigt) dann käme
    ich auf ein Bruttoeinnahmen in Höhe von ca. 52.000 Euro im Monat. (600 Euro / 2
    h * Monatsarbeitszeit). Und da muss man halt überleben, wie lange braucht man
    wirklich für solch einen Einbau.


    PS. JL, Du hast ja in Mühlhausen den Wartburg mit 1.3er Motor bewertet. (Ich stand neben Dir) War es da so, dass Baujahr
    nicht Fahrgestell des 1,3ers, sondern der Karosse verzeichnet war? Weißt Du, wo der TüV abgenommen worden ist?


    Tim


    Nein, ich stelle mir das bestimmt nicht zu einfach vor, sonst hätte ich das selbst versucht.
    Dazu braucht man Spezialisten oder viel Mut. Wenn ich das alleine machen würde,
    würde ich Monate brauchen. Deswegen ja auch eine Fachfirma. Und, wo ich
    angefragt hatte, da wurde mir gesagt, ich müßte alle Materialen anliefern, dort
    würde „nur“ zusammengebaut. Und wie gesagt, die Fachfirma bei der ich angefragt
    hatte brauchte all die Dinge, die Du erwähnt hast eben nicht. Nur Motorträger
    und Hilfsrahmen. Also FACHFIRMA eben, die sowas kann. Spricht sehr für die
    Fachfirma, aber dann verstehe ich die Preisgestaltung nicht so richtig. Daher
    ja meine Frage nach der voraussichtlichen Arbeitszeit.


    Marcel
    Das Bruzeln J naja, genau das ist es, wofür man AUCH einen Spezialisten braucht. Erfahrung ist der beste
    Koch. Genau aus diesen Gründen habe ich ja eine Fachfirma konsultiert, die es
    eben kann. Jemand der sowas noch nie gemacht hat, das kann nichts werden
    L Richtig, eine
    Firma die es kann, kann es in 1 – 2 h und ja, die wird es ich auch richtig
    bezahlen lassen. Aber was ist dann realistisch? Wie auch immer, immer auf dem
    Teppich bleiben. Glücklich ist, wer schweissen kann und weiss, wie es geht
    J


    trabi G40
    Richtig, kommt auch keine Werktstatt. Habe ich auch nicht geschrieben. Ich habe geschrieben, der
    angestellte Meister bekommt ca. 15 Euro. Die Werkstatt liegt dann bei ca. 80
    Euro Stundenlohn brutto. (siehe mein Beitrag oben) 50 Euro wäre fein
    J Das geht aber nur
    in MV… Kennst Du noch einen erfahrenen Trabiumbauer? Genau, das mit dem Motor
    der gut sitzt, nicht wackelt und abgenommen werden kann… mehr Probleme habe ich
    nicht, der Rest ist machbar. (Naja, ich weiss noch nicht, wie man die Bemaßung
    der Antriebswellen ermittelt
    L - hat da jemand eine Anleitung? Ich hatte mal eine, die ist futsch) Wobei ich zu Salzmann Tuning gehen werde.


    Frohes Schrauben und schweissen (wer es denn dann kann)