Posts by IWLer

    Hallo,



    hier mal ein "Schnäppchen" der ganz besonderen Art welches gestern Abend auslief:


    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=270696015928&ssPageName=STRK:MEWAX:IT



    Meiner Meinung nach hat der Verkäufer wohl einen absoluten Glückstreffer gelandet, oder habe ich irgendetwas übersehen das den Preis für den Kombi (objektiv) rechtfertigt.



    Und Deli: Herzlichen Glückwunsch zur Auspuffanlage. Hatte sie auch in Beobachtung (aber nicht Geboten weil mir sonst der Finanzminister den Hals umgedreht hätte ;( ) für meine Murmel-Limu. Vielleicht könnte man bei dir ja irgendwann mal Maß nehmen um sowas in ganz ruhiger Stunde für den Eigenbedarf nachzufriemeln...



    Anonsten würde ich mich über Meinungen zum Kombi freuen.



    Beste Grüße

    @ Panzerpappe: Der Motor den du da bekommen hast müsste Laut nummer ein 23PSer aus dem 601 sein. Hergestellt vermutlich so Mitte 1966. Schau doch mal in die Kupplungsglocke (ungefähr dort wo der Anlasser sitzt), da müsste eine Zahl eingegossen sein die das Herstellungsdatum des Kurbelgehäuses angibt.

    Hallo,


    also da du schreibst, dass dein Trabant hinten schon Schraubenfedern besitzt, wird es sich wohl um ein Fahrzeug zwischen April 1988 und dem Ende der 601er Produktion 1990 handeln.


    Nun zu deinem eingentlich Problem: Der von dir geschilderte Fehler tritt wohl ab und zu mal bei Fahrzeugen auf, habe zumindest schon davon gelesen. Da du schreibst, dass die Türen zwar oben vorn und hinten anliegen, trotzdem aber sehr leicht schließen könntest du vlt an der B-Säule das Türschloss noch etwas strammer stellen. So sollte die Tür noch etwas enger am Gummi anliegen. Das ganze solltest du aber nur soweit treiben, dass die Türen noch "angenehm" schließen, also ohne Gewaltanwendung zugehen. Wenn das nicht zum gewünschten erfolg führt, kann man versuchen mittels eines zwischengelegten Holzstückes die untere Karosseriepfalz (die, die den Türgummi trägt --> Gummi vorher entfernen) mit einem Hammer nach außen zu schlagen und somit den Spalt zu verringern.


    Damit solltest du Abhilfe schaffen können.

    Wie alle meine Vorredner schon sagten, 1:50 tanken. Und bitte tu dir selbst den Gefallen und mische das Ganze selbst, den trotz angeblichem Eichen und technischer Überwachung kommt manches mal ein völlig anderes Mischungsverhältnis aus der Säule als gewünscht. Und wozu dann viel zu magere Mischung führen kann weißt du bestimmt selbst.


    Dann mal viel Erfolg :) .

    Dann werd ich die Augen nach etwas anständigem in Richtung Frontstoßstange offen halten. In 1,5 Wochen ist hier in Magdeburg ein Oldtimerteilemarkt, vielleicht hab ich ja Glück und kann noch einiges an Land ziehen...


    Bis dahin, Thomas

    Auch von mir ein riesen großes :respekt: . Echt lobenswert deine Arbeit! Da ich ja jetzt auch im "Club" bin werd ich versuchen mir eine Scheibe von deiner tiptop Arbeit abzuschneiden. Bitte weiter so... und viele Bilder. Danke :)

    Danke für die netten Antworten und Hinweise :) .


    So wie es aussieht sind wir da der selben Meinung, erstmal TÜV-gerecht machen den Wagen und dann Spaß haben und das Auto kennenlernen. Zugelassen werden soll er dieses Jahr jedoch noch nicht (außer es ergibt etwas mit den Wechselkennzeichen) sondern ab und an zu Treffen und bei schönem Wetter mal mit Roten Kennzeichen aus der Werkstatt gefahren werden. Das Belämpfen der Roststellen soll auch noch etwas warten, weil das Auto später eh einmal komplett zerlegt werden soll um die Karosse und den Fahrschemel zu überarbeiten und momentan (außer dem rechten Lämgsträger) keine Durchrostungen zu erkennen sind. Der Lack soll auch nur erstmal gereinigt werden.


    Sobald das Wetter jetzt dauerhaft etwas trockener und wärmer ist wird die komplette Innenausstattung ausgebaut, gereinigt und instandgesetzt, so wie Heckman schrieb.


    @motte: Gestern hatte ich etwas Zeit zum Schrauben, sodass ich den Spiegel tauschen konnte und weiter an den Bremsen arbeiten konnte. Eine erste sehr kurze Testfahrt hab ich auch gemacht *schwärm* um das Getriebe zu spülen und frisches Öl aufzufüllen. Außerdem konnte ich am WE auf einem Schrottplatz in der Nähe ein Alu-Kühlluftgebläse ergattern und ein passendes Lenkgetriebe sowie vordere Blattfeder entdecken (muss ich irgendwann mal dort rausschrauben gehen). Ebay bescherte mir mittlerweile auch schon einige fehlende Teile.


    Da sich die Suche bekanntermaßen aber schwierig darstellt denke ich erstmal auf den GFK Unterfahrschutz zurückzugreifen, bis ich ein passendes Blechteil finden kann. Die Frontstoßstange gibts ja auch auch als GFK Nachbau, hat da schon irgendjemand Erfahrungen mit Qualität, Passgenauigkeit und Originalität sammeln können? Außerdem suche ich noch 3 originale Felgen, einen Tank und ein Ansaugbehälter(Naßluftfilter). Falls jemand etwas abzugeben hätte würde ich mich über eine PN freuen ;) .


    Am Ende noch ein paar "Untenbilder".


    freundlichst, Thomas

    Hallo,


    ich lese schon einige Zeit aufmerksam in verschiedenen Trabantforen und möchte mich hier jetzt erstmal vorstellen. Mein Name ist Thomas, bin 21 Jahre alt, studiere Maschinenbau an der Uni in Magdeburg und habe seit Jahren einen Nebenjob in einer KFZ-Werkstatt. Ich bin sehr technikbegeistert und gerade bei älterer ostdeutscher Technik blüht mir das Herz auf. So bin ich vor etlichen Jahren zu Simson Zweirädern gekommen und es entwickelte sich eine Sammelleidenschaft. Von Simson kam ich über MZ und IWL-Rollern nun auch zum Trabant.


    Im Herbst habe ich mir dann einen 88´er 601 LS mit recht guter Basis zugelegt und auch schon etwas aufgearbeitet. Doch damit nicht genug entdeckte ich die Liebe zur Murmel. So kam was kommen musste und ich machte mir das schönste Weihnachtsgeschenk mit einer P 60 Limo aus 63 selbst :love: .



    Ziel ist es alle Fahrzeuge (Mopeds und Motorräder stehen auch teilweise im Besitz meines Vaters) nach und nach möglichst originalgetreu wiederherzustellen. Der 601er befindet sich momentan im Winterschlaf und somit habe ich jetzt erstmal Zeit für die Murmel:


    Der P 60 (für alle anderen Murmelliebhaber: FIN 6341227) wurde 91 abgemeldet und vom Erstbesitzer in die Hände seiner Stammwerkstatt gegeben um ihn als Austellungsstück herzurichten. Doch dazu kam es dann nicht und er stand bis zu meinem Kauf in einer trockenen Halle.
    Zustand ist äußerlich gut, nehme an, dass er noch im Originallack ist. Der Innenraum ist bis auf den nachträglich installierten Warnblinkschalter original und sehr gut erhalten. Motor und Teile der Vorderachse wurden leider auf 601 (Motor aus ´78) umgerüstet. Dazu kommt leider auch ordentlich Rost am Unterboden (besonders Schweller), der auch Teilweise zu DDR-Zeiten schonmal bekämpft wurde aber wieder zurück ist. Es stehen also Schweißarbeiten an.


    Ich hoffe hier im Forum über Probleme diskutieren zu können und auch Hinweise und Hilfe zu bekommen ;) . Und um es vorwegzunehmen, ich bin mir bewusst, dass eine Menge nervenaufreibende Arbeit auf mich zukommt und dass ich einiges an Geld investieren muss.


    Momentane Zielstellung bei der Murmel: Bestandsaufnahme!
    Außerdem auf Basis der enthaltenen Technik erstmal fahrbereit machen (Motor läuft bereits, also Bremsen und Fahrwerk überarbeiten) um dann im warmen Halbjahr ab und an mal fahren zu können. Nebenbei sammeln der noch fehlenden Originalteile um ihn damit später je nach Zeit und finanziellem Rahmen wieder in einen möglichst originalgetreuen Zustand zu versetzen. Dabei möchte ich unbedingt den Original erhalten, und nur da wo wirklich nötig partiell ausbessern.


    Ich freu mich jedenfalls, und nun gibts auch was fürs Auge.


    freundlichst, Thomas